Ebay Kleinanzeugen Käufer will mich anzeigen wegen Betrug Hilfe?

Ich habe von meinem Oldtimer Motorrad den Scheinwerfer mit Halter und Blinker Verkauft. der Käufer fragte ob alles in ordnung mit dem artikel ist. ich sagte ja er ist voll funktionsfähig, auch der TÜV hatte nichts zu bemängeln. Als er dann beim Käufer ankam bekam ich folgende Nachricht:

habe heute den Scheinwerfer erhalten (per Hermes), aber ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich "stinksauer" bin.

Begründung: Ich hatte Sie gefragt, ob der Scheinwerfer in Ordnung ist. Ihre Antwort sehen Sie im Verlauf unseres Schriftverkehrs.

An diesem Scheinwerfer ist nichts in Ordnung, und hätte von Ihnen aufgezeigt werden müssen, da ich Sie extra danach gefragt habe.

1. Das blaue Kontrolllicht - zerstört und daher ohne Funktion

2. Der Scheinwerfer-Reflektor verschmolzen und unfachmännisch geklebt.

Auf meine Frage nach dem Zustand hätten Sie mir das mitteilen müssen, dann hätte ich ihn nämlich nicht gekauft.

So habe ich in Vertrauen auf Ihre Aussagen "gutes Geld, für schlechte Ware" bezahlt. Solches Gebaren ist unredlich, wie wir in der Juristensprache sagen.

Ich erwarte Ihren Vorschlag wie die Sache aus der Welt zu schaffen ist.

Mit freundlichem Gruß

in einer späteren nachricht die optisch einem Brief ähnelt fordert er dass ich ihm das geld schicke und er mir dann den scheinwerfer.. wenn ich nicht reagiere würde er: " Falls Sie mein Verlangen ignorieren, behalte ich mir weiter Schritte vor und erstatte Strafanzeige wegen Betrugs. "

jetzt meine Frage: 1. wusste ich nichts von irgendwelchen beschädigungen. 2. hätte ich mit einem unbrauchbaren Scheinwerfer keinen TÜV bekommen können. und deshalb denke ich dass ich hier keine strafverfolgung zu befürchten habe?

ich habe irgendwie das gefühl der käufer will mich entweder einschüchtern oder die bekannte betrugsmasche abziehen wo ich dann am ende kein paket oder nur ein ziegelstein bekomme und er sein geld wieder..

also was droht mir hier? die staatsanwaltschaft wird bestimmt nicht wegen einem 50€ scheinwerfer ermittlungen einleiten oder?

Rechte, Gesetzeslage, Auto und Motorrad
Wie kann ich ggf. rechtlich gegen Drohungen von Gewalt beim Nachbarn vorgehen?

Wir hatten folgende Situation. Eigentlich habe ich keine Vorurteile, aber diesmal hat mich das Aussehen dieser Menschen leider in der Annahme bestätigt, dass sie zur Gewalt neigen.

Wir hatten heute ich nenne sie mal 'Gestalten' bei uns in der Nachbarschaft als Besucher. Kleidung und Haarstil haben mich an Leute aus der Hooligan Szene erinnert.

Meine Verlobte ist auch schwanger und deshalb könnte jede Art von Gewalt dem Ungeborenen schaden.

Wir kamen vom Einkaufen und wollten in unsere Wohnung. Die Besucher der Nachbarn standen vor der Tür und meine Verlobte meckert manchmal ein bisschen hat aber keinen von denen angemeckert, sondern nur mit mir geredet. Als die an uns vorbei gingen sagte eine Frau von denen provokativ zu meiner Verlobten: ''Gibst mir deine Nummer''.

Meine Verlobte ist nicht zimperlich und hat sie laut angemeckert, was das soll und ich sagte, wenn das hier nicht aufhört, rufe ich die Polizei.

Anscheinend hat das einen von denen derart provoziert, dass er sich neben mir aufbaute und eine drohende Stellung einnahm. Nach dem Motto ''rufst du Sie bist du einen Kopf kürzer''

Die Frau kam auch nochmal zurück und drohte meiner Verlobten ihr die Brille aus dem Gesicht zu schlagen. Danach gingen Sie weiter.

Muss man sich sowas im eigenem Zuhause bieten lassen? Wir sind in dem Haus gerade erst eingezogen. Die Gegend ist keine verrufene Gegend. Sehr ruhig. Wie können wir uns vor weiterer Gewalt in der Art schützen? Die Gastgeber sind unsere Direkten Nachbarn der Wohnung nebenan. Was ist mit dem Baby von uns? Wir können doch nicht in Angst leben.

Familie, Angst, Polizei, Recht, Gewalt, Drohung, Gesetzeslage, Justiz, Nachbarn, Streit
Geldkarte Tante im Ausland zur Verfügung stellen?

Ich habe folgendes Problem (und habe bisher keine eindeutige Antwort darauf erhalten):

Ich habe zum Teil Verwandtschaft im Ausland und unterstütze seit langem meine Tante mit ein meistens 100€ im Monat. Aus beruflichen Gründen und leider auch familiären Gründen ist es mir schwer möglich da hin zu reisen und umgekehrt, ist es meiner Verwandtschaft (in Afrika) nicht möglich mich in Deutschland zu besuchen bzw. mit mir zusammen zu leben. Aber der Kompromiss den wir haben ist gut, und ermöglicht sogar einen höheren Lebensstandard als dies in Deutschland für sie möglich wäre.

Auf das Geld im kann ich gut verzichten, "tut mir auch nicht weh" und stellt eine sehr große Unterstützung/Entlastung für sie dar. Aufgrund familiäre Umstände, die leider nicht gut sind ist es mir jedoch immer sehr ungeheuer, mit western union oder sonstigen Banken für internationale Geldüberweisungen das Geld zu senden. Ich mache mir sorgen, dass sie nicht von dem rest der Familie ausgenutzt würde und selbst dadurch wenig handlungsfähig ist und solche sensiblen Angelegenheiten über Dritte ablaufen.

Ihr Personalausweis ist abgelaufen und im allgemein fällt es mir von Deutschland aus schwer normativ Einfluss auf bestimmte Dinge zu nehmen. (beispielsweise das Austeilen eines neuen Pers.Ausw. oder die Einrichtung eines eigenen Bankkontos)

Nun ist es aber möglich durch Online-Banking seine Geldangelegenheiten zu regeln. Bei N26 z.B kann ich mehrere Geldkarten besitzen und jede einzelnen von denen manuell sperren, die PIN ändern, limitieren etc.. Es wäre also optimal wenn ich ihr einer dieser Karten geben könnte und somit nur IHR das Geld zu kommen lassen kann und NUR SIE Zugang zu dieser Karte. Ich würde mit ihr das Datum ausmachen und für einen Zeitfenster X die Karte freischalten.

Die Frage die mir dabei gekommen ist: Darf ich das !? Würde ich Probleme bekommen, wenn meine Debitkarte/Mastercard dauerhaft im Ausland verwendet würde?

Ich hoffe einer hier hat Erfahrungen damit oder kennt zumindest die Rechtslage.

Geld, Ausland, Afrika, Gesetzeslage
Sollte ich die Richterin informieren?

Das wird wohl ein wenig verrückter Beitrag. Mein ggf. bald Schwager (wird immer unwahrscheinlicher) hat eine verminderte Intelligenz und hat einen Grad an Behinderung.

Nichts desto trotz ist er eine schwierige und sehr egoistische Persönlichkeit. Ich nenne hier mal einige Details:

  • Keine Körperpflege vorhanden außer rasieren und Zähne (Seit wir zusammen wohnen 8Monate nicht geduscht)
  • Nicht Kritikfähig, bei Kritik rastet er oft vollkommen aus, wobei er auch handgreiflich werden kann (Bei 1,95m und starker Statur unberechenbar)
  • Hat narzistische Züge. Lügt sehr viel, sodass man bei Ihnen nicht Wahrheit von Lüge unterscheiden kann. Meist will er dadurch prahlen oder besser da stehen bzw. anderen die Schuld geben. Als meine Verlobte zu ihm sagte er soll doch mal die gelben Säcke raus bringen (Bringt nie Mülltonnen etc. zu Straße). Sagte er die Nachbarin hätte ihn blöde angelabert. (Wahrscheinlich damit er es nicht tun muss. War alles erfunden)
  • Er schickt seine anderen Behinderten Freunde zum Einkaufen los und nutzt es regelrecht aus, da die das meist mit sich machen lassen.

Nun kam aus seinem Zimmer ein starker Uringeruch und ich habe erfahren, dass er in Flaschen uriniert. Meine Verlobte ist Betreuerin und nimmt ihn vor der Richterin in Schutz, weil sie wahrscheinlich auch angst hat, er müsse in eine Einrichtung. Da meine Verlobte bald ein Kind erwartet, will ich nun durchgreifen und der Richterin man die wahre Situation erklären. Zumal ich keinem Kind diesen Geruch zumuten kann und wer nicht hören will muss fühlen??

Psychologie, Behinderung, Betreuung, Erzieherin, familienprobleme, Gesetzeslage, Jurist, Konflikt, Psychotherapie

Meistgelesene Fragen zum Thema Gesetzeslage