Christentum näher kennenlernen?

Hallo liebe Community,

ich wurde als Baby evangelisch getauft, bin bis zu meinem 10. Lebensjahr auch immer in den Kindergottesdienst gegangen. Durch meine kindliche Unreife habe ich mich leider danach davon abgewendet, sodass ich auch damals keine Konfirmation und keinen Religionsunterricht hatte. Ich bereue es so sehr. Heute bin ich 25 Jahre und möchte es gerne aufholen und ein richtiger Profi werden 🙏

Ich muss aber bei 0 anfangen. Ich muss zugeben, mir ist es teilweise sehr unangenehm die Basics mit 25 Jahren zu erlernen, sodass ich mich auch nicht in die Kirche traue. Dabei würde ich so gerne hingehen. (Da ich eher in einem Dorf wohne, möchte ich auch nicht angeguckt werden nach dem Motto, wer ist denn die Neue?, und ich weiß auch gar nicht genau wie ein normaler Gottesdienst so abläuft? Sitzt man da auch im Kreis wie damals und redet drüber?) Es ist mir sooooo unangenehm, sodass ich so froh bin niemanden persönlich fragen zu müssen, sondern sowas im Forum fragen kann.

Ich versuche seit 2 Jahren die Bibel zu erlernen. Habe erstmal angefangen mit der Bibelapp, wobei es auch Lesepläne gibt. Allerdings musste ich irgendwann so viele Tage nachholen, sodass ich es aufgegeben habe. Hatte nicht jeden Tag die Ruhe dazu, denn wenn ich die Bibel lese, dann möchte ich das zu 100% aufmerksam machen und nicht einfach nur die Buchstaben lesen und mein Lesetag abhaken. Ich habe mir letztes Jahr die LUTHER BIBEL von der DEUTSCHEN BIBELGESELLSCHAFT gekauft. Und habe immer wenn ich 100% aufmerksam war angefangen darin zu lesen und mir Notizen aufgeschrieben.

Aber da ich so Null-Ahnung habe kommt mir alles nicht bekannt vor. Sodass es für mich echt mühsam ist, alles zu lesen.

Kann mir jemand Tipps geben, um die Bibel zu lesen/analysieren. Mir den christlichen Glauben näher zu bringen.
Könnt ihr sonst irgendwas empfehlen? Forums ? Videos? Filme? Wie man die Bibel am besten ließt? o.ä.

Ich danke euch jetzt schon mal von ganzen Herzen 🙂

Liebe, Religion, Jesus, Christentum, Bibel, Evangelium, Gott, Evangelien
Eine Frage zur Bibel: Führen alle Weltreligionen letztlich zu Gott, gibt es mehrere Wahrheiten?

Hallo,

Eugen Drewermann sagt:

"dass man nur dann zu einer gesunden religiösen Auffassung gelangen kann, wenn man ALLE Religionen, alle Kulturen und alle Kunst, Philosophie und Wissenschaft mit einbezieht, weil die unendliche Allgegenwart Gottes zu allen Zeiten und in allen Kulturen wirksam ist und deshalb überall wichtige Aspekte zum Verständnis Gottes zu finden sind."

Ähnlich auch Hans Küng, der zwischen gläubiger Innenperspektive und religionswissenschaftlicher Außenperspektive unterscheidet:

"Von innen gibt es für UNS nur die wahre Religion, das Christentum. Von außen betrachtet gibt es verschiedene Heilswege mit verschiedenen Heilsgestalten zum einen Ziel."

Das sind Zitate die nachdenklich machen.

Nach herrschender Meinung gibt es die "absolute Wahrheit" nur in der Mathematik. Alles andere ist dann die Wahrheit wenn wir es für die Wahrheit halten und daran glauben.

Oft verdrängen wir Christen, dass nicht nur in der Bibel, sondern auch im Koran steht "diese Schrift ist die Wahrheit" (6:19, 3:31-32).

Unterstellt, oben genannte Zitate von Küng und Drewermann sind richtig - wie gehen wir Christen mit der Erkenntnis, das es "mehrere Wahrheiten" gibt, um?

Danke schon mal .....

Religion, Schule, Jesus, Kirche, Politik, Christentum, Altes Testament, Bibel, evangelische Kirche, Evangelium, Gott, katholisch, katholische Kirche, Martin Luther, Neues Testament, Theologie, Koran Islam, Philosophie und Gesellschaft
Eine Frage zur Bibel: Warum wird die Johannesoffenbarung nicht in den Kirchen gepredigt, ist diese entbehrlich?

Hallo,

ich erlebte nie dass in Gottesdiensten die Apokalypse thematisiert wurde. Gut erinnere ich mich an meinen Konfirmandenunterricht, auch dort wurde über die Johannesoffenbarung nicht gesprochen.

Was ist der Grund? Ist daraus zu schließen dass die Apokalypse aus unsicherer Quelle stammt und spekulativ ist? Unter Theologen ist die Johannesoffenbarung umstritten.

Martin Luther sagte: "Mein Geist findet sich nicht in der Johannesoffenbarung."

Dafür spricht:

1)

Unlogische Hierarchie der Offenbarungskette:

  • Gott ist der Ursprung der Apokalypse,
  • Er gibt es weiter an Jesus,
  • Dieser an einen Engel,
  • Dieser an einen Johannes (der aber Jesus nie selbst gesehen hatte),
  • Dieser hat den Auftrag, es an die Gemeinde zu vermitteln;

Warum so umständlich?

Jesus sagte uns alles, was wir wissen müssen. Wäre die Offenbarung wissenswert, dann hätte uns Jesus das alles gesagt als er bei uns war.

2)

Harmagedon wird nicht kommen, dies hatte längst stattgefunden:

Der eigentliche Kampf zwischen Gut und Böse ist längst ausgefochten und entschieden. Und zwar mit dem Blut Jesus Christus !

Das apokalyptische Ereignis war die Kreuzigung und Auferstehung Jesus.

Je mehr Satan wütet, um so mehr kann sich der Gläubige gewiss sein: Er wütet deshalb, weil er verloren hat. Bedrängnisse sind Zeichen für Gottes Sieg, nicht für seine Niederlage.

Wie ist Eure Meinung hierzu? Brauchen wir die Johannesoffenbarung überhaupt?

Danke schon mal ...

Religion, Jesus, Kirche, Christentum, Apokalypse, Bibel, Evangelium, Glaube, Gott, katholische Kirche, Martin Luther, Neues Testament, Prophet, Theologie, Apostel
Eine Frage zur Bibel: Zeugen Jehovas behaupten Jesus trug seinen "Marterpfahl" Kann ein Mensch dieses Gewicht tragen?

Hallo,

es geht um die Frage ob Kreuzigung oder "Stamm" - wie dies die Zeugen Jehovas behaupten.

Nun möchte ich nicht auf Diskussionen der Gelehrten eingehen, ob "Stauros" Kreuz oder Pfahl bedeutet und ob das damals richtig übersetzt wurde oder nicht. Denn darüber kann man genug lesen, ohne zu einem eindeutigen Ergebnis zu kommen.

Ich möchte folgende Überlegung anführen:

Für die Annahme, dass Jesus den Querbalken vom Kreuz zur Hinrichtungsstelle trug und nicht etwa einen Stamm spricht meiner Meinung nach das Gewichtsproblem. Einen Stamm geeigneter Dimension könnte kein Mensch tragen.

Folgende Kalkulation: Jeder kennt einen "Hackstock", ein Stück Baumstamm von etwa 50 cm Höhe und wenigstens 25 cm Durchmesser zum Holzhacken. Jeder, der so einen Hackstock mal bewegt hat weiß, dass man sich ganz schön plagen muss um den anzuheben, denn so ein Teil wiegt locker 30 Kilogramm.

Nun zum "Marterpfahl":

Der müsste ebensolchen Mindestdurchmesser von 25 cm gehabt haben damit er sich nicht verbiegt und damit die Nägel halten und das Holz nicht spalten.

Zur Länge: Körpergröße plus Abstand der Füße zum Boden = mindestens 2 Meter. Dazu ein weiterer Meter für die Armlänge weil die Hände nach oben zeigen. Plus 0,5 Meter weil der Pfahl in den Boden geschlagen wurde damit er stabil steht. Plus unbestimmte Länge nach oben weil über den Händen (so die Zeugen) das Schild mit dem Spottspruch angebracht wurde.

Addition:

Länge = wenigstens 4 Meter. Gewicht dann etwa 240 Kilogramm. Auch wenn man Abstriche an dieser Kalkulation machen würde, würde dies das Gewicht nur unwesentlich reduzieren, ein Gewicht das kein Mensch tragen konnte. Erst recht nicht Verurteilte, die durch Folter ohnehin geschwächt waren.

Spricht dieser Gedanke nicht dafür, dass Jesus den ungleich leichteren Querbalken eines Kreuzes zur Hinrichtungsstelle schleppte?

Vielen Dank schon mal ....

Religion, Jesus, Kirche, Christentum, Zeugen Jehovas, Bibel, evangelisch, Evangelium, Glaube, Gott, katholische Kirche, Neues Testament, Theologie

Meistgelesene Fragen zum Thema Evangelium