Warum wird das nicht gemacht?

Der Lockdown wird höchstwahrscheinlich wieder verlängert, des Endgültige Aus für die Wirtschaft und die Geduld der Bevölkerung also. Warum macht man es nicht anders?

Extremer Lockdown für 2-3 Wochen: Alles nicht lebensnotwendige wird runtergefahren, alle nicht lebensnotwendigen Geschäfte werden geschlossen, es gilt strengste Ausgangssperre, niemand darf raus, Spazieren ist nur von 12-17 Uhr erlaubt, sonst darf man seine Unterkunft nicht verlassen. Corona App ist für jeden Pflicht zu benutzen. Wer dennoch rausgeht, wird mit hohen Bußgeldern bestraft. Demonstrationen werden in diesem Zeitraum verboten! Die Polizei nutzt alle verfügbaren Ressourcen für die Kontrolle der Einhaltung der Maßnahmen unter der Bevölkerung. Wenn Personen mehrmals Maßnahmen nicht einhalten, verdoppeln sich die Bußgelder. Beim ersten mal die normale Geldbuße, beim 2. Mal das doppelte, beim 3. Mal das dreifache, das würde auch so, deutlich vor in Kraft treten des Lockdowns verlautbart werden! Außerdem, wenn jemand von der Polizei erwischt wird, wie er Maßnahmen nicht eingehalten hat, wird diese Person je nach nicht eingehaltener Maßnahme auch getestet! Die Grenzen werden für den Personenverkehr geschlossen.

Das alles gilt für 2-3 Wochen. Nach diesen Wochen sollte die Zahl der Gesamtinfizierten im Prinzip unter 100 liegen. Nach dem Aufheben des Lockdowns wird Contact tracing mit allen verfügbaren Ressourcen betrieben. Der grenzüberschreitende Personenverkehr wird weiterhin unerlaubt bleiben, so lange, bis von einem Land keine Gefahr mehr ausgeht, sprich weniger als 100 Infizierte, und die Grenzen werden auch strengstens kontrolliert.

Neuseeland hat es so geschafft, warum wir nicht auch?

Medizin, Wirtschaft, Politik, Recht, Wissenschaft, Psychologie, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Jura, Justiz, Naturwissenschaft, Philosophie, Corona, Coronavirus, Lockdown, Philosophie und Gesellschaft, Covid-19
13 Antworten
Gehört unser Justizsystem generalüberholt?

Im Vergleich zu anderen Ländern haben wir ja doch eher eine äußerst lasche Rechtssprechung. Sieht man sich z.B. Strafen bei den Amis an, dagegen sind unsere Strafen mehr oder weniger ein Witz und bieten für Schwerkriminelle wie Sexualszraftäter/ Kinderschänder, Vergewaltiger und natürlich Mörder kaum bis gar keine Abschreckung.

Es gibt natürlich auch Strafen, die je nach Verbrechen als weit überzogen wahrgenommen werden, wie der Fall einer Mutter die 99 Jahre Gefängnis bekam, weil sie die Hände ihrer Tochter mit Kleber zusammenleimte. Klar, wer macht sowas mit einem kleinen Kind, ungesühnt darf so eine Tat nicht bleiben, aber 99 Jahre?

Aber ich schweife ab, ich meine natürlich schwere Verbrechen wie Mord und Sexualverbrechen, bei denen Täter manchmal nicht mal die max. vorgesehene Strafe bekommen (wobei, gibt es überhaupt sowas wie max. vorgesehene Strafen?) und schon nach wenigen Jahren erneut rückfällig werden. Da bin ich ehrlichund sage, ein Justizsystem wie in den USA würde ich hierzulande vorziehen, was solche Straftaten angeht.

In Sachen Drogenkriminalität würde ich es jedoch so belassen wie bisher und weiterhin auf Resozialisierung setzen, bzw. wenn ich was zu entscheiden hätte, die gesamte Drogenproblematik an die heutigen Gegebenheiten anzupassen, aber darum gehts jetzt nicht. Wie ist eure Meinung dazu, sind euch unsere Gesetze auch zu lasch und wir findet ihr im Vergleich dazu das amerik. Justizssystem?

Rechtsanwalt, Todesstrafe, Amerika, USA, Gesetz, Gericht, Gewalt, Drogen, Psychologie, Vergewaltigung, Gefängnis, Haft, haftstrafe, Justiz, Justizvollzug, Knast, Kriminalität, Mörder, Mord, pädophilie, resozialisierung, Richter, Sexualstrafrecht, Strafgesetz, Totschlag, Verbrechen, kinderschaender, Lebenslang, Sexualstraftäter
18 Antworten
Wie findet ihr das, dass Inhaftierten nicht einmal das Recht auf Briefgeheimnis zugestanden wird?

Ich habe mir mal Gedanken darüber gemacht.

Und, ja, es muss Kontrollen geben, sodass z.B. gewährleistet wird, dass in einem Brief keine Drogen enthalten sind. Das leuchtet mir ein.

Was mir jedoch nicht einleuchtet: Warum müssen die Briefe alle inhaltlich von Mitarbeitern der Justiz gelesen werden?

Ich könnte es vielleicht noch verstehen und hätte Verständnis dafür, wenn es um Schwerstverbrecher geht, die die schlimmsten und schwersten Verbrechen begangen haben. Wenn es dann z.B. sinnvoll und wichtig sein kann/ist für etwaige Ermittlungen oder sogar für die "Nachwelt" (für Wissenschaft/Forschung/Historiker).

Aber sonst...? Finde ich das schon ganz schön hart vor dem Hintergrund der auch sonst fehlenden Privatsphäre.

Man ist doch auch und vor allem damit bestraft eingesperrt zu sein. Aber dann auch noch erdulden zu müssen, dass Fremde meine Post lesen oder sogar Briefe, deren Inhalte denen nicht gefallen, nicht zugestellt werden, das finde ich heftig. Auch für diejenigen, die Briefe schicken.

Ich z.B. würde eig. mal gerne einen Brief in eine JVA oder Ähnliches schicken. Aber, wenn ich - als jemand, dem Datenschutz und Privatsphäre wichtig ist - weiß, dass Dritte den Brief lesen werden, dann macht der Brief wenig bis keinen Sinn für mich.

Was ist eure Meinung dazu? Und welche Erfahrungen habt ihr diesbezüglich vielleicht sogar?

Das ist richtig. 42%
Das ist richtig und wichtig. 42%
Das ist eigentlich nicht in Ordnung / Finde ich schlecht 8%
Andere Ansicht: 8%
Das finde ich tatsächlich sehr schlecht und übertrieben. 0%
Datenschutz, Menschen, Beziehung, Post, Psychologie, haftstrafe, Justiz, JVA, Knast, StVO, Arrest, Briefgeheimnis
7 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Justiz