Frage zu USA (Politik)?

Es gibt ja, und gab es auch seit der wahl 2020, immer wieder unruhen in den USA. Gespalten zwischen linken und Demokraten und Trump anhängern und konservativen (auch radikale)

So jetzt sehe ich aber immer wieder woe sich rechts radikale und trump anhänger immer wieder rechtfertigen indem sie sagen sie hätten das "recht" (angriff auf kapitol etc.) dazu. Dabei beziehen sie sich auf die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika. Ganz besonders auf einen Part:

~Aber wenn eine lange Reihe von Mißbräuchen und Übergriffen, die stets das gleiche Ziel verfolgen, die Absicht erkennen läßt, sie absolutem Despotismus zu unterwerfen, so ist es ihr Recht, ist es ihre Pflicht, eine solche Regierung zu beseitigen und sich um neue Bürgen für ihre zukünftige Sicherheit umzutun.~

Und wenn man sich die Lage in den letzten jahren in den USA (auch vor trump) so anguckt, dann kann ich nur Sagen: Sie haben Recht!

Das CIA foltert nachweißlich irgendwelche "vermeintlichen" Terroristen sowohl physisch auch auch psychisch, tötet die fasst, und die Politik (jetzt Biden, vorher Obama) unterstützen das. Obama und Biden (sind in meinen Augen Kriegsverbrecher) töten auch Knopfdruck millionen von Irakern die weder Terroristen sind, noch irgendwas mit 911 zu tun haben. (alles nachweißlich). Präsident Bush hat den Irakkrieg damit gerechtfertigt, dass "die" Massenvernichtungswaffen hätten, und heutzutage hat sich herausgestellt das das gar nicht gestimmt hat.

Wie ist eure Meinung?

Sollten sie die Regierung beseitigen, egal mit welchen Mitteln?

Das Recht dazu hätten sie jeden falls.

Danke für eure antworten.

Wirtschaft, Amerika, USA, Politik, Meinung, Verfassung, Trump, Philosophie und Gesellschaft, allgemein, Biden
Das Recht eines fremden Ausländers durchsetzen. Wie könnte man das machen?

Österreich.

Mein Bruder lebt in einer Wohnung in einem Haus, indem sonst noch 2 Parteien wohnen. Die kleinere Wohnung nebenan wird seit neuestem von einem Ausländer (aus Jerusalem) bewohnt. Er spricht kein Wort Deutsch (lernt es gerade) aber sehr gut englisch. Er floh vor den kriegerischen, möderischen Umständen in Jerusalem, von wo die christliche Kirche ihn gerettet hat.
Er ist schwer geschädigt von seinen Erlebnissen, und bekommt den "Krieg" nicht mehr aus dem Kopf, genau deshalb weicht er jeder Konfrontation strikt aus.

Leider hasst die Vermieterin Ausländer, und nutzt seine Wohnung ganz offen als ihre Privatresidenz. Sie hat ihn bedroht "Wenn du hier trinkst rauchst usw. fliegst du raus!", da er keine Ahnung von unserem Rechtssystem hat, kann er sich nicht wehren.
Sie marschiert da tagtäglich ein und aus und hält ihn beinahe schon als Sklaven. Permanente Bedrohungen sind da anscheinend Standart. Bedenkt: Er bezahlt diese Wohnung auch noch selbst.

Ich habe ihn auf das alles angesprochen, aber er ist so eingeschüchtert und am Ende, das er diese Farce einfach hinnimmt. Ich habe ihr übrigens bereits mal ein paar Takte erklärt aber das brachte nur eines: Die Einsicht das hier der Anwalt einschreiten müsste.

Nun ist meine Frage: Wie könnte man ihm helfen sein Recht durchzusetzen?

Er arbeitet übrigens auch 40H die Woche.
Er redet auch kaum noch mit mir, anscheinend wurde ihm schon verboten mit mir zu sprechen denn sie weiß, ich habe Anwälte, und die stehen auf solche Verfassungsverachter. Bringt nur ihm leider nicht viel.

Wohnung, Recht, Ausländer, Justiz, Österreich, Verfassung
Ist das deutsche Wahlrecht so noch zeitgemäß?

Nehmen wir als Beispiel mal die letzte Bundestagswahl.

Angenommen, jemand war mit dem Wahlprogramm der SPD rund herum einverstanden. Er wählte daher die SPD. Diese bekam dann ja auch die meisten Stimmen.

Doch nun geht's los:

Der "Beispiel-Wähler" wollte eigentlich NUR die SPD. Nun kann diese aber nicht allein eine Regierung bilden, sondern muss koalieren. Das heißt, es kommen nun auch Sachen aus den Wahlprogrammen der FDP und der Grünen auf ihn zu, was er eigentlich ablehnt.

Es besteht sogar die theoretische Möglichkeit, dass die CDU nun die Regierung bildet und mit FDP und den Grünen koaliert, obwohl sie eigentlich die Wahl "verloren" hat.

Unser "Beispiel-Wähler" wählte also, die Partei seiner Wahl erhält auch die meisten Stimmen - und nun soll er etwas bekommen, was er gar nicht wollte und gar nicht gewählt hat?

Das ist mir irgendwie nicht geheuer - ich denke nicht, dass die Väter des Grundgesetzes so etwas wollten.

Wäre es nicht ehrlicher und auch demokratischer, wenn man auf dem Stimmzettel die Möglichkeit hätte, außer der Partei auch ankreuzen zu können, ob sie im Fall der Fälle koalieren soll (ja/nein) und wenn ja, mit welchen Parteien?

Weil - in meinen Augen ist es wenig demokratisch, wenn man eine Partei wählt, die dann auch tatsächlich die meisten Stimmen auf sich vereinen kann - und dann bekommt man etwas total anderes vorgesetzt (z.B. "Jamaika") - erinnert mich eher an die DDR Wahlen...

Wie seht Ihr das?

Deutschland, Politik, Bundestag, Grundgesetz, Verfassung, Bundesregierung, Bundesrepublik Deutschland, Wirtschaft und Finanzen
Sollte es eine größere Trennung zwischen Kirche und Staat geben?

Wir stellen diese Umfrage vor dem Hinblick des gestrigen Blickwechsels, in dem unser Nutzer Bodhgaya, der zum Buddhismus konvertierte, eine in seinen Augen fragwürdige Trennung zwischen Kirche und Staat konstatierte, indem er schrieb:

„Deutschland gibt sich als säkularer Staat, was aber nur bedingt stimmt. Man kann fragen, warum ein säkularer Staat Verträge mit Religionsgemeinschaften schließt. Oder warum ist so etwas wie eine Landeskirche gibt, an die man auch noch Steuern zahlen muss.“

Da dieses Thema auch medial häufig die Gemüter erregt, interessiert uns nun Eure Meinung: Sollte es eine größere Trennung zwischen Kirche und Staat in Deutschland geben, wie beispielsweise im laizistischen Frankreich der Fall, oder haltet Ihr das im deutschen Grundgesetz vorgesehene partnerschaftliche Verhältnisse zwischen Kirche (bzw. vor allem dem Christentum) und Staat für angemessen? 

Wir sind gespannt auf Eure Meinungen!

Trennung zwischen Kirche und Staat sollte größer sein 81%
Kirche und Staat sind ausreichend getrennt 15%
Staat sollte auch Verträge mit anderen Religionen schließen 4%
Religion, Islam, Kirche, Politik, Recht, Christentum, Buddhismus, evangelisch, evangelische Kirche, Gesellschaft, Grundgesetz, heidentum, hinduismus, Judentum, katholisch, katholische Kirche, Kirchengeschichte, laizismus, Religionsunterricht, Satanismus, Theologie, Verfassung, Wirtschaft und Recht, Bundesrepublik Deutschland, Politik und Gesellschaft, Philosophie und Gesellschaft, Gesellschaft und Philosophie, Umfrage
Kann mir jemand bei dieser Frage helfen?

Beurteilen sie, inwieweit die Position Hallauers national oder nationalistisch sind.

das ist der Text:

 Deutschland, das Vaterland der meisten hier anwesenden biederen Männer, auch mein Vaterland , das Vaterland deren, die mich zu diesem großen Tage sandten, dessen Erwachen aus dem erkünstelten und erzwungenen Schlummer, dessen Begeisterung für Recht, Freiheit, Nationalität, ist ein Gegenstand, der die neueste Zeit, mächtig ergreift. Nicht allein die Bewohner der Stadt begeistert das herrliche Ziel, nicht allein sie verabscheuen die entwürdigenden Gebote heilloser Tyrannen und leidenschaftlicher selbstsüchtiger Willkür. Nein! auch in die dunkle Hütte des Landmanns ist der lichte Ruf der Freiheit gedrungen, jener Freiheit, die dem Menschen seine angeborene Würde, seinen Wohlstand, sein Menschenglück sichert. Du weinst Vaterland! weinst blutige Tränen über die traurige Wahrheit, aber deine Tränen trocknen wieder, ohne zu mutiger Entschlossenheit, Einheit und kühner Manneskraft dich zu ermutigen, gilt es dem Kampf gegen Tyrannei und Despotismus, gilt es dem herrlichen Sieg der Freiheit und der Menschenwürde. So weit ist es gekommen, dass die meisten deiner Kinder es nicht einmal wagen, ihre Not zu klagen, ihr Unglück zu schildern, die Mittel und Wege vorzuschlagen, wie vielleicht noch zu helfen wäre. So weit ist es gekommen, dass sich deine Söhne durch ein elendes Wörtchen (ein Gespenst für Kinder) von dem Wege für Tugend, Freiheit und Recht feig zurückschrecken lassen.                                                                                                        Es kann, es darf dies nicht so bleiben: es kann, es darf des Menschen angeborene Würde, sein höchstes Gut, nicht ferner ein Spott der Großen sein, er soll nicht ferner der friedliche Bürger seine gerechte Klage an dem Throne tauber Fürsten erfolglos wimmern. Statt um das zerrissene Vaterland zu würfeln, sollen und müssen die Despoten, die es zu entweihen sich erkühnen, die ganze Macht seiner Größe erkennen, und vor seiner strafenden Rechte (Faust) erzittern;                                                  Statt dafür Sorge zu tragen, dass in allen Gauen Deutschlands konstitutionelle Verfassung herrsche, suchen die Fürsten, sucht der Bund zu Frankfurt das Heil des Vaterlandes auf absolute Gewalt zu bauen. Soll das wirklich Gute, was so viele Millionen für gut erkannt haben, eine Wahrheit werden, so müssen die Hindernisse, die dieser Wahrheit entgegenstehen, vor allem beseitigt sein.

Schule, Geschichte, Deutsche Geschichte, Verfassung
Tag der Einheit ist ein Witz?
Merkel ruft am Tag der Einheit zum Erhalt der Demokratie in Deutschland auf

Ist nach 16 Jahren CDU - die Demokratie in Gefahr?

Oder wem gilt der Aufruf?

"Es bestehen nach wie vor zum Teil große politische Unterschiede zwischen Ost und West", sagte der Bundesratspräsident Haseloff in seiner Ansprache.

Ja immer noch, nach 30 Jahren. Und die blühenden Landschaften sind auch nicht zu sehen.

Im Gegenteil:

Geldentwertung durch den Euro. Eine Inflation jagt die Andere...Gehälter sind immer noch nicht angeglichen. Renten auch nicht.

Selbst das Wohngeld wird nach Ost und West unterschiedlich berechnet.

Hartz 4 ist unterschiedlich.

Im Osten werden zu erst die Unternehmensableger aus den Westlichen Stammwerken geschlossen....

Wo ist denn die Demokratie, wenn es um Gehälter geht?

Wo ist gerade die Demokratie, wenn die Berliner für Enteignung stimmten, die Politik aber schon wieder rumtönt - Das sei zu problematisch....Dass man es kaum umsetzen könne...

Wozu also demokratische Volksentscheide?

Es gibt so viel, was undemokratisch abläuft...

Die Wähler haben mit der Mehrheit nicht die FDP gewählt. Aber die tönt jetzt hochnäsig rum, dass sie bestimme, wer die Regierung bildet...

In Sachsen-Anhalt wird Umweltschutz mit den Füßen getreten. Die, die dagegen sind, werden einfach ignoriert.

Welche Demokratie ist überhaupt gemeint?

Demokratischer Lobbyismus?

Schule, Deutschland, Politik, Grundgesetz, merkel, Verfassung, Bundesrepublik Deutschland, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Verfassung