Empfehlungen 2. New York City Reise (auch Restaurants usw.)?

Hallo ihr lieben,

Ich reise vielleicht bald im Winter nach New York für eine Woche (Flug ist da schon abgezogen), das wäre ein mögliches Ziel von mehreren.

Vor einigen Jahren war ich schon mal dort, die klassischen Sehenswürdigkeiten in Manhattan kenne ich also schon plus etwas drum rum z.B. Coney Island.

Das Ellis Island Museum (damals keine Zeit gefunden) und ein Broadway Musical stehen auf der aktuellen To-Do Liste, der Rest ist noch offen.

Daher nun die Frage ob ihr unbekanntere Tipps für "Sehenswürdigkeiten" habt, also einfach andere sehenswerte Dinge die man ggf. nicht direkt als Top 10 Ergebnis bei Google findet. Gerade für den Winter geeignete, aber falls ihr etwas gutes kennt auch andere, falls es doch ein anderes Ziel wird und NYC wann anders wieder dran ist.

Auch über Tipps für leckere Restaurants (die nicht direkt ein Vermögen kosten), nette Cafés um sich mal aufzuwärmen usw. wäre ich dankbar, wenn ihr was empfehlen könnt. Vielleicht ist davon dann ja was "um die Ecke" von der Unterkunft oder Dingen die wir anschauen. Wobei mir Kaffee egal ist, trinke ich nicht, aber ich esse gerne Kuchen und Gebäck. Auch Eis, wenn drinnen gegessen, ist im Winter kein Problem.

Wenn ihr gute Clubs oder Bars in Manhattan kennt, auch hier ohne Vermögen auszugeben also im normalen Preissegment, gerne Tipps und Empfehlungen. Zielgruppe 25-35 Jährige, sind beide um die 30.

Ich wäre also an euren persönlichen Empfehlungen interessiert, abseits der Standard-Sehenswürdigkeiten. Gerne auch mit Info, was euch dran warum besonders gefallen hat, um einschätzen zu können, ob es was für uns ist.

Reise, Essen, Leben, Urlaub, Tourismus, trinken, Sehenswürdigkeiten, Geld, Party, USA, Restaurant, Bar, Club, Ferien, Länder, New York, New York City, Nordamerika, Urlaubsziel
Geschenkideen für Frühchen Eltern - Kind noch im KH?

Hi,

gute Freunde von mir sind kürzlich zum ersten Mal Eltern geworden.

Leider früher als geplant, das Kind kam als Frühchen und muss noch mehrere Wochen im Krankenhaus bleiben.

Alle geplanten Ideen von mir waren leider auf "Eltern gehen mit Kind nach Hause" abgestimmt, so wollte ich ihnen schenken (war auch abgesprochen) frisch gekochtes Essen im Wochenbett zu bringen und dann wenn ich es rum bringe im Haushalt zu helfen, damit beide voll für das Kind und einander da sein können. Plus eine größere Sache die wir mit mehreren Freunden schenken, auch Wunsch der Eltern.

Die stehen nämlich nicht auf so unnötigen Kleinkram, Kleidung haben sie schon gebraucht im Überfluss von Bekannten bekommen, daher war eben die Hilfe und große Teil mit der Mutter besprochen.

So nun ist die Mutter als Begleitperson 24/7 beim Kind im Krankenhaus und der Vater alleine zu Hause. Der Mutter stehe ich näher.

So zu Besuch im KH war ich schon einmal, das Kind darf man auf der Intensivstation natürlich nicht besuchen (nur die Eltern dürfen hin). Problem: die Besuchszeit wo ich zur Mutter könnte liegt in meiner Arbeitzeit, ich kann also nicht so oft hin. Als ich da war habe ich dann auch vorher gefragt ob ich noch was mitbringen soll und habe ihr wunschgemäß ein paar Stücke vom Lieblingskuchen mitgebracht (und eine Marmelade, da ihr die im Krankenhaus nicht schmeckt). Ansonsten drehen sich natürlich alle Gedanken ums Kind.

Die meiste Zeit ist die Mutter natürlich beim Kind, wo keiner mit hin kann. Und alleine, ebenso wie der Vater alleine zu Hause sitzt. Also tagsüber arbeitet er, da er eh nichts tun kann und Elternzeit dann erst beginnt wenn das Kind nach Hause kommt, aber abends und am Wochenende ist er sehr traurig laut Mutter, außer die kurze Zeit wo er zu ihr und zum Kind kann.

Wir sind halt wie gesagt eng befreundet und ich würde einfach genre mehr für sie tun, da sie und ihr Mann sehr einsam und frustriert von der Situation sind.

Habt ihr eine Idee, was man ihnen vielleicht gutes tun oder schenken könnte? Um die nächsten Wochen zu überbrücken, bis das Kind nach Hause darf. Ideen gerne, egal ob sie für beide oder nur einen sind.

Ich würde sie einfach gerne irgendwie aufmuntern, ich glaube ihr kennt dieses hilflose Gefühl wenn jemand der einem wichtig ist leidet.

Mutter, Familie, Freundschaft, Geschenk, Schwangerschaft, Baby, Vater, Eltern, Geburt, Psychologie, Frühchen, Geschenkideen, Gesundheit und Medizin, Krankenhaus, Unterstützung
Sexuelle Belästigung im Job - Hast du es schon erlebt?

Hallo Leute,

das Kubicki Interview wirft ja aktuell große Wellen. Doch was in der Politik passiert, passiert auch in vielen anderen Jobs.

Daher meine Frage, ob ihr schon mal im Jobumfeld sexuell belästigt wurdet. -> Umfrage

Wenn ja und ihr so offen sein wollt, gerne mit Beispielen oder wie es dazu kam.

Ws genau ist euch passiert?

Also war es z.B. in einem Bewerbungsgespräch, wenn es um Beförderungen ging, bei Feiern oder einfach so im Joballtag?

War die Person euch von der Hierarchie gleichgestellt oder war sie unter oder über euch?

Falls es Kunden waren, wie habt ihr reagiert, wie hat euer*e Chef*in reagiert, war das Thema danach erledigt?

Hat ihr es in dem Moment schon als Belästigung oder gar Missbrauch oder Nötigung empfunden oder erst später beim drüber nachdenken realisiert, dass es dies war?

Hat es euch belastet oder wart ihr ggf. schon "abgestumpft" und habt es gar nicht groß beachtet?

Habt ihr etwas unternommen deswegen in dem Moment oder danach (Meldung, Kündigung,...) oder habt ihr es (schweigend?) hingenommen? Falls letzteres, kam es wieder vor oder wurde gar schlimmer?

Über einen Austausch, würde ich mich sehr freuen. Bitte ohne Wertung von anderen, falls ihr irgendwas als "nicht so schlimm" empfindet, denn jeder Mensch fühlt anders.

Ja, ich (w) wurde belästigt 34%
Nein, ich (m) wurde noch nicht belästigt 22%
Nein, ich (w) wurde noch nicht belästigt 16%
Ja, ich (m) wurde belästigt 14%
Ich (m,w,d) war Zeuge, aber nicht selber betroffen 6%
Ich (m,w,d) habe jemanden belästigt 4%
Sonstiges / ich bin untenschlossen / Antwort als diverse Person 4%
Arbeit, Beruf, Finanzen, Männer, Job, Geld, Gehalt, Bank, Frauen, Sex, Karriere, Psychologie, Aufzug, Belästigung, betriebsfeier, Chef, gehaltserhöhung, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Lohn, Personalwesen, Sexuelle Belästigung, sexueller Missbrauch, Vertrauen, Belästigung am Arbeitsplatz, Sexuelle Nötigung, Beruf und Büro
Investment Banker - Was versteckt sich alles dahinter?

Hallo liebe User aus dem Bank-Umfeld,

mal so ein typisches ich gucke einen Film und mir kommen Fragen Phänomen:

Wann könnte man sagen, man sei Investment Banker?

Also klassisch denkt man da ja an die Händler im Handelsraum wie bei Wolf of Wallstreet.

Aber theoretisch könnte das doch jeder der in einer Investment Banking Bank arbeitet von sich sagen, selbst wenn die Person in der Buchhaltung sitzt oder im Personalbereich und gar nichts direkt mit dem Investment Banking zu tun hat. Oder übertrieben gesagt sogar die Putzfrau, wenn sie direkt bei der Bank angestellt ist und sie angeben möchte.

Da gab es doch mal diese ich meine Sparkassen Werbung mit einem Mann am flirten der sagt "ich arbeite an der Börse" und dann war es der Fensterputzer dort.

Oder würdest ihr beispielsweise nur das Front Office im Kapitalmarkt dazu zählen oder auch das dazugehörige Middle & Back Office (stimmen die Begriffe? Habe ich von Google) oder Assistenzen/Sekretärin von jemandem? Alle davon oder jeweils nur manche Tätigkeiten dort?

Was würdest ihr persönlich alles unter einem Investement Banker verstehen?

Und wo wärt ihr noch "bereit Kompromisse einzugehen" und es ohne große wiederworte akzeptieren, wenn jemand so über sich spricht ihr ihn so aber nicht genannt hättet? Gerne genauer beschreiben mit Job und was das ist, weil ich mich da nicht auskenne.

Beruf, Finanzen, Studium, Job, Geld, Wirtschaft, Bank, Aktien, Bankkauffrau, Aktienhandel, Bankkaufmann, Bankwesen, Börse, IB, Investment, Investmentbanking, Kapitalmarkt, Trading, Wertpapiere, Wertpapierhandel, Banker, investmentbanker, Wirtschaft und Finanzen
Eltern wollen ehemaliges Kinderzimmer umbauen - Wut, Trauer usw., kennt ihr das?

Hallo Leute,

Ich wohne schon seit einigen Jahren in eigenen Wohnungen, bin nun Ende 20.

Vorhin habe ich mit meinen Eltern telefoniert und eine Randinfo, ob ich den neusten Plan schon kenne, hat mir ein wenig den Boden unter den Füßen weg gerissen. Zumal der Plan wohl schon recht fest ist.

Eigentlich eine Banalität, bei der ich nie gedacht hätte, dass sie mich so hart trifft. In dem Moment war ich nur sprachlos, mittlerweile trift mich die volle Wucht der Gefühle.

Meine Eltern wollen mein altes Kinderzimmer umbauen und anders nutzen, da es baulich am besten geeignet ist für ihre Pläne.

Alternativ wird dann das alte Gästezimmer mein Raum, wenn ich zu Besuch bin.

Ich bin gerade irgendwie einfach nur abwechselnd sauer, verletzt, traurig und wütend. Zugegeben auch etwas Eifersucht, dass die Räume meiner Geschwister weiterhin bleiben, auch wenn ich rational weiß, dass wirklich mein Raum als einziger wirklich zu den Plänen passt, da nur dort die nötigen Anschlüsse sind.

Irgendwie fühle ich mich, auch wenn ich weiß dass es nicht so gemeint ist, einfach zurück gesetzt und ausgestoßen, denn mein zukünftiges Gästezimmer hat einfach null Heimat Gefühl und ist um längen schlechter als mein altes Kinderzimmer. Es ist einfach nicht Heimat, sondern ein kalter fremder Ort.

Ich weiß das ist irgendwie kindisch und vielleicht sieht in ein paar Tagen die Welt schon wieder anders aus, aber jetzt gerade weiß ich diesbezüglich echt nicht weiter. Ich mein gerade in der jetzigen Situation, andere fürchten um ihr Leben oder fliehen und ich könnte heulen, nur weil mein Kinderzimmer umgebaut werden soll und dann nicht mehr "mein Zimmer" ist.

Kennt ihr das Gefühl?

Wenn ja, was hat euch damals geholfen?

Mit meinen Eltern kann ich ich leider nicht drüber reden, die hängen null an Orten, sind schon als Kinder mal umgezogen und können sowas nicht verstehen. Für mich hingegen ist es einfach der Ort, wo ich aufgewachsen bin und mit dem ich super viel verbinde...

Familie, Freundschaft, Gefühle, Trauer, Eltern, Psychologie, Emotionen, Erinnerung, Geschwister, Heimat, Kindheit, Liebe und Beziehung, Wut, zu Hause
Mit Joggen anfangen -Tipps?

Hallo Leute,

Ich brauche mal ein paar Tipps von euch, da ich gerne mal mit dem Joggen anfangen möchte.

Blogs mit allen möglichen widersprüchlichen Programmen und Tipps gibt es leider viele, daher meine Frage:

Was könnte ihr persönlich mir da für den Start empfehlen?

Zu mir: ich gehe aktuell 2-3 mal die Woche etwa 10km schnell spazieren (je nach Tagesform 6 bis 6,5 km/h laut App) und möchte dabei nach und nach (vielleicht irgendwann alles?) joggen.

Ich habe jetzt mal erste Versuche gemacht, langsam gelaufen und war nach 500m Luft mäßig fast am Ende, viel mehr ging also erstmal nicht. Habe Asthma, daher merke ich das bei neuen Sportarten und dort fehlender Kondition immer zu erst, kenne aber meine Grenzen mittlerweile ganz gut.

Der Laufversuch war immer recht zum Ende vom Training, damit ich auf jeden Fall den Rückweg noch schaffe. Das ist nämlich eine Runde, zwischen drin abkürzen ist örtlich schwer, ich kann also immer nur den Weg wieder zurück oder bis zum Ende weiter (oder eine ganz andere nicht so schöne Stecke wählen, aber dann bin ich nicht so motiviert).

Mein Ziel ist in erster Linie mehr Kondition aufzubauen, immer längere Stücke (oder lieber kleinere und dafür öfter?) zu joggen und dann nach und nach Geschwindigkeit zu steigern. Denn die Strecke am Stück schnell gehen kann ich ja schon ohne Probleme, dass sollte also nicht so das Problem für meinen Körper sein.

Was könnt ihr mir für Intervale oder allgemeine Tipps geben, um mich in gesundem Tempo zu steigern?

Dass ich da dann immer auf die Tagesform und meinen Körper achten muss ist mir schon klar, trotzdem wären ein paar Tipps, vielleicht auch von anderen die erst neuer dabei sind und noch keine "Profi-Läufer", sicher hilfreich.

Sport, Freizeit, Asthma, Frauen, joggen, laufen, Gesundheit und Medizin, Kondition, Sport und Fitness