Kann man diese Ziele erreichen?

Also kurz zu mir : weiblich ,23 Jahre alt , arbeite als Krankenschwester Volzeit , nach der Arbeit besuche ich das Abendgymnasium ( möchte Medizin studieren )

und hab noch eine kleine Gewerbe ( mache Werbung auf Instagram )

Jetzt die Frage mein 4 großen Ziele sind eine glückliche Familie haben ein sehr schönes Haus bauen , ein schönes Auto fahren

So ein Haus mit so einem Auto wurde ich sehr gerne in Zukunft haben

Glaubt Ihr kann ich so was erreichen ?

Wenn ich später Medizin Studium geschafft habe und Arzt werde und vlt noch neben bei weiter Sozial Media mache , könnte ich so was später besitzen , so ein Haus mit so einem schönen Auto ?

Ich arbeite aktuell sehr viel, weil ich es irgendwann mir leisten möchte , hab ne Vollzeitstelle als Krankenschwester, dazu noch das Abendgymnasium und die restliche Zeit investieren ich in Sozial Media und für die Schule lernen , hab also keine Freizeit aktuell ..

Habe aktuell eine 80-90 Stunden Woche ..

Kann man mit genug Fleiß, so einen hohen Lebensstandard aufbauen ?

Und wenn es alles geschafft ist ,würde ich mir meinen absoluten Kindheitstraum erfüllen und eine kleine bis ca 50.000 Euro eine Segelyacht kaufen um mit meiner Familie Zeit zu verbringen ))

Glaubt ihr kann man alles schaffen ?

Danke

Kann man diese Ziele erreichen?
Auto, Haus, Freizeit, Leben, Arbeit, Schule, Menschen, Ausbildung, Arzt, Soziales, Yacht, Ziele, Ausbildung und Studium, Sozial Medien
Ideen für JGA - was könnte man tun?

Hi Leute,

Ich habe recht unerwartet gerade die Planung des Jungesellinnenabschied einer Freundin geerbt, da sie sich mit der eigentlichen Trauzeugin verkracht hat.

Außer dem Termin in 1,5 Monaten steht bisher nichts.

Problem: ich war bisher bei wenig JGAs und bin nicht sonderlich kreativ.

Der eine JGA bei dem ich war, war eine große Party mit peinlichen Aufgaben für die Braut. Ist hier raus, da die Braut sowas nicht lustig findet -> keine peinlichen Spiele und sie selber wenig trinkt + nicht so der Party Mensch ist und wir mehrere Schwangere und Stillende dabei haben -> wenig Alkohol und für einige gar keinen.

Der andere war ein Kochkurs mit mehreren Gängen, schwierig bei uns, da wir ernährungsmäßig vieles dabei haben, mehrere mit verschiedenen Allergien, Veganer, quasi "nur" Fleischesser usw. und das zu koordinieren einfach mega nervig und stressig wäre, insbesondere wegen den Allergikern.

Außer Rücksicht bezüglich Essen, hoch Schwangere + Stillende, nichts super peinliches (Spiele, Kram gegen Küsse verkaufen usw.) für die Braut und "soll nicht zuuu teuer sein, damit es sich alle leisten können" (also ca. 50€ p.P. max), habe ich keine Vorgaben erhalten.

Letztlich möchte die Braut einfach einen schönen Tag wo möglich viele kommen, aber schon mit was besonderem, damit man sich dran erinnert.

Damit es nicht im Chaos endet und keine ewigen Diskussionen aufkommen (so lang sind 1,5 Monate ja auch nicht, wenn man noch was buchen muss), hatte ich die Idee einfach vorher ein paar Vorschläge zu sammeln und dann in der Gruppe zur Abstimmung zu geben.

Und nun kommt ihr ins Spiel, was könnte man alles schönes machen?

Was fandet ihr als Braut oder Gast mal gut/nicht so gut und warum.

Woran sollte man noch denken?

Liebe, Freizeit, Familie, Freundschaft, Hochzeit, Party, Event, Freunde, Frauen, Braut, Ehe, Gesellschaft, Ideen, Liebe und Beziehung, Organisation, trauung, JGA, Jungesellenabschied, Trauzeuge, Erfahrungen, Umfrage
Ist mein "Lebensgefühl" eigentlich normal?

Ich weiß nicht, ich komm mir manchmal so vor, als wäre ich damit ziemlich allein.

Ich weiß nicht, wie ich es formulieren soll. Mein Studium macht mir Spaß, ich würde kein anderes Studienfach haben wollen. Aber ich wär jetzt auch nicht traurig, wenn ichs nicht machen müsste.

Am liebsten hab ich halt einfach Freizeit.

Und da kollidiert meine Vorstellung schonmal mit der Vorstellung der Kirche, die von mir erwartet, wenn ich für die Kirche arbeiten will, schon jetzt so viel Freizeit wie möglich, für die Kirche aufzuopfern. Auch im Studium wird oft verlangt, dass man in seiner Freizeit z.B. Bücher in der Bibliothek einräumt oder so.

Und da habe ich wirklich ein anderes Freizeit-Verständnis als die Kirche oder die Fakultät. Für mich ist Freizeit eine Zeit, die ich komplett zur eigenen Verfügung habe und wo ich machen kann, was auch immer ich will.

Das hab ich von kleinauf so gelernt. Wenn mein Vater von der Arbeit heim ist, hat er sein Handy ausgemacht und dann konnte ihm niemand mehr was sagen und dann hat er seine Zeit mit uns verbracht.

Wir waren auch früher nie bei irgendwelchen Vereinen oder Festen, weil es meinem Vater immer wichtig war, wirklich machen zu können, was er will.

Wir haben früher oft Ausflüge gemacht. Die Welt sehen und etwas erleben.

Umso mehr nervt es mich, wenn Kirche oder Fakultät von mir verlangen, meine Freizeit für sie zu opfern. In meiner Freizeit will ich ins Kino, ins Schwimmbad, in die Berge, usw.

Dass man in die Kirche geht sollte für jemanden, der Gemeindereferent werden will, selbstverständlich sein. Da brauchen wir ja gar nicht drüber reden. Aber ich habe ehrlich gesagt wirklich absolut keinen Bock mich in irgendwelche Pfarrgemeinderäte einzubringen oder für irgendwelche Pfarrfeste Würstchen zu grillen.

Aber natürlich ist die Kirche immer sehr offen fürs Ehrenamt oder eher zögerlich bei Mitarbeitern. Das ist eine Frage des Geldes. Schlimm find ichs dann, wenn Leuten, die kein Ehrenamt machen wollen, ein schlechtes Gewissen eingeredet wird - so wie bei mir. Wenn man in seiner Freizeit etwas nicht für Lau machen will, wird man von der Kirche sehr schnell als habgierig betrachtet. Aber wenn man erst mal sieht, was Priester sich viele Sachen so kosten lassen, weiß man, dass man kein schlechtes Gewissen haben muss, wenn man Geld für sein Engagement möchte.

Weil: Ich gebe anderen ja etwas von meiner Lebenszeit und möchte dafür auch eine Gegenleistung bekommen.

Das war jetzt sehr viel Text und vielleicht fehlt auch etwas der rote Faden. Aber wie seht ihr das so?

Freizeit, Leben, Arbeit, Verhalten, Menschen, Psychologie, Freiheit, Gesellschaft, lebensgefühl, Pflicht
Was tun gegen Stressmacher?

Hallo Community,

ich bin M/18 und war gestern auf einem großen Fest, als ich zu einem Bierstand mit meinen Freunden kam, lächelte mich ein Mann komisch an zeigte auf mich und flüsterte mit einem anderen. Ich hab mir schon gedacht das ich nicht in ihr Bild passe, ich trage etwas längere Haare und kleide mich alternativ. Ich ignorierte das daraufhin kam er jedoch vor mich und beleidigte mich 10mal (nein nicht übertrieben das hat auch seine halbe minute gebraucht) hintereinander eine F**ze. Ich ignorierte es bis zu diesem Zeitpunkt hab ich kein Wort gesagt, daraufhin fragte er mich wie alt ich bin. Zu guter letzte sagte er mir das ich Glück habe das er 37 ist weil sonst hätte ich jetzt schon ,,die Fresse voll das verpreche ich dir“. Ich ignorierte ihn noch immer jedoch stand er direkt vor mir was mich einschüchterte. Meine Freundin stand hinter mir und sagte er solle sich verziehen woraufhin er meine Freundin beledigte in der Luftrumfummelte und seine Freunde holen gehen wollte. Ich stehe zu mir und meiner alternativen Freundesgruppe und höre mir auch gerne Verbale beleidigungen an jedoch ist dies nicht das erste mal das unsere Gruppe von Männern zwischen 35-50 Jahren dumm angemacht wird, vor circa 3 Monaten drohte ein Mann meinem Kumpel mit ich zitiere „ ich mach hier mit den Mädchen was ich will , wenn du da reinfunkst dann stirbst du einfach so“. Es verdirbt einfach Abende und schüchtert ein. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht und wie geht ihr damit um. Ich will mich nicht schlägern das ekelt mich an Außerdem will ich den Stressmacher auch nicht weiterhin aufheizen da ein Schlag reichen kann und man ist sein Lebenlang behindert bei mir sowie auch bei ihm.

Freizeit, Alltag, Alternative, Psychologie, Gesellschaft, Soziales
Wie verhalten, wenn der Sohn täglich 3 Freunde von morgens bis abends zu Besuch hat, die Essen und Trinken verlangen und dreckig auf Toilette gehen?

Prinzipiell bin ich froh, dass mein Sohn Freunde hat und diese draußen rumrennen, da häufig nur noch online gezockt wird.

Seit 2 Wochen allerdings kommen 3 Kumpels von ihm schon nach dem Frühstück, toben bis abends im Garten und neben dem Haus herum (DHH) und spritzen stundenlang mit Wasserpistolen.

Das sieht so aus, dass auf der Terrasse am Wasserhahn über mehrere Stunden Wasser gezapft oder das Regenfass komplett geleert wird.

Prinzipiell habe ich nichts dagegen, wenn das mal passiert, aber in der letzten Woche waren es 4 Tage hintereinander und ich habe gar keine Ruhe mehr auf der Terrasse, da es ein ständiges Hin- und Herrennen ist.

Oft wird vergessen, den Wasserhahn bzw. Hahn am Regenfass zuzudrehen, so dass das Wasser vor sich hin sickert.

Mehrfache Ansage bringt gar nichts.

Am Ende sind alle komplett inklusive Kleidung durchnässt und schlammig und wollen dann drinnen auf die Toilette.

Anschließend ist der Weg von der Tür bis ins Bad und das Gäste WC komplett verdreckt mit Lehm, Grashalmen und anderen Sachen.

Da die Jungs am WE morgens schon kommen und bis abends bleiben, sagen sie irgendwann meinem Sohn, dass sie Hunger und Durst haben.

Deren eigene Eltern geben ihnen weder was zu Trinken mit, noch scheint sich einer zu fragen, was die Kinder den ganzen Tag essen.

Ich habe jetzt 2x Backofenpizza angeboten, langsam wird mir das aber zu viel, da 2 Kisten Wasser und einiges andere an Essen und Snacks in den letzten heissen Tagen verkonsumiert wurden.

Von den anderen Eltern meldet sich nie jemand und fragt mal nach, selbst abends um 21h nicht. Ich muss den Kids sagen, dass jetzt langsam Ende ist.

Ich bin berufstätig und möchte auch mal in Ruhe im Garten sitzen. Sehe auch nicht ein, dass immer nur bei mir gespielt wird und dann zu viert inklusive Essen, Trinken und anschließend ist alles massiv dreckig.

Die eine Mutter wohnt in einem Rittergut mit riesigem Park, macht aber null Anstalten, dass mal bei ihr gespielt wird.

Ich habe meinem Sohn jetzt gesagt, dass ich das reduzieren möchte. Nicht mehr täglich, nicht mehr den ganzen Tag, nicht mehr stindenlang Wasser zapfen und auch nicht ständig auf meine Kosten, was Essen und Trinken betrifft.

Mein Sohn findet das unfair.

Ich finde es eher unfair, dass ich keine Ruhe mehr bekomme, alles bezahlen muss und dass alles extrem dreckig ist.

Irgendwann möchte man als Berufstätige Feierabend und Ruhe haben und nicht den Lehm aus Bad, Flur, Treppenabsatz usw entfernen.

Ich habe den Jungs auch gesagt, wer Lehm verschmiert ist, darf nicht mehr aufs WC bzw. ins Haus.

Deren Zuhause ist 2, 10 und 12 min zu Fuss entfernt. Ich finde, sie können auch eine Flasche Wasser selber mal mitbringen, wenn sie den ganzen Tag draußen sind.

Was denkt Ihr darüber?

Sie sind 12 und 13.

Haushalt, Freizeit, Kinder, Wasser, Verhalten, Gäste, Lebensmittel, Teenager, Freunde, Politik, Ruhe, Jugendliche, Eltern, Privatsphäre, Lärm, Psychologie, Dreck, Gesellschaft, Kinder und Erziehung, Nachbarschaft, Sauberkeit, Schmutz, Teenie, Unruhe, work-life balance

Meistgelesene Fragen zum Thema Freizeit