Kontakt beibehalten oder lieber abbrechen?

Hallo:)

ich hatte vor einigen Tagen ja schon einmal eine Frage gestellt. Es ging darum, dass mein Arbeitskollege und ich uns mögen und uns manchmal nach der Arbeit näher gekommen sind. Er hat mich gegen die Wand gedrängt, mich getragen, ich saß auf seinem Schoß, er hat mich umarmt und an meinem Hals gerochen oder mich fest an sich gedrückt und zuletzt lag er fast auf mir..

Er ist vergeben und in einer Beziehung. Ich bin single.

Anfangs wusste ich, wie gesagt, nicht, dass er vergeben ist. Er war sehr sympathisch zu mir und er war auch derjenige, der mich das erste Mal gegen die Wand gequetscht hat, als ich ihm seine Zigaretten weggenommen habe.
Als ich erfahren habe, dass er eine Freundin hat, war es schon zu spät. Ich mochte ihn zu diesem Zeitpunkt schon zu sehr. Trotzdem habe ich versucht, Abstand zu nehmen, aber habe es nur einen Tag geschafft, ihm aus dem Weg zu gehen. Ich merke ja auch, dass eres auch möchte, es geht nicht nur von mir aus.

Manchmal kam er auf mich zu, manchmal ich auf ihn. Die Flirterei fand eher nach Feierabend statt, wenn wir alleine dort waren.

Vor ein paar Tagen hatte ich dort meinen letzten Arbeitstag gehabt, ich habe gekündigt.
Seine Nummer habe ich noch, aber Kontakt haben wir aktuell nicht. Soll ich es so lassen oder den Kontakt zu ihm beibehalten? Was meint ihr?

flirten, Liebe, Arbeit, Männer, Frauen, Sex, Psychologie, Affäre, Ethik, Moral, Arbeit und Beruf, Männer und Frauenverhalten
Was sind eure persönlichen Erfahrungen und Ansichten zum Thema Selbstzensur in sozialen Netzwerken?

Selbstzensur ist Zensur, die sich Menschen oder Institutionen selbst auferlegen, z. B. hinsichtlich Meinungs- und Pressefreiheit

Die Grenzen zwischen Freiwilligkeit und Zwang können bei der Selbstzensur verschwimmen.

Man spricht in der Kritik an der Selbstzensur auch vonvorauseilendem Gehorsamund bildlich von der „Schere im Kopf“.[1]

https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstzensur

Zensiert ihr euch gelegentlich selbst, also haltet ihr eure ehrliche Meinung in sozialen Netzwerken zurück aus Angst vor negativen Konsequenzen, wie z.B. verbale Anfeindungen, Löschung des Beitrags oder sogar Sperrung des Accounts?

Neigt ihr vielleicht dazu eure Meinung nur anzudeuten und zu verklausulieren, damit euch keine negativen Konsequenzen drohen?

Oder fühlt ihr euch völlig frei eure ehrliche Meinung zu jedem Thema zu äußern?

Bild zum Beitrag
Ich stelle Selbstzensur gar nicht fest./ Ich merke es nicht. 54%
Ich stelle Selbstzensur bei mir UND anderen fest. 29%
Ich stelle Selbstzensur bei mir selber fest. 8%
Ich stelle Selbstzensur nur bei anderen fest. 4%
Selbstzensur gibt es gar nicht! 4%
Internet, Leben, Schule, Sprache, Deutschland, Politik, Recht, Kommunikation, Soziale Netzwerke, Social Media, Psychologie, Demokratie, Diskriminierung, Ethik, Meinung, Meinungsfreiheit, Moral, Strafe, Zensur
Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Sehr geehrte Community,

als ich 31 Jahre alt war, lernte ich X 41 Jahre kennen und lieben. Die Beziehung war und ist sehr innig seit September 2003. Ein Liebespaar wurden wir im Mai 2004. Er war und ist Christ und Punk; und ich bin Christin und Patriotin.

Es kam damals im siebten Jahr unserer intensiven, vertrauten Beziehung ohne Sex (er fehlte mir sehr, aber wir waren noch nicht verheiratet) zu einem Bruch, als X immer mehr Alkohol trank und ich mich in einen anderen Mann, Y, verliebte und überm Sommer 2010 fremd ging.

Im Herbst 2010 kehrte ich zu X zurück. Ein Betreuer von ihm sagte mir, er hätte ihn bewusstlos in der Küche auf dem Boden vorgefunden und er sei in die Entgiftung gekommen, wo man ihm das Leben retten konnte. Ich weinte sehr und nahm X in meine Arme und versprach ihm fest, es käme nicht mehr vor, aber er möchte bitte eine Langzeit-Therapie machen gegen seine Sucht.

X und ich waren seit November 2010 wieder zusammen, aber ich kam nicht über Y hinweg, weil ich ihm hörig war und weinte mir die Augen aus, während X mich über den ganzen Winter tröstete.

Im Februar 2011 wurde ich vergewaltigt. Im April 2011 hatte ich einen Suizidversuch und kam mit der Feuerwehr und der Polizei in die Psychiatrie, wo ich vier Wochen drin war.

Am 1. Mai 2011 lernte ich A kennen. Wir verliebten uns sofort ineinander, aber ich liebte auch X und versprach mir selbst, dass ich ihn niemals mehr verlassen werde. Und das habe ich bis heute nicht getan.

Beide Beziehungen führe ich seit 2011 gewissentlich, verantwortungsbewusst und ohne Sex aus und es kostet mich Kraft. Beide wissen voneinander und sind befreundet. Wir haben auch schon zu dritt gegrillt.

Ich liebe A über alles im Laufe der letzten dreizehn Jahre bis heute hat sich eine tiefe Liebe in unserer Beziehung füreinander entwickelt. Wir sind durch Höhen und Tiefen gegangen, so wie ich die sieben Jahre zuvor mit X.

Nun bin ich jedoch X seit Januar 2011 versprochen, nachdem ich "Ja" zu seinem Antrag gesagt habe.

Nur am 24.12.2021 hat auch A mir einen Antrag gemacht und ich habe dazu auch "Ja" gesagt, weil ich beide genauso stark liebe, als seien sie meine Brüder.

A ist Christ und Patriot wie ich.

Aber Y würde ich niemals verlassen und beide wissen es genau.

X ist sehr krank. Er liegt in Berlin in der Charité Mitte und ist erst vor paar Tagen aus dem Koma aufgewacht. Unsere Gemeinde hat für ihn gebetet und ihm liebe Grüße durch mich gesandt.

A findet es gut, dass ich mich um X kümmere.

Aber ich könnte mich niemals entscheiden, wenn beide mir die Pistole auf die Brust setzen würden und sagten:" Du musst Dich entscheiden!" was bisher noch nicht vorgekommen ist. Würde das einmal der Fall sein, würde ich mich wortlos umdrehen und gehen und nie wieder kommen.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Liebe, Männer, Gefühle, Freunde, Frauen, Christen, Ehe, Entscheidung, Ethik, Ex, Glaube, Moral, Partnerschaft, Verlobung, Verständnis, verzeihen, vergeben, wählen, hoffnungsvoll
Wieso sind die Meinungen über Religion so verdreht?

Hallo!

Ich werde mich nun auf das Christentum beziehen, da ich in meinem Bekanntenkreis hauptsächlich Christen und Atheisten habe und kaum etwas über persönliche Erfahrungen von Menschen anderer Religionen weiß.

Also, etwas, das mir aufgefallen ist (dazu zu mir als Person; ich bin u18, lese Bibel und bete, optimal täglich, würde mich jedoch noch nicht als Christin bezeichnen, aber was nicht ist, kann ja noch werden). Das ist davor passiert:

  • Eine Freundin, mit der ich zusammen wohne, hat mitbekommen, dass ich begonnen habe, wieder Bibel zu lesen, und mich gefragt, ob ich denke, dass „das Christentum die Wahrheit“ sei. Ich hab „ja” gesagt ‒ und dass es sonst wohl kaum Sinn ergäbe, dass ich an Gott glaube. Daraufhin meinte sie, dass meine Sicht sehr westlich dominiert sei und diskriminierend gegenüber anderen Religionen wie dem Islam und dem Judentum, weil ich davon ausgehe, dass ich im Recht bin. Daraufhin hab ich gesagt, dass diese Religionen alle aus der gleichen Gegend stammen und dementsprechend nicht wirklich westlichen Ursprungs sind. Ihr ging es scheinbar aber eher um die Verbreitung. Auch hat sie kritisiert, dass ich manchmal viel Zeit für meinen Glauben aufbringe, und z. B. Bibel lese. Sie hat das kritisiert, da ich mich anscheinend zu intensiv damit beschäftige (15‒45 Minuten am Tag lol).
  • Schon vor Längerem (2 Jahre her) hat mich jemand gefragt, wieso ich glaube, dass das Christentum und nicht das Judentum der richtige Weg sei, da Jesus ja Jude war. Ich hab (so gut ich es damals eben wusste), erklärt, dass Jesus die alten Gesetze erfüllt hat und man durch ihn gerettet wird, und Juden daran eben nicht glauben und ich deswegen denke, dass das Christentum stimmt. Daraufhin hat sie in meiner Klasse verbreitet, dass ich Antisemitin sei.

Solche Sachen fallen mir öfter auf; das bezieht sich sicher auch in gewisser Weise auf andere Religionen, aber, wie gesagt, ich beziehe mich auf Christen:

  • Wenn man sich ernsthaft mit seinem Glauben auseinandersetzt, ist man fanatisch.
  • Wenn man versucht, sich an Gottes Wort zu halten, ist man radikal.
  • Wenn man glaubt, dass der eigene Glaube der Wahrheit entspricht (was für Glaube wohl essenziell ist), dann ist man nicht offen genug.

Versteht mich nicht falsch, aber es ergibt doch keinen Sinn, wenn man religiös ist und dann sagt, dass man jede Religion akzeptiert, geht damit doch einher, dass man etwas als wahr anerkennen muss, um es zu akzeptieren. Und damit würde man seinen eigenen Glauben verleugnen oder gar implizit zugestehen, dass es andere, genauso mächtige Götter gibt. Ich sage nicht, dass man Personen anderer Religionen nicht respektieren sollte. Aber ihre Religion zu akzeptieren, ist doch sinnfrei.

Das Gleiche mit Missionieren. Ich verstehe, dass Leute teils genervt sind oder nicht wollen, dass abgeschottete Stämme etc. missioniert werden. Aber aus rein religiöser Sicht ergibt das keinen Sinn. Christen glauben, dass man nur durch Jesus gerettet werden kann; man verlangt also von ihnen zuzusehen, wie andere Menschen, die sie lieben, verloren gehen, anstatt zu missionieren.

Teils bezieht sich das scheinbar auch nur auf Christen, da man z. B. für Ramadan fasten, fünfmal am Tag beten und Kopftuch tragen vor allem von liberalen bis sozialistischen Personen Akzeptanz erfährt. Aber wenn jemand in die Kirche geht oder die Bibel ernstnimmt, wird man von der gleichen Gruppe kritisiert.

Man verlangt von religiösen Menschen, ihre eigenen Glaubensansichten zu verleugnen, um Offenheit für andere zu erlangen. Da stimmt doch was nicht. Wieso ist das so? Habt ihr solche Erfahrungen gemacht?

Islam, Politik, Christentum, Glaube, Gott, Judentum, Moral, Philosophie
Abtreibung ethisch falsch?

Ich argumentiere hauptsächlich utilitaristisch bzw. präferenzutilitaristisch, schaue trotzdem auf Kant.

Wiegt das potenzielle Leid, das durch die Abtreibung verhindert wird dem potenziellen Lebenswunsch des Menschen (Embryo) auf? (das ist die eigentliche Frage)

Mit potenziell meine ich eigentlich auch wahrscheinlich.

Der Mensch ist offenbar Zweck an sich selbst (Kant) und darf nicht verzweckt/objektifiziert werden, da man ihm sonst seine Würde nimmt. (für alle, die es nicht wissen: unsere freiheitlich demokratische Grundordnung und eigentlich unser ganzes Grundgesetz basiert großen Teils aus Kants Erkenntnis. Zumindest wird sehr viel damit argumentiert)

Wenn man nun den Menschen tötet, um das Leid der Eltern (meist Mutter) zu verhindern, verzweckt man ihn und nimmt ihm das Recht auf Leben.

Soweit ich weiß darf in DE bis zur 22. Woche abgetrieben werden. Wenn man sich mal Bilder ansieht, ist ein solcher Mensch keineswegs nur ein einfacher Zellhaufen, auch viele Wochen davor nicht.

Für mich steht fest: Abtreibung ist prinzipiell falsch, weil der Mensch nicht nur verzweckt, sondern auch getötet wird. Ob es nun als niederer Beweggrund und somit als Mord bezeichnet werden kann, weiß ich noch nicht genau. Stand jetzt würde ich sogar vielleicht sagen ja, weil der Beweggrund (potenziell Leid verhindern) nicht dem potenziellen Lebenswunsch und nicht einmal potenziellen Lebensrecht (Embryo und Fötus sind biologisch klar als Mensch zu sehen) aufwiegt und somit niedrig ist. (Niedrig, weil es egoistisch ist (egoistisch, weil es die pontenzielle Verhinderung/Verminderung des eigenen Leids über den potenziellen Lebenswunsch und das Lebensrecht des Menschen (Embryo/Fötus) stellt))

Natürlich finde ich es super duper verständlich, wenn man als vergewaltigte Frau nicht damit klarkommt, dass aus diesem Verbrechen ein Kind entsteht, da das zu psychischen Problemen führen kann (wahrscheinlich wird).

Trotzdem würde ich Kant zustimmen, dass Ethische Prinzipien eigentlich kategorischer Natur sein sollten und sagen, das es prinzipiell trotzdem falsch ist, aus ausreichend wiederholten Gründen.

Hab sicher noch einige Saxhen vergessen, aber das ist das wichtigste.

Ich wünsche mir hier eine nach Habermas gerichtete Diskursethik, ich bin erst 18 (triggert ältere hoffentlich nicht allu sehr (Fehlschluss)), offen für Argumente und generell progressiv, danke!

Abtreibung, Deutschland, Recht, Gesetz, Psychologie, Demokratie, Ethik, Gesellschaft, Jura, Moral, Philosophie, Tötung, Abtreibungsrecht
Erwartungen von Ausserirdischen an uns?

Meine Frage geht von der Annahme aus, das es Ausserirdische gibt und das sie uns auch schon besucht haben, oder noch besuchen. Sie geht von der Annahme aus, es gäbe einen sogenannten "Galaktischen Club", der Neuankömmlinge friedlich willkommen heisst, wenn sie ein bestimmtes Entwicklungsstadium überschreiten. Bitte lasst einmal die Wahrscheinlichkeit für diese Annahmen dafür, ausser acht! Warum hat man uns noch nicht kontaktiert? Welche Eingangskriterien erfüllen wir eurer Meinung nach, noch nicht?

  • Wir können unser Sonnensystem noch nicht verlassen
  • Wir sind zu aggressiv
  • Wir sind nicht kooperativ genug
  • Wir lassen uns noch von unseren Urinstinkten leiten
  • Wir führen noch Kriege
  • Wir haben die Kriminalität noch nicht ausgerottet.
  • Wir sind noch in Nationen zersplittert
  • Wir haben noch nicht die Regierungsform der Demokratie allgemein eingeführt.
  • Wir hängen in unserer Spiritualität noch Religionen an.
  • Moral und Ethik sind nicht unsere hauptsächlichen Antriebselemente.

Was würde euch noch einfallen? Natürlich bestünde auch die Möglichkeit, nie Kontakte zu Aliens zu haben, weil sie zu weit weg wären, oder das wir die am weitesten entwickelten wären. Jedenfalls hat sich bisher niemand bei uns eingemischt. Kann ein gutes, aber auch ein schlechtes Zeichen sein. Entweder wir sind noch nicht so weit, oder wir sind schon die Parias der Galaxis und unser Sonnensystem Sperrgebiet.

Aliens, Ethik, Mitgliedschaft, Moral, Raumfahrt, Voraussetzungen
Wie viele Körbe würdet ihr kassieren wollen, bis ihr in den Puff geht?

Ab wie vielen Körben würdet ihr sagen: "Ok, es reicht, wenn ich durch Alkohol, Tanzen, Geprahle von Job, Muckies, Intellekt oder sonst irgendeinem Attraktivitätsfaktor keinen Partner zum Erfüllen des Sexualitätsaspekts erhalte und ich nicht ohne sterben will, gebe ich eben den Faktor Geld und lass es professionell machen".

Ich habe aktuell das Problem, dass ich mich schon darin sehe, in das Etablissement zu gehen, meine Familie aber extrem dagegen ist und es verachtet. Ich müsste es also heimlich tun und dann habe ich keine Erfahrung, bin also tendenziell ein leichtes Opfer. Aber ich brauche diese Erfahrung, denke, sie ist wichtig um einerseits mitreden zu können und andererseits sich selbst weiterzuentwickeln, daher wäre sie mir die 100-300€ für 1-2 Male definitiv wert.

Allerdings, da ich leider ein recht moralisch entwickelter Mensch bin, muss ich mich auch noch vergewissern, dass die, die das tut, auch wirklich aus freien Stücken tut, also dies entweder für sie die besten Opportunitätskosten darstellt oder sie tatsächlich Spaß an ihrer Geschichte hat, ohne Drohung, Erpressung usw. Das wird schwer, habt ihr Tipps worauf man da achten sollte?

Niemals, eher sterbe ich Jungfrau 70%
Ich mache es, unabhängig der Zahl der Körbe 15%
10 Körbe 10%
100 Körbe 5%
1 Korb 0%
3 Körbe 0%
20 Körbe 0%
Liebe, Männer, Schule, Familie, Angst, Wirtschaft, Mädchen, Menschen, Beziehung, Alltag, Sex, Sexualität, Psychologie, Bordell, Emotionen, Ethik, Gewissen, Jungs, Moral, Partnerschaft, Streit
Wie soll es weitergehen?

Hallo,

ich arbeite seit einem Monat an einem neuen Arbeitsort. Dort habe ich einen sehr attraktiven Mann kennengelernt, den ich sehr mag. Anfangs wusste ich nicht, dass er vergeben ist, wir haben uns sehr gut verstanden, er war sehr sympathisch, hat Späße mit mir gemacht und war humorvoll. So kam es, dass ich ihn von Tag zu Tag mehr mochte. Dann erfuhr ich erst, dass er vergeben ist :/ Ich war sehr enttäuscht, wusste ab dem Zeitpunkt, dass er für mich tabu ist und habe mich distanziert, wurde kalt zu ihm. Er verstand nicht, was auf einmal los ist. Leute, ich hielt es nur einen Tag aus, kalt und distanziert zu sein.. Ich mag ihn zu sehr und finde ihn echt attraktiv!

Aus Spaß habe ich ihm seine Zigaretten genommen und bin weg gerannt, er ist mir hinterher (das war in der Umkleidekabine) und hat mich in die Ecke gedrängt. Ich habe seinen kompletten Körper an meinem gespürt. Ab diesem Tag kam es mehrmals vor, dass wir geflirtet haben. Einmal hat er mich getragen und hat sich dann hingesetzt, sodass ich auf seinem Schoß saß. Manchmal umarmt er mich von hinten und riecht an meinem Hals, meinen Haaren. So negativ ihr jetzt über mich denken werdet, mir gefällt das. Ich mag seine Nähe sehr. Wenn er mich umarmt oder mir so nah ist, möchte ich nicht, dass das aufhört. Übrigens passiert all das meistens nach Feierabend, wenn er und ich alleine im Geschäft sind.

Einige haben auf der Arbeitsstelle schon mitbekommen, dass er und ich uns mögen. Aber er zeigt diese Nähe nie vor anderen, nur, wenn wir alleine sind.

Ich weiß nicht, ob er mich auch mag, oder ob er nur meine Nähe genießt.
Wie gesagt, wenn ich seine Zigaretten nehme, kommt er mir hinterher, drückt mich gegen die Wand, sein Körper ist an meinem Körper, er riecht an mir, umarmt mich on hinten oder auch normal, lässt mich auf seinem Schoß sitzen, berührt meine Oberschenkel usw.

Bevor ihr mich jetzt versucht fertig zu machen, weil er ja eine Freundin hat: Ich wusste am Anfang nicht, dass er eine Freundin hat und er war mir gegenüber so sympathisch, humorvoll und hat den ersten Schritt gemacht, indem er mich in die Ecke gequetscht hat (obwohl er eine Freundin hat). Eine Frau mag einen Mann nie aus dem Nichts. Er hätte nicht diese Sympathie zulassen dürfen und schon gar keinen Körperkontakt.

Jetzt ist es sowieso schon so weit, dass ich ihn sehr mag. Ich denke täglich an ihn. Bin gestern nur zur Arbeitsstelle gefahren, um ihn zu ‚ärgern‘ und wir kamen uns dann wieder näher (Umarmung, auf Schoß sitzen). Wenn ich auf seinem Schoß sitze, bewegt er sich leicht und geht mit seinen Händen an meine Hüfte, an meinen Bauch und mit seinem Gesicht ist er meist an meinem Hals.
Gestern hat er sich umgezogen, ich hatte meine Augen geschlossen und bin mit geschlossenen Augen zum Tisch gelaufen (da war er schon Oberkörperfrei) und hat mich zu sich gezogen und umarmt.

Ich weiß nicht, was ich machen soll.. Ich genieße seine Nähe und mag ihn als Menschen sehr, denke täglich an ihn und würde ihn am liebsten jeden Tag sehen. Aber ich habe Angst, dass er mich nicht mag und ich alles falsch deute..

Arbeit, Männer, Frauen, Psychologie, Ethik, Moral, Männer und Frauenverhalten

Meistgelesene Fragen zum Thema Moral