Sind wir Menschen was besonderes?

Wenn ich drüber nachdenke, dann glaube ich nicht dran, dass wir Menschen was besonderes sind. Ich glaube, dass die Sonne weder für mich scheint, noch für jemand anderen. Sondern einfach nur so. Dennoch bin ich sehr gläubig. Aber ich weiß nicht wem ich was glauben soll. Die einen sagen es ist so, die anderen sagen es ist ganz anders. Aber ich weiß, dass es Dinge gibt, die immer gleich bleiben. Das Blut sehe ich, seit ich mich zurückerinnern kann immer in der gleichen Farbe. Das Gras ist grün, der Himmel blau. Ich kann der Sonne nicht sagen, wann sie scheinen soll. Und wenn ich es ihr sage, so hört sie nicht auf mich. Ich kann den Wolken nicht sagen, dass sie sich verziehen sollen. Und wenn ich es ihnen sage, dann hören sie nicht auf mich.

Wir Menschen haben das doch erkannt und einiges mehr. Warum "spucken" wir dann auf die Erde, die uns nährt? Mit welchem Recht esse ich die Früchte des Baumes? Wer hat es mir erlaubt? Wer hat mich darum gebeten? Wer hat es mir befohlen?

Mein ist nur der Hunger und der Durst. Und weil ich weiß, dass Essen und Trinken wichtig für mich ist, ist es für mich kostbar.

Was nutzt mir ein Tempel, wenn es darin kein Essen und keinen Trank gibt? Und wo ist das WC des Tempels? Und wo ist die Mülltonne? Wer putzt im Tempel? Und wer bringt den Müll raus?

Wir sind Säugetiere 51%
Wir sind blöd und wissen es nicht 20%
Wir sind Götter im System 9%
Hauptsache es macht Spaß 9%
Meine "Oma" hat immer gesagt... 6%
Wir sind Knechte unserer selbst 3%
Wir machen auch nur Dreck 3%
Leben, Natur, Religion, Tiere, Kunst, Sprache, Menschen, Spiritualität, Biologie, Intelligenz, Evolution, Glaube, Religionskritik, Sinn des Lebens, Vernunft, Ethik und Moral, Philosophie und Gesellschaft
Sind wir alle das Produkt von unseren Vorgängern?

https://www.gutefrage.net/frage/beweisen-gute-rueckfuehrungs-therapeuten-wirklich-die-existenz-frueherer-leben-umfrage#answer-452350930

Werden alle Verhaltensweisen/Erfahrungen als Erbgut abgespeichert und weitergegeben?

Wenn die Eltern ein Kind bekommen, hat das Kind die Gene von einen der Vorgängern.

Was ist wenn man als Beispiel das Erbgut eines Vorgängers aus dem 16. Jahrhundert hat? Ist es möglich, in dem Beispiel über die Rückführung an die Informationen von dem Vorgänger aus dem 16. Jahrhundert ran zu kommen (z.B. Geburtsdatum Name, Sterbedatum, wo er/sie gelebt hat, welche Sprache er/sie gesprochen hat usw.)?

Wenn Menschen zurückgeführt wurden, waren es alles Vorgänger aus demselben Stammbaum?

Wie kann es passieren, das Menschen während einer Rückführung plötzlich eine fremde Sprache sprechen?

Wenn als Beispiel in Stammbaum meines Vaters einer war, der in Polen gelebt hat und polnisch sprach und ich mich in das richtige Jahr zurückführen lasse, kann es passieren, das ich dann plötzlich polnisch spreche?

Wäre es über einer Rückführung auch möglich, dem Ursprung der Menschen herauszufinden? Wenn die Menschen mal angenommen ursprünglich aus einen anderen Sonnensystem kamen, das man über die Rückführung dem Namen des Planeten und des Sonnensystems erfährt, wenn man die betreffende Person weit genug zurückgeführt hat.

oder wenn Menschen tatsächlich von Affen abstammen, das die zurückgeführte Person Bilder von dem Leben eines Affen sieht.

Es wären natürlich nicht unsere eigenen vergangene Leben, sondern die Leben unserer Vorgänger aus dem jeweiligen Stammbäumen.

Leben, Menschen, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Ahnen, Ahnenforschung, Erbgut, Evolution, Familienforschung., Forschung, Gene, Genealogie, Rückführung, Stammbaum, Unterbewußtsein, Verhaltensweisen, Vorfahren, Vererbung, Vorgänger, Erfahrungen, Philosophie und Gesellschaft
Gibt es noch Menschen, die die Evolutionstheorie leugnen?

Hallo, zusammen.

Gibt es wirklich noch Menschen, die die Evolutionstheorie leugnen? Obwohl es so viele Belege gibt?

Mosaikformen: Fossile Funde von ausgestorbenen Tieren und auch einige rezente, also noch lebende Tiere, weisen einige Merkmale von eigentlich getrennten Tiergruppen auf. Dies lässt den Schluss zu, dass sich Lebewesen verschiedener Verwandtschaftsgruppen aus demselben Organismus entwickelt haben.

Homologien: Als Homologien bezeichnet man gleichwertige oder ähnliche Strukturen bei verschiedenen Lebewesen im Bauplan. Homologe Organe oder Strukturen erfüllen dabei nicht zwingend dieselbe Funktion. Um homologe Organe oder Merkmale zu erkennen, gibt es drei Kriterien, von denen mindestens eines erfüllt sein muss.

Analogien: Analoge Organe oder Merkmale beruhen im Gegensatz zu Homologien nicht auf einem ähnlichen Bauplan, sondern auf einer ähnlichen Funktion. Diese Merkmale sind nicht durch einen gemeinsamen stammesgeschichtlichen Ursprung, sondern durch ähnlichen Selektionsdruck entstanden. Man spricht hier auch von einer konvergenten Entwicklung der Organe oder Merkmale.

Rudimente: Als Rudimente werden Organe oder Merkmale bezeichnet, die sich im Verlauf der Evolution zurück gebildet haben und meistens keine Funktion mehr erfüllen. Zum Teil haben sind die Organe nicht mehr so ausgeprägt wie in der Vergangenheit (zum Beispiel Weisheitszähne, Reste des Beckengürtels bei Walen oder Reste des Schulter-und Beckengürtels bei der Blindscheiche).

Atavismen: Als Atavismen werden Organe oder Merkmale bezeichnet, die im Verlauf der Evolution zurückgebildet worden sind, bei einzelnen Individuen aber wieder auftreten können. Die Gene dieser Merkmale sind in der DNA noch vorhanden, häufig jedoch durch eine einfache Abschaltung reguliert. Kommt es aber zum Beispiel in dem regulatorischen Gen zu einer Mutation, kann es passieren, dass diese Organe oder Merkmale wieder ausgebildet werden (zum Beispiel überzählige Brustwarze, fellartige Behaarung oder ein verlängertes Steißbein).

Molekularbiologie: Auch viele molekularbiologische Erkenntnisse bestätigen die Theorien, dass alle Lebewesen aus einer gemeinsamen Urform entstanden sind. So ist der genetische Code universell und bei allen Lebewesen identisch und Adenosintriphosphat (ATP) der universeller Energieträger aller Organismen. Auch der Ablauf der Proteinbiosynthese gleicht sich bis auf wenige Aspekten und bei allen Lebewesen werden die gleichen 20 Aminosäuren bei der Synthese oder Proteine verwendet.

Eine Frage an die Evolutionsleugner, wie sind wir eurer Meinung nach entstanden?

Biologie, Evolution, Artenvielfalt, Charles Darwin, Philosophie und Gesellschaft
Hyperplasie erreichen?

Hey

Hyperplasie bezogen auf Krafttraining bedeutet, dass der Körper anfängt neue Muskelzellen zu produzieren um stärker zu werden. Diese sog. Hyperplasie wurde bei anderen Säugetieren wie zB. Mäusen nachgewiesen, allerdings beim Menschen noch nicht. Experten gehen schwer davon aus, dass auch beim Menschen dieser Vorgang stattfinden kann, doch manche schliessen das aus.

Meine Frage ist jetzt: Falls es diese Hyperplasie beim Menschen wirklich gibt, mit welchem Trainingsreiz lässt sie sich wohl am meisten „aktivieren“?

Wir wissen ja dass durch herkömmliches Krafttraining (oder Bodybuilding je nach dem) der Muskel hypertrophiert. Bedeutet, dass der Körper mehr Proteine in den einzelnen Muskelzellen lagert.

Allerdings gibt es einen noch effektiveren und effizienteren Weg einen Kraftzuwachs zu erlangen, nämlich durch IK-Training (intermuskuläre Koordination)

Man muss sich vorstellen dass man sehr viele Muskelzellen hat, aber beim „Durchschnitts-Mensch“ gerade mal 30% bis 40% davon aktiviert sind und beim Bodybuilder (ohne Doping) ca. 60%. Die anderen Zellen „schlafen“ noch und werden ungern vom Körper „freigeschalten“ da das sehr viel Energie benötigt.

Durch ein IK Training passiert das eben, also es werden nach und nach mehr Zellen aktiviert. Ein Kampfsportler wie Tyson oder Bruce Lee hat wahrscheinlich fast 100% seiner Muskelzellen aktiviert. Dies erklärt auch weshalb zB. ein Kraftsportler verhältnismässig viel stärker ist als ein Bodybuilder. Muskelmasse ist eben nicht gleich Muskelmasse. Der eine hat „Qualitätsmuskeln“ (bedeutet dass sie sehr stark und ausdauern sind) und der andere hat nur „aufgepumpte“ Muskeln, die nach 10s aufgeben weil sie nicht ganzheitlich trainiert wurden, das nur so nebenbei.

Jetzt kommt das Interessante: Wenn man irgendwann fast 100% seiner Zellen (Muskelzellen/Muskelfaser) aktiviert hat und trotzdem weiter trainiert, dann „muss“ doch der Körper irgendwann anfangen neue Muskelzellen/-faser zu produzieren, also Hyperplasie?

Denn das wäre ja in der Theorie sehr sinnvoll und praktisch, dementsprechend würde auch ein IK Training dafür sorgen, dass diese Hyperplasie stattfindet, was meint ihr?

Hyperplasie der Muskelzellen existiert beim Menschen 67%
Hyperplasie der Muskelzellen existiert beim Menschen nicht 33%
Bodybuilding, Muskelaufbau, Muskeln, Ernährung, Freundschaft, Krafttraining, Aussehen, Sex, Wissenschaft, Biologie, Anatomie des Menschen, Attraktivität, Evolution, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, menschlicher körper, Sport und Fitness, Sportler, Powerlifting
Ist Gott wirklich allmächtig, oder wird das in der Bibel nur behauptet?

Das Totschlagsargument, "Gott ist allmächtig", dürfte wohl das am meisten benutzte Totschlagsargument sein, was in den Religionen benutzt wird. Irgendwann ist mal einer auf die Idee gekommen, das ein Gott allmächtig sein muss, und alle waren so begeistert von der Idee, das sie es von da an pausenlos im Munde führten, obwohl sie kaum darüber nachgedacht haben können.

Schon die Tatsache, das die Schöpfung Gottes, schon seit 15 Milliarden Jahren anhält, zeigt, das er sie nicht in 10 Minuten fertig machen kann. Daneben braucht man sich nur die Schöpfung Gottes anzusehen, dann wird man erkennen, das Gott sich ausnahmslos an die physikalischen Gesetze hält. Auch ein Gott kann sich nicht selber an den Haaren aus dem Sumpf ziehen.

Die Menschwerdung ist auch eindeutig. Gott musste mit Hilfe der Evolution einen Menschen erschaffen, wofür er sich über eine Milliarden Jahre Zeit lassen musste. Das Gott mal so eben einen Menschen erschafft, wie man es sich in der Bibel vorstellt, ist auch für einen Gott nicht machbar.

Die Behauptung das Gott allmächtig ist, gehört zu den Köderungsversuchen der Religionen, womit sie missionieren wollten, und leider Gottes, sehr erfolgreich waren. Beweisbar ist eine solche Allmacht nicht. Gott bekommt auch ohne Allmacht, seine Schöpfung bestens hin.

Andere Meinung 44%
Gott ist allmächtig, das kann man beweisen. 22%
Die Allmacht Gottes ist ein Totschlagsargument. 17%
Gott ist nicht allmächtig, das kann man beweisen. 11%
Gott macht auch Fehler. 6%
Gott muss sich an die Physikalischen Gesetze halten. 0%
Religion, Psychologie, Evolution, Mission, Schöpfung, Soziologie, Physikalische Gesetze, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Evolution