Aufenthaltsort der 10 Stämme des Nordreichs?

In Sacharja 10,6-10 habe ich heute etwas gefunden.

"Und ich stärke das Haus Juda und rette das Haus Josef und lasse sie ⟨wieder in ihrem Land⟩ wohnen, denn ich habe Erbarmen mit ihnen, und sie werden sein, als hätte ich sie nie verstoßen. Denn ich bin der HERR, ihr Gott, ich erhöre sie. Und Ephraim wird sein wie ein Held, und ihr Herz wird sich freuen wie vom Wein. Und ihre Kinder werden es sehen und sich freuen, ihr Herz wird jubeln in dem HERRN. Ich will ihnen pfeifen und sie sammeln, denn ich habe sie erlöst; und sie werden so zahlreich sein, wie sie ⟨einst⟩ zahlreich waren. Säe ich sie aber ein unter die Völker und denken sie ⟨dann⟩ in den fernen ⟨Ländern⟩ an mich, so sollen sie mit ihren Kindern am Leben bleiben und zurückkehren. Und ich lasse sie zurückkehren aus dem Land Ägypten, und aus Assur sammle ich sie und bringe sie in das Land Gilead und auf den Libanon, und es wird für sie nicht ausreichen." Elberfelder

Hier steht, dass Gott das Haus Juda UND das Haus Josef retten wird. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob mit Josef das Haus Israel gemeint ist. Da es neben Juda erwähnt wird, kann man stark davon ausgehen, dass dem so ist. Dann wird vom Stamm Ephraim gesprochen. Dieser gehört zu den 10 Stämmen des Nordreichs. Und in Vers 10 kann man davon lesen, dass Gott Ephraim oder eben das gesamte Haus Israel aus Ägypten und Assur zurückholen wird. Das geht an der Stelle nicht klar hervor. Damit weiß man doch, wo sich zumindest mindestens der Stamm Ephraim befindet. Nämlich im heutigen Syrien und Irak und in Ägypten?

Wikipedia sagt zudem:

Manchmal wird Ephraim in der Bibel daher auch als Kurzname für die zehn Nordstämme Israels während der Zeit der Aufteilung in ein Nord- und Südreich verwendet (so z. B. im Buch Hosea  Hos 6,4  EU).
https://de.wikipedia.org/wiki/Ephraim_(Stamm)

Wenn also hier Ephraim nur für sich stehend genannt wird, dann könnte man doch davon ausgehen, dass damit das gesamte Nordreich gemeint ist? Dadurch wüsste man doch, wo man suchen muss?

Wie ist eure Meinung zu der Textstelle?

Jesus, Christentum, Bibel, Israel, Jesus Christus, Judentum, Theologie, Thora, bibelstelle, bibelvers, JHWH, Judentum und Christentum
Ethik - Lückentext - Christentum?

Ich verzweifel Leute. Ich sitze seit 2 Stunden an diesem Lückentext zum Christentum und komme einfach nicht weiter. Ich habe komplett verpeilt das ich den bis heute 13 Uhr abgeben muss und brauche jetzt dringen Hilfe. Es gibt nur 19 Lücken und 10 davon habe ich schon (richtig) aber die anderen 9 machen einfach keinen Sinn. Das schlimme ist, dass wir das in der Schule (und damit meine ich alles darüber) nie dran hatten, ich kann also nicht im Hefter nachschauen und ein Ethik Buch habe ich nicht. Die antworten von Google waren alle samt falsch, ihr seid jetzt also meine letzte Hoffnung.

Jesus wuchs in (...)  auf. Er war sein Leben lang frommer (...). Am (...) ließ er sich von Johannes taufen. Durch wunderbare (...) erregte er großes Aufsehen. Durch eine sehr eigenwillige Auslegung des Willens Gottes und der jüdischen Gesetze erweckte er besonders bei den religiösen und politischen Führern, bei Gesetzestreuen und Frommen, (...). Der Hohe Rat ließ ihn verhaften und klagte ihn wegen Aufruhr des Volkes und Gotteslästerung an. Jesus wurde an die römische Besatzungsmacht ausgeliefert, von ihr ebenfalls zum (...) verurteilt. Die Bibel besteht aus zwei Teilen: Das (...) Testament beschreibt das Volk der Juden mit ihrem Gott, und das Neue (...) Testament handelt von Jesus Christus und seinen Anhängern. Die Bibel berichtet weiter, dass Jesus nach drei Tagen von den Toten (...) , also wieder lebendig geworden sei. 

Wörter die nicht passen:

Jerusalem, Bethlehem, Nazareth, gewesen, sonntag, Ostersonntag, 17 April, 17.4, Ereignisse, Geschehnisse, tot, tod, Tot, Tod, Tote, Tode, alte, Jüdische, Katholische, Evangelische, Christliche, auferstand

Religion, Schule, Christentum, Ethik, Hausaufgaben, Jesus Christus, Religionsunterricht, Lückentext
Einsam und nichts hilft?

Kurz gefasst habe ich ein fettes Problem langsam. Hatte nie ne leichte Kindheit weder Vergangenheit. Der Draht zur Familie ist auch nicht so toll. Bin jetzt w/ 23 geworden vor ein paar Tagen - jedoch hat mir keiner Gratuliert bis auf meine Mutter. Ich weiss ich sollt es langsam gewohnt sein - nur es ist jedes Jahr aufs neue deprimierend..

Ich habe auf Apps wie Bumble oder Seiten um etwas gemeinsam zutun wie Kino,Sport , in Foren und sogar persönlich in Gruppen probiert. Also wirklich alles. Ich komm mit jedem ganz gut Klar , jedoch hat eig jeder seine eigenen Freunde schon , vor allem mit Frauen wird es schwer aus dem Grund. Mit Typen hatte ich sehr oft das Problem dass sie dann mehr wollten und es dann ausgeartet ist.

Man kann wirklich nicht sagen ich mache nichts, habe innerhalb diesen Monat 9-10 Menschen getroffen ausm Internet mit denen ich erst auf einer Wellenlänge war. Die ganze Lebensgeschichte erzählt jedesmal aufs neue. Dann trifft man sich - es passt auch (meistens fehlt das Gewisse etwas für mich) und ja man hat dann nur noch immer mehr weniger Kontakt bzw auslaufenden. Kein Gesprächsstoff mehr etc. Ich habe für das irgendwie keine Kraft mehr da ich eh denke es bringt eh nichts mehr. Ich werde immer einsamer , depressiver ... eigentlich will ich nur mal Liebe bekommen und geben. Aber wie wenn der passende Deckel einfach nicht passt? Es deprimiert wenn man hört „ich bin mit meinem Freund 5 Jahre zsm.,“ und der / die andere „ ich auch 10 Jahre“

und ich denk mir.. wow und ich hatte eine Beziehung 4 Jahre wurde vergewaltigt, geschlagen, abgezockt, seelisch Missbraucht naja usw. - ich bin kein Unmensch ich freu mich natürlich für alle die glücklich sind. Nur wieso ist es mir einfach nicht gegönnt? Pech in der Familie, im Job, bei Freunden und auch in der Liebe ? Einfach bei allem? Was mach ich denn falsch oder anders als andere?...bin eigentlich auch gläubig aber zweifle immer mehr an allem und will nur noch sterben. (Therapien schon probiert sind nix für mich und nehme Medikamente) naja musste mal raus - Danke an alle die es fertig gelesen haben :-((

Schmerzen, Jesus, Kirche, Freundschaft, alleine, traurig, Einsamkeit, Hilfestellung, Psychologie, Bibel, Depression, Gott, Jesus Christus, Liebe und Beziehung, weinen
Wie kann ich meine Hobbys loslassen?

Ich bin 20 Jahre alt, Autist und habe folgendes Problem:

Ich habe Jesus Christus mein Leben gegeben und es hat sich vieles zum Guten gewendet. Zum Beispiel masturbiere ich fast nicht mehr bzw. konsumiere keine Internetpornos mehr. Nur wenn ich gerade in schweren Glaubenskrisen bin, passiert mir diese Sünde wieder. Ich lüge und verleumde nicht mehr und verlerne es mehr und mehr zu hassen. Mein Blick auf andere Menschen hat sich so verändert. Ich entwickle immer mehr Liebe für sie. Früher waren sie weit weg von mir und außer meinen engen Angehörigen egal. Mittlerweile ist mein Herz so weich und ich danke GOTT dafür. Manchmal liege ich im Bett und ich habe dann solche Gedanken der Liebe für meine Mitmenschen und würde am liebsten alle Menschen der Welt umarmen, selbst die Bösen und dann weine ich vor Liebe und es ist so ein schönes Gefühl.

Ich lerne auch GOTTES Liebe immer besser kennen und begreife, wie gnädig ER mir ist und wie geduldig. Und auch darüber weine ich, weil ich diese Liebe und Gnade nicht verdient habe, weil ich so ein niederträchtiger und lasterhafter Mensch bin. Und ich fühle mich aber auch manchmal schlecht, weil ich das Gefühl habe, dass ich diese Liebe nicht ausreichend erwidere.

Aber nun mein Hauptproblem. Es ist eines sehr typisch für Autisten, dass sie spezielle Interessengebiete haben, um die sich bei ihnen alles dreht und die sehr wichtig für den Autisten sind. Auch ich habe solche Interessengebiete. Ich interessierte/interessiere mich für Züge, Lastwagen und Landmaschinen und in der Vergangenheit noch für einige weitere Dinge. Ich kann das aber nicht mehr mit gutem Gewissen machen, weil es vielleicht Götzendienst ist und weil mein Herz dann nicht komplett an GOTT ist, außerdem heißt es in einem der Briefe im Neuen Testament, dass man die Welt und was in der Welt ist nicht lieben soll.

Es fällt mir so unglaublich schwer diese Dinge loszulassen und ich werde immer wieder rückfällig. Ich habe schon oft mit GOTT darüber gesprochen, ER weiß was in meinem Herzen vor sich geht, besser als ich es selbst weiß. Ich kann nicht mehr mit gutem Gewissen sündigen. Einerseits weil ich GOTTES Strafe fürchte, andererseits weil ich es als äußerst mies und untreu von mir selbst empfinde. Ich fühle mich dann als ob ich GOTT/Christus verraten würde. Ich verachte mich selbst für diese Untreue, aber die Versuchung überwältigt mich und ich weiß, dass ich auch selbst daran schuld bin. Trotzdem weiß ich nicht was ich dagegen tun kann. Aber die Versuchung ist so unglaublich stark. Was kann ich tun? Wie kann ich diese „Götzen“ endlich loslassen?

Bitte nur Antworten von Christen, ich liebe auch euch Atheisten, aber ihr könnt mir in dieser Frage nicht helfen.

Liebe Grüße und GOTTES Segen wünsche ich allen Brüdern ❤️

Religion, Jesus, Christentum, Psychologie, Autismus, Bibel, Christen, Christus, Glaube, Gott, Jesus Christus
Ich werde aus der Bibel nicht schlau?

Erstens: Ich bin von der Wahrheit des christlichen Glaubens überzeugt, ich habe meine Gründe warum das so ist, Kommentare ala das sei eh alles Unsinn helfen mir nicht. Ich kann die Bibel einfach nicht verstehen. Ich habe solche Angst und solche Verzweiflung und wünschte mir nie geboren worden zu seien. Einerseits gibt es Stellen wo GOTT als liebend und gnädig beschrieben wird. Anderseits sind da Stellen, die mir als psychisch schwachem Menschen praktisch keine Chance lassen. Zum Beispiel die Briefe an die Gemeinden in der Johannesoffenbarung. Dort und an einigen anderen Stellen wird die Nachfolge Jesu als harter Kampf dargestellt, der nur ganz wenige gewinnen werden, es wird totale Perfektion gefordert, selbst die geringsten Unbewussten oder unfreiwilligen Sünden sind heilsausschließend, nur wer Leistung bringt, komplett frei von den geringsten Sünden lebt und diesen leidvollen Kampf bis zum Ende durchhält wird gerettet. Da habe ich als schwacher Mensch nicht die geringste Chance. Dann sind aber auch Stellen da, wo das krasse Gegenteil steht. Es gibt etliche Stellen im Neuen Testament, wo es heißt, dass allein der Glaube an Jesus Christus errettet, dass das Kreuz Christi leicht sei und es keine Bürde sei es zu tragen. Wer glaubt das Jesus Christus der Sohn GOTTES ist wird, wer am Tag des Gerichts den Namen des HERRN anrufen wird wird nicht verdammt werden. Beides kann ich nicht in Einklang miteinander bringen. Meine Fragen zum Glauben:

Gibt es Heilsgewissheit für einen Christen?
Reicht es aus an Jesus Christus zu glauben oder hängt die Errettung von meinen eigenen Werken, bzw. meiner eigenen Standhaftigkeit ab?

Religion, Jesus, Christentum, Psychologie, Bibel, Christen, Christus, Glaube, Gott, Jesus Christus, Neues Testament, Philosophie und Gesellschaft
Christentum: Warum gibt es kein Bibel-Vers über Dreieinigkeit?

Die Dreifaltigkeit / Dreieinigkeit / Trinität Gottes steht nirgends in der Bibel in einem Vers beschrieben. Nicht einmal in mehreren zusammenhängenden Versen wird in klaren Worten darauf eingegangen.

In den ersten Jahrhunderten gab es keine eindeutige Definition dafür:

Wikipedia: Trinität im Christentum

Erst seit der nachträglich gemachten christologischen Definition gibt es konstruierte Interpretationen über mehrere zerstreute Verse hinweg, die jedoch auch anders interpetiert werden können.

Nichts davon ist eine klare Botschaft.

Wäre es nicht eine der wichtigsten Aufgaben von Jesus gewesen, das neue Gottesbild in klaren Worten, zur Unterscheidung zur bisherigen Glaubensvorstellung der Juden, zu verkünden?

Jesus hingegen hat genau das Gegenteil gepredigt:

"Aber Jesus sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott."[Markus 10,18]

Das wäre doch die Gelegenheit für ihn gewesen den Leuten klar zu machen, dass er, der Heilige Geist und der Vater ein dreieiniger Gott sind.

Jesus macht aber genau das Gegenteil. Er weist in diesem Vers jegliche Göttlichkeit von sich ab und verweist auf den einen einigen Gott.

Es finden sich zahlreiche weitere Verse in der Bibel, wo Jesus ausschließlich einen einigen Gott predigt. Aber keinen einzigen Vers zur Dreieinigkeit!

Diesen Widerspruch haben die Kirchenväter im 16. Jahrhundert erkannt.

Deshalb hatten sie, als sie die Bibel nicht mehr vor dem Volk verstecken konnten (wie sie es jahrhundertelang getan haben) eine Fälschung der Bibel vorgenommen.

Die Fälschung ist unter dem Namen "Comma Johanneum" bekannt.

Wikipedia: Comma Johanneum

Diese nachweisliche Fälschung wurde Anfang des 20. Jahrhunderts aus fast allen Bibelversionen wieder entfernt (bis auf z. B. Schlachter).

Das nachfolgende Schaubild zeigt welcher Widerspruch in der Dreieinigkeit steckt:

Was denkt ihr über die Trinität / Dreifaltigkeit / Dreieinigkeit?

Christentum: Warum gibt es kein Bibel-Vers über Dreieinigkeit?
Dreifaltigkeit entspricht nicht der Wahrheit 41%
Andere Antwort (bitte erklären) 34%
Dreifaltigkeit ist richtig (bitte klare Bibelverse darstellen) 24%
Religion, Islam, Jesus, Sprache, Politik, Fälschung, Christentum, Bibel, Christus, Dreieinigkeit, Dreifaltigkeit, Gott, Jesus Christus, Lüge, Widerspruch, gottesbild, trinität, Trinity, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Jesus Christus