Freut ihr euch das bessere Deutschland?

Jungs ich habe das Statement von Katrin Göring-Eckardt der Vizepräsidentin vom Bundestag gesehen. Sie hat gesagt sie freut sich das es bunter wird und ich unterschreibe das

Wir haben in Deutschland seit der Ampel Wahl viel erreicht auch im Fußball.

Deutschland hat mehr Akzeptanz für neue Kulturen bekommen und Deutschland ist weltoffener. Das Deutschland bunter und toleranter wird ist schon überfällig gewesen wegen Fachkräftemangel und Rente und die neuen Fachkräfte werden gelockt wenn sie erfahren das deutsche nicht abstoßend sind.

Die Ampel hat dafür gekämpft das man keinen billigen falschen Nationalstolz aufgezwungen bekommt. Seit dem Syltvorfall darf man sehr Deutschland kritisch sein ohne dumm angeguckt zu werden. Die Bewegung der Antirechtsdemos haben wir erreicht und motivieren Menschen und noch mehr Menschen erwarten wir auf anti afd Demos und bald kommt das Verbotsverfahren wenn die afd sich noch mehr zu Schulden kommen lässt groß genug ist sie mit 15% in der Europawahl um verboten zu werden. Bei NPD war die Partei zu klein für ein verbot

Die deutsche Nationalhymne enthält seit der Em auch das Wort Vielfalt find ich gut und wir haben uns stark gemacht gegen Putin und sind solidarisch mit der Ukraine

freut ihr euch auch so sehr? Wir haben sehr viel erreicht und wenn wir 2025 die afd zerschlagen wenn wir richtig wählen haben wir ein geiles Deutschland ich freu mich darauf

Klimaschutz könnte konsequenter sein und Fleischsteuer muss kommen aber ich freue mich das wir sehr viel erreicht haben Rest kommt noch wenn wir der afd zeigen das wir sie nicht wollen

wer ist auf einer anti afd Demo dabei jungs? 👊👊

Europa, Finanzen, Fußball, Schule, Geschichte, Wirtschaft, Menschen, Politik, Regierung, Recht, Rechte, Ausländer, Bundestag, Bundestagswahl, CDU, Demokratie, Die Grünen, DIE LINKE, Europäische Union, FDP, Flüchtlinge, Gesellschaft, Jura, Partei, Rassismus, Rechtsextremismus, Russland, SPD, Wahlen, AfD
Gleichberechtigung ist falsch interpretiert?

Hallo gute Frage,

ich habe eine sehr interessante Frage zu "Gleichberechtigung und was man darunter versteht". Ich weiß, viele Männer werden sich jetzt sofort denken, was das denn für ein Müll ist (Ich bin keiner von ihnen). "Immer das Weib", denken sie sich. Aber was steht wirklich hinter dieser ganzen, vielleicht missverstanden Sache?

(Personen mit Aggressionsstörungen bitte nicht auf diese Frage antworten)

Vor allem gilt Gleichberechtigung den Frauen. Was jedoch nicht bedeutet, dass Männer nicht auch Probleme haben. Es ist wie mit einer Grippe. Männer sind empfindlicher (auch ich), während sich die Frauen eher zurück halten und versorgen. Trotz ihrer eigenen Probleme (Habe sehr oft diese Erfahrung gemacht). Viele Männer verstehen unter Gleichberechtigung, dass die Frau bald mehr darf als der Mann. Anscheinend sorgen sie sich um Benachteiligung ihrerseits (liegt wohl an deren Ego). Dabei sind genau sie es, die Frauen Jahrhunderte-lang unterdrückt und minderwertig gesehen haben.

Es sind nicht alle Männer so, was aber nicht bedeutet, das DU nicht so bist. Oft fällt es DIR selbst gar nicht auf. Ja, ich sehe genau dich an. Frauen sind heute immer noch benachteiligt. Doch davon wollen viele nichts mehr hören. Die Männer wollen die Oberhand. Unterbewusstsein, Dominanz und dergleichen. Angeboren, aber nicht abtrainierbar. https://www.welt.de/wissenschaft/article877401/Junge-Maenner-sind-die-groessten-Egoisten.html

Ich nehme mich da selbst als Mann nicht raus. Doch langsam sehe ich es ein, das wir den Frauen viel zu viel zumuten. Gleichberechtigung ist falsch verstanden? Auf jeden Fall. Wie würde richtige Gleichberechtigung gehen?

Hilfe im Haushalt

63% der Frauen erledigen den Haushalt alleine. https://www.tagesschau.de/wirtschaft/frauen-unbezahlte-arbeit-100.html

Viele Männer behaupten, sie gehen ja 8 Stunden in die Arbeit, sind danach aber zu geschafft um zu helfen. Frauen hingegen kümmern sich größtenteils um die Kinder, arbeiten und machen den Haushalt. Meistens unbezahlt oder unterbezahlt. Trotzdem finden Männer, obwohl sie so für eine Gleichberechtigung bei der Wehrpflicht stehen, das Haushalt eher Frauensache bleiben sollte.

Keine sexualisierung

90%~ der Vergewaltigungsopfer sind Frauen. Trotzdem meinen manche Männer, dass das nicht so schlimm ist. "Die übertreiben ja" Erst letztes Jahr wurde ein Mann nach sexuellen Straftaten entlassen. Haftlos. Man sollte dein Jungs sagen "achtet die Frau" und nicht den Mädels "Pass auf dich auf. Du weißt nie, welcher Aufreißer hinter der nächsten Ecke steht".

Bund?

Wie oben bereits erwähnt, sind die meisten Männer für eine Wehrpflicht. Aber was spricht dagegen? "Frauen wollen Gleichberechtigung? Also kriegen sie Gleichberechtigung!" Einfach gesagt. Aber den meisten Männern fällt gar nicht auf, was Frauen alles leisten. Im Job immer noch weniger Gehalt, missachtet aufgrund des Geschlechts und als leicht angreifbar gesehen. Gibt es wirklich nichts, was die Männer alleine schaffen? Ich als Mann bin gegen eine Pflicht für Frauen. Freiwillig sollte es trotzdem möglich sein.

Liebe Männer, nachdem unser simples Erbsenhirn das gelesen hat, wisst ihr, was Frauen alles leisten? Und das, ohne hygienische Versorgung erstattet zu bekommen? Weniger Verdienst, und dann noch alles selbst zahlen? Seid bitte nicht gekränkt, aber seht mal das ganze. Mir war das auch lange verwährt.

LG,

Anonymous

Männer, Familie, Job, Gehalt, Frauen, Beziehung, Alltag, Rechte, Freiheit, Gleichberechtigung, Nachteile
Streitthema Religion mit Verwandten?

Ich komme manchmal in die Situation, dass ich andere Werte habe wie meine Verwandtschaft (vollstaendig katholisch, wie ich), und ich wollte Fragen, was andere von der Diskusion halten.

In meiner Verwandtschaft teilen einige die Meinung, dass es besser waere, wenn nicht-Christen an Feiertagen in die Arbeit gehen muessen und nur Christen daheim bleiben duerfen.

Das verwundert mich erst etwas, weil niemand von den beteiligten tatsaechlich "christliche Dinge" machen. Alle nutzen die Feiertage nur als extra Urlaubstage, um sonstwas zu tun, aber nicht um in die Kirche zu gehen (maximal 1 mal im Jahr). Sie gehen noch bei Beerdigungen/Hochzeiten hin, aber das sind ja keine Feiertage.

Also habe ich erwartet, dass es selbstverstaendlich waere, dass andere Menschen dann diese Tage auch nutzen duerfen, um zu tun was immer die an dem Tag tun wollen. "Solange Katholiken die Freiheit haben die freien Tage fuer Urlaub zu nutzen, sollten andere das also auch duerfen": Das klingt fuer mich persoenlich fair, fuer die anderen aber nicht.

Der Punkt ist, sie meinen, dass sie ein Recht auf diese freien Tage haben, weil sie Kirchenbeitrag bezahlen, und nicht-Christen eben nicht.

Damit tue ich mich auch schwer, weil den Kirchenbeitrag bezahlt man ja fuer die Erhaltung der kirchlichen Infrastruktur & fuer wohltaetige Zwecke.

Fuer Spenden dann im Nachhinein eine Gegenleistung zu verlangen waere komisch & die Kircheninfrastrukture wird primaer von anderen Katholiken in Anspruch genommen (Kostenstelle -> Kostentraeger).

Dazu kommt, dass der eigentliche Preis, also die vielen verlorenen Arbeitsstunden, von der Wirtschaft & der ganzen Gesellschaft getragen wird & nicht ausschliesslich von Katholiken.

Ich moechte von euch wissen, was ihr denkt. Also was ihr fuer richtig haltet (nicht was im Gesetz steht).

Arbeit, Menschen, Politik, Rechte, Moral
Unser Nachbar ist sehr übergriffig:?

Unser Nachbar ist sehr übergriffig:

  • er betritt ohne Klingeln unser Grundstück, kontrolliert was es so Neues in der Garage zu finden ist oder
  • geht einmal komplett um unser Haus herum und klopft dann an die Fensterscheibe des Wohnzimmers an.
  • Es ist sogar so, das er uns beobachtet, wenn wir weggehen oder wegfahren und kontrolliert dann, ob unsere Pforte abgeschlossen ist und würde wenn nicht dann raufgehen.
  • Ich habe noch gelernt das ich klingeln muss, bevor ich irgendwo reingehe oder raufgehe und vor allem nicht heimlich und das mit 20Jahre weniger Lebenserfahrung😉
  • Er hat sich schon mehrmals halb verrengt, um unter unseren Zaun zu langen, um Früchte wie Brombeeren oder Pilze zu ernten.
  • Er hatte bereits schon getestet, dass sein Briefkastenschlüssel auch bei uns passt.
  • Jeder Besucher bei uns, wird abgefangen, ausgefragt und dessen wegfahren kontrolliert.
  • Wie können uns nicht mehr auf der Straße unterhalten, ohne das er jedes Mal dabei sein muss, um ja nichts zu verpassen.
  • Wenn Besuch bei uns da ist, wird mehrmals kontrolliert, ob diese noch da ist.
  • Selbst wenn wir ein Paket bekommen, steht er daneben.

Er erzählt auch leider alles weiter was er sieht und hört und das er unseren neuen Kühlschrank scheiße findet, da falsche Marke. Mir haben auch schon etwas weiter entfernte Nachbarn erzählt, da sie genau wissen, wann ich einkaufen war oder im Baumarkt, wollten sie gar nicht wissen.

Sein ganzer Tagesverlauf (von morgens um 7, bis abends um 21Uhr) spielt sieht auf unserer gemeinsamen Straße ab, alles und jeder wird kontrolliert.

Hinzu kommt, das Besucher die zu ihm kommen, dürfen nie aufs Grundstück oder ins Haus, sondern werden lautstark ggf. 2h lang auf der Straße abgefertigt und niemand kommt durch.

Man kommt manchmal noch nicht mal mit dem Fahrrad durch oder muss über Hundeleinen steigen.

 

Was darf er und was nicht bzw. müssen wir tolerieren?

Ich verstehe ja, er ist nun mal so wie er ist und man ihn nicht groß mehr ändern kann.

Aber sollte die Toleranz nicht auf beiden Seiten sein?

Wie schaffe ich es, dass er zumindest etwas auf meine Bedürfnisse eingeht und ich mich nicht mehr so innerlich aufrege?

Rechte, Privatsphäre, Nachbarn
Duales Studium Industriekaufmann abbrechen und Kaufmann für Büromanagement anfangen?

Hallo,

ich mache ein duales Studium (BWL Studium + Ausbildung Industriekaufmann) was ca. 3 Jahre dauert, die Ausbildung (Industriekaufmann) ist dadurch verkürzt auf 2 Jahre. Ich habe bisher 10 Monate der Ausbildung hinter mir. Jedoch läuft die Uni nicht gut und ich habe die Uni quasi schon aufgegeben. Bin im 2. Semester. Ich würde gerne mein komplettes Arbeitsverhältnis kündigen, auch die Ausbildung, die Gründe muss ich euch hier eigentlich nicht nennen, aber ich sage mal so ich finde es einfach schrecklich in so einem großen Unternehmen zu arbeiten, habe Schwierigkeiten mit den Menschen dort und fühle mich fehl am Platz. Das geht soweit auf meine Psyche, dass ich schon körperliche Folgen davon trage.

Meine erste Frage wäre, kann ich mich jetzt schon für einen anderen Ausbildungsberuf woanders bewerben (Kaufmann für Büromanagement) (ich weiß meine jetzige Ausbildung bietet viel mehr Vorteile, aber nehmt das bitte so hin) ?

Zweite Frage: Da ich 10 Monate hinter mir hab und eventuell noch 2 Monate hier sein werde; wird mir das für die Ausbildung Büromanagement angerechnet? Bei meiner jetzigen Ausbildung bin ich auch gar nicht in die Schule gegangen, da ich das duale Studium mache. Würde trotzdem Theoriestoff wegfallen, würde ich bei 0 anfangen? Würde meine Ausbildung dennoch 3 Jahre dauern?

Kündigung, Ausbildung, Recht, Rechte, Ausbildungsplatz, Berufsschule, berufswechsel, Ausbildungsberuf, Ausbildungswechsel
kann die beeinflussung von menschen verändert werden?

hallo, ich habe eine aufgabe in der pflegeschule und komme grade nicht weiter. es geht um das thema „ethik & recht“. die erste aufgabe war, „wie beeinflussen sich ethik und recht in einer modernen Gesellschaft?“

dazu habe ich folgendes:

  1. Wie beeinflussen sich Ethik und Recht in einer modernen Gesellschaft
  • Unterscheidungen von Ethik & Recht zu kennen ist wichtig um angemessen darauf reagieren zu können 
  • Gesetze verleiten oft dazu: 

- rechtlich erlaubt = moralisch richtig 

- Handlungen, die gesetzlich verboten sind = moralisch falsch 

  • moralische Vorstellung einer Gesellschaft wird beeinflusst durch rechtliche Grundlagen

-> Ländern, wo Homosexualität erlaubt ist = höhere moralische Akzeptanz 

  • Wie wir in einer Gesellschaft gut miteinander leben sollten, basiert auf ethischen überlegungen -> dadurch entstehen einige Gesetze 
  • Gesetze schützen einzelne Personen vor unerwünschtem und schädigendem verhalten anderer
  • Pflege- und Medizinisches Personal wird vorgeschrieben berufliche Praxis, Handeln und Entscheidungen ethisch reflektierne und zu begründen
  • „Glaubenswissen“ -> wissen oft nicht ausreichend über rechtliche Regelungen bescheid, glauben es nur 
  • kann zu „Übertherapie“ führen, schadet Patienten (nicht gerechtfertigten Therapien) 
  • !Wissen über rechtliche Regelungen überprüfen! 
  • das Recht = nicht immer moralisch gerecht 
  • Einige Rechte schützen uns in der Gesellschaft 

- Pat haben recht darauf aufgeklärt zu werden und nur nach Zustimmung behandelt zu werden 

  • Rechtliche & ethische Normen können sich widersprechen 
  • Gesetze können ethisch kritisch betrachtet werden (sollten sie meiner meinung nach auch!!!) 

Einige Aspekte im Leben, in denen wir entscheiden müssen was ethisch korrekt ist und was nicht, wird nicht vom Gesetz geregelt. 

bitte helft mir :) dankeschön.

Pflege, Recht, Rechte, Ethik

Meistgelesene Beiträge zum Thema Rechte