Wie definiert ihr Sex?

Wenn eine Person vergewaltigt wird, hatte diese dann Sex? Oder hatte nur der/die Täter(in) Sex, während das Opfer einen Gewaltakt erfahren musste?

Ist es Sex, wenn ein Mann seinen Geliebten fingert?
Im Vergleich dazu: Ist es Sex wenn ein Proktologe beim Ausüben seines Berufes einen Finger in den Anus von jemandem einführt?

Wenn eine Lesbe, die sich ihre sexuelle Orientierung noch nicht eingestehen kann, sich von einem Mann zu Geschlechtsverkehr überreden lässt, jedoch eigentlich keine Lust darauf hat, absolut nichts dabei empfindet und auch nicht kommt, hatte sie Sex?
Wenn sie dann zum ersten Mal mit einer Frau schläft, zum ersten Mal ihr Gegenüber heiß findet, zum ersten Mal Lust und Erregung dabei verspürt, war das dann ihr erstes Mal?

Worauf ich hinaus will:
Geschlechtsverkehr ist, wie der Name sagt, als Verkehr von Geschlechtsteilen definiert.

Sex hingegen ist das Ausleben der eigenen Sexualität, weshalb auch schon Zungenküsse, Masturbieren oder Telefonsex Sex ist. (siehe Wikipedia)

Meine Frage also: Wenn man
- bisher nur Geschlechtsverkehr hatte, bei dem man aber absolut keine sexuelle Erregung oder Lust empfunden hat
- deshalb das Gefühl hat noch keinerlei sexuelle Erfahrung gesammelt zu haben
- und nie seine Sexualität mit jemandem zusammen ausgelebt zu haben
hatte man dann dennoch (partnerschaftlichen) Sex? Oder ist man jungfräulich?

Doch, das war Sex 72%
Nein, man ist jungfräulich 28%
Liebe, Natur, Verkehr, Menschen, Beziehung, Intimbereich, Sex, Personen, Sexualität, Biologie, Penis, Anus, Biologieunterricht, Definition, erstes Mal, Evolution, Geschlechtsverkehr, Interaktion, Jungfräulichkeit, Jungfrau, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, Meinung, Scheide, sexuell, Zwischenmenschliches, Zweisamkeit, jungfräulich, Abstimmung, Umfrage
Adaption und Exapation: Ist die Unterscheidung nicht überflüssig?

Seid gegrüßt liebe Leute!

Seit längerem lese ich über Exapation - ein von Stephen Jay Gould und Elisabeth Vrba geprägter Begriff, welcher im Gegensatz zu Adaption verwendet wird, um ein Merkmal zu beschreiben, das für eine andere Verwendung als diejenige verwendet wurde, für die es durch die natürliche Selektion geschaffen wurde.

Adaption bezieht sich auf die Anpassung eines Merkmal, das durch natürliche Selektion für seine aktuelle Funktion erzeugt wird. 

Exapation ist hingegen der Erwerb von Funktionen, für die sie ursprünglich nicht angepasst wurden. Kleines Beispiel: Federn entwickelten sich lange bevor die ersten Vögel fliegen konnten. Die Reptilienvorfahren der heutigen Vögel nutzten Federn zur Wärmeisolierung und um Energie zu sparen. Erst später änderte sich die Funktion.

Meine Frage ist, ob diese Unterscheidung nicht überflüssig ist? Die Evolution nutzt grundsätzlich immer das Verfügbare. Merkmale müssen immer auf dem aufbauen, was sie von ihren Vorfahren geerbt haben und was bereits da ist. Selbst die DNA macht in dieser Hinsicht nichts anderes, als sich durch Mutationen neu zu kombinieren und ineinaderzugreifen. Alle Merkmale sind modifizierte Dinge einer ursprünglichen Funktion. Ich denke dieses Zitat trifft es ganz gut:

(Simon & Schuster, 1995): “If you go back far enough, you will find that every adaptation has developed from predecessor structures each of which had some other use or no use at all.”

Ich erkenne einfach diesen feinen Unterschied nicht. Ist meine Kritik berechtigt? Ich bedanke mich für jede Antwort.

Natur, Wissenschaft, Biologie, Evolution, Evolutionstheorie
Ich kann nicht mehr vegan sein. Sind wir Menschen dafür gemacht Tierprodukte zu essen?

Ich war vegan für eine sehr lang Zeit, also wirklich viele Jahre. Ich bin jetzt 25, habe also 7 Jahre, seit ich 18 war, vegan gelebt. Davor habe ich schon sehr früh aufgehört Fleisch zu essen, sprich, ich war Vegetarier seit ich ungefähr so 13/14 war. Das heißt ich habe über 10 Jahre kein Fleisch gegessen...

Es ging mir irgendwann immer schlechter und schlechter, ich hatte konstant Bauchschmerzen, ich konnte mich nicht mehr konzentrieren, ich hatte Gelenkschmerzen, die völlig aus dem Nichts scheinbar kamen.

Egal wie viel veganes Essen ich gegessen habe, ich hab mich nie wirklich gesättigt gefühlt, eher voll. Meine Haut wurde ganz trocken, ich war konstant müde und hatte keine Energie.

Meine Haare wurden ganz dünn und sind auch schnell ausgefallen. Ich bin ethnisch arabisch (mit libanesischer Abstammung), und wir haben normalerweise sehr dickes, volles Haar. Und das hatte ich auch. Bis irgendwann als ich mitten in der veganen Hölle war.

Also es waren noch ganz ganz viele andere Symptome. Aber ich möchte hier keinen Roman schreiben.

Ich hab also vor einem Monat angefangen Eier und Fisch zu essen, und ich will nicht lügen, ich fühle mich seitdem so viel besser. Wirklich so so viel besser. Dann hab ich Butter und Fleisch wieder angefangen zu essen und es fühlte sich so extrem gut an.

Seitdem esse ich kaum noch Bohnen oder Weizen oder so, weil mein Verdauungssystem irgendwie so zerstört ist, dass ich es nicht mehr runter bekomme.

Ist das normal ? Ist Veganismus wirklich so schädlich ? Hat jemand ähnliche Erfahrungen und könnte es sein, dass der Mensch eben dafür gemacht ist, tierische Produkte zu konsumieren ?

Essen, Leben, Medizin, Gesundheit, Ernährung, Fleisch, Bio, Fische, Biologie, Psychologie, vegan, Evolution, Gesundheit und Medizin, Veganismus, Vegetarier

Meistgelesene Fragen zum Thema Evolution