Eine Frage zur Bibel: warum bestreiten gläubige Christen dass es die Sintflut gab?

Hallo,

bei meiner letzten Frage zum "Baum der Erkenntnis" vor etwa 8 Tagen bezweifelten viele Christen in den Kommentaren, dass es die Sintflut tatsächlich gab. Es gebe keine wissenschaftlichen Erkenntnisse diesbezüglich.

Es sind dies Zweifel von ernsthaften, gläubigen Christen die mir in gutefrage.net in der Vergangenheit schon öfters guten Rat gaben. Ich will deshalb deren Meinung nicht in Bausch und Bogen als abwegig abtun. Vielmehr interessiert mich die Grundlage deren Feststellung.

Denn es sind da durchaus wissenschaftliche Erkenntnisse bekannt, die die Sintflut belegen. Auszug aus WIKIPEDIA :

Nach langjährigen Forschungen publizierten 1997 die US-amerikanischen Marinegeologen Walter Pitman und William Ryan die Theorie, die Sintflut gehe auf einen Wassereinbruch in das Schwarze Meer zurück. Nach ihrer Ansicht hat dieser stattgefunden, als nach dem Ende der letzten Eiszeit durch das Abschmelzen der Gletscher alle Meeresspiegel weltweit anstiegen und damit sich auch der des Mittelmeers hob und etwa im 7. Jahrtausend v. Chr. das Niveau des Bosporus erreichte. Innerhalb kurzer Zeit habe sich so der Wasserspiegel in der Senke um mehr als 100 m erhöht, und auch besiedeltes Gebiet sei überschwemmt worden......

...[Von Petko Dimitrov (Bulgarien) an verschiedenen Orten gemachte Funde von Süßwassermuscheln aus Sedimentablagerungen in Tiefen von bis zu 120 m und Ablagerungen eines Salzwassermeeres darüber mit einer sehr dünnen Grenzschicht, die mit der Radiokarbonmethode datiert wurden, stützen diese Theorie,[43] denn sie belegen, dass das Schwarze Meer bis zum Ende der letzten Eiszeit ein großer Süßwassersee war, der dann auch nach Ansicht von Yossi Mart (Universität HaifaIsrael) abrupt zum Salzwassermeer wurde,[....

etc., etc.,

Das alles kann man doch nicht ignorieren? Es geht mir nicht um Nachweise in religiösen Schriften (Sumerer, Babylonier, Griechen, Juden) sondern um die Verneinung Geologischer Erkenntnisse.

Vielen Dank schon mal ...

Religion, Christentum, Altes Testament, Bibel, Genesis, Gott, Jesus Christus, Neues Testament, Prophet, moses, Sintflut
Eine Frage zur Bibel: was bedeutet "der Baum zur Erkenntnis" in Wirklichkeit ( Sündenfall- Bibel) ?

Hallo liebe Christinnen und Christen, außerdem gerne Zeugen Jehovas,

die Bibel steckt voller Geheimnisse die darauf warten, entschlüsselt zu werden.

Es ist längst klar, dass das AT nicht wörtlich gelesen werden will. Sondern unter dem Aspekt alter orientalischer Erzählkunst in klugen Beispielen verstanden werden will. Wie verhält es da sich um das Gleichnis des Baumes der Erkenntnis im Sündenfall ? Es ist geschrieben dass Gott sagte "Ihr dürft alles tun AUSSER Früchte vom Baum der Erkenntnis essen". Denn dann erkennt ihr den Unterschied von Gut und Böse.

Damals wussten die Menschen nichts mit dem Begriff "Böse" anzufangen. Also waren sie neugierig und wurden von der Schlange verführt, zu mehr (verbotener) Erkenntnis zu gelangen.

Wir wissen um die hohe Kunst der alten orientalischen Erzählkunst dahingehend, dass Lebenssachverhalte dem einfachen Volk in schillernden, leicht verständlichen Beispielen übermittelt wurden.

Wir wissen, dass Adam und Eva naturwissenschaftlich nicht die ersten Menschen waren:

Denn wir wollen hier nicht auf die Erkenntnisse der modernen Wissenschaften eingehen die jedem bekannt sind, wonach Humanoiden

  • (Ardithecus ramius = Menschen) seit viereinhalb Millionen Jahren UND
  • -Homo Habilitis seit 300.000 Jahren auf der Erde lebten, Feuer zum Erwärmen ihrer Speisen benutzten, mit Feuer Töpferwaren herstellten und ihre Verstorbenen mit Grabbeigaben bestatteten, schon zu einem Zeitpunkt als diese Menschen nur wenig mehr als als wenige Meter aufrecht gehen konnten um auf allen Vieren weiter gehen mussten. Somit erübrigt sich die Frage "ab wann war der Humanoid ein Mensch ???").

Die Urpriester als Autoren der Heiligen Schrift des Sündenfalles wussten nichts über moderne Wissenschaften, nichts über Anthropologie und nichts über Radiokarbon-Datierung von Fossilien.

Vielmehr ist festzustellen, dass jene Urpriester der Antike, die den biblischen Sündenfall aufschrieben, vortreffliche Beispiele - Gleichnisse nutzten - um Lebenssachverhalte unter das einfache Volk zu bringen.

Da ist die Schlange, ein Reptil ohne Körpersprache und ohne Mimik, unberechenbar, gemeinhin als unsympathisch empfunden, ein lauerndes Tier das seine Opfer lebendig verschlingt, ein Symbol für Unheil -- böse. Ein geniales Gleichnis - wenn auch naturwissenschaftlich absurd.

Da ist der Baum der Erkenntnis: "Von diesen Früchten dürft ihr nicht essen denn dann wisst ihr den Unterschied von Gut und Böse". Was hat der Verzehr eines Apfels, einer Feige (je nach Übersetzung) mit Sünde zu tun ?

Uns ist doch klar, dass dies ein geniales orientalisches Erzählbeispiel für eine riesengroße Sünde ist - ohne dabei pornografische Begriffe - die im Altertum wohl verboten waren - zu benennen:

Ich will gerne von Euch wissen:

Was war denn die Sünde? Hatte Eva die Beine für andere Männer breit gemacht weil es ihr gefiel? Hatte Adam andere Frauen gevögelt weil es ihm gefiel? Was meinten die Urpriester konkret mit den verbotenen Früchten des Baumes der Erkenntnis?

Danke

Islam, Jesus, Kirche, Altes Testament, Bibel, Genesis, Glaube, Gott, Neues Testament, Theologie, Adam und Eva, Sündenfall
Eine Frage zur Bibel: "Nicht aufgrund Eurer Werke seid Ihr gerettet" (Epheser 2, 8 - 9) vs. "Der Glaube ohne Werke ist tot" ( Jakobus 2.26) Ein Widerspruch?

Liebe Christinnen und Christen,

ich habe eine sehr komplizierte Frage an Euch und wünsche mir dass Ihr mir mit Eurer Meinung weiter helfen könnt.

Wir Christen wissen doch dass uns NUR unser Glaube an unseren Herrn Jesus Christus mit unserem Vater versöhnen kann.

Nur der Glaube rettet uns.

Wir müssen keine guten Taten oder gute Werke vollbringen dass wir gerettet werden. Wir müssen auch keine Gebote einhalten, nicht Moses Gebote und auch nicht die 10 Gebote Gottes. Weil uns Gott die 10 Gebote nicht in Erwartung ihrer Einhaltung gab sondern um uns zu zeigen dass wir diese Gebote NIEMALS einhalten können und deshalb auf seine unverdiente Gnade und die Erlösung durch Jesus Christus angewiesen sind.

Denn:

"nicht unser umfassendes Bemühen die Gebote einzuhalten versöhnt uns mit Gott, sondern nur die glaubende Annahme des vollendeten Werkes von Jesus, der die Strafe für unsere Sünden (nicht nur für die Erbsünde ! ) auf sich nahm, so dass wir nie wieder angeklagt und bestraft werden." (Galater 3.11)

Noch deutlicher:

Epheser Kapitel 2, Verse 8 - 9 :

Denn aus Gnade seid ihr durch den Glauben gerettet, nicht aus eigener Kraft - Gott hat es euch geschenkt - nicht aufgrund eurer Werke damit sich keiner rühmen kann".

Ich denke, das spürt jede Christin und jeder Christ der mit Jesus Christus verbunden ist und Jesus Opfer für uns dankbar annimmt.

Dennoch gibt es eine sehr bekannte religiöse Sekte - die ich hier nicht mit Namen nennen mag, obwohl jeder wohl weiß um welche es sich handelt - die behauptet, dass der feste Glaube an Jesus Opfer und die Liebe und Verehrung von Jesus Christus ungenügend sei, um zum Vater zu gelangen.

Diese Sekte - die ihr alle kennt - verbiegt, verzerrt, verfälscht die Bibel.

Diese Sekte beruft sich auf Jakobus 2.26: "Der Glaube ohne Taten ist tot"

Diese sagen: "es reicht nicht aus zu sagen dass man an die Erlösung durch Jesus Christus glaubt. Man muss seinen Glauben durch Taten beweisen"

Drum stehen die sich 1000 Stunden im Hauptbahnhof die Füße platt mit einer Sektenzeitschrift in der Hand.

Drum klingeln die an 1000 Türen um mit den Leuten über ihre religiöse Bewegung zu sprechen.

Drum werfen die unglückliche Verheiratete Menschen die sich scheiden ließen aus der Gemeinde hinaus.

Drum schneiden die Todesanzeigen aus der Tageszeitung aus um den Hinterbliebenen tröstende Worte und einen Prospekt ihrer religiösen Sekte zu schicken.

Drum nehmen diese Mitglieder kein Abendmahl zusammen mit Jesus ein weil sie Jesus verachten, gleichwohl beenden sie jedes Gebet mit der Floskel "im Namen von Jesus Christus".

Sie berufen sich auf o.g. "gute Taten" um ins Paradies zu kommen.

Worauf ich hinaus will:

Diese Sekte beruft sich auf Jakobus 2.26 "der Glaube ist ohne Taten tot".

Dem gegenüber steht Epheser 2, Verse 8-9: "nicht durch eure Werke seid ihr gerettet sondern nur durch euren Glauben".

Wie beurteilt ihr Christen diesen (scheinbaren) Widerspruch ?

Danke schon mal ...

Religion, Kirche, Christentum, Altes Testament, Bibel, Glaube, Gott, Jesus Christus, Neues Testament
Warum unterscheiden sich das Judentum, Christentum und der Islam in wesentlichen Ansichten?

Wenn doch angeblich jede Religion auf ein und den selben Gott als auf den selben Glauben und Anfang zurückzuführen sind.

Warum steht z.B. im Alten Testament, dass Gott jegliche Speise für den Menschen freigegeben hat, aber Juden als auch Muslime kein Schweinefleisch essen (dürfen)?

Da das Alte Testament eine Übersetzung des Tanach ist, müssten sich in der Speisefrage doch alle Religionen einig sein. Sind sie aber nicht!

Also woher und wie kommt es zu diesen gravierenden Unterschieden?

Allein durch die christliche Lehre kann das nicht gekommen sein, da ja schon das Alte Testament davon berichtet.

1. Mose 9,1-4 zufolge wird der Verzehr von blutlosem Fleisch erst nach der Sintflut gestattet.

"Dann segnete Gott Noach und seine Söhne und sprach zu ihnen: ...Furcht und Schrecken vor euch soll sich auf alle Tiere der Erde legen, auf alle Vögel des Himmels, auf alles, was sich auf der Erde regt, und auf alle Fische des Meeres; euch sind sie übergeben. Alles Lebendige, das sich regt, soll euch zur Nahrung dienen. Alles übergebe ich euch wie die grünen Pflanzen. Nur Fleisch, in dem noch Blut ist, dürft ihr nicht essen."(Gen 9,1–4 EU)

Demzufolge müsste doch 1. Mose 9,1-4 für alle abrahamitische Religionen gelten, nicht wahr?

Das ist, wie schon erwähnt, ein Beispiel unter vielen Beispielen, denn der Unterschiede gibt es mehr.

Essen, Religion, Islam, Nahrung, Altes Testament, Bibel, Glaube, Gott, Jesus Christus, Koran, speisen, Gebot, moses, Tanach, Judentum und Christentum
Eine Frage zur Bibel: Warum sollte Gott selbst zehn Gebote in Stein meißeln (2 Mose Exodus 32 Vers 16)?

Hallo,

seit langem setze ich mich mit dem Alten Testament auseinander. Ich sehe eklatante Widersprüche zu Naturwissenschaften und zum gesunden Menschenverstand. Insbesondere die divergierende Darstellung Gottes im AT als rachsüchtigen, blutfordernden Gott einesteils und dem liebenden Vater andererseits, so wie Jesus im NT Gott erklärt passt ja überhaupt nicht zusammen.

So frage ich mich, was von alledem im AT glaubwürdig und für uns Christen wichtig ist.

Wie ist das nun mit den zehn Geboten, die Gott gem. 2 Mose Exodus 32, Vers 16 selbst in Steintafeln meißelte: Waren die Gebote wirklich etwas Neues? Oder sind dies Gesetze die den Völkern schon lange Zeit vorher bekannt waren?

Denn die Gesetze ....

  • Du sollst nicht morden
  • nicht stehlen
  • keine verheirateten Frauen begehren
  • nicht lügen
  • etc. ... diverse Feiertagsregeln, etc. ...

.... sind und waren ja wohl in jeder Kultur bekannt, ob im damaligen Ägypten als Hochkultur oder bei einfachen Naturvölkern am Amazonas. Denn dies sind die Mindestanforderungen an Verhalten, deren Einhaltung das Zusammenleben in einer Gruppe von Menschen, egal ob es ein kleines Volk im Amazonasgebiet oder eine Hochkultur wie Ägypten war, erst möglich machte. Ein Verstoß gegen diese Regeln hatte im besten Fall den Ausschluss aus der Gemeinschaft zur Folge und im schlechtesten Fall die Tötung des Gesetzesbrechers.

Beispielsweise zeigt die Bibel, dass in Ägypten das Gesetz "du sollst nicht morden" schon lange vor Mose bekannt war: ( Moses Flucht aus Ägypten, nachdem er einen Mord begangen hatte (Ex 2, 11-22) ).

Wenn also diese Gesetze den Israeliten bereits bekannt waren, weshalb sollte Gott diese Gesetze in Stein meißeln? Ist das nicht völlig überflüssig? Ist die Geschichte eine jüdische Lüge?

Wäre denn die Wiederholung bereits bestehender Gesetze nicht rein deklaratorisch, etwa so wie das Schild im Kaufhaus "Diebstahl wird bestraft" ???

Danke schon mal ...

Religion, Politik, Recht, Christentum, Altes Testament, Bibel, Glaube, Gott, Jesus Christus, Neues Testament, moses, Philosophie und Gesellschaft
Eine Frage zur Bibel: war Adam der erste Mensch - wo in der Bibel steht das geschrieben?

Hallo,

war Adam der allererste Mensch?

In der Theologie wurden Lösungsansätze entwickelt, Gen.1 und Gen.2 trotz divergierender Chronologie als Ergänzung zu verstehen.

Demnach betrifft Genesis 1 die Erschaffung der Menschheit allgemein (NICHT die Erschaffung von Adam)

und Genesis 2 die Erschaffung von Adam als besonderen Mensch, dessen Nachkommen eine besondere Beziehung zu Gott haben sollen.

Genesis 2 sagt nicht, dass Adam der allererste Mensch war.

Jedoch sollte Adam gemäß Gen. 2 der erste Mensch sein, der eine besondere Beziehung zu Gott hat.

Diese besondere Beziehung zu Gott hatten die „Prä-Adamisten“, jene Menschen die vor Adam lebten nicht. Erst ab Adam sind die Menschen auserwählt, in besonderer Beziehung mit Gott zu leben (die „Adamisten“).

So verstanden scheint sich der Widerspruch zwischen Evolutionstheorie und biblischer Schöpfungsgeschichte endlich aufzulösen :

Fossile Funde aus Afrika belegen, dass vor 1,4 – 2,3 Millionen Jahren der „Homo habilis“, ein Vorfahre der heutigen Menschen, bereits Tote bestattete. Aus diesem entwickelte sich „Homo erectus“, der aufrecht gehen konnte und wiederum aus diesem der Neandertaler und schließlich der Homo sapiens (heutiger Mensch).

Diese wissenschaftlichen Kenntnisse scheinen auf den ersten Blick nicht zu der biblischen Schöpfungsgeschichte zu passen. Andererseits sind diese wissenschaftlichen Erkenntnisse unbestreitbar.

Möglicherweise findet sich die Lösung dieses Konfliktes in

Gen. 2 Vers 24: „deshalb verlässt (Adam) Vater und Mutter um mit seiner Frau zu leben.“

Demnach (Gen.2 Vers 24) war Adam nicht der allererste Mensch.

Dass es die Menschheit vor Adam gab geht aus 1Mose 4 hervor:

Wenige Generationen nach Adam kannten die Menschen Städte (Vers 17), Musikinstrumente (Vers 21), Schmieden von Kupfer und Eisen (Vers 22).

Dies kann nur sein, indem es die Menschheit bereits lange vor Adam gab.

Genesis 2 berichtet jedoch, dass ein ganz bestimmter Mensch (Adam) dafür zubereitet wird, um in ein besonderes Verhältnis mit Gott zu treten.

Ich beziehe mich hier auf den Artikel „Wissenschaft im Wandel“ www.evolutionstheorie.info/naturalismus/kreatinismus/bibel/genesis2.htm

So gelesen und verstanden besteht tatsächlich kein Widerspruch zwischen Evolutionstheorie und biblischer Aussage.

Wie ist Eure Meinung hierzu? Ist Adam der allererste Mensch oder aber der erste von Gott auserwählte Mensch?

Danke schon mal ...

Religion, Christentum, paradies, Psychologie, Altes Testament, Anthropologie, Bibel, Evolution, Evolutionstheorie, Genesis, Gott, Adam und Eva, Sündenfall, Philosophie und Gesellschaft
Wie kann ich diesen Bibelvers aus Kohelet verstehen?

Es geht um Prediger 3,10. Von welcher auferlegten Arbeit ist dort die Rede?

Hier mal der Text (Gute Nachricht Übersetzung):

1 Alles, was auf der Erde geschieht, hat seine von Gott bestimmte Zeit:
2 geboren werden & sterben, einpflanzen & ausreißen,
3 töten & Leben retten, niederreißen & aufbauen,
4 weinen & lachen, wehklagen & tanzen,
5 Steine werfen & Steine aufsammeln, sich umarmen & sich aus der Umarmung lösen,
6 finden & verlieren, aufbewahren & wegwerfen,
7 zerreißen & zusammennähen, schweigen & reden.
8 Das Lieben hat seine Zeit & auch das Hassen, der Krieg & der Frieden.
9 Was hat ein Mensch von seiner Mühe & Arbeit?
10 Ich habe die fruchtlose Beschäftigung gesehen, die Gott den Menschen auferlegt hat.
11 Gott hat für alles eine Zeit vorherbestimmt, zu der er es tut; & alles, was er tut, ist vollkommen. Dem Menschen hat er eine Ahnung von dem riesigen Ausmaß der Zeiträume gegeben, aber von dem, was Gott in dieser unvorstellbar langen Zeit tut, kann der einzelne Mensch nur einen winzigen Ausschnitt wahrnehmen.
12 Ich bin zu der Erkenntnis gekommen: Das Beste, was der Mensch tun kann, ist, sich zu freuen & sein Leben zu genießen, solange er es hat.
Religion, Schule, Text, Christentum, Altes Testament, Bibel, textanalyse, Textinterpretation, Exegese, Textverständnis, Philosophie und Gesellschaft
Bibel: Was spricht für und was gegen die Höllenlehre?

Eine Frage an alle gläubigen Christen, die sich gut mit der Bibel auskennen:

Ich beschäftige mich täglich mit der Bibel, allerdings bin ich mir bei diversen Fragen immer noch unsicher. Der Vortrag von Roger Liebi, in welchem er zeigt, dass die Hölle klar definiert ist, hat mich eigentlich überzeugt. Aber je mehr ich mich mit diesem Aspekt meines Glaubens auseinandersetze, desto unsicherer werde ich darüber, wie ich darüber denken soll:

Gott ist Liebe (1. Johannes 4,16). Deshalb passt die Theorie von der endlosen Qual und ewigen Verdammnis nicht in dieses Gottesbild. Außerdem: Gott ist allein unsterblich (1. Timotheus 6,16). Demnach ist der Mensch nicht unsterblich, und muss in aller Ewigkeit leiden.

Aber dann wiederum fällt mir das Gleichnis von Lazarus (Lukas 16:19-30) ein und Off 20:

Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Streng genommen heißt das doch, dass die Hölle doch genauso qualvoll ist, wie man es sich vorstellt, oder?

Was ist eure Meinung dazu? Wie definiert ihr die Hölle? Was spricht eure Meinung nach dafür und dagegen? Wenn ihr an die Hölle nicht glaubt, wie interpretiert ihr dann die von mir genannten Bibelstellen?

Religion, Jesus, Kirche, Christentum, Hölle, Altes Testament, Bibel, Gott, hebräisch, Heilige Schrift, Heiliger Geist, Neues Testament, Theologie, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Altes Testament