Studium Rechtswissenschaft & Erfahrung als Anwalt?

Hallo zusammen

Da ich mich für Rechtswissenschaft interessiere, wollte ich mir einige Erfahrungsberichte einholen.

Wie war das Studium? Musstet ihr viel lernen? Ich gehöre nicht zu den besten Studenten, daher habe ich sehr viel Respekt vor dem Studium. Zudem ist meine Muttersprache nicht Deutsch, sondern ist die Zweitsprache. Es wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass man die deutsche Sprache perfekt beherrscht, sag ich mal... Ich habe jetzt schon 2 Studiengänge besucht und beide abgebrochen.. ich bin 28J. und schäme mich extrem, dass ich so disziplinlos und orientierungslos gewesen bin, aber nun möchte ich definitive und überlegte Entscheidung treffen, ohne nachhinein zu bereuen. Ich weiss, dass die Bürokratie zu einem Rechtsanwalt gehört und ich weiss wie stark man unter Druck gerät, sobald es sich um die einzlenen Paragraphen handelt und vor allem bei einer Rechtsberatung bei einem Klienten. Da muss man doch stegreif das Wissen reproduzieren können, was bei mir einfach nicht gelingt, wenn ich unter Nervösität/Angst leide etwas falsch zu machen.

Ich möchte wissen, was für eine Erlebniss / Emotionen während des Studiums hattet und auch Arbeitserfahrungen. Was hat euch Spass gemacht und was nicht? Hattet ihr viele Fehler gemacht während der Karrierephase? Seid ihr jetzt erfolgreich?

Danke für die Antwort.

Studium, Schule, Recht, Anwalt, Fachanwalt, Gericht, Gerichtsverhandlung, Jurastudium, Justiz, Kanzlei, Kriminalität, Rechtswissenschaft, Richter, Strafrecht, Student, Ausbildung und Studium, Studium und Beruf, Beruf und Büro
1 Antwort
Ist die abgelehnte Dispensationsantrag begründet?

Hallo miteinander

Hattet ihr mal einen ähnlichen Fall?

Ich studiere momentan im 5. Semester an einer Fachhochschule (es verbleiben mir noch 4 Semester, da ich Teilzeit studiere). Da ich jedoch bei einem Modul 2x die Prüfung nicht bestanden habe, dachte ich, ich könnte das Modul dispensieren lassen (ich wusste davor nicht, dass man das dispensieren lassen kann). Doch der Dispensationsgesuch wurde abgelehnt, da ich die Prüfung 2x nicht bestanden habe und nicht termingerecht mit der Dispensation angefragt habe. Jedoch steht weder im Reglement / AGB / Studienordnung von den Fristen oder dass man die Prüfung nicht absolviert haben darf, für die Dispensation. Der Studiengangleiter meinte nur dass das komisch ist, wenn sie mir das Modul jetzt dispensieren lassen würden. Zudem meinte er frech, wenn Sie damals die gleiche Prüfung bestanden hätten, sollten sie diese Prüfung auch bestanden haben. Obwohl die damalige Prüfung im Jahr 2016 bzw. 2-3 Jahre davor war. Ich meine, dass Studenten die Prüfungen nicht bestehen, ist doch gang und gebe, aber dass die Fachhochschule nicht an das Reglement, Studienordnung und AGB nicht haltet, finde ich sehr komisch. Auch als ich den Studiengangleiter darauf angesprochen habe, meinte er, stimmt die Termine sind nicht in den 3 Dokumenten hinterlegt, aber es gibt einen elektronischen Antrag und dort steht es darauf. Sofern ich mich erinnern kann, ist doch bei einer verbindlichen Eingang einer Obligation die Vertragsrechte bzw. die Reglemente/Studienordnung/AGB relevant und nicht ein elektronisches Formular, welches nicht mal die gleiche Gültigkeit besitzt wie die anderen 3 vertragsverbindlichen Dokumente.

Studium, Recht, Anwalt, Gericht, AGB, anrechnung, Student, anfechtung, anfechten, ECTS, Exmatrikulation, Immatrikulation
0 Antworten
USA Gerichtsverfahren?

Seit einiger Zeit schaue ich mir auf VOX die Sendung "Medical Detectives' oder "Snapped - wenn Frauen töten" an.

Und habe mich gefragt, ob man in Deutschland auch so schnell in Gefängnis kommen kann...

Mir kommt es so vor, als wären die amerikanischen Beamten schon vor der Untersuchung überzeugt, wer der Täter ist.

Und die vermeintlichen Täter werden wegen Beweisen verurteilt, die eigentlich lächerlich sind.

Genauso wie die Täter verhört werden.

In einer Sendung wurde ein 14 jähriger von den Beamten bedroht, dass er wegen Mord angeklagt wird und in ein Erwachsenen Gefängnis kommt, wenn er nicht aussagt (der 14. Jährige war bei dem Mord anwesend). Deshalb hat er auch geredet und die Tat zugegeben. Die Beamten sind davon ausgegangen, dass es die Mutter sei, aber laut dem 14. Jährigen war es sein Onkel und die Mutter hätte es auch nicht kommen sehen und war überrascht.

Als die Beamten den Onkel befragt haben, gab er die Tat zu. Kurz vor der Verurteilung haben ihm die Beamten ein Deal vorgeschlagen, dass er nach 20 bis 40 Jahren bei guter Führung frei kommt, wenn er gegen seine Schwester aussagt (dass sie in dem Mord eingeweiht sei). Der Bruder hat den Deal nicht angenommen.

Am Tag der Verurteilung hat der 14 jährige Sohn plötzlich seine Aussage geändert und gegen seine Mutter ausgesagt. Dass die Mutter von alles wüsste und den Mord geplant habe.

Alle drei wurden verurteilt. Der Sohn kam ins Jugendgefägnis. Die Mutter bekam lebenslang und der Bruder auch. Der Bruder kann jedoch bei guter Führung Berufung einrufen. Die Mutter nicht (obwohl der Bruder den Mann erschossen hat), bekam er eine mildere Strafe.

Mir kommt es so vor, als würde es ausreichen, verurteilt zu werden, wenn man den Opfer kennt und ein einziges Beweismittel auf einen passt. Dort reicht es anscheinend schon aus, wenn die Beamten ein Schuhabdruck entdecken und du die selben Schuhe hast... und danach wegen Mord angeklagt zu werden.

Und wie sieht es in Deutschland aus, wenn bei dem Mord anwesend war? Ich finde es ziemlich krass, dass der Sohn (14 Jahre alt) um die 10 Jahre bekam, nur weil er dabei war und nichts dafür kann.

USA, Deutschland, Recht, Gericht, Sendung, anklage, Beamte, Justiz
1 Antwort
Kindergeld bei Erkrankung?

Mein Sohn hat seit dem 18 Lebensjahr Epilepsie. Jahrelang nur Anfälle aus dem Schlaf heraus die gut eingestellt waren. Er hat bis September 2019 ein Bildungsgang besucht der voraussichtlich bis August 2020 Lief diesen musste er Aufgrund von einer Massiven verschlechterung der Epilepsie abbrechen da er mehrmals am Tag wachanfälle hatte. Wir hatten der Kindergeld kasse erstmal nix gemeldet gehabt da er sich eigentlich um Ausbildungen bemühen muss um Anspruch zu haben

er war aber nicht vermittelbar aufgrund der massiven Verschlechterung das ende der Erkrankung war nicht absehbar. Er habe sich im mai 2020 Beim Arbeitsamt gemeldet damit sie ihn bei der Ausbildungssuche helfen. Im August 2020 ist das Kindergeld ausgelaufen und die kasse wollte infos wie es weiter geht und ob noch ein Anspruch besteht.

wir haben der Kasse mitgeteilt das aufgrund der Erkrankung nicht vermittelbar war aber an seinem ausbildungswillen festgehalten hat . Haben der kasse ein Gutachten des Neurologen und Ambulanz Briefe mit geschickt. Die wollen trotzdem nachweise das er sich beworben hat die haben wir nicht.

es gab mehrere fälle wo ein Gericht entschieden hat das auch bei Erkrankung Kindergeld Anspruch besteht, zuletzt 2019 Finanzgericht Düsseldorf.

was kann man rechtlich tun wie stehen die Chancen bei einem Einspruch und klage aus, was kann man tun . Er wird 25 in 4 Monaten da läuft der Anspruch eh aus aber er ist in der Lage seit Oktober 2020 sich um Ausbildungen zu bemühen er geht seit Oktober auch arbeiten das hat aber keine Auswirkungen da das Kindergeld da nicht mehr gezahlt wurde und eine einkommensgrenze 2012 abgeschafft wurde

Rechtsanwalt, Recht, Familienrecht, Rechte, Gericht, Kindergeld, Klage, prozess, Richter, Strafrecht, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
3 Antworten
ARGE - Wer Vertragspartner bei Kündigung durch Maßnahmenträger?

Hi, hier in Kürze: Es gibt 3 Parteien. Die Arge, die 15.000 Euro an eine Fahrschule bezahlt hat. Die Fahrschule die einen Ausbildungsvertrag mit mir abgeschlossen hat und ich als Teilnehmer der Fahrschule. Ich habe Theorie mit Null Fehlerpunkten bestanden. Die Fahrschule hat ihre vertraglichen Leistungen nicht erbracht, Beispiel nur halber Gabelstaplerkurs, hat vergessen mich zu den Modulen einzuladen, also alles belegt. Ich habe die Fahrschule am 1.1. in Verzug gesetzt und die Fahrschule hat mündlich der ARGE gegenüber gekündigt. Mein Ausbildungsvertrag besteht noch, ich erhalte aber keine Leistungen mehr von der Fahrschule. Die ARGE sagt, das geht sie nichts an, was mich wundert, hier werden 15.000 Euro einfach mal so transferiert ohne nachzufragen... Meine Fragen: 1. Ist die Fahrschule der ARGE gegenüber auskunftspflichtig, die ARGE sieht hier keine Notwendigkeit, oder ist die Fahrschule mir gegenüber auskunftspflichtig? 2. Ist mir ein Schaden entstanden? Immerhin hätte ich das Geld iin eine andere Maßnahme stecken können? 3. Zu welchem Anwalt geht man und ist das über Prozesskostenhilfe abgedeckt? Wer hatte den Fall schonmal, dass einem der Maßnahmenträger ohne Angabe von Gründen kündigt?

Falls jetzt jemand neugierig ist. Nein, ich habe mir nichts zuschulden kommen lassen, bin immer dorthin und wollte das ja auch machen. bin aber in der 2ten und 3. Std. genötigt worden einzusehen, dass ich mehr wie die vertraglichen 38 Stunden brauche, da habe ich immer gesagt, es gibt keinen Anschlußkurs. Privatzahler wurden nach 7 Doppelstunden zur Prüfung vorgelassen. Ich denke mal, dass dies der Grund zur Machtdemonstration durch die Fahrschule war.

Recht, Anwalt, Sozialrecht, Gericht, Fahrschule, Jobcenter, Jura, Vertragsrecht, Maßnahme, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Was kann meinem Bruder passieren?

Moin, ihr Lieben... Ich hoffe, hier vielleicht den ein oder anderen juristisch ausgebildeten oder erfahrenen Menschen zu treffen, der meinem Bruder eine entsprechende Antwort geben kann.

Folgende Sachlage: Mein Bruder (Mitte 20) hat in mehreren Fällen um Autoteile betrogen (Geld kassiert, nichts geschickt) und mit einem seiner tollen Freunde schlussendlich auch noch Fahrzeuge gestohlen.

Bei letzterer Aktivität wurde er mit eben diesem Freund erwischt und in die U- Haft verbracht. Auf Kamerametarial war stets der gute Freund in ausführender Handlung tätig, mein Bruder stand im Hintergrund. Bei polizeilichen Aussagen des Freundes, der nun beim Gerichtstermin auch noch mit zwei Anwälten aufwartet, notierte die Polizei,dass sie ihm die Aussagen nicht glauben würde. Die meisten Fahrzeuge wurden immerhin bei ihm sichergestellt.

Nun aber wieder zu meinem Bruder: Er saß 6 Monate in U- Haft und wurde dann gegen Auflagen entlassen, d.h.wöchentlich 2x bei der Polizei melden, Wohnsitz suchen/ anmelden, sich zur Verfügung halten. Er ist allem nachgekommen.

Seiner Pflichtverteidigerin sagte er, was zuerst auch stimmte, er habe einen Job... Arbeitsvertrag lag vor... Doch nach dem Praktikum, war es doch nichts für ihn, sodass er nun natürlich keine Lohnbescheinigung hat. Kann ihm dies nun bei der Verhandlung zum Verhängnis werden, sodass er wieder einfährt? Immerhin hat er einen Ausbildungsvertrag stattdessen vorzuweisen, der am 01.03.inkraft tritt...

Über eure Meinung, euren fachkundigen Rat oder Erfahrungen, würde ich mich sehr freuen.

Recht, Gericht, Amtsgericht, Justiz, Strafrecht
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gericht