Wie lässt sich die Interpretation von Evolution durch zufällige Mutation mit der Datenlage vereinbaren?

Auf Anregung eines sehr geschätzten anderen GF-Teilnehmers habe ich am WE die unten angefügte Doku gesehen. Da geht es um Evolution am Beispiel der Anolis Echsen (Saumfingerechsen).

Bei diesen Tieren konnte nachgewiesen werden, dass Evolution an unterschiedlichen Orten bei gleichen Bedingungen gleich abläuft, und diese Tiere sich aufgrund von Anforderungen veränderter Umweltbedingungen relativ schnell anatomisch anpassen können, und war auf die gleiche Weise wie ihre Artgenossen an anderen Orten unabhängig von ihnen. Details kann man in der Doku erfahren.

Wie lässt sich das mit der verbreiteten Lehrmeinung von Evolution durch zufällige Mutation und natürliche Selektion erklären? Wie können evolutorischen Enwicklungen nur zufällige Mutationen zugrunde liegen, wenn sich manche Tierarten in vergleichsweise kurzer Zeit offensichtlich sehr spezifisch an veränderte Bedingungen anpassen können, und das auf genau identische Weise unabhängig voneinander an unterschiedlichen Orten, wenn die Bedingungen gleich sind?

https://www.youtube.com/watch?v=933KpK3BE9M&t=2635s

Natur, Tiere, Reptilien, Wissenschaft, Biologie, echsen, Anthropologie, Bahamas, DNA, DNS, Erbgut, Evolution, Evolutionsbiologie, Evolutionstheorie, fauna, Florida, Forschung, Karibik, Naturwissenschaft, Paläontologie, Zoologie, Philosophie und Gesellschaft
10 Antworten
Wie haben sich Menschen früher mit B12 versorgt?

Hallo :-)

Es ist ja so, dass der Bedarf an b12 nur durch tierische Nahrung oder Supplementierung gedeckt werden kann.

Ich beschäftige mich momentan viel mit Ernährung und Tieren (Haltung, Eigenschaften, Nährwerte,...), weil ich auf vegan umstellen will. (Werde ich so und anders tun, mich interessierts nur, vegetarisch habe ich schon geschafft.) Dann fand ich heraus, dass bei manchen Tieren das b12 ebenfalls hinzugegeben wird, bevor wir es essen. (Manche produzieren es auch selbst.) Ich habe dann weiter und weiter recherchiert und mit dem ein oder anderen diskutiert, konnte aber nicht zu allen Fragen ein Antwort finden.

Also :-):

  • Ich habe gelesen, der Mensch sei als Frutarier "geboren" und habe nicht immer Fleisch (und andere Tierprodukte) gegessen. Früher gab es allerdings keine Supplemente. Wie konnte er den b12 Bedarf decken?
  • Ich habe auch gelesen, dass wir zwar im Darm b12 produzieren, es aber nicht selbst verwerten können, weil es die Darmwand nicht aufnimmt oder so ähnlich. Kann es sein, dass das früher möglich war und da einfach nur ein Gen mutiert ist oder so?
  • Ich habe auch gelesen, dass die (meisten) b12-Vitamine in Pflanzennahrung b12-Analoga sind und von uns ebenfalls nicht verwertet werden können. Kann es sein, dass wir sie früher verwerten konnten?

Hach, Fragen über Fragen. Wenn jemandem noch was anderes dazu einfällt, nur zu. ;-)

Danke schonmal :-)

Ernährung, Pflanzen, Menschen, Vitamine, vegan, B12, Evolution, früher, Genetik, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness
11 Antworten
Der Mensch ist an sich eine weltoffene Spezies aber die falsche Bildung und Umgebung (Kapitalismus) in den ersten 3-12 Jahren sollte das Problem sein oder?

anstatt zeitgleich in der ersten Klasse gleich schon über „Empathie, Mitgefühl, Bewusstsein, Meditation, Atemübungen, in bestimmten Situationen langsames Sprechen, globaler Zusammenhalt, Ausbeutung an Menschen und Tieren, weshalb wir in so einer grausamen Zeit leben, der falsche ausbeuterische Kapitalismus, Menschheitsgeschichte, wie man mit anderen Mitmenschen, Tieren und unserer Natur umgehen sollte“

und dann bis zur 13.Klasse in den Bewusstseine aller Menschen zu kultivieren (inkl. Videos, Praxisübungen, Einzelstunden mit den Kindern). 

Stattdessen wird oberflächlich über Menschen im Geschichtsunterricht gesprochen, wie böse die Menschen mal waren und heute noch sind, sowie auch im Biologieunterricht wird über Sexualität, Proteinbausteine oder über Kunst gesprochen.

An Stelle die biologischen Tieren (uns Menschen) zu bewussten und mitfühlenden Wesen zu erziehen, werden sie aber so falsch erzogen, dass wir uns nicht wundern sollen, wieso die Mehrheit der Menschen jederzeit gewaltbereit ist oder weshalb so viele Psychopathen heute noch herumlaufen. Alleine die ungesunden Politiker, die für andere Menschen sich noch paradoxerweise einsetzen wollen, statt sich selbst zu helfen. 

Mein Fazit: Der Mensch wird komplett in der Summe falsch gebildet und hat äußerlich mit seiner Natur nichts mehr am Hut aber innerlich kommen wir alle noch aus der Steinzeit. 
Die falsche Ernährung, das überwiegend instinktive Bewusstsein als das überlegte und trainierte Bewusstsein. In einer zusammengerückten Welt, unter anderem mit totalitären Regimen, die alle was voneinander wollen aber sich in keiner Weise verstehen, wie soll das jeweils funktionieren?
Jeder spricht von Veränderungen aber fangen irgendwo in der Symptomatik an, statt von „Adam und Eva“ anzufangen.
Egal was wir in dem System von oben aus machen wollen, nichts wird die Menschen bzw. ihre Gefühle verändern können, sobald das Bewusstsein ein Wrack ist. 
Die Ur-Gefühle sind meiner Meinung die entscheidenden Probleme und die müsste man durch Aufklärung in die Kontrolle bekommen, sodass Menschen keine Gefühle in momentan verspüren die falsch und nur eine aufgebauschte Illusion ist.

An sich ist der psychisch gesunde Mensch von Geburt an sehr tolerant, weltoffen und neugierig. Es ist die falsche Bildung, die die Menschen mit vielen bösen Eigenschaften in einer globalen Zeit umhüllen. 

Was ist eure Meinung, das würde mich interessieren. 

Nein 73%
Ja 27%
Leben, Natur, Religion, Menschen, Meditation, Bildung, Deutschland, Politik, Biologie, Psychologie, Emphatie, Evolution, kapitalismus, Kommunismus, Mitgefühl, Schulsystem, menschheitsgeschichte, Philosophie und Gesellschaft
10 Antworten
Ist es abwegig, vor einer Hausparty sexuell aktiv zu sein, mit der Absicht, diese Energie loszuwerden?

Bsp. Ist in 8 Stunden eine Hausparty und man weiß, welche Frauen und Männer in der Party anwesend sein werden.Nun ist es so, dass man weiß, dass man bei den Frauen keine Chance hat. Trotz dessen ist es halt so, dass der Mann von der Natur aus eine gewisse sexuelle Energie hat und unbewusst auf das andere Geschlecht konzentriert ist, während dieser Hausparty, da der Mann ja diese sexuelle Energie hat.

Ist es folglich schlau, sagen wir 2 Stunden vor der Party zu onanieren, um einfach diese Energie loszuwerden, um sich der indirekten, natural veranlagten primitiven Haltung sowie Konzentration Gegenüber der Frau loszuwerden?

Sobald man nämlich wie bereits erwähnt, beispielsweise 2 Stunden vorher onaniert hat, beginnt ja, nachdem man onaniert hat, die Phase, wo jegliche sexuelle Interesse verloren geht. Man ist nicht mehr ,,hungrig" auf das andere Geschlecht und somit konzentrierter und ist auch somit nicht indirekt abgelenkt.

Aber wieso das Ganze? Wie bereits erwähnt dient dieser Akt lediglich dazu, um sich von der sexuellen Energie zu befreien. Denn der Mann ist immer anders, bewusst oder unbewusst bei einer hübschen Frau, sofern er diese Art von Energie besitzt.

Denkt ihr, dass man sowas ruhig mal machen kann oder eher nicht?

Party, Energie, Sex, Sexualität, Biologie, Psychologie, Evolution, Liebe und Beziehung, Mann und Frau
4 Antworten
Was mit Eltern/Menschen tun, die in vielen Bereichen nicht viel vom Leben verstehen aber man bis Lebensende mit ihnen zutun haben wird und das sogar weiß?

Ungebildet sollte man nicht sagen, weil jeder Mensch auf der Welt in vielen Bereichen gebildet ist, die man nicht versteht. Ungebildet im Sinne von Entstehung der Welt, Psychologie..(fällt Euch da noch was ein?) eben altmodischer.

Man möchte solche Menschen auch nicht alleine oder im Stich lassen, nur weil sie fürs Gemüt jedesmal zu anstrengend sind. Diese Menschen haben aufgrund ihrer mangelnden Bildung auch viele Leben zerstört.
Solche Menschen bringen auch mal (auch in prekären Lagen) nicht nur ein Kind auf die Welt, sondern gerne auch mal 5-8 Kinder.
Stehen dann überfordert mit vielen Kindern da und lassen ihren Frust gewiss an die Kinder raus oder kaum Beachtung schenken, die jedes Kind in dem Alter besonders braucht.
(Ohne Bildung, ohne Arbeit, Armut.., alles was dazugehört) immer die Hilfe von anderen Menschen/Instituten hoffen aber mehrere Kinder zeugen.
Ist es die „Dummheit“ und tun solche Menschen sich damit selber in der Zukunft nur weh (Überforderung, seelischer Schmerz) oder habt Ihr dafür kein Verständnis und weshalb genau?

Wie auch, wenn man selbst ungebildet ist? Lieber die Kinder in Ruhe lassen als noch abzufärben, was wäre besser? Ohne Bildung sich um die Kindern kümmern sodass den Kindern vielleicht noch schlechter geht oder komplett die Kinder ignorieren?

Vielleicht würde es den Kindern sogar besser gehen, wenn solche Eltern ihnen keine Beachtung schenkt? Wie seht ihr das Ganze und sind solche Eltern zu verachten oder sind es auch nur Menschen mit Fehlern, so wie wir es alle haben?

Ich möchte solche Menschen verstehen, weil ich es für wichtig halte, um nicht überwollend zu Menschen sein. Man möchte ein Menschenfreund sein.

Ich würde immer von solchen Eltern Abstand nehmen 56%
Ich würde in Kontakt bleiben, weil sie keine Schuld haben 44%
Leben, Kinder, Erziehung, Eltern, Biologie, Psychologie, Welt, Evolution, Menschheit, Philosophie und Gesellschaft
7 Antworten
Wohl- und Unwohlgefühle! Was gibt es außerdem?

Ohne Gefühle im weitesten Sinne funktioniert bekanntlich nichts. Selbst Mikroben folgen gefühlsmäßig Zuständen, die ihnen gut tun, meiden, was sie belasten könnte, und haben damit auch eine Art Hirn entwickelt. (Ich begreife die in unseren Köpfen aktive Denkwurst-Substanz als Steuereinheit, die sicherstellen will, dass die jeweilige Erscheinungsform möglichst lange existiert entsprechend ihrer Möglichkeiten und der jeweiligen Gegebenheiten.

Ich entdeckte bei allem, was sich ereignet, bisher nur Wohlgefühle und Unwohlgefühle im weitesten Sinne. Gibt es auch noch was anderes ...??

Natürlich muss man für diese Gedanken das Wort „Gefühl“ sehr weit auslegen.

Ich frage, weil diese Feststellung eine Erkenntnis wäre, die einiges nach sich ziehen würde, was für uns relevant wird, sofern wir uns damit beschäftigen. Bekanntlich sind Zielsetzungen für aktive Kreaturen, also für alle, die zu bestimmten Handlungen fähig ist, sehr wichtig. Im weitesten Sinne könnte man sogar Gestein zu diesen Kreaturen zählen. (Die Lasa-Marmor-Lieferanten sagen, das, was sie mit erheblichem Aufwand aus dem Berg brechen, lebt ...) Selbst mausetot scheinende Felsbrocken, deren kleinste Bestandteile quicklebendig das System Felsbrocken aufrecht halten, „verkieseln“ immer mehr Energie über Wasser und Luft, sodass irgendwann genug Quarzkrümel im Schäufelchen eines Kindes am Strand landen, das dann seiner Mama damit einen Sandkuchen backt.

Viele glauben ja aufgrund der Herkunft ihrer Existenzgrübeleien, dass was Höheres hinter Glücksgefühlen etc. steht. Ich weise dann gerne darauf hin, dass Hirne sich mit dieser Vorstellung auch nur Wohlgefühle verschaffen. Bekanntlich finden sich ja auch in deinem Hirn nur zwei Registriereinheiten für alles, was gut tut oder schmerzt. Hirnforscher sprechen vom „Belohnungszentrum“ und dem „Zentrum für Angst und Panik“ ...

🏹 Bin gespannt auf die intelligente BeTEILigung. Gründlich nachdenken und dann wissen, dass es tatsächlich nichts anderes gibt außer positiv oder negativ Wahrnehmbaren, Wertbarem, Erinnerbarem, Erwartbarem, ist auch was, über das ich mich freue.

Religion, Gefühle, Politik, Psychologie, Evolution, Gesellschaft, Philosophie, Sozialpsychologie, Philosophie und Gesellschaft
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Evolution