Krampfanfall bei Kokainkonsum… spätfolgen?

Guten Morgen

heute Nacht musste ich eine sehr schlimme Erfahrung machen.

Ich habe mit einem Kumpel Kokain konsumiert und zwar nicht wenig. Eine dicke line nach der anderen. Alles war gut, wir hatten Spaß haben Karten gespielt und uns ging es auch körperlich und psychisch gut. Ich habe dann noch 2 hochdosierte Lines gelegt und wir haben sie zusammen gezogen. Etwa 15 Minuten später bekam mein Kumpel während wir über unser Leben und so geredet haben (vor allem über Dinge die uns psychisch belasten, über die man eigentlich ungern mit jemandem spricht) komplett unerwartet ohne jegliche Anzeichen einen Krampfanfall der ca 2 Minuten andauerte. Als der Anfall aufhörte war er wie gelähmt aber ich konnte ihn ansprechen. Als ich ihn voller Angst um sein Leben fragte, ob er mich hören kann, nickte er leicht. Ich beruhigte ihn und hatte gleich als der Anfall anfing über die App KnowDrugs Hilfe gefunden. Ich gab mein bestes und tat alles was in meiner Macht stand um ihm zu helfen.
Da ich mit der Situation komplett überfordert war, Angst hatte und drauf selbst erst klar kommen musste und aus anderen Gründen die ich nicht nennen möchte (private Gründe die jetzt mein Leben verändert hätten zb wären wir jetzt arbeitslos) und weil es bis zur Ankunft mindestens 10 Minuten dauerte, rief ich keinen Krankenwagen. Als er wieder zu sich kam reagierte er panisch weil er einen Blackout hatte und es erstmal nicht realisierte als ich es ihm erzählte.
sein Puls hatte mehrere Stunden über 160 bpm. Er war durchgehend panisch und hatte genauso wie ich Angst um sein leben. Ich dachte durchgehend das es bald zuende gehen könnte…

Mitlerweile geht es ihm zum Glück besser und er ruht sich aus. Natürlich unter meiner Beobachtung.

Was mir nun Sorgen macht ist das er sich sehr verwirrt verhält und auch starke Kieferspastiken hat. Er hat Sprachfehler und starke Gesichtskirmes. Ich weiß nicht ob es an den Kieferverspannungen liegt, dass sein Mund auf der linken Seite etwas runterhängt.

Ich hoffe das er keine Langzeitschäden davon tragen wird. Ich werde später mit ihm zum Arzt gehen und ihn durchchecken lassen.

Nun meine Frage:

kennt sich jemand damit aus und kann mir genauere Informationen über sein Verhalten geben oder hat jemand so etwas schonmal selbst erlebt?

Ich weiß das ich von dem Arzt die besten Infos bekommen werde aber diese Gedanken, das er nun etwas schlimmes für immer hat lassen mich einfach nicht schlafen..

Ich persönlich habe mir nach diesem Erlebnis, das mir nach 3 Jahren Konsum das erste mal passiert ist, geschworen, nie wieder chemische Drogen zu konsumieren.

Ich bin für jede hilfreiche Information sehr dankbar.

mfg

Krankheit, Blackout, Epilepsie, Gesundheit und Medizin, Kokain, krampfanfall, Schlaganfall, Überdosis, Überdosierung
Auftritt vor sehr vielen Menschen?

So in der 6. Klasse hatten wir eine Schulaufführung eines kleinen Theaterstücks, das keiner kennen dürfte (Die verlorene Uhr) für das ich auserkoren war, die Hauptrolle zu spielen. wollte das gar nicht, aber mein Lehrer meinte, dass ich dazu prädestiniert wäre.

Ich lernte meinen Text wie blöd, beherrschte auch die Sätze der anderen und war prima vorbereitet. Bis...ja, bis ich auf der Bühne stand und die ganzen Eltern und Lehrer sah. Es waren noch nicht mal so viele, vielleicht 40 Personen.

Mein Mund wurde trocken, meine Stimme krächzte und ich war plötzlich kurz vor einer Panik. Bis etwa zur Mitte des Stücks hielt ich mich tapfer, wenn auch völlig hektisch und durchgeschwitzt. Ich rasselte meinen Text runter und sprach viel zu schnell. Und dann hatte ich einen Blackout. In meinem Kopf war absolute Leere, ich wusste nicht einmal, wie ich hieß. Das Publikum nahm es heiter auf und mein Lehrer soufflierte die nächsten beiden Sätze, dann ging es wieder.

Ich starb dort oben gefühlt tausend Tode. Erst später im Studium lernte ich, wie man auch vor einem vollen Hörsaal sicher und souverän sprechen kann.

Hand aufs Herz, könntet ihr locker und lässig eine Rede halten/etwas präsentieren oder einfach ein paar Witze zur Unterhaltung vor einem sehr großen Publikum bringen?

Beruf, Studium, Schule, Präsentation, auswendig lernen, Blackout, Theater, Aufführung, Publikum
Mathearbeit in zwei Tagen?

In zwei Tagen ist es soweit- ich kann ja nicht für immer davonkommen. Wäre ganz nett, wenn ihr mir helfen könntet. Wahrscheinlich tut ihn das nur aus dem Grund, dass ihr euch dann besser fühlen könnt. Ihr seid schließlich danach Wohltäter. So gesehen handelt es sich hier also um eine Win-Win-Situation, weshalb euch nichts davon abhalten dürfte, mir zu helfen:-)

Die Themen sind Boxplot, Laplace-experiment, Wahrscheinlichkeiten, Baumdiagramm und binomische Formeln.

Mein Lehrer hält mich für sehr gut vorbereitet, aber als ich eine 4 geschrieben habe, war das nicht anders. Meine Mutter könnte sich keine größeren Sorgen um meine Note machen, da sie weiß, wie sehr ich mir Noten zu Herzen nehme. Mein Vater findet, dass ich noch mehr lernen sollte und mein beste Freundin sagt, dass ich definitiv nur noch eine Stunde lernen sollte, weil sich mit der Zeit meine Produktivität verringert. Eine andere gute Freundin von mir hat die Meinung, dass ich aufhören sollte, da ich nach einem langen Lernmarathon zu Blackouts neige. Was soll ich tun? Könnt ihr mir eine Plattform oder eine Methode empfehlen?

Dankeschön <3

Jenny

Arbeit, Schule, Familie, Mathematik, Mathe, Freunde, Noten, Binomische Formeln, Blackout, Klassenarbeit, Produktivität, überfordert, Wohltätigkeit, besser werden, baumdiagramm, boxplot, Laplace, Laplace Experiment, lernplan, mathearbeit, matheaufgabe, Methoden, Warscheinlichkeitsrechnungen, antworten bitte schnell, dumm
Das aller erste mal beten ist komplett schief gelaufen. Ist das jetzt schlimm?

Hi,

ich habe gerade vor paar min das aller erste mal in meinem Leben gebetet. (Ich weiß dass es sehr spät ist, aber wenigstens habe ich ja nachts gebetet.)

Am Anfang lief alles gut, doch ca. beim 5ten (bin mir nicht so sicher ob es beim 5ten war) habe ich plötzlich einen Black-out (komplett vergessen) bekommen und wusste plötzlich überhaupt nicht mehr was ich sagen wollte. Ich stand dann nur noch steil und still da und habe mich versucht wieder dran zu erinnern, hat aber nicht geklappt, deswegen habe ich paar mal in meinem Gehirn versucht alles wieder zu wiederholen und an dieser Stelle wo ich stehen geblieben bin wieder zu kommen, auf der Hoffnung darauf, dass es mir wieder einfällt. Das musste ich mehr Mals machen und mir fiel es auch erst etwas später ein, währenddessen stand ich nur da. Ich bin sogar kurz in Tränen ausgebrochen, weil ich dachte dass ich alles wieder von vorne machen muss oder weil es Villt nicht mehr zählt. 😂

Als es mir wieder einfiel, habe ich ganz normal weiter gemacht und später schon wieder genau an der selben stellen ein blackout gekriegt (die Stelle war ,, SAMI’A-LLAHU LI-MAN HAMIDAH

RABBANA WA LAKA-L-HAMD“)

Aber dieses Mal war es ein kurzer Blackout und ich habe ganz normal weiter gemacht,,als es mir wieder einfiel.

Ist das Gebet trotzdem noch gültig?

Lg

Islam, beten, Allah, Blackout, erstes Mal, gültig
Ich verfalle in eine Art Emotionstrance?

Ich weiß nicht ob jmd etwas damit anfangen kann aber ich würde gerne ein paar Meinungen und Erfahrungen dazu bekommen. Und zwar geht es darum, dass ich das Gefühl hab sehr sehr schlecht mit Emotionen umgehen zu können und damit meine ich nicht unbedingt die Unterdrückung und/oder Kontrolle der/über Emotionen sondern das mein Gehirn und vor allem mein Gedächtnis überfordert ist. Wenn ich einen Moment oder eine Woche/ Phase etc. Habe in der ich starke Emotionen spüre (hierbei ist egal ob es sich um Freude, Stress, Trauer usw handelt) verfalle ich für diesen Moment (der kann 5 min oder n Tag oder manchmal ne Woche sein) in eine Art Trance. Ich blende sehr viel in meiner Umwelt aus vergesse einiges, zum Beispiel was mir am Vortag von einer Freundin erzählt wurde oder vergesse Dinge irgendwo, bin irgendwie nicht ganz da. Wenn diese Phase dann vorbei ist also wenn ich mich sozusagen „neutral“ fühle und über die Emotionale Phase nachdenke ist es so als wäre ich nicht in meinem Körper gewesen. Ich kann mich kaum erinnern wie ich mich in diesem Moment Gefühlt hab was ich Gedacht hab, manchmal vergesse ich Sachen die ich während der Zeit gesagt oder getan/nicht getan habe.

Als wär ich in einer Blase und ich meine jetzt nicht unbedingt dieses Ausblenden von Sachen weil man einfach super hysterisch, nervös, aufgeregt, glücklich was weiß ich was ist sondern das ich wirklich wichtige Sachen einfach vergesse die mich und mein Umfeld betreffen oder Bezug zu manchen Leuten vergesse...Ein Beispiel wäre zum Beispiel:

Ich hatte letztens einen sehr stressigen Tag, war viel Unterwegs, waren aber nicht unbedingt nur schlechte Emotionen, es sind auch Sachen passiert über die ich mich extrem gefreut hab und den ganzen Tag hatte ich diese starken Emotionen. Als ich spät am Abend nach Hause kam und runter gekommen bin konnte ich mich zum Beispiel nicht mehr klar an meinen Nachhauseweg erinnern. Ich wusste wie ich nach Hause gekommen bin aber ich konnte mich nicht daran erinnern...

Ich weiß super lang und wahrscheinlich doof formuliert aber ich freue mich über jede Rückmeldung!! :)

Freundschaft, Psychologie, Blackout, Emotionen, Liebe und Beziehung, Psyche, psychische Krankheit, Vergesslichkeit, Ausblenden, unterdrücken
Unglücklich in der Ausbildung und auch generell immer unzufriedener?

Hallo alle zusammen.

Ich bin momentan in einer ziemlich doofen Situation..
Ich habe mein Abitur, habe mich aber trotz schlechter Noten in Mathe (4- als Abschlussnote) vor 2 Jahren dazu entschieden eine Ausbildung zum Informatikkaufmann zu machen, da ich mich schon immer für Technik und Computer interessiert habe.

Nun habe ich in IT-Systeme über diese 2 Jahre mehrere 5en in Klausuren geschrieben, genauso wie leider ebenfalls in Anwendungsentwicklung eine 5, und auch in Datenbanken nun eine 5.. Das demotiviert mich unheimlich..

Ich habe bei der Arbeit teilweise Blackouts, bzw kann mich nicht konzentrieren..

Das gleiche Problem habe ich in der Schule..
Das ist mir im Abitur nie passiert.. Ganz im Gegenteil, denn in Deutsch oder auch Englisch habe ich zweien und Einsen geschrieben ohne Probleme..

Ich bin generell sehr unzufrieden mit vielen Dingen momentan, weiß aber keinen Rat..

Beispielsweise würde Ich gern ausziehen, mir ein von Eltern unabhängiges eigenes Leben aufbauen, kann das aber aufgrund mangelndem Geld nicht, bzw könnte das vielleicht schon, aber dann ohne ein Auto zu finanzieren (im Sinne von Sprit und Co.) und ohne mir bestimmte Dinge leisten zu können.
Ja für Essen würde es sicherlich reichen, aber ich möchte ja nicht nur essen sondern mir auch sonst ab und an mal etwas leisten können.

Dazu fehlen mir meine ehemaligen Mitschüler und die damit einhergehenden sozialen Kontakte doch recht stark.. Man hat sich einfach jeden Tag gesehen, was zwar bei den Kollegen auch zutrifft aber da natürlich nochmal etwas anderes ist als bei gleichaltrigen Mitschülern.. Manche der Mitschüler treffe ich zwar noch am Wochenende, was aber zu Corona Zeiten und da diese ein Studium machen und daher oft Zeitmangel haben auch schwieriger wird..

Ich merke, dass ich zur Zeit einfach immer unzufriedener mit so vielen Dingen werde, weiß aber nicht was ich dagegen tun soll.

Ich kenne das so von mir selbst garnicht, auch weil ich früher im Abitur halbwegs gute Noten hatte und generell ein viel freudigerer Mensch war, und auch generell viel optimistischer.

Vielleicht hat auch die Trennung etwas dazu beizutragen, die ist allerdings auch schon fast ein Jahr her. Allerdings gab es da auch viele Dinge, die ich im Nachhinein anders und besser machen würde. Es war im Prinzip eine wirklich schöne Zeit in der Beziehung, an die ich auch oft zurückdenke, bzw die ich auch sehr vermisse..
Ich würde einiges dafür geben die Dinge gerade zu biegen, werde aber wohl nie die Chance dazu bekommen, da sie nun eine Freundin hat..

Was kann man denn mal ändern frage ich mich.

Leben, Schule, Ausbildung, Blackout, Liebe und Beziehung, Problemlösung, Unzufriedenheit, Ausbildung und Studium
Bewusstlosigkeit nach Marihuana konsum?

Hallo zusammen,

Hatte diese Woche Urlaub zuhause verbracht (dementsprechend nicht viel bewegt) und bin gestern nachdem ich einen Joint geraucht habe einfach umgekippt. Anfangs war es extrem schwierig für mich zu stehen weil sich alles schwer angefühlt hat. Dann wurde ich schlagartig müde und habe heufig gegähnt. Nachdem ich mich an einen Pfosten gelehnt hatte fing ich an alles verschwommen und anders wahrzunehmen. Anfangs nahm ich an, dass das die Wirkung des Marihuanas war aber es wurde dann ziemlich schnell so stark, dass ich beim laufen keine kontrolle über meinen körper hatte. Daraufhin bin ich föllig unkontrolliert in einen Busch gelaufen (fast schon gefallen) und war ca. 1 sekunde föllig ausgenockt. Als ich dann wieder bei mir war und aufstehen wollte bin ich dann aus dem stehen umgefallen und war (laut meinem Freund) 10 Sekunden nicht mehr ansprechbar. Ich hatte während diesen 10 sek einen ganz normalen traum (also mir war zu dem zeitpunkt nicht schlecht oder so) und als ich zu mir gekommen war konnte ich garnicht richtig realisieren was passiert ist. Ich bin dann zur Sicherheit noch ein paar Minuten liegen geblieben, habe mich aber schon wieder normal gefühlt (bis auf die Tatsache dass ich stoned war). An meinem körper ist mir nur eine Art rauschen aufgefallen (tinitus ähnlich) was aber ziemlich schnell wieder weg war. Außer die Schmerzen an meinem kopf, ausgelöst durch die Äste in dem Busch, in den ich gefallen bin, war alles normal. Durch den Shock haben meine beine ziemlich gezittert, die meines freundes aber auch.

Könnte die wenige Bewegung, die ich in der woche hatte, die Ursache des Ganzen sein? Evtl habe ich auch nicht ausreichend viel getrunken. Und dann war der Joint an sich auch ziemlich stark.

Ich rauche regelmäßig Marihuana (fast täglich) und habe sowas bisher noch nie erlebt. Hatte in der woche auch ein paar tage dazwischen Pause was evtl. auch ein Teil der Ursache sein könnte.

Freue mich auf eure Antworten.

Joint, bewusstlosigkeit, Blackout, Gesundheit und Medizin, Marihuana, Ohnmacht, kreislaufzusammenbruch, marihuana-konsum
Nach jedes Mal trinken Blackout über mehrere Stunden?

seit ungefähr einem Monat kommt es bei jedem Male trinken zu einem echt hartem langen Blackout wo wir wirklich alle Erinnerungen fehlen. Meine Freunde erzählen mir dann die Dinge die ich getan habe und ich erkenne mich selbst nicht wieder in meinen handlungen. Ich kann euch ja mal erzählen wie das passiert:

• ich nehme mir am Abend vor wenig zu trinken, esse sogar noch etwas fettiges und suche mir eine alkoholsorte für den Abend aus

• ich beginne gemütlich zu trinken und fühle mich noch relativ nüchtern

• Blackout

• erinnerungsschnipsel

•Blackout

•Erwachen, ohne Kater oder nur mit ganz leichtem Kater. Gedanken: wow ich hab gar keine scheiße gebaut, habe mich gut unter Kontrolle!

•meine Freunde: schreiben mir was ich getan habe wie ich mich verhalten habe.

•Ich: WTF die Teile des Abends weiß ich zu 1% ich hatte mich wohl doch nicht unter Kontrolle

ich weiß dass das ganz gefährlich ist und ich mir dadurch mein Leben versauen kann mit meinen Handlungen. Ich habe echt Angst vor mir selbst bekommen.
Das Ding ist aber, früher konnte ich Alkohol super ab und konnte es richtig dosieren und mich an alles erinnern. Wenn ich jetzt so übermäßig trinke ist es nicht meine bewusste Entscheidung weil ich mich nicht mehr, wirklich gar nicht mehr erinnern kann dass ich mich gefragt habe: trinke ich das jetzt oder nicht? Es geht einfach von nüchtern-> zu komplett besoffen.

Meine Frage ist jetzt: ist das normal, kennt das jemand von euch? Und lässt sich das nur mit Alkohol erklären oder steckt da mehr dahinter?Mein leben hat sich nämlich in kurzer Zeit stark verändert, ich hänge mit ganz neuen Leuten ab und habe nicht wirklich eine Konstante oder ein Plan im Leben. Viel Stress hatte ich schon immer, daran kann es nicht liegen.
Ich weiß nur dass ich nicht so weitermachen würde. Was schlagt ihr vor, sollte ich komplett auf Alkohol verzichten oder kennt ihr eine Methode womit ich mich besser unter Kontrolle hab?

Absolut nicht normal 75%
Normal/ kommt vor bei stress 25%
Freizeit, Alkohol, feiern, Alkoholkonsum, Blackout, Gesundheit und Medizin
Angst vor Blackouts und Panikattacken im Abitur. Was kann ich dagegen tun?

Hallo miteinander.

Bei mir beginnen nächsten Mittwoch mit Deutsch die Abiturprüfungen.

Nun habe ich das Problem, dass ich bereits jetzt panisch werde. Ich tendiere zu Blackouts, Prüfungsangst und hatte während schulischen Leistungsnachweisen auch schon Panikattacken. Vor allem die Aussicht Letzteres zu bekommen macht mir Sorgen, da ich so nicht nur mich sondern auch meine Klassenkameraden erheblich stören würde.

Hauptauslöser für diese Tendenz war vermutlich, dass ich mir während der Oberstufe enormen Druck gemacht habe den für ein Psychologiestudium nötigen NC zu erreichen. Da ich mit einem schlechten Schnitt die 11. Klasse angetreten bin, war dies entsprechend frustrierend und letztlich ein Himmelfahrtskommando.

Dass ich Psychologie nicht studieren können werde, habe ich inzwischen versucht weitmöglichst zu akzeptieren und mich auch mehrmals bei meiner Familie (deren Meinung mir sehr viel bedeutet) versichert, dass sie mir einen nicht so guten Schnitt nicht vorwerfen würden, um mir den Druck zu nehmen. Jedoch ist die Angst geblieben. Inzwischen befürchte ich sogar, dass ich mein Abitur, sollte ich in mehreren Prüfungen Blackouts oder Panikattacken bekommen, nicht schaffen könnte.

Was kann ich dagegen tun?

Schule, Prüfungsangst, Psychologie, Abitur, Blackout, Gesundheit und Medizin, Gymnasium, Panik, Panikattacken, Abiturprüfung, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Blackout