Top Nutzer

Thema Funktion
Wie bilde ich eine Gewinnfunktion bei 3 Credit Markets und wenn die Bank auf dem Saving Market und dem Market for Time deposits agiert?

Ich muss in einem Modul eine Art Hausarbeit machen, stehe allerdings vor einem Problem im Moment. Diese Aufgabe haben wir in dieser Form zum ersten Mal. Wir hatten nur vorher eine ähnliche/einfachere Aufgabe, von der aus wir uns die jetzige Aufgabe erschliessen sollen. Ich beschreibe als erstes die bereits bearbeitete Aufgabe (1.), da hieraus das Problem hervorgeht. Danach die derzeitige Aufgabe/das Problem (2.).

Hier die Aufgabenstellung (Ich hoffe es ist kein Problem, dass ich die einfach kopiert habe und sie auf Englisch ist):

- Use Excel to determine the different relationships via a regression

analysis.

- Maximize overall profits (profit function & several first derivatives /

first order conditions).

- Compute optimal interest rates in all markets, optimal quantity in

each market, and size of revenues, cost, and profit.

-Create a bank balance sheet!

1. Wir haben einen Datensatz gegeben (Automotive market). Hierdrin sind 10 Banken erfasst mit dem Volumen A und der Interest rate p_A. Hiermit berechnen wir den Achsenabschnitt und die Steigung um pA, also die Nachfrage auf dem Automotive market, zu bekommen. (In diesem fall pA = 15 - 0,1A). Die Funktion vom Supply auf dem Saving market ist bereits gegeben mit pS = 3 + 0,1S und die money market rate ist mit pM = 5 auch gegeben.

Daraus bilden wir dann die Gewinnfunktion Π = pA · A − pS · S ± pM · M

Soweit so verständlich. Allerdings ist es bei der jetzigen Aufgabe etwas anders

2. Im Grunde ist es die gleiche Aufgabe. Außer dass pS, also die Funktion des Saving market nicht gegeben ist. Diese würde ich jetzt auch mit Achsenabschnitt und Steigung berechnen, da wir in dieser Aufgabe auch einen Datensatz für den Saving Market haben. Allerdings haben wir jetzt insgesamt 5 Datensätze, nicht nur einen wie bei Aufgabe 1. Drei Credit markets (Automotive (A), Consumer (C) und Housing (H)). Und um Liquidität zu erhalten noch den bereits erwähnten Saving Market (S) und den Market for Time Deposits (T).

Jetzt weiß ich nicht, wie ich die Gewinnfunktion bilde, oder ob ich mehrere bilden muss.

Hier ein paar Beispiele, die meine bisherigen Überlegungen veranschaulichen sollten.

1. Wie bisher, nur in allen Kombinationen, also:

Π = pA · A − pS · S ± pM · M

Π = pC · C − pS · S ± pM · M

Π = pH · H − pS · S ± pM · M

Π = pA · A − pT · T ± pM · M

Π = pC · C − pT · T ± pM · M

Π = pH · H − pT · T ± pM · M

2. Oder muss man Time Deposits direkt mit einbeziehen? Also:

Π = pA · A − pS · S - pT · T ± pM · M

Π = pC · C − pS · S - pT · T ± pM · M

Π = pH · H − pS · S - pT · T ± pM · M

3. Oder kommt doch alles in eine Funktion? Also:

Π = pA · A + pC · C + pH · H - pS · S - pT · T ± pM · M

Vielleicht hat ja jemand von euch eine Idee, oder einen Hinweis, ich kann wirklich jede Hilfe gebrauchen :) Falls noch Rückfragen bestehen, oder ich die Aufgabe noch mal im Detail aufschreiben soll, bitte bescheid sagen.

Finanzen, Mathe, Bank, Funktion, Banking, BWL
0 Antworten
Bedingte Wahrscheinlichkeit, bald klausur?

Hallo zusammen,

Hab hier eine Aufgabe aus dem Internet Aufgabe 3 (https://de.serlo.org/mathe/stochastik/bedingte-wahrscheinlichkeit-unabhaengigkeit/bedingte-wahrscheinlichkeit/aufgaben-thema-bedingte-wahrscheinlichkeit), allerdings denke ich dass es falsch gelöst wurde, weil ich mir sonst nicht erklären kann wie er/sie es gerechnet hat.

Aufgabe:

Bestimme die Wahrscheinlichkeit, beim zweimaligen Werfen eines Würfels eine Augensumme von mindestens 8 zu erhalten, unter der Bedingung, dass beim ersten Wurf eine 4 gefallen ist.

Also definieren:

A: "Beim ersten Wurf fällt eine 4" -----> P(A) = 1/6 (totale wahrscheinlichkeit)

B: "Augensumme mindestens 8" ----> P(B) = 15/36 (ohne bedingung)

Aus der Frage kann man entnehmen:

P(B wenn A) = 3/36 (weil es gibt nur 3 Möglichkeiten eine Summe von 8 zu bekommen wenn die Bedingung ist, dass eine 4 bereits gefallen ist).

Der Typ schreibt aber dass P(A und B) = 3/36 ist. Das ist doch falsch?????????????

Ich meine P(A und B) ist das Produkt von P(A) * P(B wenn A) und kann doch nicht 3/36 sein. Um das Produkt zu bekommen muss man die Pfadregel nehmen:

1/6 * 3/ 36 = 3/216

Das setzt man in die Formel ein und es kommt ein anderes ergebnis heraus.

Kann mir bitte bestätigen oder nicht dass der Typ es falsch gerechnet hat?

Wäre sehr dankbar, weil ich sehr bald eine Klausur schreibe und Denkfehler möchte ich nicht haben

Schule, Mathematik, Mathe, Funktion, Algebra, Klausur, Stochastik, Wahrscheinlichkeit
2 Antworten
Kann ein Hoch- oder Tiefpunkt vorhanden sein, wenn die 2. Ableitung an dieser Stelle bei 0 liegt?

Hey, ich habe mal wieder ein mathematisches Problem.

Wenn man die Extrempunkte einer Funktion aufzeigen möchte, so ist die notwendige Bedingung dafür ja, dass die erste Ableitung der Funktion 0 ergibt. So weit so gut, aber anschließend kann man ja auch noch, anhand der zweiten Ableitung, angeben, ob es sich dabei um einen Hoch- oder Tiefpunkt handelt. Was aber nun, wenn die zweite Ableitung an der Stelle, wo sich der Hoch-/Tiefpunkt befindet 0 ergibt? Habe ich denn sowohl einen Hoch- als auch einen Tiefpunkt oder habe ich weder das eine noch das andere? Und nenne ich das Ganze dann überhaupt noch einen Extrempunkt?

Aufgefallen ist mir das ganze bei folgender Funktion:

f(x)=x^3

erste Ableitung von f(x) = 3x^2

zweite Ableitung von f(x) = 6x

Nun ergibt die die erste Ableitung für x=0 der Ergebnis 0. Die notwendige Bedingung wäre damit also erfüllt, aber was ist mit den hinreichenden Bedingungen? die zweite Ableitung ergibt für x=0 ja schließlich auch 0. Spreche ich hier noch von einer Extremstelle?

Das gleiche ergäbe sich auch, wenn man sich als erste Ableitung mal die Funktion 0.5x^3-6.5x-9 nehmen würde. Die Stammfunktion davon "also die tatsächliche Funktion f(x) hätte an der Stelle x=-2 eine Stelle, an der die Steigung 0 beträgt. Die notwendige Bedingung wäre hiermit also erfüllt, aber auf beiden Seiten also gegen -Unendlich als auch in die positive Richtung ist die Funktion fallend.

Meine zentrale Frage ist also demnach: Kann Punkt, der weder Hoch- noch Tiefpunkt bzw. der sowohl Hoch- als auch Tiefpunkt ist, trotzdem ein Extrempunkt sein, oder muss ich das anders nennen?

Danke für jede hilfreiche Antwort!

Schule, Mathe, Funktion, Ableitung, Kurvendiskussion, extremstellen
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Funktion

Kann man im Instagram-Album ein einzelnes Bild löschen?

2 Antworten

Stammfunktion von ln(x)

3 Antworten

Taschenrechner zurücksetzen

1 Antwort

Was ergibt e^x mal e^x?

7 Antworten

Instagram: Wieso ist das Videohochladen fehlgeschlagen?

5 Antworten

excel Schraffur

3 Antworten

Lovoo "mag mich" plötzlich wieder weg. Fakeprofile von Lovoo?

2 Antworten

Wie gibt man ein umgekehrtes Ausrufezeichen ein (für Spanisch)?

9 Antworten

HILFE mein gefrierschrank PIEPST

10 Antworten

Funktion - Neue und gute Antworten