Eine Frage zur Bibel: Führen alle Weltreligionen letztlich zu Gott, gibt es mehrere Wahrheiten?

Hallo,

Eugen Drewermann sagt:

"dass man nur dann zu einer gesunden religiösen Auffassung gelangen kann, wenn man ALLE Religionen, alle Kulturen und alle Kunst, Philosophie und Wissenschaft mit einbezieht, weil die unendliche Allgegenwart Gottes zu allen Zeiten und in allen Kulturen wirksam ist und deshalb überall wichtige Aspekte zum Verständnis Gottes zu finden sind."

Ähnlich auch Hans Küng, der zwischen gläubiger Innenperspektive und religionswissenschaftlicher Außenperspektive unterscheidet:

"Von innen gibt es für UNS nur die wahre Religion, das Christentum. Von außen betrachtet gibt es verschiedene Heilswege mit verschiedenen Heilsgestalten zum einen Ziel."

Das sind Zitate die nachdenklich machen.

Nach herrschender Meinung gibt es die "absolute Wahrheit" nur in der Mathematik. Alles andere ist dann die Wahrheit wenn wir es für die Wahrheit halten und daran glauben.

Oft verdrängen wir Christen, dass nicht nur in der Bibel, sondern auch im Koran steht "diese Schrift ist die Wahrheit" (6:19, 3:31-32).

Unterstellt, oben genannte Zitate von Küng und Drewermann sind richtig - wie gehen wir Christen mit der Erkenntnis, das es "mehrere Wahrheiten" gibt, um?

Danke schon mal .....

Religion, Schule, Jesus, Kirche, Politik, Christentum, Altes Testament, Bibel, evangelische Kirche, Evangelium, Gott, katholisch, katholische Kirche, Martin Luther, Neues Testament, Theologie, Koran Islam, Philosophie und Gesellschaft
Eine Frage zur Bibel: Warum wird die Johannesoffenbarung nicht in den Kirchen gepredigt, ist diese entbehrlich?

Hallo,

ich erlebte nie dass in Gottesdiensten die Apokalypse thematisiert wurde. Gut erinnere ich mich an meinen Konfirmandenunterricht, auch dort wurde über die Johannesoffenbarung nicht gesprochen.

Was ist der Grund? Ist daraus zu schließen dass die Apokalypse aus unsicherer Quelle stammt und spekulativ ist? Unter Theologen ist die Johannesoffenbarung umstritten.

Martin Luther sagte: "Mein Geist findet sich nicht in der Johannesoffenbarung."

Dafür spricht:

1)

Unlogische Hierarchie der Offenbarungskette:

  • Gott ist der Ursprung der Apokalypse,
  • Er gibt es weiter an Jesus,
  • Dieser an einen Engel,
  • Dieser an einen Johannes (der aber Jesus nie selbst gesehen hatte),
  • Dieser hat den Auftrag, es an die Gemeinde zu vermitteln;

Warum so umständlich?

Jesus sagte uns alles, was wir wissen müssen. Wäre die Offenbarung wissenswert, dann hätte uns Jesus das alles gesagt als er bei uns war.

2)

Harmagedon wird nicht kommen, dies hatte längst stattgefunden:

Der eigentliche Kampf zwischen Gut und Böse ist längst ausgefochten und entschieden. Und zwar mit dem Blut Jesus Christus !

Das apokalyptische Ereignis war die Kreuzigung und Auferstehung Jesus.

Je mehr Satan wütet, um so mehr kann sich der Gläubige gewiss sein: Er wütet deshalb, weil er verloren hat. Bedrängnisse sind Zeichen für Gottes Sieg, nicht für seine Niederlage.

Wie ist Eure Meinung hierzu? Brauchen wir die Johannesoffenbarung überhaupt?

Danke schon mal ...

Religion, Jesus, Kirche, Christentum, Apokalypse, Bibel, Evangelium, Glaube, Gott, katholische Kirche, Martin Luther, Neues Testament, Prophet, Theologie, Apostel
Ich werde aus der Bibel nicht schlau?

Erstens: Ich bin von der Wahrheit des christlichen Glaubens überzeugt, ich habe meine Gründe warum das so ist, Kommentare ala das sei eh alles Unsinn helfen mir nicht. Ich kann die Bibel einfach nicht verstehen. Ich habe solche Angst und solche Verzweiflung und wünschte mir nie geboren worden zu seien. Einerseits gibt es Stellen wo GOTT als liebend und gnädig beschrieben wird. Anderseits sind da Stellen, die mir als psychisch schwachem Menschen praktisch keine Chance lassen. Zum Beispiel die Briefe an die Gemeinden in der Johannesoffenbarung. Dort und an einigen anderen Stellen wird die Nachfolge Jesu als harter Kampf dargestellt, der nur ganz wenige gewinnen werden, es wird totale Perfektion gefordert, selbst die geringsten Unbewussten oder unfreiwilligen Sünden sind heilsausschließend, nur wer Leistung bringt, komplett frei von den geringsten Sünden lebt und diesen leidvollen Kampf bis zum Ende durchhält wird gerettet. Da habe ich als schwacher Mensch nicht die geringste Chance. Dann sind aber auch Stellen da, wo das krasse Gegenteil steht. Es gibt etliche Stellen im Neuen Testament, wo es heißt, dass allein der Glaube an Jesus Christus errettet, dass das Kreuz Christi leicht sei und es keine Bürde sei es zu tragen. Wer glaubt das Jesus Christus der Sohn GOTTES ist wird, wer am Tag des Gerichts den Namen des HERRN anrufen wird wird nicht verdammt werden. Beides kann ich nicht in Einklang miteinander bringen. Meine Fragen zum Glauben:

Gibt es Heilsgewissheit für einen Christen?
Reicht es aus an Jesus Christus zu glauben oder hängt die Errettung von meinen eigenen Werken, bzw. meiner eigenen Standhaftigkeit ab?

Religion, Jesus, Christentum, Psychologie, Bibel, Christen, Christus, Glaube, Gott, Jesus Christus, Neues Testament, Philosophie und Gesellschaft
Eine Frage zur Bibel: Zeugen Jehovas behaupten Jesus trug seinen "Marterpfahl" Kann ein Mensch dieses Gewicht tragen?

Hallo,

es geht um die Frage ob Kreuzigung oder "Stamm" - wie dies die Zeugen Jehovas behaupten.

Nun möchte ich nicht auf Diskussionen der Gelehrten eingehen, ob "Stauros" Kreuz oder Pfahl bedeutet und ob das damals richtig übersetzt wurde oder nicht. Denn darüber kann man genug lesen, ohne zu einem eindeutigen Ergebnis zu kommen.

Ich möchte folgende Überlegung anführen:

Für die Annahme, dass Jesus den Querbalken vom Kreuz zur Hinrichtungsstelle trug und nicht etwa einen Stamm spricht meiner Meinung nach das Gewichtsproblem. Einen Stamm geeigneter Dimension könnte kein Mensch tragen.

Folgende Kalkulation: Jeder kennt einen "Hackstock", ein Stück Baumstamm von etwa 50 cm Höhe und wenigstens 25 cm Durchmesser zum Holzhacken. Jeder, der so einen Hackstock mal bewegt hat weiß, dass man sich ganz schön plagen muss um den anzuheben, denn so ein Teil wiegt locker 30 Kilogramm.

Nun zum "Marterpfahl":

Der müsste ebensolchen Mindestdurchmesser von 25 cm gehabt haben damit er sich nicht verbiegt und damit die Nägel halten und das Holz nicht spalten.

Zur Länge: Körpergröße plus Abstand der Füße zum Boden = mindestens 2 Meter. Dazu ein weiterer Meter für die Armlänge weil die Hände nach oben zeigen. Plus 0,5 Meter weil der Pfahl in den Boden geschlagen wurde damit er stabil steht. Plus unbestimmte Länge nach oben weil über den Händen (so die Zeugen) das Schild mit dem Spottspruch angebracht wurde.

Addition:

Länge = wenigstens 4 Meter. Gewicht dann etwa 240 Kilogramm. Auch wenn man Abstriche an dieser Kalkulation machen würde, würde dies das Gewicht nur unwesentlich reduzieren, ein Gewicht das kein Mensch tragen konnte. Erst recht nicht Verurteilte, die durch Folter ohnehin geschwächt waren.

Spricht dieser Gedanke nicht dafür, dass Jesus den ungleich leichteren Querbalken eines Kreuzes zur Hinrichtungsstelle schleppte?

Vielen Dank schon mal ....

Religion, Jesus, Kirche, Christentum, Zeugen Jehovas, Bibel, evangelisch, Evangelium, Glaube, Gott, katholische Kirche, Neues Testament, Theologie
Christentum: Sind 10 Briefe im Neuen Testament Fälschungen?

Folgende 10 Briefe unter den 21 Briefen des Neuen Testaments gelten nachgewiesenermaßen als Pseudepigraphen:

  • Epheserbrief
  • Kolosserbrief
  • 2. Thessalonicherbrief
  • 1. Timotheusbrief
  • 2. Timotheusbrief
  • Titusbrief
  • 1. Petrusbrief
  • 2. Petrusbrief
  • Jakobusbrief
  • Judasbrief

Unter Pseudepigraphen (übersetzt: "lügenhafter Name") versteht man, dass die Autorenschaft einer anderen Person zugeschrieben worden ist, als die des Schreibers.

So sind beispielsweise die Petrusbriefe nicht von Petrus.

Quelle: Pseudepigraphie in der Bibel

Deartige Fälschungen werden in der Bibelwissenschaft "pia fraus" (übersetzt: "Frommer Betrug") genannt.
Das Motto dieser Fälschungen an der Bibel war "der Zweck heiligt die Mittel".

Quelle: Bibelwissenschaft: Frommer Betrug in der Bibel

Zitat: „Derlei Kuckuckseier waren nicht nur in der jüdischen Tradition üblich, sondern ganz allgemein in der Antike, wenn einem Bericht besonderes Gewicht und erhöhte Glaubwürdigkeit verliehen werden sollte. Wie aber Christen mit ihrem hohen Wahrheitsethos so viele gefälschte Briefe verfassen konnten, bleibt nebelhaft.

Quelle: Kuckuckseier in der Bibel

Kann mir bitte jemand sachlich erklären, wie man in Anbetracht dieser Fakten noch guten Gewissens behaupten kann, dass das die Bibel die unverfälschten Worte Gottes sein sollen?

Christentum: Sind 10 Briefe im Neuen Testament Fälschungen?
Religion, Jesus, Betrug, Christentum, Aberglaube, Bibel, Gott, Lüge, Neues Testament, Theologie, Fake
Hesekiel 37,1-14 Auslegung?

Im Internet finde ich nur schwachsinnige Auslegungen, bei denen man gleich erkennt, dass beim Verfasser keinerlei Erkenntnis vorhanden ist.

Deswegen möchte ich hier mal fragen, was eure Auslegungen zu Hesekiel 37 sind.

Und er sprach zu mir: Menschensohn, diese Gebeine, sie sind das ganze Haus Israel. Siehe, sie sagen: Unsere Gebeine sind vertrocknet, und unsere Hoffnung ist verloren; es ist aus mit uns. Darum weissage und sprich zu ihnen: So spricht der Herr, HERR: Siehe, ich öffne eure Gräber und lasse euch aus euren Gräbern heraufkommen als mein Volk und bringe euch ins Land Israel. Vers 11-12

Hier sagt YHWH doch eindeutig, dass er das tote Haus Israel wieder aus den Gräbern holt, sozusagen auferweckt und lebendig macht, und zurück nach Israel holt. Daraus kann man doch ableiten, dass das Haus Israel heute nicht mehr existiert. Denn wieso sonst, sollte YHWH Tote auferwecken, wenn es noch genügend Nachkommen geben würde, die zurück geholt werden könnten?

Bzw. wenn man den Kontext ließt, dann geht es doch tatsächlich um die Auferweckung des Hauses Israels.

Und ich sah, und siehe, ⟨es entstanden⟩ Sehnen an ihnen, und Fleisch wuchs, und Haut zog sich über sie oben darüber; aber es war ⟨noch⟩ kein Odem in ihnen.
Da weissagte ich, wie er mir befohlen hatte; und der Odem kam in sie, und sie wurden ⟨wieder⟩ lebendig und standen auf ihren Füßen, ein sehr, sehr großes Heer.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie das in irgendeinen übertragenen Sinne gemeint sein sollte. Sondern ich denke es ist genau so gemeint, wie es da steht. Bloß wie passt das alles zusammen?

Religion, Jesus, Christentum, Altes Testament, Bibel, Christen, Jesus Christus, Neues Testament
Frage an die Christen?

Lest euch bitte diesen Text durch und antwortet mir mit logischen Argumenten:

Über die Bibel, wie wir sie kennen weitere letztendlich ein einzelner Mann, der heidnische Kaiser Konstantin. Konstantin war Roms oberster heiliger. seit Urzeiten verehrte sein Volk eine Ausgewogenheit zwischen den männlichen Gottheiten der Natur und der Göttin oder dem göttlich weiblichen, doch eine zunehmende religiose Unruhe erfasste Rom. drei Jahrhunderte zuvor war ein junger Jude namens Jesus aufgetaucht der über liebe predigte und einen einzigen Gott. Jahrhunderte nach seiner Kreuzigung hatte sich die Anhängerschaft Christi um ein Vielfaches erhöht und einen heiligen Krieg gegen die Haydn begonnen. Der Konflikt war so groß, dass die Gefahr der Teilung Roms bestand. Konstantin mag wohl zeit seines Lebens Hyade gewesen sein, aber er war auch Pragmatiker und anno Domini 325 beschloss er die Vereinigung Roms unter einer einzigen Religion: dem Christentum. Das Christentum war im Kommen, er wollte nicht, dass sein Imperium zerbricht und zur Festigung dieser noch jungen christlichen Tradition hielt Konstantin eine berühmte ökumenische Versammlung ab, bekannt als das Konzil von Nicäa und auf diesem Konzıl kam es unter den verschiedenen christlichen Sekten zu Debatten und Abstimmungen über alles Mögliche. Von der Anerkennung und Ablehnung bestimmter Evangelien, über den genauen Termin von Ostern, das spenden der Sakramente, bis hin zur und Unsterblichkeit Jesu. Bis zu diesem Moment der Geschichte wurde Jesus von vielen seiner Anhänger als einflussreicher Prophet angesehen, als großer mächtiger Mensch aber nur als Mensch, nichts weiter.

Wir dürfen nicht vergessen Götter gab es damals überall. Indem Konstantin den Menschen Jesus göttliche Magie verlieh, ihn die Fähigkeit zusprach zur irdischen Wunder sowie seiner Auferstehung machte ihn Konstantin zu einem Gott aber als Teil der menschlichen Welt und damit hat er die entfernteren Gotter aufs Abstellgleis geschoben.

Religion, Politik, Christentum, Zeugen Jehovas, Altes Testament, Atheismus, Bibel, Gott, Katholiken, Neues Testament
Gehören Offb. 16,15-16 und Offb. 19,17-21 inhaltlich zusammen?
Und ich sah aus dem Mund des Drachen und aus dem Mund des Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten drei unreine Geister ⟨kommen⟩, wie Frösche; denn es sind Geister von Dämonen, die Zeichen tun, die ausziehen zu den Königen des ganzen Erdkreises, sie zu versammeln zu dem Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen. – Siehe, ich komme wie ein Dieb. Glückselig, der wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht nackt umhergeht und man nicht seine Schande sieht! – Und er versammelte sie an den Ort, der auf Hebräisch Harmagedon heißt. Offb. 16,15-16
Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen, und er rief mit lauter Stimme und sprach zu allen Vögeln, die hoch oben am Himmel fliegen: Kommt her, versammelt euch zum großen Mahl Gottes, d amit ihr Fleisch von Königen fresst und Fleisch von Obersten und Fleisch von Mächtigen und Fleisch von Pferden und von denen, die darauf sitzen, und Fleisch von allen, sowohl von Freien als auch Sklaven, sowohl von Kleinen als auch Großen! Und ich sah das Tier und die Könige der Erde und ihre Truppen versammelt, um mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit seinen Truppen Krieg zu führen. Und es wurde ergriffen das Tier und der falsche Prophet – der mit ihm war und die Zeichen vor ihm tat, durch die er die verführte, die das Malzeichen des Tieres annahmen und sein Bild anbeteten –, lebendig wurden die zwei in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt. Und die Übrigen wurden getötet mit dem Schwert, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß; und alle Vögel wurden von ihrem Fleisch gesättigt. Offb. 19,17-21

Also der, der auf dem weißen Pferd sitzt, aus dessen Mund ein Schwert kommt, wird wohl sehr sicher Jesus sein. Also besiegt Jesus den Antichristen und falschen Propheten und sämtliche Könige der Erde...

Jetzt ist die Frage, ob diese Stelle in Offb. 19 auch von der Schlacht von Harmagedon spricht. Denn manche meinen, dass diese Schlacht schon bei der Belagerung Jerusalems 70 n. Chr. stattgefunden hätte...

Religion, Jesus, Altes Testament, Bibel, Neues Testament, Offenbarung, Philosophie und Gesellschaft
Wieso gilt der Römerbrief als authentisch?

Wieso gilt der Römerbrief als authentisch, wenn doch z.B. Römer 13 & 14 gegen alles von Jesus gesagte widerspricht.

Bin ich der Einzige, dem diese Stelle aufgefallen ist? Wo sagte Jesus, dass das Gesetz zu einem Gebot zusammengefasst werden könnte? Jesus verschärfte sogar in den Bergpredigten das Gesetz und fügte zu dem bestehenden Gesetz, das Gebot der Nächstenliebe hinzu.

Gleichzeitig sagten die Jünger Jesus, dass man Gott mehr gehorchen muss, als den Menschen. In Römer 13,1-7 heißt es dann, dass man dem König gehorchen soll, da dieser von Gott ist. Und wer sich gegen die Obrigkeit auflehnt ist gegen Gott und muss das Schwert spüren usw. Das ist doch völlig ungöttlich. Und es entspricht doch nicht der Realität. Hitler, Mao, Fidel Castro, Stalin...alle natürlich von Gott eingesetzt. Und wer sich gegen Hitler im NS Reich aufgelehnt hat, wurde natürlich rechtmäßig vergaßt...Ich glaub's auch. Ich denke eher, dass Satan Herrscher einsetzt, und nicht Gott.

Und dann in Römer 14 hebt man kurzerhand das Gesetz auf. Obwohl Jesus gesagt hat, dass bis zum Ende kein Strichlein von Gesetz vergehen wird.

Vor Allem Vers 14 ist mehr als anmaßend und faktisch falsch.

"Ich weiß und bin überzeugt in dem Herrn Jesus, dass nichts an und für sich unrein ist; sondern es ist nur für den unrein, der etwas für unrein hält."

Oder die Auflösung des Sabbats in Vers 5.

"Dieser hält einen Tag höher als den anderen, jener hält alle Tage gleich; jeder sei seiner Meinung gewiss!"

Diese Stelle ist doch offensichtlichst korrumpiert?!

Wieso fällt das Niemandem auf? Oder will es Niemandem auffallen, da diese Stellen die Gesetzlosigkeit legitimieren und es einfacher ist gesetzlos, als gesetzestreu zu leben?

Jesus, Christentum, Bibel, Neues Testament
Eine Frage zur Bibel: Hat Mose den Midianiten ihren Gott geraubt?

Hallo,

ich beschäftige mich aktuell mit der Person Mose und dem Auszug aus Ägypten.

Ich bin irritiert:

Damals, in meiner Schulzeit wurde mir Mose als guter Mann mit langem Bart und Wanderstock dargestellt, der die Israeliten ins heilige Land führte. Die Person Mose wurde positiv dargestellt.

Liest man jedoch im Alten Testament zeigt Mose die Wesenszüge eines von Wahnvorstellungen getriebenen, religiösen Fanatikers, eines jähzornigen Diktators dem Menschenleben einen Dreck wert sind.

Bitte lest diese Geschichte:

Mose floh nach seinem Mord an einem Ägypter zu den Midianitern um sich zu verstecken. Die Midianiter waren ein Brudervolk der Israeliten. Die Midianiten nahmen Mose auf.

Mose heiratete die Tochter des Priesters der Midianiten. Von diesem Priester - seinem Schwiegervater- erfuhr Mose erstmalig von Gott. Die Midianiten waren gläubig und beteten Gott an.

Später ging Mose fort. Mose hatte eine Wahnvorstellung, in der Gott ihm angeblich auftrug, die Israeliten von Ägypten ins heilige Land zu führen.

Denn Gott - der Gott der Midianiten - sagte Mose angeblich dass nun die Israeliten Gottes auserwähltes Volk seien.

Darauf hin führte Mose die Israeliten 40 Jahre auf der Suche nach dem heiligen Land. Doch es gab ein Problem:

Eine Midianiterin Namens Kosbi hatte angeblich Sex mit einem Israeliten (4 Mose 25,15). Angeblich befahl Gott deshalb die Ausrottung aller Midianiten (ca. 1,5 Mio Menschen). Mose befahl deshalb:

Rüstet Euch zum Kampf gegen die Medianiten um die Rache zu vollstrecken“. Und sie zogen aus wie Mose es geboten hatte und töteten alles was männlich war. Und sie raubten all ihr Vieh und all ihre Habe und sie verbrannten ihre Städte. Und Mose wurde zornig und sprach „warum habt Ihr alle Frauen leben lassen? So tötet nun alles was männlich ist unter den Kindern und alle Frauen die nicht mehr Jungfrauen sind. Aber alle unberührten Mädchen lasst zu Eurem Vergnügen leben“ (Anm.: als Sexsklavinnen natürlich)

(4. Mose 31, 3-7. 9-10. 14-15. 17-18.)

Meine Fragen:

Wie kann der Sex von Kosbi mit einem Israelit der Grund für die Vernichtung der Medianiten sein wenn doch Israeliten und Midianiten sich schon lange vorher vermischten und in einem dritten Volk lebten, aus dem später die Araber hervorgingen?

Wie kann das sein dass Gott die Midianiter hasst obwohl die gottesfürchtig waren?

Wie kann es sein dass Gott sich von den Midianitern abwendete und die Israeliten nunmehr "sein Volk" waren?

Hat Mose die Midianiten ihres Gottes beraubt?

Wie kann es sein dass Gott die Tötung aller Männer, aller alten Frauen und aller Kinder und die Vergewaltigung aller jungen Frauen befiehlt ?

Ist dies Gott der Barmherzige?

Kann es sein dass Gott dieses abartige Verbrechen niemals befohlen hat und Mose dies nur aufgrund einer seiner Wahnvorstellungen behauptet?

Kann es sein dass Mose seine enorme Macht (er war inzwischen Diktator eines Millionenvolkes) - nicht bekommen ist, so dass er selbst zum Teufel wurde?

Danke schon mal für jede ernst gemeinte Antwort ...

Religion, Christentum, Altes Testament, Bibel, Gott, Jesus Christus, Judentum, katholische Kirche, Neues Testament, Theologie
Wieso ist Gott im alten Testament so rachsüchtig und im neuen Testament so nett?

Hallo. Wieso ist Gott im alten Testament so rachsüchtig und im neuen Testament auf einmal so nett. Im Alten Testament ermordet er Kinder, macht Massaker und Genozide und tötet alle Menschen mit einer Flut. Im neuen Testament sendet er seinen Sohn auf die Welt, lässt seinen Sohn am Kreuz leiden und sieht einfach zu. Wie ist Jesus überhaupt für unsere Sünden gestorben? Er wurde ja nur ausgeliehen. Wenn ich einem obdachlosen 5€ spende uns sie mir 3 Tage später wieder zurückhole, dann habe ich sie mir ja nur geliehen und nicht geopfert? Jesus wurde doch auch nur 3 Tage geliehen und ist danach zurückgeholt worden.

2. Mose 32

Mose wandte sich und stieg vom Berge und hatte die zwei Tafeln des Gesetzes in seiner Hand; die waren beschrieben auf beiden Seiten, vorn und hinten waren sie beschrieben. Und Gott hatte sie selbst gemacht, und die Schrift war Gottes Schrift, eingegraben in die Tafeln. Als nun Josua das Geschrei des Volks hörte, sprach er zu Mose: Es ist ein Kriegsgeschrei im Lager. Er antwortete: Es ist kein Geschrei wie bei einem Sieg, und es ist kein Geschrei wie bei einer Niederlage, ich höre Geschrei wie beim Tanz. Als Mose aber nahe zum Lager kam und das Kalb und das Tanzen sah, entbrannte sein Zorn, und er warf die Tafeln aus der Hand und zerbrach sie unten am Berge und nahm das Kalb, das sie gemacht hatten, und verbrannte es im Feuer und zermalmte es zu Pulver und streute es aufs Wasser und gab's den Israeliten zu trinken. Und er sprach zu Aaron: Was hat dir dies Volk getan, dass du eine so große Sünde über sie gebracht hast? Aaron sprach: Mein Herr lasse seinen Zorn nicht entbrennen. Du weißt, dass dies Volk böse ist. Sie sprachen zu mir: Mache uns Götter, die vor uns hergehen; denn wir wissen nicht, was mit diesem Mann Mose geschehen ist, der uns aus Ägyptenland geführt hat. Ich sprach zu ihnen: Wer Gold hat, der reiße es ab und gebe es mir. Und ich warf es ins Feuer, und daraus ist dieses Kalb geworden. Als nun Mose sah, dass das Volk zuchtlos geworden war – denn Aaron hatte sie zuchtlos werden lassen zum Gespött ihrer Widersacher –, trat Mose in das Tor des Lagers und rief: Her zu mir, wer dem HERRN angehört! Da sammelten sich zu ihm alle Söhne Levi. Und er sprach zu ihnen: So spricht der HERR, der Gott Israels: Ein jeder gürte sein Schwert um die Lenden und gehe durch das Lager hin und her von einem Tor zum andern und erschlage seinen Bruder, Freund und Nächsten. Die Söhne Levi taten, wie ihnen Mose gesagt hatte; und es fielen an jenem Tage vom Volk dreitausend Mann. Da sprach Mose: Füllt heute eure Hände zum Dienst für den HERRN – denn ein jeder ist wider seinen Sohn und Bruder gewesen –, damit euch heute Segen gegeben werde.

Mose ist mit den 10 Geboten zurückgekommen und die Israeliten wussten noch nichts von den Geboten. Trotzdem befiehlt Gott Mose ein Massaker durchzuführen und segnet es danach noch. Wieso tut ein ,,liebender Gott" so etwas?

LG

Religion, Geschichte, Politik, Christentum, Psychologie, Altes Testament, Atheismus, Bibel, Gesellschaft, Glaube, Gott, Neues Testament, Philosophie, Religionskritik, Philosophie und Gesellschaft
Eine Frage zur Bibel: Wer hat wann die Bibel für "komplett und vollendet" erklärt?

Hallo,

über die Bibel und Bibelübersetzungen kann man im Internet ja viel finden. Schriften der Tora wurden aus dem Hebräischen, dem Aramäischen und aus dem Griechischen in andere Sprachen übersetzt.

Ich möchte gerne wissen wer die Bibel fertiggestellt hat. Das muss ja ein Mensch gewesen sein. Warum kennt den keiner? Wer war der Chronist? Darüber finde ich keine Information.

Mich würde sehr interessieren wer bei der Entstehung des Gesamtwerkes "Regie führte". Darüber kann ich nichts finden. Ich meine die Bibel so wie wir sie heute kennen ( Altes Testament und Neues Testament, alle Bücher und Schriften und Briefe).

Das alles muss ja ein Mensch aus den alten Schriften der Tora und den neueren Schriften die das Evangelium betreffen, zu einem Buch zusammengefügt haben und dann befunden haben: "Jetzt ist es genug". "Jetzt kommt nichts mehr rein und jetzt fliegt auch nichts mehr raus, es wird nichts mehr verändert".

Dieser Mensch muss sozusagen "Regie geführt haben" bei der Entscheidung, was die Bibel enthalten sollte wenn sie endlich als Buch veröffentlicht wird.

Ich meine: wer hat wann befunden dass die heilige Schriftensammlung, unsere Bibel, nun komplett ist?

Wer hat die Bibel komplettiert und für "fertig" befunden?

Danke schon mal ....

Religion, Altes Testament, Bibel, Glaube, Gott, Jesus Christus, katholische Kirche, Neues Testament, Theologie
Eine wichtige Frage zur Bibel: passt die "Bundeslade" (Exodus 25/ 10) zu Gott dem Barmherzigen Schöpfer oder liegt hier ein Widerspruch?

Hallo,

Kann es sein dass das mit der Bundeslade erlogen ist und gar nicht in der Bibel stehen sollte??? Ich finde dass das die Huldigung vergänglicher, materieller Werte ist.

Gemäß Ex 25/ 10 und Ex 37/ 1 gab Gott den Juden den Auftrag die goldene Bundeslade anzufertigen.

Ab Ex 25/ 1 - so steht es geschrieben - spricht Gott über Edelmetalle, über Gold, Silber und Kupfer, Purpur. Aus diesen sollen ihm ein Heiligtum geschaffen werden damit er in ihrer Mitte wohnen kann.

Ex 25,3Das ist die Abgabe, die ihr von ihnen erheben sollt: Gold, Silber, Kupfer ...

Ex 25,8Macht mir ein Heiligtum! Dann werde ich in Eurer Mitte wohnen.

Ex 25,10Macht eine Lade aus Akazienholz, zweieinhalb Ellen lang, anderthalb Ellen breit und anderthalb Ellen hoch!

Ex 25,11Überzieh sie innen und außen mit purem Gold und bring daran ringsherum eine Goldleiste an!

Ex 25,12Gieß für sie vier Goldringe und befestige sie an ihren vier Füßen, zwei Ringe an der einen Seite und zwei Ringe an der anderen Seite!

... und so weiter und so fort, auch die Tragestangen sollen natürlich aus Gold sein und ausdrücklich ist ein Deckel aus purem Gold gewünscht.

Auf Wikipedia findet sich auch ein Gemälde aus dem 15. Jhd. der Brüder von Limburg (siehe Foto) damit man eine Vorstellung hat wie die goldene Kiste ausgesehen hat. Juden in teuren Gewändern tragen eine bis zur Unkenntlichkeit mit Gold verzierte Kiste die so kitschig wirkt dass das Bild geradezu obszön wirkt. Gemäß Exodus fielen unwürdige Menschen sofort tot um, wenn sie die goldene Truhe auch nur berührten. Nur würdige, auserwählte Priester in teuren Gewändern durften die Truhe berühren.

DAS soll sich unser Gott der Barmherzigkeit gewünscht haben?

Ich halte alles andere für möglich:

  • Die Bundeslade gab es nie.
  • Die Goldkiste fertigte ein Goldschmied ohne Auftrag an und als er merkte dass das kitschige Teil niemand kaufen wollte ersann er die Legende vom göttlichen Auftrag um den Wert des Objektes zu steigern.
  • Die Geschichte der goldenen Lade dokumentiert die Affinität der Juden im Altertum zu Gold/ Prunk/ Reichtum/ Geld und Statussymbolen.

Jesus Christus sagte mehrfach, dass wir von vergänglichem Besitz und Mammon loslassen sollen. In Mathäus 6 Vers 19 sagt Jesus Christus:

"19 Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo Motten und Rost sie fressen und wo Diebe einbrechen und stehlen. 20 Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo weder Motten noch Rost sie fressen und wo Diebe nicht einbrechen und stehlen. 21 Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz."

Ich sehe deshalb die Bundeslade als einen Widerspruch zum Wort Gottes.

Wie erklären sich gläubige Christen diesen Widerspruch?

Ich freue mich über ernstgemeinte Antworten.

Danke schon mal ....

Eine wichtige Frage zur Bibel: passt die "Bundeslade" (Exodus 25/ 10) zu Gott dem Barmherzigen Schöpfer oder liegt hier ein Widerspruch?
Religion, Kirche, Christentum, Altes Testament, Bibel, Gott, Jesus Christus, Judentum, Neues Testament
Was sagt der Bibeltext über das Verhältnis der Christen zur Staatsmacht aus?

Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit außer von Gott; wo aber Obrigkeit ist, ist sie von Gott angeordnet. 2Darum: Wer sich der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt Gottes Anordnung; die ihr aber widerstreben, werden ihr Urteil empfangen. 3Denn die Gewalt haben, muss man nicht fürchten wegen guter, sondern wegen böser Werke. Willst du dich aber nicht fürchten vor der Obrigkeit, so tue Gutes, dann wirst du Lob von ihr erhalten. 4Denn sie ist Gottes Dienerin, dir zugut. Tust du aber Böses, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht umsonst. Sie ist Gottes Dienerin und vollzieht die Strafe an dem, der Böses tut. 5Darum ist es notwendig, sich unterzuordnen, nicht allein um der Strafe, sondern auch um des Gewissens willen. 6Deshalb zahlt ihr ja auch Steuer; denn sie sind Gottes Diener, auf diesen Dienst beständig bedacht. 7So gebt nun jedem, was ihr schuldig seid: Steuer, dem die Steuer gebührt; Zoll, dem der Zoll gebührt; Furcht, dem die Furcht gebührt; Ehre, dem die Ehre gebührt.

Guten Abend.

Ich habe hier die Bibeltexte Mk 12,13-17 und Röm 13,7-7.

Und zwar würde ich gerne wissen, was die beiden Bibeltexte über das Verhältnis der Christen zur Staatsmacht aussagen und was sie wohl für Gründe für diese Haltung haben.

Ich überlege gerade eine Weile aber mir fällt keine passende Antwort ein😅

Es wäre wirklich nett wenn mir da wer helfen könnte.
Lg

Was sagt der Bibeltext über das Verhältnis der Christen zur Staatsmacht aus?
Religion, Jesus, Kirche, Politik, Recht, Christentum, Himmel, Altes Testament, Bibel, Christen, Glaube, Gott, Neues Testament, Philosophie und Gesellschaft
Warum verleumden Zeugen Jehovas Jesus Christus als einen Erzengel und sehen nicht ein, dass Jesus der wahre Gott ist?

Warum glauben Zeugen Jehovas nur ihrer Wachturm Zeitschrift?

Was ist Christus nun: Mensch oder Gott?

Beides. Er ist «der Mensch Christus Jesus» (1. Tim 2,5), aber auch «der wahrhaftige Gott» (1. Joh 5,20), «Gott, gepriesen in Ewigkeit» (Rö 9,5).

Machen noch andere Bibelstellen deutlich, dass Christus Gott ist?

Ja, viele! Die Bibel lässt keinen Zweifel offen, dass Er Gott ist. Überdenke Folgendes:

Seine ewige Existenz (Präexistenz):

– Er war da, bevor und als die Welt erschaffen wurde (beachte das «uns» in 1. Mose 1,1.26; Joh 1,1; Heb 1,2). In der Zeit des Alten Testaments erschien Er manchmal als «der Engel des HERRN (Ri 6,11–22 usw.).

Seine Eigenschaften:

– Er ist ewig (Jes 9,5; Micha 5,1; Joh 8,58 usw.).

– Er ist unveränderlich (Mal 3,6; Ps 102,26–28;

Heb 1,10–12).

– Er ist allmächtig (Off 1,8; Phil 3,21).

– Er ist allwissend (Joh 2,25; 6,64; 21,17 usw.).

– Er ist allgegenwärtig (Mt 28,20 usw.).

Weitere Beweise:

– Er erschuf alle Dinge (Joh 1,3.10; Kol 1,16; Heb 1,2).

– Er erhält und trägt alle Dinge (Heb 1,3; Kol 1,17).

– Er bewies seine göttliche Macht dadurch, dass Er viele

Wunder wirkte, dass Er anderen Gewalt gab, Wunder zu

wirken (Mt 10,1), und durch die Wunder, die andere

in seinem Namen wirkten (z.B. Apg 4,10).

– Er vergibt Sünden (Lk 5,20–24; Kol 3,13).

– Er hat Macht, sein Leben hinzugeben und es wieder zu

nehmen (Joh 10,17.18; 19,30).

– Er ist aus den Toten auferstanden und wird die Toten auferwecken (Lk 24,1–6; Joh 5,28.29; 11,25).

– Er gibt den Glaubenden ihre Belohnung (2. Kor 5,10; 2. Tim 4,8).

– Er empfängt Anbetung und nimmt sie auch an (Joh 5,23; 9,38; Lk 24,52).

– Er wird die Welt richten (Joh 5,22; Apg 17,31; Off 20,12).

– Der HERR des Alten Testaments ist Jesus im Neuen Testament. Der HERR ist «der Erste und der Letzte» (Jes 41,4; 44,6; 48,12) und so ist es auch der Herr Jesus (Off 1,17; 2,8; 22,13). Johannes setzt Christus mit dem HERRN gleich (vgl. Joh 12,40.41 mit Jes 6,10).

Das sind eindeutige Beweise dafür, dass Jesus selbst Gott ist und Mensch wurde! Er kann gar nicht nur der Sohn gewesen sein, weil ein Geschöpf nicht alle Sünden der Menschen auf sich nehmen kann! Das kann Gott nur selber, nämlich aus Zeichen der Liebe!

Das heißt aber auch, dass der Erzengel Michael nicht Jesus sein kann! Das heißt Zeugen Jehovas verleumden Gott in zweierlei Weise!

Wann wird das Zeugen Jehovas endlich klar?

Religion, Jesus, Christentum, Zeugen Jehovas, Bibel, Dreieinigkeit, Gott, Nächstenliebe, Neues Testament, Theologie, Philosophie und Gesellschaft
Frage zur Johannes Offenbarung?

Ist der Antichrist ein Heide, oder kommt er nur aus den Heidenvölkern ist aber Israelit?

Und ich sah aus dem Meer ein Tier aufsteigen, das zehn Hörner und sieben Köpfe hatte, und auf seinen Hörnern zehn Diademe, und auf seinen Köpfen Namen der Lästerung.  Und das Tier, das ich sah, war gleich einem Panther und seine Füße wie die eines Bären und sein Maul wie eines Löwen Maul.[Vgl. Daniel 7] Und der Drache [Satan] gab ihm seine Kraft und seinen Thron und große Macht. Und ich sah einen seiner Köpfe wie zum Tod geschlachtet. Und seine Todeswunde wurde geheilt, und die ganze Erde staunte hinter dem Tier her. Und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und sie beteten das Tier an und sagten: Wer ist dem Tier gleich? Und wer kann mit ihm kämpfen? Offenbarung 13,1-4

Bzw. die erste Frage. Ist mit diesem Tier aus dem Meer gleichzeitig der Antichrist und das 4. Weltreich gemeint? Oder ist damit nur der Antichrist gemeint. Denn in Daniel 2 und 7 können wir lesen, dass es sich bei einem 4. Tier um das 4 Weltreich handelt.

Nach dir aber wird ein anderes Reich aufkommen, geringer als du; und ein nachfolgendes drittes Königreich, das eherne, wird über die ganze Erde herrschen. Und ein viertes Königreich wird sein, so stark wie Eisen; ebenso wie Eisen alles zermalmt und zertrümmert , und wie Eisen alles zerschmettert , so wird es auch jene alle zermalmen und zerschmettern. Daniel 2,39-40

Daniel 7:

3 und vier große Tiere stiegen aus dem Meer empor, jedes verschieden vom anderen:
4 Das erste glich einem Löwen und hatte Adlerflügel. […]
5 Und siehe, das andere, zweite Tier glich einem Bären ; […]
6 Danach schaute ich weiter und siehe, ein anderes [Tier] wie ein Panther ; […]
17 »Jene großen Tiere, vier an der Zahl, bedeuten, dass vier Könige sich aus der Erde erheben werden;
Er sprach: »Das vierte Tier bedeutet ein viertes Reich , das auf Erden sein wird; das wird sich von allen anderen Königreichen unterscheiden, und es wird die ganze Erde fressen, zerstampfen und zermalmen. Und die zehn Hörner bedeuten, dass aus jenem Reich zehn Könige aufstehen werden; und ein anderer wird nach ihnen aufkommen , der wird verschieden sein von seinen Vorgängern und wird drei Könige erniedrigen. Daniel 7,23-24

Das Meer/Wasser bedeutet in der Bibel immer Heidenvölker. Wenn das Tier aus dem Meer aufsteigt, bedeutet das, dass der Antichrist ein Heide sein wird? Oder nur, dass er aus den Heidenvölkern heraus kommen wird, aber nicht die selbe Abstammung wie sie hat? Denn es gibt auch die nicht sehr unwahrscheinliche Auslegung, dass es sich bei dem Antichristen um Jerobeam handeln könnte. Und dieser war bzw. ist ein Israelit aus dem Nordreich. Und letzteres wurde durch die Assyrer in die Heidenvölker zerstreut...

Religion, Schule, Sprache, Politik, Christentum, Altes Testament, Bibel, Endzeit, Neues Testament, Offenbarung, Theologie
Jesu Kreuzigung und die zwei Räuber?

Der eine Räuber bereute seine Sünden. Und er sprach zu Jesu: HERR, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst! Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradiese sein. (Lukas 23:43) –  das kürzeste Gebet, um Jesus anzunehmen und für alle Ewigkeit vor der Hölle gerettet zu sein.

Nun meine Frage:

Ist dieser eine Räuber der erste Mensch auf der ganzen Welt der schon bei Jesus im Paradies also Himmelreich ist ? (Weil Jesus es ihm ja direkt versprochen hat).

Denn eigentlich kann doch ein Mensch erst bei Jesus im Himmelreich sein, wenn Jesus wieder auf die Erde kommt. (Königsherrschaft über die Erde). Ist die Seele nicht nach dem Tod sozusagen in einer Zwischenwelt, wo es keine Zeit gibt: „als die Stätte im Totenreich, wo die Seelen der Gerechten bis zur Auferstehung weilen“. .....?

Hat also der Räuber von Jesus große Gnade geschenkt bekommen, sofort bei Jesus im Himmel zu sein?

Und was ist im Alten Testament mit z.B. Mose, Josua oder Hiob, sie sind doch alle auch noch Nicht bei Jesus im Himmelreich? Oder im Neuen Testament die Apostel?

Zusätzliche Fragen:

Was ist der Unterschied von Paradies oder Garten Eden und Himmelreich/Königreich? Neuer Himmel, Neue Erde (Offenbarung).

Wie hießen die Räuber? Wurden die Namen genannt?

Wann erfüllt sich das, was Jesus zu dem Räuber sagte? (Joh. 20:17) Was ist mit "Heute" gemeint? Wenn Jesus erst kommt?

Interessante Website: (Google eingabe)

Der Standpunkt der Bibel „Du wirst mit mir im Paradiese sein“ — Wo? Wann?

Religion, Jesus, Christentum, Bibel, Jesus Christus, Neues Testament, Religionswissenschaft, Theologie, bibelstelle
Bibel: Was spricht für und was gegen die Höllenlehre?

Eine Frage an alle gläubigen Christen, die sich gut mit der Bibel auskennen:

Ich beschäftige mich täglich mit der Bibel, allerdings bin ich mir bei diversen Fragen immer noch unsicher. Der Vortrag von Roger Liebi, in welchem er zeigt, dass die Hölle klar definiert ist, hat mich eigentlich überzeugt. Aber je mehr ich mich mit diesem Aspekt meines Glaubens auseinandersetze, desto unsicherer werde ich darüber, wie ich darüber denken soll:

Gott ist Liebe (1. Johannes 4,16). Deshalb passt die Theorie von der endlosen Qual und ewigen Verdammnis nicht in dieses Gottesbild. Außerdem: Gott ist allein unsterblich (1. Timotheus 6,16). Demnach ist der Mensch nicht unsterblich, und muss in aller Ewigkeit leiden.

Aber dann wiederum fällt mir das Gleichnis von Lazarus (Lukas 16:19-30) ein und Off 20:

Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Streng genommen heißt das doch, dass die Hölle doch genauso qualvoll ist, wie man es sich vorstellt, oder?

Was ist eure Meinung dazu? Wie definiert ihr die Hölle? Was spricht eure Meinung nach dafür und dagegen? Wenn ihr an die Hölle nicht glaubt, wie interpretiert ihr dann die von mir genannten Bibelstellen?

Religion, Jesus, Kirche, Christentum, Hölle, Altes Testament, Bibel, Gott, hebräisch, Heilige Schrift, Heiliger Geist, Neues Testament, Theologie, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Neues Testament