Kabel aus Installationsschlauch herausziehen?

In unserem Haus gibt es einen eingemauerten Installationsschlauch (20mm) in dem sich drei SAT-Kabel und ein Telefonkabel befinden. Die wurden vor Jahren vom Elektriker eingezogen (in den bereits eingemauerten, leere Schlauch).

Nun müsste ich die Kabel herausziehen um etwas anderes einzuziehen. Das Herausziehen scheint aber nahezu unmöglich zu sein. Zumindest habe ich es nach mehreren Stunden intensivem Herumprobieren nicht geschafft.

Wenn ich zu zweit arbeite, kann einer am einen Ende "stopfen" und der andere am anderen Ende ziehen. Das geht aber auch nur mit Gewalt und jedes Mal bewegen wir usn vielleicht 3 cm weiter. Und meine Befürchtung ist, dass ich spätestens wenn das Stopfen nicht mehr möglich ist (weil das Ende der Kabel dann schon im Schlauch verschwunden sind) anstehe weil gar nichts mehr weitergeht. Ich müsste dann zumindest so weit sein, dass das Herausziehen ohne "Stopfen" am anderen Ende möglich ist.

Eine Idee war auch schon ein Schmiermittel einzubringen, das hat aber natürlich nur 30-40 cm weit an den Enden funktioniert, wie ich das weiter in den Schlauch bringen soll wäre mir ein Rätsel. Ein dünner Schlauch lässt sich dazufädeln, aber den kann ich nicht weit genug hineinschieben um auf der großen Länge Gleitmittel reinzubringen.

Oder ich bräuchte einen "Ziehkraftverstärker" und die Kabel einfach mit größerer Kraft herauszuziehen, als ich aufbringen kann (ohne sie dabei abzureißen).

Hat jemand solch ein Problem schon mal gelöst? Bin für jede Idee dankbar.

Technik, Hausbau, Kabel, Renovierung, Elektriker, Elektroinstallation, Handwerker, Installateur, Mechanik
TV-Dose gekappt. Nachbar schlechter Empfang?

Hallo zusammen,

folgende Situation:

Letzten Samstag habe ich bei Sanierungsarbeiten in unserer neuen Eigentumswohnung die TV-Dose abgeknipst. Es handelte sich um eine Durchgangsdose, an der zwei Koaxialkabel angeschlossen waren. Dachte es wäre eine ankommende Leitung, die dann noch zur anderen in der Wohnung vorhandenen Dose geht. 

Am Abend erhielt ich dann einen Anruf vom Nachbarn, der sagte, dass er keinen TV-Empfang mehr hat und dass alle Dosen im Haus irgendwie zusammen hängen. Also bin ich am nächsten Morgen mit einen mir bekannten Elektriker in die Wohnung und, haben die Kabel provisorisch mit einer Klemme verbunden und voila, der Nachbar hatte im Wohnzimmer wieder TV-Empfang. 

Zwei Tage später aber meldete sich der Nachbar erneut. Er besitzt eine Maisonette-Wohnung. Im unten gelegenen Wohnzimmer ist der Empfang einwandfrei. In der Etage drüber jedoch nicht. Private Sender seien schlecht zu empfangen. Da der bekannte Elektriker keine Zeit hat, bat ich einen anderen Elektriker zu kommen. Er crimpte neue Stecker auf die Kabel und verband sie mit einer Verschraubung. Leider war der Nachbar zu diesem Zeitpunkt nicht im Haus  direkt den Erfolg beurteilen zu können.

Also schrieb ich dem Nachbar eine Nachricht mit der Bitte mir Bescheid zu geben ob der Elektriker erfolgreich war oder nicht. Laut Aussage des Nachbars ist es nun zwar besser, aber nicht so flüssig wie. 

Hat hier jemand eine Idee woran das liegen und was man machen könnte?

Vielen Dank

Elektronik, Elektrotechnik, Elektroinstallation, Kabelanschluß
Absicherung Altbau & klassische Nullung Herd?

Liebe Comunity,

Ich bin Elektriker Azubi im 3. Lehrjahr und habe eine Frage zum Thema Altbau & klassische Nullung.

Habe leider sehr wenig Erfahrung was das Thema Altbau betrifft, da sich mein Betrieb hauptsächlich um die Errichtung von Büroneubauten kümmert und in der Berufsshule gab es dazu auch nur wenig Theorie.

Bin nun schon im Urlaub & kann meinen Meister nicht um Rat fragen

Ich soll für meinen Nachbar einen neuen Herd anschließen und da ich das schon öfters gemacht habe, habe ich mich bereit erklärt Ihm zu helfen.

Sein Haus ist Baujahr 61 & noch hauptsächlich mit Flachbandkabel (schwarz, grau & rot) verkabelt.

Habe schon vor einiger Zeit alle Steckdosen & Schalter ersetzt & Bon dabei immer auf die Klassische Nullung gestoßen & habe mich auch weiter an diese gehalten, da sich am Verteiler nichts geändert hat.

Nun zu meiner Frage:.. Muss ich beim Einbau vom neuen Herd zwecks der klassischen Nullung etwas beachten? Es ist ein 2 in 1 Gerät... Sprich der Backofen und die Herdplatten sind ein & dieselbe Leitung.

Zudem ist mir aufgefallen, dass er nur 3 Schraubsicherungen hat 3x 25A

Das Haus verfügt über 3 Stockwerke (EG/1.OG/2.OG)

Dreht man die 1. Sicherung raus, ist das komplette EG spannungsfrei. Das gilt auch für die 2. Sicherung im 1.OG & für die 3. Sicherung im 2.OG.

Wie darf man das verstehen? Hat man früher eine ganze Etage auf einen Außenleiter gelegt?

Im Keller sitzt ein kleiner Unterverteiler der etwas neuer scheint mit 9x B16 Automaten & sogar mit FI für das im Keller liegenden Badezimmer.

Läuft die Spülmaschine Zeitgleich mit seinem alten Herd & natürlich dem Kühlschrank löst ab und zu die 1. Schmelzsicherung aus & ein B16 Automat im Keller.

Kann mir jemand diesen Aufbau erklären? Warum hat man das früher so gemacht?

Sind die 3 Schmelzsicherungen in seiner Wohnung vergleichbar mit der heutigen Vorsicherung im Hauptverteiler?

Denn einen Hauptverteiler gibt es nicht. Die Zähler hängen Lose an einer Wand.

Vielen Dank im Vorraus. Grüße Niklas

Technik, Elektrotechnik, Elektriker, Elektroinstallation, Hausinstallation
Elektrikproblem - woran kann es liegen?

Hallo,

bei uns im Haus fliegen neuerdings immer wieder Sicherungen raus.

Wir hatten vor acht oder zehn Jahren oder so ein größeres Überspannungsereignis wegen Gebastel eines dementen Seniors, bei der Gelegenheit hat eine Elektrikerfirma eine ganze Woche lang die Hauselektrik für etliche Tausender überholt und eine gründliche Abnahme gemacht, seither war Ruhe.

Aber vor ein paar Monaten saß ich einsam mitten in der Nacht am PC als bei Starkregen plötzlich eine Sicherung flog und nicht wieder rein wollte. Erst am nächsten Tag. Meine Befürchtung war natürlich, dass da irgend etwas undicht ist und Wasser in eine Leitung gelaufen war.

Aber dann kürzlich bei dem Starkregen, wo es die großen Überschwemmungen gab, da war nix. Und das war eigentlich schlimmer als bei dem ersten Ereignis.

Aber manchmal kommt es seitdem immer wieder zu Ausfällen. Auch ganz ohne Regen, mitten in Trockenperioden von mehreren Tagen. Mal ist der eine Hauptschalter geflogen, mal der andere, mal beide. Ich merkte es einmal erst am nächsten Morgen, als der Strom im Bad nicht ging, und die Sicherung ließ sich problemlos wieder reindrücken. Ab und zu gibt es anscheinend einen Zusammenhang zu einem elektrischen Rolladen. Der hängt an der Sicherung, die auf dem Bild rausgeflogen ist. Auch die "heilt" sich meist nach ein, zwei Tagen von allein und lässt sich dann wieder eine Weile völlig normal benutzen.

Sichtbare Undichtigkeiten, feuchte Wände oder dergleichen gibt es nicht. Kann der Elektriker da überhaupt was finden oder muss der da wieder alles rausreißen und neu verkabeln?

Elektrikproblem - woran kann es liegen?
Haus, Elektroinstallation
Einbauherd und Kochfeld an nur einer Phase?

Hallo Community,

bei uns wurde gestern eine neue kleine Küchenzeile eingebaut, beim Einbau stellte sich heraus, dass von der Herdanschlussdose nur eine Phase verkabelt ist.
Auf Nachfrage beim Vermieter kam als Antwort von seinen Elektrikern zurück, dass das in allen Wohnungen der Fall sei, da im Haus nur Wechselstrom angeschlossen ist. Im Sicherungskasten sind 3 Sicherungen für die Herdanschlussdose (auf denen steht ~230V /400V), aber zwei davon sind dann ja obsolet, weil eh nur eine Sicherung verkabelt ist, richtig? Jedenfalls hat die Firma, die die Küche aufgebaut hat, dann am Ofen Brücken eingebaut, damit er mit einer Phase, also 230V betrieben werden kann.
Am Ofen ist per Stecker an der Oberseite des Ofens auch ein Ceranfeld angebracht.
Der Ofen ist mit einem Kabel mit 2,5mm² Querschnitt verbunden.
Mehr weiß ich zur Verkabelung auch nicht, ich bin Laie was Elektrotechnik angeht.

Nun aber meine eigentliche Frage: Kann der Ofen mit dem Kochfeld so überhaupt problemlos betrieben werden? Die meisten Infos, die ich dazu im Internet finde, stammen von Anfang der 2000er, also nicht wirklich aktuell.

Wenn ich nicht beim Aufbau dabei gewesen wäre, hätte ich jetzt gar nichts davon gewusst und einfach den Ofen und das Kochfeld so benutzt, wie in der alten Wohnung auch, wie ein Laie es eben tun würde. Wenn ich in der alten Wohnung die Herdanschlussdose ansehe, kommen 4 Adern aus der Dose, Blau, Schwarz, Braun und PE. Ist das dann etwas anderes? Hier habe ich auch nur Wechselstrom, also doch auch nur eine Phase, oder nicht?

Und ich hätte den Herd und die Platte halt jetzt ganz normal benutzt, also bspw. 180 Grad Ober-Unterhitze und noch 2 Platten dazu, ist ja jetzt auch kein unrealistisches Kochszenario.

Küche, Elektrik, Elektroinstallation, Herd, Kochfeld
Unterverteilung für Terrasse wirklich notwendig?

Grüßt Euch!

Ich habe mal eine Frage zu einer Elektroinstallation für unsere neue Terrasse. Diese ist aktuell stromlos. Nun sollen neben einem kleinem Whirlpool (1,5kW) und einem Heizstrahler (1,5kW) noch LED Spots und zwei Steckdosen installiert werden. Ich selbst bin kein Elektriker, sondern würde nur die Vorarbeiten leisten. Daher hatte ich jetzt mal zwei Elektriker vor Ort und war über die krasse Abweichung der Angebote erstaunt. Zur Info noch kurz: Von der Terrasse im Ergeschoss bis zum Zähler im Keller sind es ca. 10 Meter und es wir unterputz, bzw. in Rohren verlegt.

Elektriker 1:

Der meinte es müsse vom Zählerschrank im Keller aus eine 5x10mm2 Drehstrom-Unterverteilung mit Fi-Schalter und insgesamt 4 LS-Schalter auf der Terrasse installiert werden. Das sei angesichts der hohen Belastung geboten. Außerdem müsste man alle Stromkreise - also vier - einzeln absichern.

Elektriker 2:

Der meinte wiederum das sei Unsinn und viel zu teuer für den Bedarf. Da die LEDs wenig verbrauchen und an den Steckdosen keine hohe Last anliegen soll, würde man so im Extremfall mit Whirlpool, Heizstrahler, Beleuchtung und Steckdose auf höchstens 4kW kommen. Er würde im Zählerschrank mit vorhandenen FI eine 20A-Absicherung installieren und mit einer 3x2,5mm2 Zuleitung zur Terrasse gehen. Damit wäre man genug abgesichert.

Jemand unter Euch, der sich hier etwas auskennt und das mal bewerten kann? Ihr könnt Euch ja vorstellen, wie erheblich sich beide Angebote preislich unterscheiden. Ich möchte nicht an der falschen Ecke sparen, aber auch kein Geld zum Fenster rausschmeißen. Es soll sicher, aber eben auch dem Nutzen dienlich sein.

Schon im Voraus vielen Dank für Tipps und Hinweise!

Haus, Garten, Elektronik, Terrasse, Elektroinstallation

Meistgelesene Fragen zum Thema Elektroinstallation