Es wird gesagt, die Überbevölkerg. ist der Hauptgrund für die Umweltprobleme und den Klimawandel, daher sollte man in 3.Welt-Ländern Geburtenkontrolle einführe?

Es wird gesagt, die Überbevölkerung ist der Hauptgrund für die Umweltprobleme und den Klimawandel, daher sollte man in 3.Welt-Ländern Geburtenkontrollen einführen. Der Fleischkonsum und das Fliegen sind jeweils die 2. und 3. Gründe für den Klimawandel unddie Erderwärmung aber der Hauptgrund ist die Überbevölkerung auf der Erde. Obwohl in Europa die Geburtenrate zurückgeht, steigt sie gesehen in der ganzen Welt massiv an und das größtenteils in den armen Ländern, wo Bildung und Mittel zur Verhütung fehlen. Außerdem wird es in diese Länder die Erderwärmung nicht nur um 1°C geben, sondern um 5-6°C, daher werden wieder viele Menschen in andere Gebiete abwandern. Haltet ihr es für sinnvoll, in diesen Ländern eine Geburtenkontrolle einzuführen, um den Klimawandel zu stoppen?

also nochmal zusammengefasst: weltweit gesehen, ist der HAUPTgrund für den Klimawandel weder Auto, Kohle etc. sondern die ÜBERBEVÖLKERUNG, den 2- und 3- Platz teilen sich der Fleischkonsum und das Fliegen.

Einen Link habe ich dazu nicht, das lief mehrere Male auf arte TV, wer sich dafür näher interessiert, suche bitte selbst im Netz.

Medizin, Umweltschutz, Umwelt, Klimawandel, Verhütung, Klima, verschwörungstheorie, CO2-Ausstoß, Geburtenrückgang, Geburtenkontrolle, 3.Welt Land
13 Antworten
Wird die Welt jemals wieder so, wie sie mal war?

Ich habe nicht geschlafen, ich habe nachgedacht und ich bin sehr traurig. Über alles, wie sich die ganze Welt entwickelt hat. Ich bin enttäuscht über die heutige Zeit.

Gerade habe ich aus dem Fenster geschaut und der Himmel ist nicht schwarz, wie er es sein sollte. Nein, er ist heller, ein Blau mit rötlichem Schimmer. Durch die ganze Lichtverschmutzung kann ich nicht mehr die Sterne sehen, wenn ich im Bett liege und aus dem Fenster schaue. Früher konnte ich das. Früher war ich fasziniert vom Nachthimmel, heute fällt nachts Helligkeit in mein Zimmer. Das ist keine richtige Nacht mehr.

Schnee gab es früher noch, denke ich. Als ich noch in die Grundschule ging. Jetzt bin ich in einem halben Jahr fertig mit der Schule, habe mein Abitur geschafft. Aber Schnee gab es schon lange keinen mehr. Wenn es ihn gibt, nur ganz wenig und oft ist er schnell wieder weg. Früher konnte ich einen Schneemann bauen. Das kann ich heute nicht mehr. Diese Freude werde ich nicht noch einmal empfinden können. Das ist sehr schade.

Früher gab es ICQ-Spiele. Das hat Spaß gemacht. Heute gibt es nur noch diese ekligen Ballerspiele. Nein, danke. Foren gab es damals so viele, sie waren sehr belebt, sehr aktiv. Bei gutefrage konnten Antworten bis zu 1000 hilfreiche Bewertungen erhalten. Es wurde weniger getrollt, weniger nervige Kinder waren unterwegs, die hier alles versauen. Die Antworten waren besser. Und ich bin zu spät geboren, ich habe das alles nur noch kaum erlebt ich habe die beste Zeit verpasst.

Das Fernsehen war früher besser. Es gab Shows wie "Wetten, dass" oder "Schlag den R**b" (man, wie kann man seinen Namen schützen lassen?). Heute gibt es viel Müll. Es gab gute Moderatoren wie Frank Elstner. "Verstehen Sie Spaß" war früher besser. Die Filme waren besser. Sogar die kostenlose Programmzeitschrift war besser. Zwei Seiten pro Woche früher, heute alles eng auf eine Seite gequetscht, zusätzlich Werbung. "Das Supertalent" und erst recht "DSDS" ist nicht mehr das, was es mal war. Es macht keinen Spaß mehr, zuzuschauen. Es kommt nur noch Müll. Die guten alten SAT1-Shows wie "Die perfekte Minute" oder "Mein Mann kann" gibt es nicht mehr. "Knallerfrauen" und "Ladykracher" ist vorbei. Neue Formate werden abgesetzt, sind langweilig, nicht lustig.

YouTube besteht zu 95% aus Trash-Content. Diese "Pranks" gehen mir auf die Nerven. Wie schlecht muss denn der Humor sein, um das lustig zu finden? Ich kann es einfach nicht fassen. Ich habe mir alte, inaktive Channels angesehen. Die waren so gut. Ich habe das alles verpasst.

Die Musik war früher besser. Es gab noch Kassetten. An die erinnere ich mich noch. Es gab Bluetooth und keine Streaming-Apps. Wir haben coole Songs ausgetauscht, Handys hatten kein Internet. Man konnte lustige Spiele spielen. Snake, Tetris, Wer wird Millionär, Asphalt 4. Die heutigen Smartphones sind anders. Sie sind nicht so besonders, wie es die Handys früher waren.

Tut mir leid für den langen Text, es geht per Antwort weiter.

Musik, Internet, Leben, Youtube, Fernsehen, Forum, Verhalten, Wetter, Alter, Menschen, Schnee, Jugendliche, Winter, Veränderung, Himmel, Klimawandel, Luxus, Psychologie, Welt, Astronomie, Gesellschaft, Jugend, Klima, Nacht, Respekt, tussen, verwöhnen, Wandel, Nachthimmel, Arroganz, früher und heute, verwöhnte kinder, Verwöhntheit
42 Antworten
Anti-Klimawandel Argument entkräften?

Hallo,

ich habe gerade eine Kettennachricht auf WhatsApp bekommen, die zusammengefasst sagt, dass der Klimawandel gar nicht so schlimm ist und wir (Deutschland) angeblich 50 Milliarden im Jahr umsonst ausgeben.

Kann jemand die Argumente entkräften, oder sagen, warum es nicht reicht, was gesagt wird? Ich selber weiß leider nicht genug darüber.

Es kann natürlich auch sein, dass dies stimmt. Ich glaube das allerdings nicht.

Kein Witz, Realität!!!

Robert Imberger - Studium der Reaktorphysik und Thermohydraulik an der FH Ulm:

Letzten Sonntag war ich auf einem örtlichen Weihnachtsmarkt. Dort gab es einen Stand zum Thema "Klimaschutz". Ich wurde als „Vorbeilaufender“ auf die CO2-Problematik auf unserer Welt angesprochen. Ich dachte so bei mir… da bist Du gerade an den Richtigen gekommen. Meine Frage an den Klima-Vertreter (ca. 28.-30J):

„Wie hoch ist denn der CO2-Anteil in der Luft?“ Seine Antwort: „Hoch! Sehr hoch! Viel zu hoch!“

Ich: „Wie hoch denn?“ – „Wie viel Prozent?“ Er: „Weiß ich nicht!“

Aha, dachte ich… ein wahrer Kenner!

Ich fragte also weiter: „Was ist denn sonst noch in der Luft?“ Er: „Sauerstoff!!!“  Ich: „Richtig! Und wie viel Prozent?“ „Weiß ich nicht!“ war seine Antwort.  Ich erklärte ihm, dass es wohl so um die 21% sind. Es erschien ihm plausibel.

Ich weiter: „Welche Gase sind denn sonst noch in der Luft enthalten?“ Kopfschütteln…. Schulterzucken… Ich: „Edelgase! Argon, Xenon, Neon, Krypton…! Schon mal gehört? Die machen aber in Summe nur ein knappes Prozent aus!“ Nachdenkliches Staunen.

Ich wiederholte meine letzte Frage… Wieder (inzwischen genervtes) Schulterzucken und Augenverdrehen… Ich: „Schon mal was von Stickstoff gehört?“ „Ach ja, stimmt… Stickstoff!!! Ja, den haben wir auch in der Luft!“ Ich: „Und? Wie viel Prozent?“ Er: Wieder Schulterzucken. Ich spürte, dass er genug hatte von mir. Ich ließ aber nicht locker, erläuterte ihm, dass es ca. 78% wären. Seine in der linken Hand gehaltenen Flyer sanken immer tiefer. Er, nach kurzem Kopfrechnen (gefühlte 60s) : „ Das kann nicht stimmen, das glaube ich Ihnen nicht, weil dann ja für CO2 nichts mehr übrig bleibt!!!“

Ich: „Eben! Sie haben Recht! Zumindest fast!!! Es sind nämlich nur 0,038% CO2 in unserer Atemluft!

Das glaubte er mir einfach nicht und ließ mich stehen.


Wer weiter rechnen möchte:  Wir haben 0,038% CO2 in der Luft. Davon produziert die Natur selbst etwa 96%.  Den Rest, also 4%, der Mensch. Das sind 4% von 0,038%, also 0,00152%.  Der Anteil von Deutschland ist hieran 3,1%.  Somit beeinflusst Deutschland mit 0,0004712% das CO2 in der Luft.

Damit wollen wir die Führungsrolle in der Welt übernehmen, was uns jährlich an Steuern und Belastungen etwa 50 Milliarden Euro kostet.

Einfach mal drüber nachdenken

Gas, Chemie, Klimawandel, Wissenschaft, Biologie, Erdkunde, Klima, Stickstoff
15 Antworten
Sollten sich Tierfreunde statt zum Schutz von Tieren, nicht viel mehr für deren Ausrottung einsetzen?

Ich bin ein Tierfreund, fasziniere mich schon seit meiner Kindheit für die Artenvielfalt des Tierreichs - den verschiedenen Formen, Farben und Eigenheiten der Tiere. Dass Raubtiere von der Jagd auf andere Tiere leben, war mir dabei schon immer bewusst, nicht aber die tatsächliche Grausamkeit, die sich dahinter verbirgt. In TV üblichen Tierfilmen wird diese Grausamkeit fast komplett ausgeblendet, wenn man sich aber mal ein bisschen auf Youtube umschaut, findet man zahlreiche Videos, welche das ganze Ausmaß des Horrors zeigen .. Büffel, die schreiend und mit weit aufgerissenen Augen bei lebendigem Leib von Löwen und Hyänen aufgefressen werden, Zebras mit ausgeschlitzten Bäuchen und heraushängender Eingeweide nach der Attacke eines Krokodils, Walmütter mit ihren Kälbern, die von Killerwalen nach stundenlangen Hetzjagden ertränkt oder zerfleischt werden, etc. Keine Grausamkeit, die zu grausam wäre, als dass sie nicht tagtäglich auf dieser Welt millionenfach passieren würde.

Angesichts dieses unermesslichen Leids sehe ich es heute geradezu als zynisch an, sich für den "Schutz" freilebender Tiere zu engagieren, womit man diese Hölle namens "Mutter Natur" ja nur befeuert. Sollte man nicht vielmehr dafür eintreten, diese Natur zu befrieden, sofern das möglich ist, indem man wildlebende Tiere ausrottet? Um sie damit von ihren Qualen zu befreien, die ihnen in der Natur so gut wie immer bevorstehen? Gerade weil ich Tiere mag, sehe ich dazu keine Alternative.

Natur, Tiere, Schule, Politik, Klimawandel, Klima, Leid, Philosophie, Philosophie und Gesellschaft
19 Antworten
Ist der Klimawandel nur ein schwindel?

Moin

Letztens war ich im Zug mit ein paar freunden(wir sind etwa 15-17 Jahre alt). Zusätzlich war noch ein etwas älterer in unserem Abteil am Sitzen(ca. 30Jahre alt).

Wir kamen dann so einbisschen ins Gespräch über die Politik...

Der ältere(Erwachsene) ist ein Vegetarier und unterstützt die Tiere. Wir essen zwar Fleisch, aber wissen auch das es nicht gut ist...

Nun diskutierten wir stark über den Fleischkonsum und die Haltung der Tiere usw...

Im Verlaufe der Zeit sagte ich ihm; dass ich mehr auf die Umwelt achte(also Klimawandel, verschmutzte Weltmeere usw...)

Vorallem will ich gegen den Klimawandel etwas unternehmen...

Er fing an zu lachen und sagte mir, das sei nur ein schwindel, den gäbe es nicht. Er sagte man könne nicht die ganze Welttemparatu messen. An einigen Orten ist es kälter an einigen wärmer. Zudem sagte er dass die Medien nur Lügen. Als Atgument brachte er dass die Eusbären nicht vom Aussterben bedroht seien, es gäbe so viele wie nie zuvor, dannach kam er wieder auf den Fleischkonsum zurück. Er sagte; iss lieber kein Fleisch, den wenn du an diesen Mist glaubst, dann stossen die Tiere sehr viel CO2 aus.(Das weiss ich).

Ich sagte ihm Ich könne darauf verzichten, aber die Millionen von anderen wollen nicht...

Am besten man steigt aus dem Atomproduktion aus oder fährt kein Auto...

Und er sagte; DARAUF KANN MAN NICHT VERZICHTEN.

Das ging lange zeit so weiter mit vielen Argumentrn das der Klimawandel nicht exestieren würde...

Zum Schluss gab er mir noch ein Beispiel mit dem 09.11.2001(Anschlag).

Er sagte dass das nur fake war, also das er extra gemacht wurde, damit die USA Krieg mit dem IS haben können, oder so...

Und ich dachte nur so, was labert der für ein scheiss!!!!?

Ich meine ihr Erwachsenen habt doch mehr lebenserfahrung, warum erzählt ihr uns so ein Müll!? Angesehen vom Fleischkonsum, der sollte man wirklich bremsen. Aber ich dachte immer Vegetarier würden auch einbisschen gegen die Umwelt ankämpen.

Wer hatte denn nun recht?

Gibt es den klimawandel?

Umwelt, Politik, Klimawandel, Klima
14 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Klima

Brauche ein Loch in der Fensterscheibe!

6 Antworten

Welche Städte in Nordamerika und Europa liegen auf dem gleichen Breitengrad?

5 Antworten

Luftentfeuchter gegen schwüle Hitze in der Wohnung statt Klimagerät

3 Antworten

Klimaanlage kühlt den Raum nicht

5 Antworten

Was sind Gunst bzw Ungunstfaktoren?

2 Antworten

Wie sind die Temperaturen in der Wüste bei Dubai Nachts?

6 Antworten

Klimagerät selbst in Betrieb nehmen OHNE TECHNIKER?

2 Antworten

Was ist ein Schneeschauer´?

3 Antworten

Wo ist es im OKTOBER auf MALLORCA am wärmsten?

7 Antworten

Klima - Neue und gute Antworten