Fleisch essen oder wegschmeißen?

Also ich hab vor mich immer mehr in Richtung vegetarischer Ernährung zu entwickeln und hab schon die letzten Tage weniger Fleisch gegessen als sonst. Seit heute hab ich plötzlich so ein komisches Gefühl.

Also ich hab, als ich etwas Rindfleisch aufgetaut habe, so ein extrem komisches Gefühl gehabt. Ja, ich will ja schon meinen Fleischkonsum reduzieren, weil ich es aus logischen Gründen besser finde. Weil Tiere leidensfähig sind, weil es für die Umwelt schlecht ist, Fleisch zu essen und für die Gesundheit. Das habe ich verstanden.

(Ich kenn auch noch nicht so viele vegetarische oder vegane Gerichte...)

Aber heute, das kam so ganz plötzlich, wirklich, habe ich so dieses ganz ganz schlechte Gewissen gehabt weil ich dieses Fleisch zubereitet und gegessen habe.

Aber darum geht es jetzt. Ich fühle mich schlecht. Ich würde ab dem jetzigen Standpunkt auch kein Fleisch mehr bewusst kaufen. Aber habe noch ungefähr 1 Kilo Fleisch im Tiefkühlschrank, und die Frage ist : soll ich das noch essen oder weg schmeißen ?

Weil wenn ich es esse dann fühl ich mich schlecht vom Gewissen, aber wenn ich es wegschmeiße, ist es auch eine Verschwendung weil das Tier ja jetzt schon tot gekauft ist.

Was soll ich machen ?

Essen und dann nie wieder Fleisch kaufen 86%
Wegschmeißen wenn du ein schlechtes Gewissen dabei hast 14%
Essen, Ernährung, Tiere, vegetarisch, Fleisch, vegan, Ethik, Tierethik, Veganismus, vegetarische Ernährung, Vegetarismus, Fleischkonsum, Ethik und Moral, Abstimmung, Umfrage
Was ist das eigentlich für eine ständige Doppelmoral?

Vom 20. November bis zum 18. Dezember findet ja die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar statt.

Ich bin persönlich der Meinung, dass Deutschland hier nicht mitspielen sollte. Wir kritisieren ständig die Situation in Katar scharf, spielen aber trotzdem in einem Stadion, dessen Errichtung unzählige Opfer forderte und inzwischen ein Symbol für die Menschenrechtsverletzung in diesem Land darstellt.

Wir kritisieren und spielen die "Moralapostel" doch wenn es um das Geld geht, dann spielen wir trotzdem sogar auf Leichen!

Und wie Moralisch ist das Bitte, wenn man sich aus "moralischen Gründen" von Russland trennt aber mit Katar Geschäfte machen möchte? Robert Habeck hat im Sommer bei Katar angeklopft um über ein Gas Deal zu verhandeln während wir doch die Menschenrechtsverletzungen in diesem Land derart kritisieren. Ist das nicht ein absolutes Armutszeugnis?

Es ist so wie Deals mit dem islamischen Staat abzuschlagen um mit der Mafia ins Bett zu steigen!

Zwischen 2010 und 2021 sind 6500 Gastarbeiter in Katar gestorben. Die meisten davon wohl möglich beim Bau des Stadions. Arbeiten durfte nur ein Ausländer, der Arbeitgeber kann dem Arbeiter einen Arbeitswechsel oder gar die Ausreise untersagen. Das heißt, wer dort arbeitete war im Wahrsten Sinne "gefangen".

Das ist leider kein Einzelfall, denn in letzter Zeit fallen mir immer häufiger doppelmoralische Aktionen wie diese auf. Aufregen können wir uns alle gut, jeder von uns hat offenbar eine Meinung, doch sobald es ums Geld geht, sobald "Deutschland wieder in der WM spielt" scheint jede Moral vergessen. Der Sieg in der WM scheint dann plötzlich wichtiger als jeder Tote des Stadions.

Und dann heißt es auch noch: "Wir geben die WM nach Katar um ein Signal der Öffnung zu geben" #Wandel durch Annährung. Die Idee:

"Wenn wir nach Katar fahren, wenn die ganze Welt auf dieses eine Land blickt, dann "muss es sich ja öffnen" dann kann es nicht länge der Menschenrechte mit Füßen treten!"

Aber mal ehrlich. Was ist das bitte für ein Märchen? Haben wir das bei Hitler nicht schon gesehen? Deutschland tat ALLES um sich als ehrliches, offenes, leistungsfähiges Land zu präsentieren und sogar die Amerikaner waren begeistert. Dabei hat Hitler schon im Buch "Mein Kampf" die Juden zum Abschuss freigegeben und den Krieg angedroht und schon 3 Jahre später kam es auch schon zum 2. Weltkrieg. Haben wir daraus den gar nichts gelernt?

Klar von Katar geht jetzt kein Krieg aus aber zu glauben Katar würde sich auf diese Weise ändern ist doch nun wirklich Naiv. Ich weiß langsam wirklich nicht mehr was ich noch von diesem Land halten soll, was ich von der westlichen Welt allgemein halten soll.

Fußball, Weltmeisterschaft, Deutschland, Politik, Psychologie, Gesellschaft, Menschenrechte, doppelmoral, Ethik und Moral, Heuchelei, Katar, Philosophie und Gesellschaft
Haben Aktivisten/Aktivistinnen das Privileg dazu, andere Menschen militant o. dergleichen zu behandeln, damit sie ihr Ziel erreichen (Manipulation z.B.)?

Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

ich habe es öfters mitbekommen (Sei, es auf Youtube, TikTok etc.), dass bestimmte Aktivisten/Aktivistinnen sich beispielsweise auf die Straße kleben oder anderen Leuten versuchen, so lange ins Gewissen zu reden, bis sich die Person dazu entscheidet, ihr Leben umzukrempeln usw. (Obwohl die Person selber frei entscheiden kann, was sie mit ihrem Leben macht).

Meiner Meinung nach ist eine militante/radikale Vorgehensweise nicht die richtige, weil jeder Mensch auf diesem Planeten anders sensibel ist, die Informationen vielleicht anders auffasst, sich angegriffen fühlt und deswegen abblockt uvm.

Zum Beispiel wird in den sozialen Medien gerne so was ausgenutzt, dass der Aktivist/die Aktivistin, die Personen radikal/militant behandelt und versucht, mit provokanten Aktionen im Internet aufzufallen, weil so was leider schneller viral geht, als wenn man sachlich, konstruktiv, respektvoll mit den Menschen umgeht, um so dann sein Ziel erreichen zu können.

Was ich an sich sehr schade finde, dass manche Aktivisten/Aktivistinnen mit dem Finger auf andere zeigen und dann beispielweise so was sagen wie "Du bist der Grund dafür, dass auf der Welt das und das passiert" oder "Du kannst selber entscheiden, aber wenn du dich nicht dafür entscheidest, bist du ein schlechter Mensch".

Solche Sätze/Argumente empfinde ich als manipulativ, weil man bewusst dem Menschen ein schlechtes Gewissen geben möchte, damit die Person darüber nachdenkt, vielleicht doch etwas im Leben umzukrempeln, obwohl die Person völlig frei entscheiden darf, ob sie sich für etwas einsetzt oder nicht (Egal wie viel Prozent der Bevölkerung dafür/dagegen sind).

Kein Mensch hat es verdient wie Dreck o. dergleichen behandelt zu werden, nur weil sich diese Person sich nicht für das oder das und das einsetzt.

Ich würde mich sehr über offene und ehrliche Kommentare/Meinungen freuen von euch zu diesem Thema und gehe dann auch gerne auf eute Antworten ein, falls ihr Fragen o. dergleichen haben solltet.

Liebe Grüße, Dennis <3

Liebe, Leben, YouTube, Freundschaft, Gefühle, Politik, Beziehung, Selbstbewusst, Recht, Rechte, Gesetz, Psychologie, vegan, Amtsgericht, Empathie, Ethik, Manipulation, Manipulieren, Meinungsfreiheit, Menschenrechte, Moral, moralisch, Privileg, Radikalismus, Soziales, Sympathie, Tierethik, Unterbewusstsein, Veganismus, Vegetarismus, aktivismus, aktivisten, Ethik und Moral, ethisch, Ideologie, menschenrechtsverletzung, Menschenrechtsverletzungen, moralisch verwerflich, Privilegien, radikal, wuerde-des-menschen, omnivore, radikalisierung, Empathiefähigkeit, TikTok, Empathielos
Gott gibt es nicht?

Beweis: alles ist Materie.

(Alles besteht aus Atomen, alles. Alles. Auch ihr, und nur aus Atomen, nichts anderes. Die ganze Welt, alles was euch umgibt, ihr selber, besteht aus Atomen - irgendwie zusammengebaut. Das ist alles was uns ausmacht.

Was bedeutet das für dieses Thema? : Wir haben keinen "Geist" keine "Seele", zumindest nicht so, wie man sie haben müsste, wenn man irgendwie magisch durch Luft in den Himmel oder die Hölle oder sonst wohin kommen würde (also wenn Gott und die Bibel stimmen würde)

Denn jetzt frage ich euch?: Aus was besteht der "Geist" und die "Seele"? Wenn etwas EXISTIERT, dann muss es es auch geben - dann muss es aus Materie bestehen. Dann muss da ja was sein...wenn da nichts ist, dann ist da ja nichts...(logisch, hast dus verstanden?) Und EXISTIEREN tut nur Materie. Alles ist Materie (Atome). Unser ganzer Körper ist einfach nur aus Atomen zusammengebaut, unser Gehirn, unsere Erinnerungen, unser Denken, unsere Gedanken...alles Atome die irgendwie angeordnet sind und sich bewegen.

Wenn du jetzt denkst: Hä? Unser Denken sind Atome?...Unser Körper funktioniert halt irgendwie, aber bestehen und existieren tun wir nur aus Materie (egal was sie macht) Und es gibt einen ganz einfachen Grund: Es gibt nichts anderes.

Wenn wir sterben zerfällt unser Körper nach und nach in einzelne Bestandteile. D. h. Die Zusammensetztung der Materie (unser Körper) ändert sich. Die Atome, aus denen unser Körper bestand verteilen sich. (Sie verschwinden nicht, sie sind jetzt einfach nur an einer anderen Stelle) Um es etwas anschaulicher zu machen: zb wird der Körper teilweise zu Erde. (Alles besteht aus Atomen = Erde besteht aus Atomen)

Und wo ist da jetzt ein Geist und eine Seele die in einen (wo auch immer) Himmel kommt (oder Hölle)? (Also ich denk nicht das die Gasteilchen die sich aus dem Körper lösen und sich dann einfach in der Atmosphäre verteilen irgendwie die Seele eines Menschen sind dann, weil sie sind genau die gleichen Gasteilchen wie die anderen in der Luft)

Warum ich mit diesem Wissen jetzt irgend so ein random Thema ergreife, obwohl es so vielmehr ist? Ich will das ihr darüber nachdenkt, mit eurem Gehirn das ihr in genau der Weise besitzt wie es zusammengebaut ist...wenn ihr es nicht verstehen wollt, heißt das nicht das ihr es nicht tut. Wenn ihr denkt das ihr es nicht versteht, heißt das nicht das ihr es nicht tut. Wenn ihr denkt ihr wollt es nicht verstehen, dann kann das sein, aber wenn ihr das wisst, habt ihr eventuell die Kontrolle darüber. Wenn ihr es nicht versteht, unabhängig davon ob ihr wollt oder nicht, dann tut es mir leid, denn dann kann man nichts dagegen tun.

Mathematik, Menschen, Chemie, Welt, Atom, Ethik, Existenz, Materie, Physik, Ethik und Moral
Wieso werden auf dem Schulhof Fremdsprachen verboten; obwohl das Rechtswidrig ist?

Schon vor zwei Jahren sorgte der Fall einer Schülerin aus Blumberg in Baden-Württemberg für Aufsehen: Das Mädchen, das damals die dritte Klasse besuchte, hatte auf dem Pausenhof mit einer Mitschülerin Türkisch gesprochen. Daraufhin wurde ihr eine Strafarbeit auferlegt. Sie sollte einen Aufsatz über das Thema ""Warum wir in der Schule Deutsch sprechen" sprechen.

Die Familie schaltete einen Anwalt ein, der zunächst Widerspruch gegen die Strafarbeit sowie Dienstaufsichtsbeschwerden einlegte. Nachdem der Widerspruch abgelehnt wurde, klagte die Familie des damals neun Jahre alten Mädchens.

Eigentlich hatte der Fall vor dem Freiburger Verwaltungsgericht verhandelt werden sollen, schon im Vorfeld hatte sich jedoch abgezeichnet, dass die Strafarbeit vor Gericht keinen Bestand haben würde. Das Gericht sehe "die allgemeinen Persönlichkeitsrechte der Schülerin mehr im Vordergrund als die Ermächtigung zur Anwendung pädagogischer Erziehungsmaßnahmen"

Es ist reinste Schikane von Lehrkräften, wenn sie vor allem migrantischen Kindern verbieten ihre [selbstgewählten] Sprachen zu sprechen und mit Strafen drohen.

Es erinnert mich an den Verfassungswidrigen Paragraphen der Homosexualität in Deutschland verboten hatte. Liebe kann nie illegal sein.

Doch nun fordern Menschen aus ganz Deutschland eine Strafe für die Lehrkraft.

(Eine Strafe wäre für die Lehrkraft z.B eine Geldstrafe oder aber eine pädagogische wie z.B: „wieso darf ich niemandem verbieten türkisch zu reden“, vllt aber auch die Entlassung aus dem Beruf)

Doch auch Politiker:innen wie z.B Sawsan Chebli (Staatssekretärin a.d) fragen sich, ob das Konsequenzen für die Lehrkraft hat. Und wieso dieser Rassismus geduldet wurde.

Meine Frage:

Wieso werden auf dem Schulhof Fremdsprachen verboten; obwohl das Rechtswidrig ist?

Welche Strafe sollte die Lehrkraft erhalten?

Schule, Fremdsprache, Deutschland, Politik, Ethik, Lehrer, Rassismus, Ethik und Moral
Warum hetzen Personen in verantwortungsvollen Positionen und denen es hervorragend geht, Bürger und Bürgerinnen gegen Bürger und Bürgerinnen auf?

Hugo Müller-Vogg schreibt im Focus über Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger, dass er im geplanten Bürgergeld das Potenzial zur Spaltung der Gesellschaft sieht: „Es kann nicht sein, dass ein Teil der Menschen, der morgens zur Arbeit geht, nur wenig mehr Geld zur Verfügung hat als jemand, der morgens nicht zur Arbeit geht.“

Helmut Schmidt hätte Rainer Dulger vermutlich geantwortet: "Dann müssen Sie den Arbeitnehmern wohl mehr zahlen, als das Existenzminimum."

Müller-Vogg schreibt weiter:
"Die CDU/CSU ist dagegen bereit, die Erhöhung mitzutragen (Es geht um 53.- €).
Zu Recht befürchtet die Opposition, eine Ablehnung dieser Erhöhung würde angesichts von Inflation und steigenden Energiepreisen als soziale Kälte ausgelegt."

Warum verdreht Müller-Vogg so charmant die Wahrheit?
Das geht nicht um ein als "soziale Kälte" ausgelegtes Verhalten, sondern um die wiederholten Mahnungen des Bundesverfassungsgerichts an die Politik, das Existenzminimum bedarfsgerecht zu gewähren.

Was als "immense Erhöhung " beschimpft wird, deckt am Ende nicht einmal die Inflationsrate ab. Und während Spahn noch bei Anne Will erklärt, dass die Heizkosten voll übernommen werden, wettert die CDU/CSU dagegen.

Zusätzlich hetzt Markus Söder auch noch, in dem sagt:

"Kassiererin, Busfahrer, Polizist, Friseurin beispielsweise, die in Berlin oder München sind, werden am Ende, wenn sie arbeiten gehen, weniger haben, als wenn sie nicht arbeiten."

Ist es nicht interessant, wie er nett und höflich gerade die Berufsgruppen nennt, die mit am meisten Kontakt zu ihren Mitmenschen haben?

Und dann sagt er im Zusammenhang mit Corona:
""Es gibt viele politische Leistungen im Leben. Aber Leben zu retten, Leben zu schützen und Menschen eine Zukunft zu geben ist und bleibt für eine christliche Partei der höchste Lohn.""

Er redet sich ein Leben zu retten, Leben zu schützen und Menschen eine Zukunft zu geben, während er zugleich durch perfides, versteckte Hetze Leben gefährdet.

Warum machen Söder, Wüste und Dulger sowas?
Habt Ihr eine nachvollziehbare Erklärung?

Ethik und Moral, Wirtschaft und Finanzen, Soziales und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Ethik und Moral