Meditiere nicht Medikamente.

...zur Antwort

Ich denke dass die aktuelle Politik die Massen beeinflusst und somit die Tendenzen. Ich nehme an, dass irgendwie oder irgendwo die Politik dahingehend gesteuert wurde oder tatsächlich unfähige Staatsführer das Ruder in der Hand haben, um dieses Bild zu erzeugen ohne eine plausible Begründung zu liefern, WARUM man etwas tut.

Diese Rechnerei zwischen Moral und Gefahr ist sicher genau das richtige Metier für unsere schlauen Politiker.

Wenn ich mir eine z.b. Baerbock beim reden anhöre komme ich nicht drumherum zahlreiche Fehler zu finden. Aber viele Politiker haben die selben Wörter im Sprachgebrauch. Man hätte, sollen, müssen, hat aber nicht. Wenn ich mir ansehe wo (z.b. Ausland oder unsinnige Bauwerke in Deutschland) die ganzen Gelder sonst hinfließen, wärend wir hier gespürt Probleme haben, muss ich an der Politik zweifeln oder meiner Wahrnehmung. Irgendwie geht ja nichts voran.

Der Ausweg scheint zwar zu sein den Fokus National zu setzen, aber eine AFD hat Leider nicht das Zeug dazu mit ihrer aktuellen Agenda eine valide Partei zu sein. Nur weil sie in Social Media die aktuelle Politik missbilligen und Junge Menschen deswegen die AFD als Strohhalm sehen...es gibt keinen Strohhalm. Politik ist schlecht, egal wer regiert.

EU ist das beste was jemals aus der Erde hätte passieren können um Länder und Menschen weitgehend zu vereinen, auch wenn Menschen an sich unfähig sind, als Spezies zu denken und zu handeln.

NATO tja das sind halt Amerikaner.

Wir drehen uns einfach weiter im Kreis. Und das wird sich nicht ändern. Wir werden es durch die Bank erleben dass die Sichtweisen der Bürger die sein werden die sie sein sollen, wer auch immer daraus Profit zieht.

Sich als Nationalstaat abschotten wäre noch schlimmer. Es würde einfach reichen wenn etwas mehr Geld für das eigene Land ausgegeben würde.

...zur Antwort
3x Spiegelei 🍳 mit Brot und Tomate

...danach trinkst du Saft. Wenn du damit fertig bist gehst du duschen. Dann machst du 10 Liegestütze während du das Alphabet rückwärts aufsagst. Danach gehst du einkaufen, kaufst aber nichts ein, du läufst nur so rum. Dann wartest du an einer Bushatestelle bis 20:00 und steigst in keinen Bus ein und gehst dann nach Hause. Zähneputzen, ab in Bett. Ohne Fernsehen.

Für morgen.

Bleibt 60 Jahre im Bett liegen.

...zur Antwort
Wie mache ich mich frei von Hass?

Ich hasse den Ex meiner Freundin. Er hat sie (vor meiner Zeit) angelogen, verarscht und seine körperliche Überlegenheit zur Schau gestellt - keine Schläge oder so, aber sie festgehalten bzw. mal am Arm gepackt. Die beiden sind seit 4 Jahren nicht mehr zusammen, versuchen aber ein freundschaftliches Verhältnis zu pflegen da es einen gemeinsamen Sohn gibt. Das gelingt ihnen mal besser, mal schlechter, eigentlich mögen sich die beiden gar nicht mehr aber sie reißen sich dem Jungen zuliebe zusammen.

Von seiner Seite aus denke ich, er hätte gerne noch Sex mit ihr denn es gibt entsprechende Blicke und anfangs als ich mit ihr zusammen kam auch noch regelmäßige Geschenke. Letzteres unterlässt er nun jedoch weil er gemerkt hat, dass sie mit mir glücklich ist.

Nun will ich bald mit meiner Freundin zusammen ziehen und ihr Ex will verständlicherweise wissen was ich für ein Mensch bin, denn der Junge lebt bei ihr. Auch wenn der Typ meiner Meinung nach ein schlechter Mensch ist, seine Sorgen diesbezüglich kann ich nachvollziehen... Er will sich also bald mit uns zusamme treffen und reden, damit er mich besser kennenlernt denn bisher habe ich ausser "Hallo" und "Tschüß" noch nicht mit ihm gesprochen und das auch nur alle 2 Wochen wenn der das Kind abholt.

Wie kann ich meinen grenzenlosen Hass gegen diesen Mann in den Griff bekommen? Schließlich muß ich halbwegs sympathisch wirken, damit er weiss dass sein Sohn bei mir in guten Händen ist? Ich habe große Angst etwas dummes zu sagen und alles zu versauen, dieser Mensch ist ein richtiges A**** aber ich muss nun nett zu ihm sein :(

...zum Beitrag

Selbstkontrolle. Es gibt keine andere Option deren Konsequenzen in irgendeinem sinne gut wären für die Situation. Solange du bei den Fakten bleibst die das Kind betreffen im Gespräch. Keine Probleme. Man muss sich (du und er) ja nicht persönlich mögen, wenn die Mutter mit dem Kind den Freund "zu dir" wechselt.

...zur Antwort
Dienstag noch "Liebe" -- Donnerstag "Trennung per WhatsApp"?

Hallo erst mal in die Runde.

Ich stoße aktuell mit meinem (Ex-)Partner an meine emotionalen Grenzen.

Damals:

Wir kennen uns seit etwa 10 Jahren. Damals gerade mal 20/21 Jahre alt & aneinander interessiert, begannen wir eine Liebelei; wir waren aber nie wirklich zusammen. Er ging dann 2015 beruflich in die Schweiz und so verliefen unsere Wege getrennt weiter. 2020 zog ich nach Österreich. 2020 ging er wieder nach Deutschland. Seither lebe ich in AT & er in DE.

Aktuell:

Im Dezember 2023 beschloss ich dann mich mal ganz unverbindlich bei ihm zu melden. Am 23.12. trafen wir uns dann wieder bei ihm in Deutschland & es fühlte sich an, als wäre nie Zeit vergangen. Wir redeten über Wünsche, die Zukunft, auch über damals und was seither so passiert war.

Ich war nach ihm zirka 4 Jahre in einer Beziehung. Er hatte viele Kurzzeitaffären und -beziehungen (max. 2 Monate).

Wir suchten beide, mittlerweile 30 Jahre alt, einen Partner für die Zukunft und begannen uns ernsthaft mit dem Thema Beziehung zu befassen.
Wir teilen die gleichen Hobbys, Leidenschaften, Werte & Ziele. Charakterlich unterscheiden wir uns in Kleinigkeiten, aber das ist ok.

Nach einigen schönen Dates, Hin- und Herfahren AT/DE und dem Kennenlernen/Wiedersehen mit seiner Familie, schrieb ich ihm eines Abends als er mit Freunden essen war: "Hey, ich finde es immer super schön mit dir und beginne mich zu verlieben. Sollen wir es wagen & eine Beziehung eingehen?". Seine Antwort war: Er denke genauso und möchte die Beziehung. Wir hätten zu diesem Zeitpunkt glücklicher nicht sein können.

Dann begannen die Probleme:

  • Vertrauensprobleme: Ich wurde in meiner letzten Beziehung mehrmals betrogen. Das habe ich ihm anfangs direkt mitgeteilt und auch, dass ich gerade daran arbeite, wieder zu vertrauen. Ich fühlte mich bei ihm aber sicher und er bestätigte mir auch, dass "er nicht der Typ für sowas" sei.
  • Social Media: Er besitzt generell jede Kommunikations-App, die es auf dem Markt gibt und bezieht somit auch viel Content, Eindrücke und Kontakte. Vor allem seine Ex-Affären und Bekanntschaften, die er noch an seinem Leben teilhaben lies, waren oft ein rotes Tuch für mich, aber er versicherte mich auch hier. Immer wieder stellten sich aber im Laufe der Zeit Kontaktanfragen, anstößige Nachrichten an andere Frauen und andere Interessensbekundungen von ihm heraus. Jedes Mal meinte er, es sei nichts bedeutendes, sondern nur Ablenkung von Diskussionen & Stress. Und nein, aus seinen Profilen geht kein Beziehungsstatus hervor, noch hat er Bilder von uns in seinem Feed. (Storys hat er ab und zu von mir geteilt, aber nie selbst eingepflegt oder erstellt.)
  • Bindung zur Familie: Er verbringt jeden Abend nach der Arbeit in seinem Elternhaus, trotz eigener Wohnung, weil "es ja auf dem Weg nach Hause" liegt. Ich meinte nur zu ihm, ob er diese Besuche nicht ein bisschen einschränken könnte, da er dadurch immer recht gestresst war. Ständig musste er Erledigungen für seine Eltern machen, Hausumbauten erledigen und war allgemein auch selbst sehr genervt davon, weil er für sie so selbstverständlich hingenommen wurde. Er hat sich oft sehr darüber geärgert, daher mein Rat sich etwas zu distanzieren. Für seine Mutter war ich seitdem der Teufel. Ich würde Unruhe in die Familie bringen, er wäre auf einmal so traurig und ich würde ihn von Freunden und Familie distanzieren. Als hätte ich diese Macht... Sie lies ihn/uns aber definitiv spüren, dass sie mich nicht im Leben ihres Sohnes will und hat dies auch offen kundgetan. Trotz Gesprächen mit ihr änderte sich das nicht, wenn dann nur zeitweise.
  • Die beste Freundin: Er hat seit Kindheitstagen eine beste Freundin. Sie ist verheiratet, ich sehe sie nicht als Bedrohung etc., aber ihre Meinung ist alles für ihn. Schon immer hat er seine Freunde, aber vor allem sie auf ein imaginäres Podest gestellt, welches man nicht mal berühren durfte. Auch seine Mutter und sie haben ein sehr inniges Verhältnis und bestätigen sich gegenseitig in der Meinung, wie unglücklich er ja sei. Ich nahm es hin, da es nicht mein Job ist, dass mich jeder mögen muss. Alle seinen anderen Freunde kommen super mit mir aus und sagen, er sei so glücklich, wie noch nie.

Dienstag Liebe - Donnerstag Trennung:

Die Meinung seiner Eltern und besten Freundin hatten und haben sehr großen Einfluss auf unsere Beziehung, aber er versicherte mir noch am Montag "ich müsse mir nicht so viele Sorgen um uns machen; er würde mich ja lieben". Dienstag: gemischte Emotionen, viele Gedanken, aber Liebe. Mittwoch: Liebe, aber mehr Distanz. Donnerstag: Vormittag Liebe, Abends die Trennung per WhatsApp "er wäre so unglücklich und könne die Beziehung nicht mehr weiterführen".

Es ist so surreal. Ich stelle alles in Frage, jede Bemühung von ihm, jede Liebesbekundung, jede Sicherheit.. War alles eine Lüge? Warum trennt man sich, obwohl die Beziehung gut ist, nur das Umfeld ein Störfaktor ist? Mir fehlt einfach das Warum. Die Nachricht habe ich nur hingenommen. Keine Antwort bisher von mir. Ich wüsste auch nicht was..

...zum Beitrag

Lass ihn laufen, wenn er die Meinung seiner Ratgeber höher schätzt als seine eigene Meinung, soll er entscheiden "lassen" wie es weiter geht.

Per WhatsApp...rede mit ihm persönlich. Vielleicht hat jemand sein Handy benutzt. Vorallem wenn das so "aus dem Himmel" kommt.

Ansonsten musst du NICHTS, gar nichts tun, außer warten.

...zur Antwort

Etymologie:

trauen Vb. ‘keine Vorbehalte, kein Mißtrauen haben, Glauben schenken, ehelich verbinden, verheiraten’, reflexiv ‘wagen, etw. zu tun, den Mut zu etw. haben’, trū(w)ēn ‘(ver)trauen, glauben, hoffen, zutrauen’ (um 900; vgl. fir-, gitrū(w)ēn, um 800), trūwen ‘Zuversicht haben, hoffen, glauben, trauen, sich getrauen, (an)vertrauen, ehelich verloben, (an)trauen’ (daneben mit ungeklärtem Umlaut triuwen, treuen bis 16./17. Jh.), trūon ‘vertrauen’, trūwen ‘(ver)trauen, ehelich verbinden’, betrūwen ‘vertrauen’, trūwian (daneben trēowian als Ableitung von trēow f.), (älter) to trow, trūa ‘vertrauen, glauben’, tro ‘glauben, trauen’, ablautend trauan ‘(ver)trauen’. Das , teilweise intervokalisches w aufweisende Verb ist gebildet zu den Ablautformen *drū- bzw. (für das ) *drōu̯- der unter treu (s. d.) genannten Wurzel, zeigt also ähnliche Lautformen und Lautentwicklungen wie bauen (s. d.). Die Ausgangsbedeutung ist ‘fest, treu (in seinem Verhalten, seiner Meinung) sein’. Aus im und geläufigem ‘glauben, hoffen, zutrauen’ entwickelt sich ‘vertrauen, Glauben schenken’; ‘zuversichtlich hoffen’ geht bei reflexivem Gebrauch über zu ‘wagen, riskieren’ (16. Jh.). Seit dem 13. Jh. steht trauen für ‘ehelich verbinden’, d. h. ‘dem Manne zur Frau geben’, eigentlich ‘anvertrauen’. Zu sich trauen ‘den Mut zu etw. haben’ die umgangsprachliche Abstraktbildung
...zur Antwort

Müsste aber ausreichen, Wunde sieht ja gut aus, Nähte sind gut. Rötung kaum erkennbar, also keine Entzündung, keine Ausfluss oder Sekret. Schmerzen sind ja relativ normal.
Bedenke dass bei Operationen auch Dinge schief gehen können, Verletzung der Nerven etc. das kann man also nur beobachten.

Auch unfreundliche Ärzte können Expertise haben. Du hast zudem freie Arztwahl.

...zur Antwort

Wallpaper Engine runter hauen oder neu installieren.

Mouse Treiber neu machen. Wobei heute ist das eigentlich Plug an Play.

Manchmal hilft es den ganzen Vorgang von vorne zu beginnen.

Also alles deinstallieren, neu installieren, jeweils booten.

...zur Antwort

Auswendig Lernen? Am besten man lernt nicht zu tief, sondern eher oberflächlich um ein breiteres Spektrum abzudecken, meistens kommt man dann selbst auf tiefere Ebenen. Ein Verständnis der Funktionsweise wäre natürlich auch hilfreich um ggf. etwas zu umschreiben, falls man nicht auf den Terminus kommt. Dann kann man ggf. noch mal mit zwei Augen zugedrückt durchkommen.

  • keine Angst, wenns passiert dann ist es eben so.
...zur Antwort

Schade, dass du deine Frage naiv, einseitig, religiös, dualistisch aufziehst weil du in der Blase der Religion gefangen wurdest. Betrachte die Welt von außen.

  • Was wäre wenn es Götter nicht gäbe?
  • Was wären Götter ohne Religion? Wäre es beleidigt?
  • Wie viele Götter gibt es denn nun, so viele wie es Religionen gibt?
  • Die Frage nach der Tatsächlichkeit von Gott würde u.U. trotzdem nicht die Frage der Sinnhaftigkeit der Existenz beantworten. Je nach Eigenschaften einer Gottheit.
  • Wenn Gott reine Energie wäre, wäre die Frage ob diese Energie intelligent ist. Gleichzeitig eröffnet das neue Fragen über Physik, Quantenmechanik, Spiritualität und die Sinnhaftigkeit von Religion.
  • Man kann an den Sinn des Leben glauben oder nicht. Menschen tun sich seither schwer keine Antworten zu haben, weswegen sie vermutlich Antworten erfanden und die gesamte Welt so aufgebaut haben, dass sie sich davon ablenken können, keinen Sinn im Leben zu haben und zu sterben, ohne zu Wissen wo die Reise hingeht. Bis irgendjemand sagte nein du gehst in den Himmel, in Paradies. Und allen waren erleichtert und folgten ihn und erschufen Glauben als Trost.
...zur Antwort

Sucht wie der Name schon sagt ist reichlich ungesund.

Leider traurig, auch wenn die meisten jungen Männer hier davon träumen dürften so eine Freundin zu haben ist das natürlich äußerst unzufriedenstellend. Kann es vielleicht sein dass sie beim GV nicht kommt? Alternativ gibt es Toys, soll sie halt den ganzen Tag damit rumlaufen und eine Schleimspur durch die Wohnung zeichnen wie eine Nacktschnecke. Dann hat sie ihre Befriedigung und du deine Ruhe.

Schade wenn man nichts weiß mit sich anzufangen. Ist natürlich toxisch suche das Gespräch und hoffe auf Einsicht.

...zur Antwort
Ich habe kein Bock, ihr hinterherzulaufen?

Hallo,

habe die Frau gestern gefragt, ob sie klären kann, dass ich bei ihr penne, da ich mit dem Zug fahre und wenn wir uns treffen, würde es sehr spät werden. Dann fahren auch keine Züge mehr.

Jetzt hat sie meine Nachricht gelesen und schweigt wiedermal. Ich hasse so etwas und ich habe auch kein Bock, immer alles vorzukauen und ihr hinterherzulaufen.

Wenn das so weitergeht, treffe ich mich nicht mit ihr, denn bis morgen brauche ich eine Antwort, ob es möglich ist, für eine Nacht bei ihr zu pennen oder nicht.

Wenn sie mir nicht mehr antworten sollte, komme ich einfach nicht zum Treffen. Ist zwar super schade, weil sie die einzige wäre, mit der ich mich überhaupt treffen könnte, da alle anderen Frauen schon wieder abgesprungen sind aus verschiedenen Gründen, z.B. meinte eine, dass sie momentan nur an geschäftlichen Beziehungen interessiert ist und die andere meinte, dass sie gerade nichts sucht, was ich ihr nicht glaube. Denn wenn nur der perfekte Mann kommen würde, dann würde sie nicht so etwas sagen.

Jedenfalls finde ich es schon mega traurig, dass dieses Treffen wahrscheinlich wieder nichts wird. Ich frage mich immer mehr, was mit mir nicht stimmt und ob ich einfach zu den Männern gehöre, die nie eine Freundin bekommen werden.

Es meinte sogar mal jemand aus meiner Klasse, dass ich nie einen geblasen bekommen werde von einer Frau. Das macht mich alles traurig.

Jedenfalls habe ich es (wie gesagt) satt, ihr hinterherzulaufen, weil sie manchmal einfach nicht auf meine Nachrichten antwortet.

Soll ich alles hinschmeißen und einfach nicht zum Treffen kommen?

...zum Beitrag

Ja, ähm...komische vorstellungen...ähm...mach irgendwas anderes...ähm...due wirst schon eine abbekommen, einfach nicht danach suchen.

...zur Antwort

Du musst damit aufhören. Sonst macht es dich kaputt. Vergiss das alles. Es ist egal. Geh mal ne runde joggen. Du bist vermutlich sehr verkopft, das bin ich auch, aber wenns dann doch mal ne Trennung wird ist das eine riesen Tragödie, trust me bro. Vergiss Eifersucht. Vergiss Verlustangst. Sei einfach ganz normal und nicht zu extrem. Sicher ist das alles relativ normal.
Du bist nicht der einzige und nicht der beste, tue alles für sie, erwarte kein danke, erwarte auch nicht das sie bleibt. Diese Mischmasch Tips sind am besten.

Und ihr gehts vermutlich nicht anders. Nur das Männchen eben etwas zu schnell sind.

...zur Antwort
Pedophiler in der Familie?

Hey,

Ich brauche dringend Rat von außenstehenden Personen, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.

Also: meine große Schwester ist mit ihrem viel älteren Freund um die 10 Jahre in einer Beziehung gewesen. Zu der Zeit als sie zusammengekommen sind war ich 6. Nach den ersten Monaten in denen sie bei ihrem Freund eingezogen war, ist sie eine Zeit lang wieder nachhause gekommen. Später fand ich heraus, dass ihr Freund Kinderpornografische Inhalte konsumiert hat und sie deswegen Abstand von ihm brauchte. Nach einer Weile ist meine Schwester allerdings wieder zurück gezogen zu dem Mann.

Als ich dann etwas 13 war, fing er an seltsame Kommentare abzugeben; ständig hat er mich gefragt, ob ich denn schon einen festen Freund hätte und hat anzügliche Bemerkungen oder Witze gemacht, die sehr unangemessen waren. Parallel dazu hat er angefangen, bei meiner anderen älteren Schwester (die allerdings ein paar jünger war als die Größte) seltsame Anspielungen zu machen und begrabschte sie zweimal am Hintern. Er hörte auf, als sie über 20 war und fing dann mehr bei mir an. Er nutzte jede Gelegenheit um meine Hüfte zu streicheln, mir im vorbeigehen 'unauffällig' die Taille gedrückt, oder kam - wenn ich in meinem Zimmer saß - von hinten und massierte meine Schultern. Er wusste, dass ich solche Berührungen nicht mag und ich hab ihn jedes Mal abgeschüttelt. Er machte weiter.

Als ich meine Mutter darauf ansprach, dass ich mich schlecht fühlte, hat sie dem Freund gesagt dass er mich nicht mehr anfassen soll. Er hat's eine Weile gelassen und dann wieder angefangen aber dieses Mal noch unauffälliger. Er hat mir einmal auch ins Ohr geflüstert, als würde er nicht wollen dass es jeder hört.

Dann sprach es meine Mutter erneut an und hat ihm eben auch die Kinderpornografie vorgeworfen von damals. Dann hat er sich rausgeredet, dass er die illegalen Pornos ausversehen runtergeladen hat und dann an eine gemeinnützige Organisation FREIWILLIG 2000 Euro gespendet hat, und dass das ja kein Bußgeld war. (Er hat vorher nie gespendet und danach auch nicht)

Jetzt sind meine Schwester, die Freunde unserer Familie und er alle wütend auf MICH. Und geben mir das Gefühl, dass ich ihm Kinderschänderei unterstellt habe.

Langsam glaube ich, ich bin das Problem. Nur meine Mutter und meine andere Schwester sind auf meiner Seite, während die anderen mich belagern. Ich bin 17. Sie alle Erwachsen. Ich bin so am Ende und bin verzweifelt...Ich will einfach nicht mehr hier sein

...zum Beitrag

Du bist natürilich nicht das Problem.

Allerdings ist der Konsum solcher Medien ein Zeichen dafür dass man bestimmte Präferenzen hat. Und da er versucht irgendwie an dich heran zu kommen sehe ich das als Belästigung bzw. sexualisierte Belästigung.

Natürlich solltest du aufpassen, dass es nicht zu einem Übergriff kommt.

Du kannst dieses Gesetz geltend machen.

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__184i.html

...zur Antwort