Top Nutzer

Thema Rechtslage
Welche Strafe ist bei einem DSGVO Verstoß zu erwarten?

Hey,

ich möchte bald meine Website veröffentlichten.

Über einiges an Recherche und diverse Online-Generatoren habe ich mir auch meine DSGVO und Impressum erstellt. Ich speichere soweit keine Daten bis auf die IP (In den Server logs) Und setze ein paar Cookies wo Seiteneinstellungen gespeichert werden. Desweiteren nutze ich Google Analytics und AdSense was ich natürlich alles in meiner DSGVO beachtet habe. Ich denke jedoch, dass es für einen Normalsterblichen nahezu unmöglich ist eine Perfekte und Rechtssichere DSGVo zu erstellen. Geld für einen Anwalt der das ganze checken lässt habe ich leider auch nicht (Bin Azubi). Gelesen habe ich, dass es Abmahnungen bis zu 20Millionen€ geben kann oder 2-4% des jährlichen Einkommens (Anscheinend eher auf die großen Firmen bezogen). Dies scheint mir aber in meinem Fall sehr sehr unwahrscheinlich. Mit was für strafen kann man bei kleineren Verstößen rechnen? Wurde schonmal jemand von euch bei einem Verstoß abgemahnt? Was musstet ihr bezahlen ? Nochmals zu mir ich mache das Projekt rein aus Spaß. Werbung schalte ich nur auf der Startseite um mir den Server hoffentlich zu finanzieren. Ich bin aktuell auch nicht auf Profit gerichtet. Ahh ja, es gibt ein Feld mit Benutzername (Ihr müsst wissen es handelt sich um ein spiel) dieser wird auch in einem Cookie gespeichert und auch an den Server übertragen und an die anderen mitspieler. Gibt es hier noch etwas zu beachten? Ich meine man könnte ja theoretisch seinen echten Namen eingeben.

Schoneinmal vielen vielen Dank für eure antworten.

Werbung Datenschutz Rechtsanwalt Webseite Anwalt Abmahnung AGB Anwaltskosten Impressum Onlinerecht Rechtsfrage Rechtslage Abmahnwelle Datenschutzerklärung Online Rechte online Rechtsberatung Datenschutz Grundverordnung DSGVO Datenschutz
3 Antworten
Unterhalt, Bafög: Was kann man bei meinen Problem machen?

Liebe Community,

ich studiere mittlerweile im 3. Semester (naturwissenschaftliches Studium an einer FH) , bin 26 Jahre alt und beziehe bzw. hab bis jetzt Bafög bezogen.

Nun gab es mehrere Komplikationen und ich weiß so langsam nicht mehr was ich machen soll bzw. kann um meine Rechte einzufordern bzw. wo ich mich informieren kann.

Komplikation 1: Meine Mutter ist eine langzeit arbeitslose, drogenabhängige Person die scheinbar nicht in der Lage ist, ihr Harz 4 bescheid dem Bafög-Amt zu übermitteln, weshalb ich einen Vorschuss beantragen musste, welcher:

  1. einen halben Monat zu spät kam und
  2. nur 499€ betrug, was meine kosten nicht mal ansatzweise deckt.

Ich bin recht zuversichtlich das es ihr völlig egal ist was mit mir ist und sie deshalb niemals in ihrem gesamten Leben diesen harz 4 bescheid an das zuständige Amt schicken wird.

Da sie nichts besitzt, und auch niemals etwas besitzen wird ist ihr auch jegliche Geldstrafe egal.

Frage 1: Was kann ich machen, dass ich trotzdem irgendwann das volle Bafög wieder beziehen kann?

Komplikation 2: Zuvor hatte ich ganz normal den vollen Satz von 735 € bekommen, da es beim Jobcenter eine sehr nette Dame gab die für mich (verbotenerweise) die Unterlagen meiner Mutter direkt an das Bafög amt geschickt hatte. Nun wollen die das aber nicht mehr machen aus Datenschutz gründen.

Im letzten Monat aber, hatte ich 100€ weniger bekommen mit der Begründung: "Der Freibetrag, wegen der Tochter väterlicherseits findet keine Anwendung mehr, weil sie jetzt die Schule beendet hat."

Frage 2: Theoretisch muss mein Vater, den ich niemals gesehen habe bzw. eig. nicht kenne (nur aus den Briefverkehr zwischen den Bafögamt und ihm) den Differenzbetrag Unterhalt bezahlen, oder? Und wenn er es muss, wie mache ich das geltend? Die Briefe vom Bafögamt, das mir das Geld gekürzt wurde müsste doch auch Beweis genug sein oder?

Ich bedanke mich schon einmal für die netten Antworten.

Liebe Grüße

Rudi

Studium Recht Unterhalt BAFöG Jobcenter Rechtslage Pleitegeier Ausbildung und Studium
3 Antworten
Publikation alter Buch-Werke in freier internationaler Datenbank - Wie ist die Rechtslage? Kann ich belangt werden? Buchjahrgänge - siehe Text. Freier Zugang?

Guten Tag.

Ich brauche hier einen Fachmann, der sich mit Bücher- und Autoren-Rechtsfragen auskennt: Das ist wichtig, dass ich nicht belangt werden kann. Also es geht um Folgendes:

Ich habe Geschichte studiert, und habe während einer Fach-Arbeit aus der Universitätsbibliothek (sogar aus Fernleihe bezogen) einige seltene und
uralte Werke eingescannt, um mir eigentlich die Arbeit zu erleichtern (Frist der Bücherabgabe).

Es handelt sich um Werke von enormer Wichtigkeit, weil es sich bei den Autoren um Zeitzeugen wichtiger historischer Ereignisse handelt. Sie sind online nicht zu finden.

Ich möchte diese Werke gerne in eine öffentliche Online-Bibliothek als PDF? kostenlos als Gemeingut einstellen, also beispielsweise in Open-Library.org.

Die Bücher sind alle auf deutsch, einmal aus dem Jahr 1897 (Fraktur), aus dem Jahr 1916 (serifenlos, also kein Fraktur, Maschinenschrift), Verlage: Berlin und Potsdam, und eines aus dem Jahr 1931 (Kiel).

Nun weiß ich nicht, ob mir das erlaubt ist. Urheberrechte?

Ich lege die Bücher nicht neu auf, ich will sie nur so als sauberen Original-Scan öffentlich machen, also der internationalen Buch-Datenbank hinzufügen, geht das?

Sie sind für die historische Recherche unerlässlich, weil es sich um Augenzeugen handelt wichtiger Eregnisse handelt, die noch heute in die Gegenwart Probleme machen und nicht geklärt sind, und bei denen sich mehrere Lager um die Wahrheit streiten. Das einie sogar eine Geschichtsklitterung und Löschung betreiben will, durch Diffamierung und Vergessen.

Ansonsten verwitterten diese wichtigen Bücher unerkannt in einigen Restbibliotheken.

Bitte nur Fachantworten.

US Recht oder deutsches Recht bei Open-Library.org. Und welches Recht gültet hier?

Angeblich sieht das US- Recht vor, dass man derzeit keine Werke nach 1923 einstellen darf? Und bei dem deutschen Recht muss der jeweilige Autor schon 70 Jahre tot sein?

Wie ist die Sache im Jahr 2018: Kann ich das Vorhaben jetzt so einfach durchführen?

Recht Urheberrecht Copyright Öffentlichkeit Publikation Rechtslage
2 Antworten
Rechte bei Fotoklau auf Instagram?

Guten Tag, ich habe ein großes Problem. Vor ein paar Tagen bekam ich eine Mail von Instagram, ich hätte angeblich eine Passwortänderung in meinem Account durchgeführt. Das war jedoch nicht ich. Ich konnte nicht mehr rechtzeitig widerrufen, weil die Mail in den Spam gerutscht ist. Die Person hat mein Passwort zurückgesetzt, sowie meine Email-Adresse für den Account, und den Accountnamen. Also alle wichtigen Daten geändert, so dass ich nicht mehr reinkomme und nichtd mehr zurück setzen kann. Alle FAQ durchgelesen, da Insta keinen richtigen Support hat. Nun habe ich 2 Mails geschrieben, (die Adresse hatte ich aus dem Impressum) in dem ich die Lage schildere und eine Löschung der Seite fordere. Ich werde dann nur auf die FAQ Seiten verwiesen, die mir ja nichts nutzen. Sie löschen einfach nichts. Meine Abonnenten haben meine Seite gemeldet, der Typ hat alle blockiert, die Seite mit meinen Bildern existiert noch. Außerdem folgt mein Acc privaten Seiten und die finden das auch nicht toll das ihre Bilder in den Händen Fremder sind. Wahrscheinlich wird meine Seite und meine Bilder jetzt missbraucht.

Wie kann man dagegen vorgehen? Welche Möglichkeit habe ich noch? Mir ist klar das ich Insta meine Bildrechte gegeben habe wenn ich die Plattform nutze, aber die müssen doch etwas gegen missbräuchliche Handlungen unternehmen zumal ja auch mehr Personen betroffen sind (meine Abonnenten)!

Ich will einfach das der Acc endlich gelöscht wird, mehr nicht. Ich bin mit meinem Latein am Ende.

Missbrauch social-media Hacker Hackerangriff Rechtslage datenmissbrauch urheberrechtsverletzung soziale-medien Instagram
1 Antwort
Gewinne ich dadurch ein Sonderkündigungsrecht (Vodafone)?

Hallo, ich habe seit dem letzten Jahr einen Vodafone-Vertrag im Bereich Festnetz(Internet-Telefonie) und Kabel(TV). Nun wurden mir seit Anfang 2018 zwei zusätzliche Dienste in Rechnung gestellt, die ich niemals beauftragt habe. Einmal ein "Premium HD Cable" und noch ein zusätzlichen Kabelanschluss. Letztendlich habe ich quasi seit Januar 2018 für 3! TV Anschlüsse gezahlt. So natürlich zahlt man immer brav seine Rechnungen und merkt nichts.. bis ich vor 2 Wochen nachschauen wollte, wie lange unser Neukunden-Bonus noch hält. Und da ist mir das Elend dann aufgefallen. Ich habe natürlich sofort den Kunden-Service telefonisch kontaktiert. Dort wurde mir dann geschildert, dass mir außerdem am Januar ein HD-Receiver zugeschickt worden sei, den ich dann aber angeblich eine Woche später zurückgesendet haben soll. Da musste ich dem lieben Kundenberater ins Telefon lachen. Bei mir kam nämlich nie etwas an... geschweige denn, dass ich ÜBERHAUPT von irgendwas wusste. Der Berater ganz perplex.. dieser konnte sich das natürlich überhaupt nicht erklären. Anschließend wollte er mir diese Zusatzdienste auch noch tatsächlich verkaufen! Ich meinte gleich zu ihn, dass es ja wenigstens ein bisschen was gewesen wäre, wenn ich diesen HD-Receiver überhaupt erhalten hätte und diese Premium-Sender hätte nutzen können, denn anhand seines Gesprächs scheinen da echt paar coole Sender drin gewesen zu sein. Aber da wollte wohl ein Mitarbeiter schnell Absätze generieren. Naja, lange Rede kurzer Sinn.. wir haben uns zum Schluss geeinigt, dass ich das Geld der Zusatzdienste, die ich seit Januar 2018 unwissend zahlen musste, zurückerstattet bekomme und diese storniert werden. Die Zusatzdienste wurden noch am selben Tag storniert. Doch, heute schau ich in die Rechnungen.. der komplette Müll wurde mir wieder in Rechnung gestellt und keine Erstattung. SO.. und jetzt kommt meine große Frage -siehe Titel- (Und danke für das Interesse, falls bis hierhin gelesen)

Kabel Deutschland Kabelanschluß Kabelfernsehen Rechtslage sonderkuendigung sonderkündigungsrecht Vodafone Vodafone TV Vodafone Vertrag
0 Antworten
Ständiger Lärm durch Musik,Hundebell,Bauarbeiten und Bau einer großen Terrasse direkt an meiner Grundstücksgrenze?

Hallo zusammen,

Ich möchte mich seit langem mal wieder mit einem bzw mehrerer Probleme bei Euch Rat suchend melden.

Es geht um Neue Nachbarn welche seit ca 1 3/4 Jahren ein Haus Bj.1962 welches direkt an mein Haus Bj.1954 angrenzt gekauft haben.

Seitdem geht es um tagtäglichen Baulärm bis spät in die Nacht. Zwei mal um ca 2.30 Uhr und um 4.00 Uhr war ich mich nachts im Frühjahr mal persönlich beschweren.

Seit Mai diesen Jahres ist die Familie jetzt komplett eingezogen. Der Baulärm, außer Sonntags hält unverändert an.

Dabei ist von morgens früh bis in den Abend hinein laute Musik zu hören welche die ganze Nachbarschaft beschallt.

Ein Hund der seit Mai auf dem Grundstück ist bellt ohne Unterlass, sobald ich und meine Familie mich nur in meinem Garten sehen lasse.

Ein Aufenthalt in meinem Garten ist vor lauter Krach und Lärm gar nicht mehr möglich.

Zudem, als mein Nachbar ohne zu fragen Hand an meine Bäume ( Blaufichten) angelegt hat und alles konsequent bis auf die Grenze weggeschnitten hat, werde ich nun auch noch bedroht. Als ich dann sagte das wird Konsequenzen geben sagte er nur noch "Wir sind auf alles vorbereitet"

Das beste nun aber. Da nun schon Krach ohne Ende vom Nachbargrundstück ausgeht baut dieser nun noch eine riesige ( ich schätze mal 16-20 m3 ) offene Terasse. Diese hat er direkt an mein bzw ( es ist nicht genau zu sehen) auf mein Grundstück angesetzt. Meines Wissens gibt es da wohl Mindestabstände einzuhalten. Eine Erlaubnis das ich den Anbau dulde hat er von mir nicht bekommen.

Ich gehe nun davon aus das nach Fertigstellung noch mehr Musik,Krach und Radau vom Nachbargrundstück und der Terrasse ausgeht.

Bevor ich nun einen Anwalt beauftrage sich der Sache einmal anzunehmen möchte ich Euch hier in der Gemeinschaft fragen ob es Sinn macht einen Anwalt einzuschalten oder ob dies zwecklos ist.

Insbesondere der große Anbau will ich nicht dulden da ich denke das ich selbst im Sommer meinen Garten bei zu erwartenden Lärm gar nicht mehr nutzen kann.

Zum Schluss darf ich noch anmerken das ich aufgrund des Lärms und der Streitigkeiten mich bereits von Ende Juni-Anfang August in stationäre Behandlung geben musste da ich vollkommen gestresst war durch den Lärm. Während meiner Abwesenheit war der Lärm weiterhin vorhanden was meine Lebensgefährtin bestätigte.

Jetzt wieder zu Hause hat sich nichts geändert. Es ist eher noch schlimmer geworden.

Ich danke Euch jetzt schon für Euer kompetentes Wissen und Ratschläge was und wie ich gegen den Nachbarn vorgehen kann

Herzliche Grüße aus Köln

Felix

Garten Recht Anwalt Terrasse bedrohung Nachbarn Rechtslage Rechtsschutz Musikbeschallung Lärmbelästigung durch Nachbarn
2 Antworten
Schadensersatz, wenn ich mein Studium nicht antreten kann?

Hey liebe Community,

ich habe ein sehr spezifisches Anliegen. Und hoffe, dass ihr mir da helfen könnt.

Kurz zu mir: Ich bin 18 Jahre alt und habe im Juni mein Abitur bestanden. Ich lebe seit meinem 18. Geburtstag alleine, da ich mich sicher und selbststädnig genug fühlte und das neben der Schule auch finanziell möglich war. Dachte ich jedenfalls. Ich ging/gehe als Aushilfe arbeiten und verdiene dabei rund 400€ (max 450€) im Monat. Ich bekomnme 194€ Kindergeld und seit ich alleine lebe, stehen mir 541€ Unterhalt durch meinen leiblichen Vater zu. Meine Mutter, welche mich alleine großzog, ist nicht unterhaltspflichtig, da sie das finanziell nicht stemmen könnte.

Mein Problem ist nun, dass ich damals vom Gericht in jungen Jahren noch einen Unterhaltstitel ausgestellt bekam, welcher nur bis zum 18. Lebensjahr andauerte, was heutzutage nicht mehr gemacht wird. Das merkten meine Mutter und ich erst, als der Unterhalt ausblieb. Da aber meine Kosten sehr gering sind im Monat, konnte ich mich bis jetzt durchschlagen. Momentan kümmert sich seit März, also seit der Unterhalt ausblieb, meine Anwältin drum, dass ich wieder Unterhalt bekomme. Das dauert aber noch ca. 3 Monate, bis ich wieder Unterhalt bekommen sollte. (Auf Nachfrage kann ich die Situation detaillierter schildern.) Da ich aber ab Oktober anfange, Rechtswissenschaft (Jura) zu studieren, kommen jetzt gleich zu Anfang Studiengebühren von ~300€ hinzu. Diese müssen von innerhalb acht Tagen überweisen sein. Bafög kann ich ohne Immatrikulationsbestätigung nicht beantragen, und die kriege ich erst, wenn die Gebühren überwiesen sind. Ich habe keine Möglichkeit, diese Gebühren zu bezahlen, ohne Dinge wie Miete oder Lebensmittel zu vernachlässigen.

So wie es momentan aussieht, kann ich zum Oktober kein Studium antreten.

Nun wollte ich fragen, ob jemand eine Möglichkeit kennt, diese Gebühren eventuell in Raten zu zahlen. Falls das nicht möglich ist, frage ich mich, ob mir dann nicht Schadensersatz von meinem Vater zusteht, da ich meine schulische Ausbildung aufgrund ausbleibender Unterhaltszahlungen nicht wahrnehmen kann.

Ich hoffe auf eure Unterstützung, denn meine Anwältin hat Urlaub.

Gruß Olli

Finanzen Studium Recht Unterhalt Rechtsfrage Rechtslage Unterhaltspflicht Ausbildung und Studium
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Rechtslage

Preisnachlass Ausstellungsstück

9 Antworten

6 Stunden Berufsschule dann noch arbeiten?

17 Antworten

Bengalos abbrennen auf Privatgrundstück oder außerhalb von Veranstaltungen legal?

4 Antworten

Bekommt man Strafe , wenn man einen Hund ermordet oder kann man nicht von Mord sprechen?

28 Antworten

Bei Bombashop bestellt und Ware beim Zoll gelandet. Was nun?

6 Antworten

Was bedeutet ohne Präjudiz?

6 Antworten

wie ist die Gesetzeslage bei dem NATO-DRAHT darf man ihn verlegen!?

7 Antworten

Darf man bei xhamster videos downloaden

3 Antworten

Konsum von Tierpornos illegal?

2 Antworten

Rechtslage - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen