Ist der Mensch ein Auslaufmodell, der eines Tages durch KI evolutionär bedingt ersetzt werden könnte?

Das Ergebnis basiert auf 12 Abstimmungen

Nein 75%
Ja 25%

3 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet
Möglicherweise

Ich bin Ü60 und im Prinzip kann es mir ziemlich Wurst sein.

Ich habe das Thema schon öfter in meiner rationalen Art durchdacht... Was wäre so schlimm daran?

Bei solch einem Gedankenspiel würde es wohl darauf hinaus laufen, dass der sich Mensch in einem evolutionären/gleitendem Vorgang sein "Ich" mit einer KI verschmilzt und dadurch quasi "Unsterblichkeit" erlangt.

Eine rein rethorische Frage:

  • Was ist ein Mensch? Ein Fleischbeutel... Wasser, Kalk, Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff , etwas Phosphor, und ein Paar andere Kleinigkeiten , matschige fehlehafte "Hardware" durch eine Laune der Natur rein Zufällig zusammen gewurstelt....? Passt funktioniert für ein Paar Jahrzehnte
  • Oder sind es unsere Denkvorgänge, die "Software"?

Schauen wir uns doch mal kritisch an... so toll ist der Mensch doch garnicht. Unsere Hardware geht nach 60..80 Jahren kaputt.

Wir haben keinen Backup. Ist die Hardware im Eimer ist Alles was wir in den Paar Jahren erlebt haben weg. Nix mit: "auf eine neue Hardware kopieren und weitermachen".

Die einzige Möglichkeit die Essenz unseres Lebens (Wissen) weiterzugeben, ist Sex -> 20 Jahre lang die Neue "Speichereinheit" hochpäppeln und hoffen, das sie aufnahmefähig ist..., feststellen, das sich der herangezüchtete Wissensträger überhaupt nicht für unsere Erfahrungen interessiert und genau die gleichen dämlichen Fehler wiederholen möchte, die schon all seine Vorfahren gemacht haben...

Es wäre doch garnicht schlecht, wenn solch klägliche Hardware durch etwas besseres Stabilere ersetzt würde. Keine millardenfachen Datenverluste durch "Hardwareversagen". Keine 20 Jahre um der neuen Hardware rudimentäre Bruchstücke bisherigen Wissens weiterzugeben.

Wäre doch toll, wenn ich all meine Erfahrungen, mein Wissen, mein Können einfach direkt kopieren könnte und ohne Schule einfach Zugriff auf alles Wissen meiner Vorfahren hätte...

Die meisten Menschen stellen sich die Ablösung durch KI horrorfilmmäßig , gewalttätig, dystrophisch vor. Ich war schon einige Male nahezu tot. Da ist kein Licht, kein freundlicher alter Herr der Dich zu Deinen Ahnen führt. Da ist Nicht... nicht mal schwarz... und wenn Du erfolgreich zurückgeholt wurdest, fehlt einfach das Stück bei dem der Fleischsack streikte... und es ist einem auch egal...

Wäre doch schlau sich von dem Unvollkommenen Fleischbeutelzyklus frei zu machen.

Allerdings werden weder ich noch Du dies erleben.

Wir machen "Leben" immer an unseren Maßstäben fest. Wasser, Sauerstoff, "Fleischbeutel"... aber vielleicht ist unser organisches Leben tatsächlich nur das vergängliche Werkzeug der Natur, welches den den nächsten Entwicklungsschritt hin zu einer Kosmischen Zivilisation einleitet.

Das zufällige zusammenwürfeln von Aminosäuren ist in kosmischen Dimensionen gesehen ja nicht unbedingt Effizient.

Ich hätte überhaupt keine Probleme damit wenn mein Ego auf QBits und Silizium basieren würde. Ich bräuchte keine Sauerstoff etwas Licht oder Radioaktive Strahlung als "Nahrung" wäre durchaus ok. Ich bräuchte auch keine Komplexen Systeme das All zu durcheilen.

...sähe ich mich überhaupt noch als künstliche Intelligenz? Denn ich wäre dann einfach nur Intellekt und ich würde sehr lange leben und vielleicht sogar Möglichkeiten finden gänzlich auf Technik zu verzichten welche mein ICH aufrechterhält.

Vielleicht finden wir keine Außerirdische Intelligenz, weil sie so hoch entwickelt ist, das sie garnicht mehr an Materie in unserem Verständnis gebunden ist.

Aber gut... Ich gleite in Scincefiction ab...

Das was wir aktuell als KI ansehen, sind einfach nur Maschinen mit binarer Logik, welche vorhandene Daten abgleichen und rekombinieren.

Keine aktuelle KI könnte ohne von Menschen ersonnene Datenbasis ein wärmenden Feuer anzünden.... (sie könnte nicht mal erklären was Feuer ist) und wenn man den Stecker aus der Steckdose zieht, ist sie einfach nur eine Ansammlung von mehr oder weniger leifähigen Elementen....

...und wenn morgen ein durchgeknallten Diktator eine Atombombe abwirft, sitzen wir wider auf Bäumen und werfen mit Bananen...

Nein
Ist der Mensch ein Auslaufmodell, der eines Tages durch KI evolutionär bedingt ersetzt werden könnte?

Nein. Die Evolution verfolgt kein Ziel. Also gibt es da auch nichts zu „ersetzen“.

Die Dinosaurier oder andere ausgestorbene Lebewesen wurden auch nicht evolutionär bedingt „ersetzt“. So wie der Mensch oder andere Lebewesen auch kein „Ersatz“ für irgend etwas ist.

Alex

Nein

Angesichts der Tatsache, dass es heutzutage noch nicht einmal ansatzweise "künstliche Intelligenz" gibt - frag mal in 100 Jahren nochmal nach 😉.