Fata Morgana und Verschwöhrungstheorie - Spiegelung zwingend "upside-down" oder auch in richtiger Ausrichtung möglich?

Also ich kenne diese Luftspiegelung eher als Effekt auf heißem Asphalt, daher kann ich nicht sagen ob Objekte zwingend oder grundsätzlich gespiegelt in der Fata Morgana vorkommen. Konnte das leider noch nicht genau untersuchen.

Leider wird sowas gerne als Verschwöhrungstheorie benutzt. Da wären z.b. die Lake Michigan Fata Morgana (*FM) die im TV auf amerikanischem BBC (nicht sicher) gezeigt wurde, wo Chicago angeblich eine FM sei, doch sie ist nicht gespiegelt oder verzerrt. Sie soll angeblich über dem Lake Michigan entstanden sein, dazu gibt es eine handvoll Bilder von Joshua Nowicki. Eine Debatte in einem englischen Flat-Earth-Forum und dann nochmal als "Mirage" erklärt.

  • https://www.theflatearthsociety.org/forum/index.php?topic=63609.30
  • https://www.abc57.com/news/mirage-of-chicago-skyline-seen-from-michigan-shoreline

Das andere sind die Skylines von Jiangxi oder Forshan die entweder CGI sind oder eben nicht natürliche/ reguläre Luftspiegelungen, ich habe auch versucht diesen Teil der Stadt zu finden, den man in der "Spiegelung" sieht, aber nicht gefunden.

Wissenschaftlich wird hier, meist auch mit Fotos, die upside-down Version beschrieben und dargestellt. Dann muss man aber davon ausgehen dass alle Bilder die nicht verkehrt herum sind keine Fata Morganas sind. Das versuche gerade herauszufinden.

  • https://www.leifiphysik.de/optik/lichtbrechung/ausblick/fata-morgana
  • https://www.spektrum.de/frage/wie-entsteht-eine-fata-morgana/617183

Einige Bilder auch in der Huffington Post sind nicht eindeutige FM´s.

  • https://www.huffingtonpost.com/entry/china-floating-city-or-mirage_us_56f566cde4b0a3721819cd40?

Als wie ist das denn nun ganz genau?

Naturwissenschaft, Physik, Fata Morgana
2 Antworten
Welchen Rechtsbehelf reiche ich, bei Zweifel an einer Vollstreckungsmaßnahme, beim Amt ein?

Fiktiver Fall:

Ein Gläubiger verschickt im Rahmen der Amtshilfe einen Vollstreckungsantrag an einen Obergerichtsvollzieher (OGV), welcher die gütliche Erledigung anstrebt.

Der OGV prüft im Allgemeinen diese Anträge nicht, nur ob sie korrekt ausgefüllt wären.

Die Zwangsvollstreckungsdokumente inkl. förmlicher Zustellung weisen verschiedenen Beträge auf, das Fehlen des Festsetzungsbescheides, das Fehlen von Mahnungszustellungen. Es steht nur ein Betrag da. Diese richten sich eigentlich nach einem Festsetzungsbescheid. Man wisse nicht welcher, von mehreren möglichen, das sei. Man möchte gerne eine Forderungsauflistung um zu prüfen ob alles korrekt wäre. Der OGV fordert nun jedoch die Vermögensauskunft als Vollstreckungsmaßnahme.

Man wisse nun nicht welcher Betrag vollstreckt werden solle, zudem wolle man in Erfahrung bringen ob nichtvollstreckbare Mahngebühren auch vollstreckt werden sollten. Was zur Nichtigkeit führen würde, was man angreifen könne.

Man vermutet, dass darauf keine Rücksicht genommen würde.

Durch die Ungewissheit der korrekten Form und des Mangels an eindeutigen Forderungen, sowie verschiedenen Verstößen des OGV, wie Verweigerung der Vorlage des Vollstreckungsantrags, möchte man Rechtsmittel einreichen.

Es sollte eigentlich keine Klage sein, wegen zusätzlicher Kosten und mangels aufschiebender Wirkung.

Daher sinniert man über Anträge nach

  • Erinerung nach 766 ZPO
  • Vollstreckungsschutz nach 765 a ZPO
  • Abwehrklage nach 767 ZPO
  • Akteneinsicht nach 100 VwGO ??
  • Anordnung der einstw. Einstellung der ZV nach 769 ZPO

Mit der Forderung die Vollstreckung einzustellen. Die Sache zu prüfen, den OGV zu Rügen und ggf. eine Rückgabe an den Gläubiger zu erreichen oder eine möglichst lange Verzögerung zu erreichen, bei erklärter Zahlungsbereitschaft.

Amtsgericht, Zwangsvollstreckung, ZPO
0 Antworten
Wer erklärt mir die politische Sinnhaftigkeit von Landesgrenzen mit der der Mensch seit Anbeging anderen Menschen schädigt?

Was will der Mensch mit all den Auseinandersetzungen erreichen oder was wollte er mit der Erschließung von Land erreichen?

Landesgrenzen halten sich ja bis heute. Ist das alles notwendig dass diese Systeme weiter existieren können, Staaten, "Demokratie", Versorgung der Menschen mit notwendigen Mitteln, das Finanzsystem, Frieden für das Land? Land einnehmen, ein anderes mit Flüchtlingen fluten? Regieren und sich dann wieder von jemand einnehmen lassen?

Was ist erstrebens- und schützenswert?

Wir sehen doch immer weider Auseinandersetzungen, aus irgend welchen Gründen, z.b. Macht oder Interesse an militärisch wertvollen Gebieten, Glaubenskrieg, Meiningsverschiedenheiten oder weil Kriegsboote in Territorien eindringen, weil man natürlich gleich eine Auseinandersetzung wittert, Mit einem Schlauchboot wäre das nicht passiert.

Der Kampf um Religion, wegen der Religion ist das mir bisher dümmste Ereignis meiner Lebensgeschichte, unser aller Lebensgeschichte, welche ich erfahren durfte. Das Krieg tatsächlich aus einem Gedankengebilde heraus solche Auswirkungen hat ist unglaublich und doch wahr.

Ist das ganze getue notwendig ?

Will man mittels Spionage herausfinden was der andere hat? Ist das Neid oder Neugier? Oder will man wissen was einer gegen einen verwenden kann?

Erhofft man so für sich und dem Land ein besseres, ein friedlicheres Leben?

Kann denn keiner zufrieden sein? Sind die ganzen Dinge nicht einfach zu klären? Was sind diese unlösbaren Probleme und Auslöser? Ist die Fehlerquelle der Mensch selbst?

Reicht es nicht, dass wir wenigstens was zu essen haben? Wir haben doch von allem zu viel, so viel, dass wir es wegwerfen oder nur bauen um es zu zerstören. Wir leben Konsum und Materialimus? Haben wir vergessen, dass wir nur ein paar Jahre Leben und im Grunde nicht viel brauchen um zufrieden zu leben?

Kann man nicht einfach Wissen, Ressourcen teilen, um unser aller Willen? Kann der Mensch mal aufhören voreingenommen und egoistisch zu sein?

Oder hat der Mensch schlichtweg den Überblick verloren zwischen all den Möglichkeiten und Umständen die wir uns selbst erschaffen haben und wir langsam unter der Konsequenz zerbrechen, und die Führungskräfte wie Hühner ohne Kopf wahllos Ziele versuchen zu priorisieren, um andere wiederum zu ignorieren, weil man halt nicht alles machen kann?

Der Bürger "genießt" ja nur die Führungsmachenschaften, er glaubt sich in Freiheit und Frieden, doch wenn die Elitären das Volk in Gefahr bringen, sind wir wieder die Leidtragenden die in den Kriegen glauben gehen zu müssen. Doch wo liegt das Problem?

Sicher, das alles verbindet sich netzwerkartig mit vielen Themen, die wiederum komplex sind. Aber genau diese Denkweise ist es die einem dazu bringt, seine eigene Ansicht und Meinung zu hinterfragen. Warum hätten wir was gegen Ausländer? Warum hätten Muslime was gegen Nicht-Muslime? Welche Umstände führen zu Angst und Wut?

Warum denkt der Mensch nicht als Spezies?

Religion, Menschen, Krieg, Politik, Psychologie, Konsum, Soziologie, Philosophie und Gesellschaft
7 Antworten