Welches der folgenden Zitate findet ihr am interessantesten (1. Ministerpräsident Israels)?

Die folgenden Zitate sind vom 1. Israelischen Ministerpräsidenten David Ben-Gurion.

1. Zitat (1914-1918):

es sei nicht "unsere Absicht, die Araber zu verjagen, zu enteignen und ihr Land zu übernehmen".

2. Zitat (1937):

Das Land ist in unseren Augen nicht das Land seiner jetzigen Bewohner. [...] Wenn man sagt, dass Eretz Israel das Land zweier Nationen sei, so verfälscht man die zionistische Wahrheit doppelt. [...] Palästina muss und soll nicht die Fragen beider Völker lösen, sondern nur die Frage eines Volkes, des jüdischen Volkes in der Welt.

3. Zitat (1938):

Ich bin für Zwangsumsiedlung; darin sehe ich nichts Unmoralisches.

4. Zitat (1938):

Wenn wir sagen, die Araber sind die Aggressoren, und wir verteidigen uns nur, dann ist das nur die halbe Wahrheit. Mit Blick auf unsere Sicherheit und unser Leben verteidigen wir uns. Aber dieser Kampf ist nur ein Aspekt dieses Konfliktes, bei dem es sich im Kern um einen politischen Konflikt handelt. Und politisch sind wir die Aggressoren und sie verteidigen sich.

5. Zitat:

„Wenn ich ein arabischer Führer wäre, würde ich nie einen Vertrag mit Israel unterschreiben. Es ist normal; wir haben ihr Land genommen. Es ist wahr, dass es uns von Gott versprochen wurde, aber wie sollte sie das interessieren? Unser Gott ist nicht ihr Gott. Es gab Anti-Semiten, die Nazis, Hitler, Auschwitz, aber war es ihre Schuld? Sie sehen nur eine Sache: Wir kamen und haben ihr Land gestohlen. Warum sollten sie das akzeptieren?“

Quellen:

1: Israel - eine Utopie von Prof. Omri Boehm, S. 103

2: Der Nahostkonflikt vom Historiker und Nahostexperten Prof. Rolf Steininger, S. 8

3: Die ethnische Säuberung Palästinas vom Historiker Prof. Ilan Pappe, S. 9

4: Der Nahostkonflikt vom Historiker und Nahostexperten Prof. Rolf Steininger, S. 71

5: Wikipedia

Ich persönlich finde sie widersprüchlich. Vor allem das 1. Zitat (während des 1. Weltkrieges). Aber wie steht ihr dazu? Eure Meinung würde mich sehr interessieren.

Danke im Voraus!

5. Zitat 57%
4. Zitat 29%
3. Zitat 14%
1. Zitat 0%
2. Zitat 0%
Religion, Geschichte, Krieg, Politik, Verteidigung, Ägypten, Araber, Auschwitz, Gesellschaft, Historie, Historik, Holocaust, Irak, Iran, Israel, Juden, Judentum, Konflikt, Moslem, Muslime, Naher Osten, Nahostkonflikt, Palästina, Philosophie, Politiker, Syrien, Zitat, Historiker, Palästinenser, Philosophie und Gesellschaft, Umfrage
Wie genau gehen friedliche Muslime mit Sure 9,29 um? Gibt es diesbezüglich Aussagen von Leuten wie Ali Bardakoğlu?
Den Berichten der Gelehrten ist zu entnehmen, dass der Feldzug von Tabuk im Monat Radschab des 9. Jahres nach der Hidschra stattfand.
Als Allah (swt) den Gläubigen befahl, den Ungläubigen zu verbieten, die heilige Moschee zu betreten oder sich ihr zu nähern, fürchteten die Quraisch, dass dies ihre Gewinne aus dem Handel verringern würde. Jedoch entschädigte Allah, der Erhabene, die Muslime und befahl ihnen, gegen die Leute der Schrift zu kämpfen, bis sie den Islam annahmen oder die Dschizya zahlten.
Hierzu sagt Allah, der Allmächtige, im edlen Qur'an:
(Sure 9,28-29)
Daher beschloss der Gesandte Allahs, gegen die Römer in den Kampf zu ziehen, um sie zum Islam aufzurufen. Allah, der Erhabene, fordert die Gläubigen im heiligen Qur'an auf:
(Sure 9,123)
Darüber hinaus fordert Allah, der Allerhöchste, die Gläubigen auf, sich für die Sache Allahs einzusetzen. Er (swt) spricht:
(Sure 9,41-42)
Des Weiteren spricht Allah, der Allmächtige, im edlen Qur'an:
(Sure 9,122)
Als der Gesandte Allahs den Befehl erteilte, gegen die Römer zu kämpfen, waren die Menschen in Not, sie litten enorm unter der Hitze, und es gab eine Dürre. Die Früchte waren reif, und es war Erntezeit, so dass die Leute gern zu Hause geblieben wären, bei ihren Früchten und im Schatten. In dieser Jahreszeit reisten sie nicht gern. 
Obwohl der Prophet meistens geheim hielt, gegen wen der nächste Feldzug geführt werden würde, ließ er diesmal verlauten, gegen wen sie kämpfen würden, weil die Reise lang, die Jahreszeit schwierig und der Feind mächtig und groß waren, so dass sie entsprechende Vorbereitungen treffen konnten. 
Eines Tages, während der Prophet seine Vorkehrungen traf, wandte er sich an Dschadd vom Stamm Qais ibn Salama und sprach:
"O Dschadd! Möchtest du am Feldzug gegen al-Asfar (die Blonden) teilnehmen?"
Dschadd entgegnete:
"O Gesandter Allahs! Gestatte mir, zurückzubleiben, so dass ich nicht in Versuchung geführt werde. Wahrlich, meine Leute wissen, dass es keinen Mann gibt, der so wie ich den Verlockungen der Frauen verfallen ist, und ich befürchte, dass ich mich nicht beherrschen kann, wenn ich die römischen Frauen sehe."
Der Prophet Allahs willigte ein und gab ihm die Erlaubnis zurückzubleiben. Jedoch wandte er sich von ihm ab. Allah offenbarte über ihn den folgenden Vers:
(Sure 9,49)

Quelle: Die Feldzüge des Propheten von Imam ibn Kathir, Rauda Verlag, 1. Auflage, Wuppertal 1442 n. H./2021 n. Chr., Seite 175-178 

Die Koranverse findet ihr hier.

Religion, Islam, Koran, Muslime
Umfrage: Wie findest du die Darstellung und den Umgang von Muslimen und dem Islam in den Medien?

Legende:

gut

  • alle normalen Anforderungen sind erfüllt
  • einzelne, nebensächliche oder verzeihbare Mängel

befriedigend

  • die wichtigsten Anforderungen sind erfüllt
  • das gewisse Etwas fehlt
  • sichtbare Mängel, die verbessert werden sollten

ausreichend

  • nicht wirklich falsch , reicht als Scheingrundlage aber aus
  • die Auseinandersetzung mit dem Thema war gerade so erkennbar
  • z.T. erhebliche Mängel erkennbar

ungenügend

Die Arbeit enthält wesentliche Mängel.

  • Thema passt nicht in die Veranstaltung
  • vorsätzliche Täuschung: nicht ausreichend belegte, nicht unmittelbar erkennbare bis hin zur verschleiernden Übernahme eindeutig identifizierbarer fremder Texte oder Abbildungen.

__________________________________________________________________________________

Wie siehst du den Umgang mit dem Islam und der dazugehörigen Religionsgemeinschaft in den Medien?

Ist es zu stigmatisierend? Zu dürftig? Zu großzügig? Perfekt, so wie ist... usw?

Bitte um ausführliche Begründungen, warum dir etwas missfällt o. gefällt.

Ungenügend,... 56%
Gut,... 25%
Befriedigend,... 13%
Ausreichend,... 6%
Leben, Religion, Islam, Menschen, Deutschland, Politik, Intoleranz, Journalismus, Medien, Meinung, Muslime, Toleranz, Islamfeindlichkeit, islamophobie, Rechtspopulismus, Sahra Wagenknecht, Gesellschaft und Philosophie, Abstimmung, Umfrage
Werden die Frauen wirklich gleichberechtigt?

Man redet immer nur von Gleichberechtigung von Frauen und so weiter. Dabei hat die Frau mehr Verantwortung als der Mann. Immerhin muss die Frau auf das Kind aufpassen, da sie es Stillen muss und dann muss sie es halt erziehen. Der Mann hat trägt natürlich an der Erziehung des Kindes bei, aber die Frau ist länger bei ihrem Kind. Wenn die Frau dann noch arbeiten geht, ist es keines Wegs Gleichberechtigung. Oder ist es Gleichberechtigung? Ich meine nicht, dass Frauen nicht arbeiten sollen oder sowas. Ich hinterfrage nur, ob die Frauen wirklich gleichberechtigt werden oder ob es keine Gleichberechtigung ist, sondern, dass die Frau es schwieriger hat, als der Mann.

Ich möchte mich nicht positionieren, auch, wenn es so scheint, als wäre ich einer Meinung. Ich habe zwar eine Meinung, aber gebe sie natürlich nicht Preis.

Wäre es nicht Gleichberechtigung, wenn die Frau auf die Kinder und dem Haushalt aufpasst, während der Mann arbeiten geht. So würde die Frau die Kinder erziehen und der Mann die Familie ernähren. So teilen sich das Ehepaar die Aufgaben, wodurch das eher Gleichberechtigung wäre?

Wie gesagt: Ich hinterfrage nur und würde gerne Wissen, was ihr darüber denkt. :)

Ich habe einen andere Meinung 61%
Es ist keine Gleichberechtigung 28%
Es ist Gleichberechtigung 11%
Handy, Deutsch, Männer, Religion, Islam, Schule, Mathe, Liebeskummer, Sprache, Tornado, Chemie, Politik, Frauen, Alltag, Christentum, Universum, Biologie, Psychologie, Alltagsprobleme, Atombombe, bürokratie, Christen, Digitalisierung, Erdbeben, Erdkunde, Ethik, Gesundheit und Medizin, Glaube, Gleichberechtigung, Juden, Judentum, Liebe und Beziehung, Muslime, Naturkatastrophen, Naturwissenschaft, Physik, Unternehmen, Philosophie und Gesellschaft
Islam und Nationalsozialismus?

Warum werden die Ideologien der Nationalsozialisten als kritisch angesehen, die Ideologien der Muslime allerdings nicht? Wieso verteidigt die Gesellschaft den Islam? Obwohl es im Koran doch nachweislich steht, dass Morden und Pädophile im Namen der Religion für akzeptabel gilt. Meint ihr es liegt an der Länge der Existenz der Religion?

Nur zur Info ich stehe weder hinter dem Nationalsozialismus oder dem Islam, da beides Menschverachtende Ideologien propagiert.

Beispiel; Im Islam ist es erlaubt, Mädchen bereits vor der Pubertät zu heiraten. Das geht direkt auf Mohammed als Vorbild zurück, der seine Frau Aischa ehelichte, als sie erst sechs Jahre alt war.

Der Prophet antwortete: „Du bist mein Bruder in der Religion Allahs und seines Korans, aber es ist mir erlaubt, Aischa zu heiraten.“ (Sunna, Bukhari, Buch über die Ehe, Hadith 11) Aischa berichtet, der Prophet habe sie geheiratet, als sie sechs Jahre alt war, und die Ehe mit ihr vollzogen, als sie neun war. Danach blieb sie neun Jahre bei ihm, bis zu ihrem Tod.

Verd 5 aus Sure 9 ist einer der umstrittensten Verse des Korans. Er wird immer wieder zitiert, um Muslime mit der Gewalt in ihrem Heiligen Buch zu konfrontieren. Militante islamische Fundamentalisten werten ihn als Rechtfertigung für Angriffe.

KRITISCHE FRAGEN GEHÖREN ZUR GESELLSCHAFT, DENKT DARAN MODS.

Religion, Islam, Geschichte, Politik, Islamismus, Menschenrechte, Moslem, Muslime, Nationalsozialismus, Pädophilie, Religionskritik, Islamkritik
Eigentlich Atheist - aber ich bin mir nicht mehr so sicher?

Hallo :)

Ursprünglich bin ich in einer muslimischen Familie aufgewachsen, jedoch wurden wir nie so erzogen, dass wir was über unsere Religion erfahren haben, aber ich hatte es damals so hingenommen und immer gesagt, dass ich gläubig wäre. Ich habe aber bis heute keine wirkliche Ahnung über alles!!

Irgendwann habe ich aber realisiert, dass ich doch nicht an eine höhere Macht glaube und viele Dinge haben für mich im Islam keinen Sinn gemacht, so beschloss ich keinen Glauben zu haben.
Doch in letzter Zeit denke ich darüber doch nach …

Mir gefiel der Gedanke zu beten, ich finde es im allgemeinen einfach wunderschön und im Internet z.B. bekomme ich auch Videos angezeigt, worauf steht, was Allah für uns möchte und aus welchem Grund Allah dieses und jenes für uns tut und es ist irgendwie… so beruhigend und schön das zu lesen.

Momentan bin ich in so einem Zustand, wo ich mir irgendwie nicht sicher bin, ob ich doch daran glaube? Vielleicht bin ich auch voreilig? Aber ich mache mir Gedanken darüber und ich fühle mich gerade hilflos weil ich keine richtige Antwort habe…?

ich würde mich auf jeden Fall gerne mehr über den Islam informieren, falls ihr Seiten für mich habt oder selber etwas darüber erzählen möchtet, dann gerne. :)

Religion, Islam, Bildung, Wissenschaft, Psychologie, Atheismus, Atheist, Aufklärung, Bibel, Glaube, Gott, Koran, Muslime, Christentum-Islam, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Muslime