Ja zu Kernkraft?

Alle reden immer über Klimaschutz und CO2, Solarenergie, Windkraft und Wasserkraft. Warum wird so wenig über Kernkraft geredet?

Kernkraftwerke stoßen kein CO2 aus. Einzig beim Bau, Produktion der Bauteile, Entsorgung und Erzgewinnung wird CO2 ausgestoßen. Laut vieler Studien sind sie sehr klimaschonend (durchaus vergleichbar mit den erneuerbaren Energien). Außerdem sind AKWs immer einsatzbereit (auch bei Dunkelflaute), hocheffizient (1kg Uran entsprechen 3.000.000kg Kohle) und können ohne Pause durchlaufen.

Solar- und Windenergie sind viel weniger effizient und brauchen große Speicher. Um mit einem Kernkraftwerk mitzuhalten braucht man zB sehr viele Windräder (Produktion, Bau => CO2) und sehr viele Speicher (angeblich viele 1000 in Deutschland) die auch wieder CO2-intensiv sind im Bau und Produktion. AKWs sind außerdem sehr viel billiger, was bedeutet, dass man das Geld auch Ländern geben könnte, die damit klimaschutzmäßig viel mehr erreichen könnten als wir, weil wir schon relativ vorbildhaft sind (mehr Nutzen pro €).

Viele haben vermutlich Angst vor AKWs, wegen zB Tschernobyl, aber es wird ja auch immer weiter geforscht und es gibt mittlerweile Kernkraftwerke, die komplett anders funktionieren und sehr sicher sind (zB Flüssigsalzreaktoren). Auch bei der Entsorgung gibt es Neuerungen.

Damit der Text nicht extrem lang wird, werf ich jetzt noch kurz Stichworte in den Raum: Waldrodung für den Anbau von Windräder, tote Vögel durch Rotorblätter, hässlicher Anblick von Windrädern....

Was denkt ihr? Sollten wir die Kernkraft wirklich nicht mehr anrühren? Meiner Meinung nach war der Ausstieg ein großer Fehler. Zumindest sollte man die Forschung stärker fördern.

Nein zu Kernkraft 53%
Ja zu Kernkraft 46%
Umwelt, Energie, Deutschland, Politik, erneuerbare Energien, Gesellschaft, kernkraftwerk, Klima, Physik
47 Antworten
Was sind eure Argumente gegen Kernenergie / Atomkraft?

Wie einige Mitmenschen bereits wissen, schlage ich für die Energiewende besonders den Ausbau der Kernenergie vor. Ich habe auch schon privat mit einigen Menschen disbezüglich lange Diskussionen geführt. Ich bin immer wieder auf Argumente gegen die Kernenergie gestoßen. Im Folgenden entkräfte ich erst einmal die Standardargumente:

  • Sicherheit: Moderne Kernkraftwerke sind sicherer als Kraftwerke vergangener Jahrzehnte. Unfälle wie in Chernobyl, insb. die Explosion des Reaktors, können konstruktionsbedingt in der Form gar nicht vortreten.
  • Atommüll: Atommüll kann durch die Wiederaufbereitung reduziert werden. Zudem ist der Müll eher ein Rohstoff, da mit passenden Reaktortypen Atommüll transmutiert werden kann. Die Zeit der Lagerung reduziert sich auf wenige Hundert Jahre.
  • Klima: Kernenergie ist im Grunde CO2-neutral. Zudem besteht keine Gefahr wegen Verstrahlung, da die Radioaktivität nicht den Reaktor verlässt.
  • Kosten: Der Ausbau der Kernenergie ist wesentlich günstiger als der Einsatz erneuerbarer Energien. Aus ökonomischer Sicht lohnt es sich.
  • Abhängigkeit: Die Rohstoffe (Uran, Plutonium, Thorium) liegen in ausreichender Menge vor, sodass wir für eine extrem lange Zeit von der Kernenergie profitieren können.

Mich würde, nachdem ich die Standardargumente entkräftet habe, gern interessieren, wieso ihr, sofern ihr Gegner der Kernenergie seid, euch dennoch in den Weg stellt? Was spricht für euch dagegen?

(Ich bitte darum, dass ihr eure Gründe ausreichend begründet und nicht noch einmal die bereits in der Frage widerlegten Argumente wiederholt.)

Europa, Religion, Schule, Wirtschaft, Uran, Energie, Deutschland, kernkraft, Politik, Klimawandel, Wissenschaft, klimaschutz, Atomenergie, Atomkraft, Atomkraftwerk, Ethik, fortschritt, Glaube, Kernenergie, kernkraftwerk, Klima, Klimaerwärmung, Moral, nuklear, Ökonomie, Philosophie, Physik, Plutonium, Kernreaktor, Energiewende, Philosophie und Gesellschaft, Fridays For Future, Greta Thunberg
21 Antworten
Wie möchte Deutschland den zukünftigen Strombedarf ohne Kernenergie abdecken?

In Deutschland hört man immer wieder, dass die Kohlekraftwerke und die Kernkraftwerke durch Photovoltaik und Windenergie ersetzt werden sollen.

Wer sich mit dem Thema näher beschäftigt, bemerkt aber schnell, dass die technische Umsetzung gar nicht möglich ist. Das hat verschiedene Gründe, von denen ich kurz ein paar erläutern möchte:

  • Photovoltaik/Windenergie funktionieren nur, wenn die Sonne scheint und der Wind weht. Die Grundlast kann somit nicht gedeckt werden.
  • Systeme zur Speicherung des Stroms fehlen bzw. sind in zu geringen Zahlen vorhanden.
  • Der Erntefaktor von Photovoltaik-/Windenergieanlagen ist so gering, dass sich ein Ausbau nicht lohnt.
  • Es werden große Stückzahlen an Windrädern benötigt, um ein einziges Kohle- oder Kernkraftwerk zu ersetzen, was eine große Zerstörung der Natur zur Folge hat.
  • Um weitere Energiesektoren abzudecken, wird sich der Bedarf an Strom im besten Fall verdoppeln, im schlechtesten Fall verfünffachen.

Vor diesem Hintergrund stelle ich mir die Frage, welche Konzepte die Gegner von Kernenergie genau vorsehen, um das Problem in den Griff zu kriegen? Es ist aus meiner Sicht schlichtweg unrealistisch.

Erneuerbare Energien zur Strombedarfsdeckung reichen aus, weil 68%
Wir sind auf Kernenergie angewiesen, weil 31%
Europa, Schule, Energie, Deutschland, Klimawandel, klimaschutz, Atomkraft, Atomkraftwerk, Ethik, Kernenergie, kernkraftwerk, Kernspaltung, Klima, Philosophie, Photovoltaik, Physik, Solaranlage, Windrad, Philosophie und Gesellschaft, Abstimmung, Umfrage, autos, Fridays For Future, Greta Thunberg
28 Antworten
Wieso will die Politik die Bevölkerung mit Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit täuschen?

Wer die Mainstreammedien in der letzten Zeit verfolgt hat, hat sicher Meldungen über das Agieren der Kohlekommission mitbekommen.

Ferner haben sich Vertreter aus der Politik dazu hergegeben ohne den Anschein eines Beweises zu liefern, dass ein zeitgleicher Ausstieg aus Kernkraft und Kohle zu keiner Erhöhung der Preise führt.

Wie das Preisniveau einzelner Primärenergieträger zu bewerten ist kann nachfolgender Grafik entnommen werden. (Quelle: Wikipedia)

Ein zeitglicher Ausstieg aus Kernkraft und Kohle bedeutet ja letztlich eine Erhöhung des Anteils an GuD bzw. Gaskraftwerken, da die alternativen Energien weder grundlast- noch spitzenlastfähig sind.

Vielmehr nährt die Politik immer noch das Luftschloss in den Köpfen der Leute, dass eine Energieversorgung zu 100 % aus alternativen Energie möglich ist, was aus naturwissenschaftlicher Sicht völlig unmöglich ist.

Allein um ein Kernkraftwerk zu ersetzen, benötigt man idelisiert aufgebaute Windparks mit einer Fläche von reichlich 6 mal so groß wie das Wattenmeer. Wir haben aber derzeit nicht nur ein Kernkraftwerk und noch viele Kraftwerke auf Kohle-, Gas und einige auch auf Ölbasis.

Auch muss man stets im Blick haben, dass eine großflächige Energieversorgung eine gesicherten Leistung bedarf, wozu es positiver und negativer sicherer Regelenergie bedarf.

Wind und Sonne kann ich nicht sicher planen. Das Einzige was sicher ist, dass Sonne in der Nacht nicht scheint.

Damit wir uns recht verstehen:

Ich habe kein Problem damit, wenn angestrebt wird, dass alternative Energien ihren Beitrag zur Energieverorgung leisten und somit den Einsatz konventioneller Energieträger dämpfen.

Jedoch sollte man nicht in die Köpfe der Leute unrealistische Szenarien über die Medien projetzieren, das wäre letztlich Volksverdummung.

http://mediathek.cesifo-group.de/iptv/player/macros/cesifo/mediathek?content=2959393&singleton=true

Günter

Wieso will die Politik die Bevölkerung mit Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit täuschen?
Kohle, Politik, kernkraftwerk, Kraftwerk, Philosophie und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzen
12 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kernkraftwerk