Gehört das alte Testament auch zur Bibel und glauben Christen genau so daran, wie ans neue Testament?

Das Ergebnis basiert auf 21 Abstimmungen

Es gibt nur eine Bibel-Beide Testamente sind wichtig 90%
Ich glaube nur an das neue Testament 5%
Ich glaube nur an das alte Testament 5%

14 Antworten

Es gibt nur eine Bibel-Beide Testamente sind wichtig

Das Alte und Neue Testament bilden eine Einheit und sind deshalb miteinander verbunden. Bei der Bibel handelt es sich also um ein Buch, das aus 66 einzelnen Büchern besteht (die 39 Bücher das AT und die 27 Bücher des NT). Deshalb sollte man keine Wertung vornehmen.

Das Alte Testament etabliert Prinzipien, die im Neuen Testament veranschaulicht werden. Das Alte Testament enthält viele Prophezeiungen die im Neuen Testament erfüllt werden. Das Alte Testament liefert Geschichte über ein Volk, während das Neue Testament sich auf die Person fokussiert. Das Alte Testament zeigt den Zorn Gottes gegen Sünde (mit kurzem Blick auf Seine Gnade); das Neue Testament zeigt die Gnade Gottes gegenüber Sündern (mit kurzem Blick auf Seinen Zorn).

Das Alte Testament sagt einen Messias voraus (Jesaja 53), und das Alte Testament offenbart wer der Messias ist (Johannes 4,25-26). Das Alte Testament zeigt Gottes Gesetz auf, das Neue zeigt wie Jesus, der Messias, das Gesetz erfüllt (Matthäus 5,17; Hebräer 10,9). Im Alten Testament handelt Gott meist mit Seinem auserwählten Volk, den Juden; im Neuen geht es hauptsächlich um Gottes Umgang mit Seiner Gemeinde (Matthäus 16,18).

Das Alte Testament sah das Paradies für Adam verloren; das Neue zeigtwie das Paradies wiedergewonnen wurde durch den zweiten Adam (Christus). Das Alte Testament verkündet, dass der Mensch durch seine Sünde von Gott getrennt wurde (1. Mose) und das Neue Testament verkündet, dass die Beziehung zwischen Mensch und Gott wieder hergestellt werden kann (Römer 3; 6). 

Das Alte Testament legt also die Basis für das Kommen des Messias nieder, der sich Selbst geopfert hat für die Sünden der Welt (1. Johannes 2,2). Das Neue Testament zeichnet den Dienst von Jesus Christus auf und schaut zurück, auf was Er getan hat und wie wir darauf reagieren müssen. Beide Testamente eröffnen den gleichen heiligen, barmherzigen und gerechten Gott, der Sünde verdammt und sich wünscht Sünder zu retten durch das Sühnopfer. In beiden Testamenten eröffnet sich Gott selbst für uns und zeigt uns, wie wir zu Ihm kommen können durch unseren Glauben (1. Mose 15,6; Epheser 2,8).

Es gibt nur eine Bibel-Beide Testamente sind wichtig

Beide Testamente sind wichtig, aber unterschiedlich.

Verbindlich für den Christen ist das NT, auch mit den Aussagen Christi zu Inhalten des AT:

Man kann einerseits das Alte Testament als Wurzel des Neuen Testamentes sehen, andererseits auch das Alte Testament als überwunden durch das Neue Testament.

Wichtig bleibt das AT auf jeden Fall, wie sich zum Beispiel aus den Nicäanischen Glaubensbekenntnis ergibt, das das Alte Testament ausdrücklich nennt:

….ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift….

Wir glauben an den Heiligen Geist,….. der gesprochen hat durch die Propheten

Es gibt nur eine Bibel-Beide Testamente sind wichtig

Die Frage ist selbsterklärend. Natürlich ist das Alte Testament von Bedeutung.

Ich verstehe was deine Freunde damit gemeint haben "nicht an das AT zu glauben". Aber das Alte Testament zählt auch für die Christen, nur stehen Christen nicht unter dem Gesetz des Mose.

Beide Testamente AT und NT sind feste Bestandteile der Bibel. Die Bibel ist nichts anderes als die Zusammenfassung von 66 Büchern, von denen 39 Bücher des AT sind.

Hoffe du kannst etwas damit anfangen!

Gruß! c:

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Also du meinst beides ist wichtig und hat Bedeutung, jedoch sind Christen nicht verpflichtet auf die Gebote des AT zu hören, habe ich das soweit richtig vertsanden?

0
@shabir1

Ich habe mich nur auf das Gesetz des Mose bezogen. Die Gesetze des Mose wurden nur dem Volk der Juden und nicht den Christen verordnet.

Das Alte Testament gilt für die Christen genau wie das Neue Testament.

0
Es gibt nur eine Bibel-Beide Testamente sind wichtig

Man braucht nicht einmal die Bibel lesen, um zu erkennen, dass sowohl das Alte als auch das Neue Testament darin enthalten sind.

Die Lehre Jesu ist zwar nur im Neuen Testament enthalten, und auch da nur in den Evangelien, die zwar vom geschichtlichen Kontext her vollkommen richtig am Anfang des Neuen Testaments stehen, zeitlich in Hinsicht auf ihre Niederschrift aber eigentlich, zumindest zum größten Teil ans Ende des Neuen Testaments gehören - ja sogar zum Teil erst hinter die Offenbarung - aber da würde ja für viele der Eindruck erweckt, dass dies gegen die Warnung am Ende der Offenbarung stünde, was aber nicht zutreffend ist, da diese Warnung nur für das Buch der Offenbarung selbst gilt, nicht aber für die Bibel als ganzes. Anderenfalls hätten alle, die daran teilgehabt haben, zu entscheiden was in die Bibel aufgenommen wurde und was nicht, eine echte A.schkarte gezogen.

Natürlich um zu erkennen, was darin steht und was wie wichtig ist, führt kein Weg darum herum, selbst entsprechend zu lesen. Denn wenn man sich das von anderen verklickern lässt, anstatt selbst zu lesen, verlässt sich schön einfach darauf, was andere mit dem, was klar geschrieben ist, durch ihre Interpretationen für einen Mist abziehen. Und dieser Mist ist durch entsprechende Interpretationen in vielen Kirchen echt gewaltig.

Es gibt nur eine Bibel-Beide Testamente sind wichtig

Deine Freunde bedienen sich eines alten, psychologischen Manövers, um Glaubenszweifeln aus dem Weg zu gehen: sie haben die erheblichen theologischen Diskrepanzen zwischen dem (jüdischen) Alten Testament und dem (christlichen) Neuen Testament erkannt. Die extreme Grausamkeit im Alten Testament macht ihnen Probleme, weiterhin an einen liebenden und gütigen Gott zu glauben. Deshalb greifen deine Freunde zu einem bei Gläubigen beliebten Trick, den man im Englischen als "cherry-picking", im Deutschen als Rosinenpickerei bezeichnet: sie glauben nur noch an die Teile ihrer Religion, die ihnen persönlich gefallen.

Mit diesem Problem sah sich schon die Urkirche um 100 n. Chr. konfrontiert. Viele Christen meinten damals, man müsse die AT-Schriften aus der Bibel verbannen. Es wurden viele Bücher und Briefe verfasst, die das Judentum zum Teil heftig angriffen. Der Konflikt tobte sehr lange und wurde mit großem Eifer geführt.

Man entschied sich letztlich schweren Herzens, das Alte Testament in die Bibel zu übernehmen. Warum? Ganz einfach: Jesus selbst bezieht sich in den Evangelien dutzende Male auf das AT. Er bestätigt beispielsweise die Historizität der Sintflut, von Noah, von Sodom und Gommorah, von Adam und Eva... Das macht es unmöglich, beide Werke voneinander zu trennen. Nicht zuletzt wollte man den Anspruch nicht aufgeben, dass Jesus von den Propheten des Alten Testamentes angekündigt worden sei. Ein Standpunkt, den man mit Hilfe falscher Übersetzungen und aus dem Kontext gerissener Zitate bis heute zu untermauern versucht.

Viele moderne Christen wollen das nicht einsehen und meinen, heute zähle einzig und allein Jesus und seine Lehre. Das ist aber nicht korrekt. Die Kirchenväter entschieden damals ausdrücklich, dass das AT ebenso heilig und von Gott inspiriert ist wie das NT. Die meisten Schriften, die allzu heftig gegen die Juden polemisierten, wurden kurzerhand aus den Gottesdiensten verbannt und fanden keinen Einzug in die Bibel. Einige wenige, wie das Johannesevangelium, haben sich an der Kirchenzensur vorbeigemogelt und sind auch heute noch Teil des Kanons.

Der moderne Wohlstands-Christ möchte natürlich mit dem Alten Testament nichts mehr zu tun haben. Dann sollte er sich aber fairerweise nicht als Christ, sondern als "Jesuist" oder "Neutestamentler" bezeichnen. Denn zum Christentum gehören nunmal auch das Alte Testament, die Sintflut, der wütende, feuerspeiende Gott Yahwe, die Aufforderungen an sein Volk, gefangene Frauen zu vergewaltigen und zu versklaven und Ungläubige zu ermorden.

Auch das ist Christentum.

Was möchtest Du wissen?