Wie kann man jemanden wirksam darauf hinweisen, dass Er/Sie seine alten moralischen Standards nicht erfüllt und moralisch ins Bodenlose fällt?

Als Kind war Gewalt eindeutig böse und da gab es keine Kompromisse. Wenn Du einem Kind sagst: ich habe dem Jungen 7 Zähne raus geschlagen, weil er mich genervt hat, wird das Kind dich anschauen als wärst Du ein Monster und vor dir Angst haben.

keine 12 Jahre später: kann nicht gewalttätig genug sein. Aussagen wie: das Leben ist halt hart. Man muss die Tanten alle durchfi...en. Ist doch alles nur Humor. Die Leute haben Schläge verdient. Ich denke über Mord nach - die haben es verdient usw. usw. usw. und das geht unendlich.

Fragst Du diese Leute aber: Bist du ein guter Mensch?

Ja, klar. Was für eine Frage! oder Ist doch völlig egal. In paar Jahren bin ich eh tot, interessiert doch dann auch keinen.

Viele Musikvideos sehen heute aus wie Horrorvideos. Leuten in Spielen in den Kopf schießen = Standard; andere verlassen weil sie nerven = gutes Recht; Moral= klar bin ich moralisch, denn ich mag Tiere; Was ich soll mich super stark mit Liebe auseinander setzen um mal runter zu kommen? Mal durchatmen? Geht nicht! Muss ja in zwei Jahren eine goldene Uhr mehr haben.

Das Leben wird einfach weg geworfen und dabei entsteht ein gesellschaftlicher Standard, der Menschen gefährdet. Und wie soll das erst in 20 Jahren aussehen, wenn der moralische Verfall weiter und weiter geht. Früher waren das paar Assis, die auch so in der Gesellschaft bezeichnet wurden; heute sind das Massen von Menschen - siehe Internet, Soziale Netzwerke...

Und da sind wir noch nicht mal auf politische Streitigkeiten eingegangen, wo es immer nur EIN Weltbild pro Person geben darf. Alles andere ist der FEIND.

Die Letzten Tage - YouTube - Wir sind am Anfang dieser Zeit angekommen.

boesartig, Moral
War mein Verhalten moralisch verwerflich?

Hallo Leute,

komme ziemlich frisch aus einer Beziehung und würde gerne wissen, ob andere zu meinem Verhalten vor und in der Beziehung die gleiche Meinung haben, wie mein Expartner.

Die Story:

Mein Ex und ich haben uns über Tinder kennengelernt und anfangs sehr oberflächlich über Hobbies und Serien, Musik geschrieben. Er wohnt zudem 4h Autofahrt von meinem Studienort(an dem ich während dem textuellen Kennenlernen war) entfernt, allerdings 20 min von meinen Eltern entfernt. Nach ein, zwei Wochen habe ich dann irgendwann den Schritt gemacht auf ein Treffen anzudeuten und wir haben uns daraufhin verabredet. Ich habe ihm auch geschrieben, dass ich mir wenn dann Freundschaft oder eine Beziehung erhoffe und haben auch geschrieben, dass wir bei ihm gerne kuscheln können wenn wir uns verstehen etc, es war also klar, dass es ein Date werden sollte und ich evtl übernachte, aufgrund der Ausgangssperre.

Da ich auf Tinder auch mit anderen geschrieben habe und ich durch Zufall auf meinen Nachbarn gestoßen bin, den ich nicht wirklich kannte, aber sympathisch fand, habe ich als mich dieser auf einen Spaziergang gefragt hat, zugesagt. Für mich war das rein freundschaftlich. Haben uns ganz gut unterhalten und das wars. Am nächsten Tag hat er mich nochmals angeschrieben und wollte, dass ich ihm etwas Klavier beibringe in meiner Wohnung und noch eine Serie schauen können, von der ich ihm erzählt hatte. Das haben wir dann auch so gemacht. Als es dann spät wurde und ich dachte, dass nach Ende der Folge geht, wollte er mich aus dem nichts küssen. (Haben beim Serie schauen nicht gekuschelt, gab keine Berührungen). Ich habe ihn daraufhin gefragt, ob er sich etwas ernstes davon erhofft und er meinte nein. Ich habe dann kurz gezögert, weil ich mir erst dachte, dass ich ja ein Date abgemacht habe und das nicht in Ordnung wäre mich darauf einzulassen. Was ich dann allerdings doch gemacht habe, mit dem zweiten Gedanken, dass ich in keiner Beziehung bin und das vllt eine Neue Erfahrung wäre, oder weil ich in dem Moment einfach schwach wurde, so genau weiß ich nicht was ich mir gedacht habe. Jedenfalls hat sich daraus eine 2-tägige F+ - Beziehung entwickelt und der Nachbar ist in derselben Woche sowieso in eine andere Stadt gezogen, was ich auch von Anfang an wusste. Ich habe mich im Zug zu meinen Eltern extrem schlecht gefühlt, dass ich das getan habe.

Als ich dann meinen Ex in Person kennengelernt habe, fand ich ihn gleich ziemlich toll und wir haben uns sehr gut verstanden. Er konnte er selbst sein und ich auch. Allerdings ist schnell klar geworden, dass er ein sehr eifersüchtiger Mensch ist, der gerne Nachforschungen treibt, weil er nicht vertrauen kann. Ich habe ihm also nicht von der Sache vor ihm erzählt aber er hat immer weitergebohrt. Da ich dem F+, mit dem ich absolut keinen Kontakte mehr hatte danach, meinen Netflixzugang gegeben hatte, ist es rausgekommen, weil ich es nicht mehr verheimlichen konnte. Als er das herausgefunden hat war ich für ihn direkt eine Schl*mpe.

Freundschaft, Liebe und Beziehung, Moral
Wird es irgendwann ein Verbrechen sein, Tiere zu töten oder zu essen?

Es ist ja so, dass es immer mehr einen Trend dazu gibt, auf Fleisch und tierische Produkte zu verzichten. Das wird häufig auch mit moralischen Argumenten begründet, weil es falsch sei, Tiere nur zum Essen zu töten, wenn man nicht grade in ner Notlage ist.

Ich will das hier alles gar nicht bewerten und darüber diskutieren, aber es ist halt ein Fakt, dass es diesen gesellschaftlichen Trend gibt.

Meine Frage ist nun, ob ihr denkt, dass es irgendwann in (ferner) Zukunft vielleicht sogar so ist, dass das Töten von Tieren zum Verspeißen bis auf gewisse Ausnahmefälle als Straftat und/oder als moralisches Verbrechen gilt?

Immerhin ist es ja so, dass sich die gesellschaftlichen Werte im Laufe der Jahrhunderte teils extrem verändert haben. Was damals ok war, würde heute als Verbrechen gelten.

Deshalb die Frage: Wie glaubt ihr, dass sich die gesellschaftlichen und auch gesetzlichen Werte bezüglich des Themas Tiere in Zukunft verändern werden? Der Hauptaspekt meiner Frage liegt zwar auf dem Essen von Tieren, aber ihr könnt auch gern zu anderen Aspekten was sagen. Z.B. gibt es ja immer wieder Forderungen nach Tierrechten (im Gegensatz zum bereits existenten Tierschutz), z.B. das "Great Ape Project", welches Menschenaffenrechte fordert. Auch da kann man sich fragen, ob sowas in Zukunft Realität wird.

Ernährung, Tiere, Zukunft, Fleisch, Tierschutz, Biologie, Ethik, Gesellschaft, Konsum, Moral, Philosophie, Strafrecht, Straftat, Tierrechte, Veganer, Vegetarier, Ethik und Moral, Moral und Ethik, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Moral