Wo muss man klagen (straf- oder auch zivilrechtlich) wenn es um Sachen geht, die im Internet stattfanden und der Seitenbetreiber eine internationale Firma ist?

Mal nur als Beispiel: Angenommen man ist Inhaber eines Geschäfts (Restaurant, Hotel oder sonst was) und irgendeiner postet anonym (bzw. unter einem Pseudonym) bei den Google Rezensionen etwas Beleidigendes oder Verleumderisches.

Wo und gegen wen klagt man dann? Google ist ja eigentlich ein internationales Unternehmen mit Hauptsitz in den USA und der Poster war anonym. Klagt man dann gegen die deutsche Niederlassung von Google oder wo klagt man?

Oder anderes Beispiel: Man selbst lebt in... ich weiss nicht... in einem kleinen Land wie Liechtenstein. Dann wird man auf Gutefrage oder Facebook von anonymen Leuten beschimpft oder sonst was und weder Facebook noch Gutefrage haben sogar eine Niederlassung in dem Land. Wo klagt man dann?

Oder, wenn ich irgendwie von meinem Kumpel Kevin aus dem gleichen Dorf eine Faust kassiere, dann gehe ich zu einem Anwalt (zivilrechtlich) oder zur nächsten Polizeistation (strafrechtlich) und sage "Der Kevin aus der Sonnenblumenstrasse in unserem Dorf hat mich gehauen". Aber wo muss man klagen (straf- oder auch zivilrechtlich) wenn es um Sachen geht, die im Internet stattfanden, allenfalls gar anonym, und der Seitenbetreiber eine internationale Firma ist?

Internet, Technik, Polizei, Politik, Recht, Anwalt, Gesetz, international, Jura, Justiz, Strafrecht, Zivilrecht
4 Antworten
Ist das strafbar (Rufschädigung, verläumdung, ehrverletzung..,)?

Guten Tag,

ich komme direkt zu meinem Problem, es geht darum das eine Person über eine Art Chat (discord) ständig eine Nachricht wiederholt und damit Werbung für einen anderen Server macht, ich habe diesen drauf hingewiesen das es einen ziemlich nervt vorallem da sich dieser Chat nicht löscht oder sonstiges hier meine genaue Nachricht

„man erhält von dir täglich die gleiche Nachricht, in einem sich nicht löschendem Chat. Dieses iterative erneut schicken dieser Nachricht zeugt auch nicht nur von keiner Professionalität sondern auch noch von massiver Inkompetenz. Dann bekommt man auf die bitte es zu unterlassen von dir auch noch eine solch unverschämte Antwort. Ich weiß echt nicht wo sie dich herhaben!„

Diese Person antwortete

„ Ganz Ehrlich ich bin gerade dabei dafür eine Lösung zu finden also halt erstmal die füße still.Wenn du mit dieser situation Probleme hast beschwer dich beim Team.

(Er meint das Team des discord Servers)

Mich aber direkt Inkompetent Hinzustellen ist eine Straftat (Rufschädigung)Ich bitte dich also deine Nachrichten zu überdenken.Danke

Mfg“

ist es denn wirklich strafbar was ich da oben geschrieben habe? Ich möchte anmerken das wir in keinem wirtschaftlichen Verhältnis stehen und er auch keine Firma oder sonstiges leitet sondern simpel Werbung für eine Art Unterserver dieses Netzwerkes.

grüße

Gesetz, Beleidigung, Jura
1 Antwort
Welche Folgen kann es haben, wenn den Aufforderungen des Anwalts der Gegenseite nicht gefolgt wird. Demzufolge sollen Forderungen eingestellt werden: Stalking.?

Nach der Auflösung eines Untermietvertrages und Auszuges aus geteilten Räumlichkeiten einer Praxis (keine Gemeinschaftspraxis im juristischen Sinne, drei Selbstständige, die sich Räumlichkeiten teilen und gänzlich unabhängig voneinander mit der KV abrechnen), sind diverse "Inhalte" nicht geklärt. Die andere Seite geht seit dem Auszug am 1. April gar nicht auf Forderungen und Aufforderungen ein und zieht stattdessen einen Anwalt hinzu. Dieser fordert jeglichen Kontaktabbruch und redet tatsächlich von "Stalking". In dessen Anschreiben sind sogar Geldbeträge, für die Quittungen vorliegen, falsch dargestellt. Meine Frage ist: Mit was ist bei einer Zuwiderhandlung zu rechnen, wenn die "Kollegin" angeschrieben wird, beispielsweise um den ersten Punkt unten zu klären? Kann es dafür tatsächlich schon zu einem Bußgeld kommen (..)

Zum besseren Verständnis sind offen Frage hier folgend am Rande noch knapp dargestellt:

-Ein Schild mit Namen und Telefonnummer auf der Straße wird trotz Aufforderung nicht entfernt. Sowie Schilder im Gebäude, seit nunmehr über 8 Wochen.

-Der gemeinsame Besitz, d.h. ein Drittel davon (drei Personen insgesamt), der beim Einzug für 2000 Euro gekauft wurde, wird einbehalten ohne jegliche Gegenleistung (Anwalt Gegenseite: "Es handel sich um Abschlag, der mit der Kündigung des Mietvertrages verfällt.").

Bis dato schlägt der kollegiale oder ggf. leichtgläubige Versuch dies ohne einen Anwalt zu regeln offenbar fehl (..)

Vielen Dank

Recht, Anwalt, Bußgeld, Arztpraxis, Jura, Praxis, Besitzrecht
3 Antworten
Kann man beim Betreuungsgericht auch als Mieter, also als Nicht-Verwandter, einen Hinweis geben?

Ich bin in dem Thema nicht mehr ganz so firm. Ich weiß auch nicht mehr genau ob und wie der "Betreuungsfall" oder "eventuelle Betreuungsfall" informiert wird.

Ich kann mich aber noch daran erinnern, dass aus meiner Familie mal jemand beim zuständigen Amtsgericht irgendetwas gemacht hat. Hinweis oder so? Und darauf hin gab' es einen Termin mit einem Betreuungsrichter, mit dem ich dann ein nettes Gespräch hatte, der aber dann schließlich in keinster Weise eine Betreuung befürwortet hat, weil eine Betreuung mehr als nur nicht notwendig war. Aber, es wurde schließlich mal geprüft. Man hat sich köstlich darüber amüsiert.

Aber es gibt ja auch Menschen, die wirklich Betreuung nötig haben.

Nun ist es so, dass ich finde, dass mein Vermieter so ein Fall ist, der Betreuung gebrauchen könnte.

Denn: Er öffnet und bearbeitet seine Post nur unzureichend. Er kennt sein eigenes Haus nur wenig. Er stellt Benzinkanister in aufgeheizte Räume. Er lagert mutmaßlich illegal Altöl in offenen Eimern. Er betreibt mutmaßlich illegal eine steinalte Heizungsanlage. Instandhaltungsarbeiten und Reperaturen werden, wenn dann, von Alkoholikerfreunden oder fragwürdigen Familienmitgliedern gemacht. (Die letzte Aktion war der Austausch eines komplett schrotten Gussrohres. Dabei wurde das Gussrohr mit einem Hammer kaputt geschlagen und aus mehreren Stücken ein geklautes PVC-Rohr zusammen gesetzt und eingebaut. Die ganzen Scherben liegen natürlich ganz unten drin im Kanal und scheinen nun immer mehr zu verstopfen, sodass der Mist bald aus dem Klo wieder raus kommt; Verursacher ist das genannte Familienmitglied). Er kommt seinen Vertragspflichten nicht nach. Er wirft Müll in die Natur.

Also, im Großen und Ganzen gibt es einige Umstände, die die Vermutung zulassen, dass der Mensch einen gesetzlichen Betreuer braucht. (Vorwiegend gewiss für Behörden-Angelegenheiten und Geld-Angelegenheiten)

Wie ist das? Wie geht man auf das Betreuungsgericht zu und wie ist dann das normale Prozedere?

Und vor allem: Können sich (dann noch) etwaige Kinder des Mannes einmischen und sich selbst als "gesetzliche Betreuer" einsetzen so zu sagen, sodass der Mann am Ende doch keinen gesetzl. Betreuer vom Gericht zugewiesen bekommt?

Menschen, Recht, Mietrecht, Gericht, Betreuungsrecht, BGB, Jura, Beschluss
3 Antworten
Wenn man 30 Tausend € abghebt als Bargeld, weil man in Form von Bargeld sparen will, könnte das ein Problem geben juristisch?

[Die 30 Tausend sind eine beispielhafte Summe, man könnte auch eine noch höhere Summe hier diskutieren, wenn das einen Unterschied macht.]

Ich wurde mal bei 1000€ schon danach gefragt, was der Zweck wäre, dann haben die einfach schon voreingetragen "Lebensunterhaltskosten" und meinten nur so, das ist das doch, oder? - ich natürlich einfach "ja".

Bei viel höheren Bargeldabhebungen vermute ich mal wäre das eine etwas komische Begründung, weil man dann schon irgendwie einwenden könnte, warum es denn gleich so viel ist, das gibt man ja nicht aufeinmal für Lebensmittel aus, da wäre dann eben sehr naheliegend der Faktor mit dabei den ich schon im Fragetitel habe, nämlich, dass da jetzt jemand im Grunde Bargeld abhebt, um sein Guthaben in Form von Bargeld zu besitzen, zu sparen.

Was würdet ihr dazu sagen, das gibt juristisch bei irgendwem Probleme, wenn ich das eiskalt so begründe, ich hebe hier diese Unsumme ab, weil ich einfach Lust habe, dieses Vermögen in Scheinen zu besitzen?

[Das hat jetzt nichts mehr mit der eigentlichen Fragestellung zu tun, ich möchte das aber trotzdem erwähnen, man mag sich auch gerne dazu noch äußern:

Bevor jemand sagt, das gibts doch gar nicht, keiner macht das, also ich finde das hat schon seinen Reiz, weil man damit einen guten Teil seines Geldvermögens, den man nicht für den ständigen Umsatz auf dem Girokonto braucht (sondern vielleicht nur irgendwann mal ganz kurz für einen Autokauf oder so, dann kann man es ja problemlos wieder einzahlen, oder?), dem "Bankster-Kredit-und-Spekulationskreislauf" entzieht.

Geld, das man nicht der Bank zur Verfügung stellt auf dem Girokonto, können die schon nicht auf dem Anleihemarkt für irgendwelche Finanzblasen missbrauchen, das finde ich gut, ich mag diese Schuldenwirtschaft und den aufgeblähten Finanzsektor ohne echte Wertschöpfung sowieso nicht, da grabe ich denen mit meinen legalen, einfachen Möglichkeiten als Kunde, doch gerne das Wasser ab. Ich muss in Zeiten von 0-Zins (auch so eine Finanzschweinerei) eh keinen Verlust einstecken, wenn ich mein Geld nicht auf der Bank anlege, sondern Bar spare.]

Geld, Bank, Politik, Gesetz, Jura, Wirtschaft und Finanzen
11 Antworten
Strafanzeige/ -antrag stellen? Wie lange zieht sich das anschließende Verfahren?

Kurz: Eine Bekannte Person verbreitet mehrere gemeine Lügen über mich und versucht andere damit gegen mich aufzuhetzen, sodass diese auf mich losgehen. Durch diese Tat kam es auch schon dazu, dass ich von Personen körperlich angegriffen wurde, die ich so eigentlich gar nicht kenne :(

Da ich möchte, dass das endet und ich gerne wieder ohne Angst auf die Straße gehen möchte, überlege ich, ob ich rechtlich gegen ihre Verleumdungen, die sie schriftlich an meinen halben Wohnort versendete, vorgehen sollte. Ich kenne bisher nur einen Teil ihrer Behauptungen und alle lassen sich von mir recht schnell durch Chatverläufe mit der besagten Person widerlegen.

Mir geht es durch diesen Stress einfach nur dreckig und ich möchte nicht noch weitere Strapazen auf mich nehmen. Daher bin ich mir unschlüssig, wie ich zukünftig handeln sollte...

Vielleicht kann mir hier jemand einen guten Rat geben? Und gibt es möglicherweise die Möglichkeit, wenn es zu einem Prozess kommen sollte, mich dort vertreten zu lassen?

PS: Die besagte Person hatte vor etwa 3 Jahren schwere psychische Probleme. Ich befürchte nun, dass diese zu ihrem Gunsten ausgelegt werden könnten und ich mich unnötiger Weise zusätzlichem Stress aussetze... :(

Mobbing, Polizei, Recht, Anwalt, Antrag, Anzeige, Beleidigung, Jura, Körperverletzung, Strafanzeige, Strafe, Streit, Verleumdung, ueble-nachrede
6 Antworten
Mir wird immer unterstellt, ich quäle Tiere - kann man da rechtlich gegen vorgehen?

Moin liebe Juraexperten:)

ich stecke in einer zugegebenermaßen verzwickten Situation: Mir wird jeden Tag aufs Neue unterstellt, ich, bzw. ich und der Sport den ich ausführe, würde Tiere quälen. Sie kommen dann immer mit irgendwelchen Argumenten und schlechten Beweisen, die erwiesenermaßen nicht stimmen und aus schlechten Dokus kommen.
Wenn es nicht gerade Tierrechtler sind, sondern “Normaldenkende”, wird die Argumentationskette immer kürzer und am Ende steht da ein „Mhm, möglicherweise hast du ja recht. Kann man mal einen Blick hinter die Kulissen werfen?“. Diese Frage kann ich ohne zu zögern mit Ja beantworten, da wir rein gar nichts zu verbergen haben. Nach diesem Besuch sind dann die meisten Zweifel verschwunden. So konnte ich schon einige Stammbesucher gewinnen.

Im vorliegenden Fall ging ich also mit einer jungen Dame ins Gespräch und die Gute meinte, mich nach einem kurzen Gespräch zu melden, was sie auch ankündigte, denn sie hatte keine Lust mehr auf den, Zitat, „Kindergarten“. Sie hätte recht und das wüsste sie. Das, was ich mache, ist Tierquälerei und das wüsste sie.

Nun würde ich sie nun gerne anzeigen. Es ist eine Lappalie, ja, aber die Masse (rund 120 Fälle, die ähnlich oder gleich abgelaufen sind), macht es dann einfach.

Ist das von der Meinungsfreiheit gedeckt oder müsste dann ein „Meiner Meinung nach“ dann davor stehen? Um genau zu sein sagte sie, der Sport sei „absolute Tierquälerei“, die Tieren seien im „jungen Alter (...) komplett kaputt (...)“, was erwiesenermaßen nicht stimmt.

Was kann man da machen? Ist das mit §186 oder §187 StGB zu vergleichen oder gar nichts davon? Ich bitte um sachkundige Antworten mit entsprechenden §§ und AZ. Kommentare wie „Lass das einfach, das ist lächerlich“ sind unerwünscht. Auch ein „Nein, das geht nicht“ kann man sich schenken:)

Mit Gruß

Tim M.

Recht, Anwalt, Jura, Jurastudium, StGB, Strafrecht, Verleumdung, strafrechtliche-verfolgung
10 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Jura