Muss save.tv meinen Vertrag rückwirkend auflösen?

Hallo,

Es ist folgendes. Ich sollte für meinen Vater einmal eine Sendung aus dem linearen Fernsehprogramm aufnehmen, dafür habe ich mir dann bei save.tv einen Account erstellt. So. Fristgerecht ganz einfach über den Google Play Store gekündigt und erstmal nicht mehr darüber nachgedacht. Gestern nachts bekam ich dann aufeinmal die mail von save.tv: Mein Vertrag wurde um ein Jahr verlängert und parallel dazu wurden mir 119 von meiner Kreditkarte abgebucht. Komisch, dabei hatte ich doch gekündigt??

Nächster Morgen, ich rufe beim Support an: Tja, ich hab wohl auf einer Email Adresse zwei mal das premium Paket gebucht. Hä?

Das passierte wohl dadurch, dass ich zunächst über den Browser das Abo abgeschlossen habe. Als ich dann in der app mich eingeloggt habe, hatte ich keine Premium Funktionen. Hmm, merkwürdig dachte ich mir. Ist das im Browser nicht durchgegangen? Naja, hab ich halt nochmal einen Probezeitraum über die app gebucht. Dann funktionierte alles. Diesen zweiten 14 tägigen Testzeitraum über den PlayStore habe ich auch fristgerecht gekündigt. Was ich nicht wusste: Ich hatte auch schon einen über den Browser MIT DER GLEICHEN MAIL ADRESSE abgeschlossen. Warum funktioniert sowas? Wieso kann ich doppelt einen Testzeitraum abschließen? Wieso werde ich nicht darauf aufmerksam gemacht. Jedenfalls hat sich die Abteilung bei save.tv darum gekümmert und es heißt: "herzlichen Dank für Ihre Nachricht vom 07.05.2021!

Wir haben Ihren Fall geprüft und müssen Ihnen mitteilen, dass wir uns leider nicht kulant verhalten können.

Wir bitten Sie um Ihr Verständnis, dass wir an die AGB, die diesem Vertrag zu Grunde liegen, gebunden sind und hier keine abweichende Regelung finden können."

Toll, und vielen Dank für nichts. Meine Frage an euch: Was kann ich tun?

Meiner Meinung nach total intransparent dass man nicht daeauf hingewiesen wird dass man bereits einen Testzeitraum am laufen hat (bekommt sonst auch jeder Anbieter hin...)

Recht, Jura, Medienrecht, Vertragsrecht, vertragsverlaengerung, Vertragskündigung
Strafe wegen Corona-Kontaktbeschränkungen trotz Impfung?

Servus Community,

Ich möchte euch nach eurer Meinung fragen.

Ich war vor knapp 10 Tagen im Park zusammen mit 2 Freunden, zum Zeitpunkt wo die Inzidenzzahl hier in München über 100 war und nur Personen aus 2 Haushalten sich offiziell treffen durften. Nun ja, so wie es kam hat uns die Polizei erwischt und uns allen eine Strafe von "mindestens" 250€ angekündigt.

Die Sache ist die, ich bin schon seit dem 2. April doppelt geimpft (also über 2 Wochen) und rein logisch und moralisch finde ich diese Strafe in dem Rahmen nicht angemessen, da von mir praktisch kein Risiko (bzw. ein vernachlässigbar geringes) ausgeht.

Damit haben wir versucht uns zu rechtfertigen, doch das hat schlichtweg die Polizei nicht interessiert. Jetzt heißt es in den Medien, dass Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseinschränkungen für Geimpfte aufgehoben werden (wie ich finde viel zu spät aber gut), da Achtung, wer hätte es gedacht: keine Gefahr von Geimpften ausgeht. Wäre es daher juristisch möglich die Strafe aufzuheben?

Denn zum Zeitpunkt des Vergehens ist die Änderung noch nicht in Kraft getreten, aber wie ich finde und wie die Regierung es jetzt endlich kapiert hat, war das Gesetz zu dem Zeitpunkt schon längst überfällig überschrieben zu werden. Es ist ja nicht so, dass die Tatsache, dass von Geimpften ein minimales Risiko ausgeht erst jetzt entdeckt wurde, das weiß man schon seit der Zulassung der Impfstoffe.

Recht, Jura, Strafe, Corona, Covid-19
Bewerbung als Justizfachangestellte (Part 2)?

Also in dieser Bewerbung habe ich die Tipps von @CCBFAQ und @ Idris164 mit reingenommen.
Hoffe sie ist jetzt besser.
Wenn ihr noch irgendwas sieht bitte sagt es mir.
Danke :)

Sehr geehrte Damen und Herren,

schon seit langer Zeit interessiere ich mich für Gesetze und für das was wir dürfen und was nicht. In meiner Freizeit beschäftige ich mich gerne mit Büchern wie z. B dem Grundgesetzbuch. 

So ist es ein logischer Schritt, dass ich mich jetzt bei Ihnen bewerbe. In der Schule und auch in meiner Freizeit wurde mir immer wieder mitgeteilt,dass ich eine schnelle und gute Auffassungsgabe habe. Ebenfalls sehr nützlich in der Schule ist, dass ich sehr gut im zuhören bin. Vorteilhaft ist ebenfalls dass ich gut organisieren kann.Das habe ich gemerkt als ich bei einer Jugendbegegnung mit organisiert habe. Ich bin gerne unter Menschen und habe eine gute Kommunikationsfähigkeit. Das merkt man auch daran, dass meine beide Praktika mit Menschen und Kommunikation zu tun hatten. Mein erstes Praktikum war als Erzieher und mein zweites war als Theaterpädagoge.

Wieso möchte ich meine Ausbildung bei Ihnen machen? 

Ich finde die Gesetze sehr interessant und würde gerne was mit ihnen machen. 

Zum Gericht zu gehen wäre perfekt. Da sehe und lerne ich wie alles dort funktioniert und kann dabei helfen das es auch einwandfrei funktioniert. 

Ich freue mich auf Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen 

Umfrage bitte mit Begründung. :)

Schlecht 100%
Gut 0%
Schule, Bewerbung, Ausbildung, Gericht, Jura, justizfachangestellte, Ausbildung und Studium
Ab wann gilt einer für schuld unfähig im Gerichtsaal obwohl der Angeklagte offensichtlich der Haupt Täter war der z.B. versuchten Raub begann?

Also gibt es fälle wo der Täter für unschuldig verurteilt werden kann, z.B. wenn Täter von jemanden dazu angestiftet und eingeschüchtert wurde? und das er selbst auch in schwierigen Familien verhältnissen groß wurde sprich, die Mutter hat Kleptomanie und das Jugendamt bei dem Jungen eingeschaltet war, er eben unter solchen umständen groß wurde, ohne Vater, sozial benachteiligt schon früh gewesen war und dieser Jung nun mit 21 jahren mit einem "kumpel" abhing wo sie etwas alkohol tranken und dieser "Kumpel" ihn eben in einem ernsten Ton immer wieder eingeschüchtert hatte und letzt endlich dazu auch geführt hat diesen Jungen zu etwas anzustiften, kann dieser Junge der leicht zu manipulieren war und so schon vorher Panik attacken bekam wenn er schlief, kann dieser dennoch für schuldig gesprochen werden vom Richter selbst wenn er sein ganzen leben auf den Tisch deckt? wenn der seine Probleme erzählt und das er sich das gar nicht erklären kann und vor angst nicht wusste was er da versucht hatte jemand fremden das Gelbdeutel aus der Hand zu entreißen, weil er auch noch unter alkohol einfluss war, das ihm das fürchterlich leid tue, kann so jemand für schuld unfähig verurteilt werden? wenn die Tatzeit auch noch 5 Jahre her liegt und dieser Junge inzwischen für sich einen neu anfang machte hat und umgezogen ist aus der Gegend wo auch dieser "kumpel" war der ihm angst machte als er im Wohnheim lebte aber jetzt die Abendgymasiumschule besucht und eigene Wohnung hat mit 26 und eine Freundin, kann er immer noch für schuldfähig verurteilt werden für eine Tat das auch vor 5 Jahren passierte und eben dieser Junge unter diesen Umständen wo es ihm gar nicht gut ging groß wurde, er aus dem Elternhaus auszog mit 16 und eben im Wohnheim lebte? vorbestraft ist er auch nicht, also wie sieht ihr das? der Junge musste damals als Kind zusehen wie sich seine Eltern stritten und der Papa der Mutter ein Messer ins Bein stach und so sachen und viel Polizei zu besuch zu Hause war, und das die Mutter selber kleptomanie hat und der Junge eben immer mit dabei gewesen war in den Läden und das mitbekam was die Mutter da macht von Kind auf und Ihm das nie gefallen hatte wenn ihm mal einer fragen täte.. was meint ihr ab wann gilt einer für schuld fähig und wann nicht? beim psychologen war der Junge noch nie aber hat sich schon einen Termin geholt um einfach jemanden zum reden zu haben ...

Ordnung, Polizei, Bildung, Anwalt, Rechte, Psychologie, Gesellschaft, Jura, raub

Meistgelesene Fragen zum Thema Jura