Ist jemandem bei der „Corona Schutzimpfung“ eig. das aufgefallen?

Mit einer Wahrscheinlichkeit von 90%, soll sie vor einem schweren Verlauf schützen.

Punkt #1: D.h., dass man zuerst krank sein muss, um die quasi Vorteile zu erlangen!

Ich wurde wegen eines Hundebisses neuerdings gegen Tetanus geimpft, damit ich eben nicht an Tetanus erkranke.

Punkt #2: Der Zweck einer Impfung besteht darin, die Geimpften vor der Krankheit zu schützen.

Das tut das Covid Zeug aber nicht.

Punkt #3: Dann, kann auch nicht jeder in der 90% Gruppe sich wieder fingen!

10 von 100, müssen trotz Impfung mit einem schweren Verlauf rechnen.

Somit, was garantiert mir oder wem anderen, dass er in der 90% Gruppe sich findet, wenn er an Covid erkrankt, obwohl er geimpft ist?

Das ist ein weiterer Punkt, Punkt #4: Was garantiert mir, in der 90% Gruppe zu sein oder, woran erkenne ich, dass ich in der 10% Gruppe bin?

Wenn ich in der 10% Gruppe bin, dann ist das Zeug nicht nur nutzlos, sondern:

Punkt #4: Was keine Nebenwirkung hat, hat keine Wirkung! Wenn ich in der 10% Gruppe bin, und die positive Wirkung des Covid Zeugs nicht zutrifft, bleibt nur noch die negative Wirkung.

D.h. dass es einen Punkt #5 gibt: Es muss somit eine Gruppe vom Menschen geben, welche durch die Impfung, schlechter dran sind, als wie ohne!

Punkt #6: Es gibt/gab die Rede in der Thematik von einer mysteriösen Gruppe, welche als Ungeimpfte bezeichnet wird/wurde. So etwas gibt es nicht, denn jeder von uns wurde z.B. gegen Kinderlähmung geimpft. Was meint, dass durch den Covid Stoff niemand zu einem Geimpften wird, weil wir alle Geimpfte sind!

Mathematik, Mathe, Politik, Beziehung, Wissenschaft, Gesundheit und Medizin, Logik, Statistik, Wahrscheinlichkeitsrechnung, Coronavirus, Weltansicht, Moral und Ethik
Warum existiert überhaut etwas?

Warum existiert nicht "Nichts"? Das ist die Frage aller tragen...

Warum Existiert die Welt und wenn es einen Gott gibt wieso existiert er ohne Anfang?

Diese Frage beschert einem Kopfschmerzen.

Wenn man mal nachdenkt ist es ja wahrscheinlicher, dass Nichts existiert als doch etwas. Denn das wäre dann das ende der Logik.

Dennoch sehen work das die Welt existiert. Dafür muss es einen Grund geben.

Ich kann mit nur vorstellen, dass es eine Mathematische Formel geben muss anhand die Existens an sich wahrscheinlicher ist als die Nichtexistenz.

Ist das irgendwie Mathematisch beweisbar? Dass zu existieren wahrscheinlicher ist als nicht zu existieren.

In der Mathematik haben schon viele einen Preis dafür bekommen weil sie irgendetwas in der Mathematik beweisen konnten was wird uns garnicht vorstellen können. Methoden etwickelt die Welt zu erklären die über unseren Verstand sind.

Zb. Die Differenzialrechnung. Die steigung wines punktes obwohl ein punkt keine steigung haben kann.

Die Stringtheorie die unendlich viele Dimensionen haben kann.

Da hat einer mit der M-Theorie beweisen, dass das universum nicht mehr als 11 Dimensionen haben kann obwohl es theorien mit sogar 36 Dimensionen gibt.

Ist es in der Mathematik also irgendwann auch beweisbar dass die Existens wahrscheinlicher ist als das nicht zu existieren ???

Mathematik, Wissenschaft, Universum, Welt, Dimension, Gott, Philosophie, Physik, Relativitätstheorie, Wahrscheinlichkeitsrechnung, Multiversum, Stringtheorie, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Wahrscheinlichkeitsrechnung