suspekte Stromrechnung zahlen ?

Hallo zusammen - nachdem wir Anfang letzten Jahres für einige Monate eine
Wohnung in einem 2 Familien-Haus vermietet hatten (die andere Wohnung stand in der Zeit leer) - kam nun vom städtischen Regionalanbieter (den wir selbst
bislang noch nie als Stromanbieter gewählt haben ;; der sich aber (eigentlich) automatisch einschaltet (hat er aber seinerzeit nicht getan!), wenn irgend ein Haus in die Grundversorgung fällt) eine Horrorrechnung an.
Nach ca. einem Jahr meldet sich also dieser (eigentlich) "automatisch zuständige Regionalanbieter" mit dieser äußerst fraglichen Rechnung (wirklich horrormäßig).
In diesem Schreiben benennt er sich selbst seit Oktober 21 zuständig zu sein und
gibt eine an die 4000 kw/h verbrauchten Strom an, den wir zahlen sollen.
Der Netzbetreiber (also nicht Regionalstromanbieter) hatte im Frühsommer
vergangenen Jahres (also fast vor einem Jahr) auf meine Frage hinsichtlich der hier fehlenden "Corona-Selbstablesungsaufforderung" angegeben, dass ich nicht Eigentümer sei - sondern dies erst einmal nachweisen solle. Unter Mitteilung meiner Daten, Zählernummer etc. erkannte er mich (als schon immer und ewig Eigentümer dieses Hauses) n i c h t an. Seltsamerweise kam dann gestern ein an mich adressierter Brief (den ich letztes Jahr vermisst hatte und deswegen anrief) mit der Aufforderung zur Selbstablesung (obwohl ich ja offensichtlich in deren Augen noch immer nicht der Eigentümer bin). - Was würdet ihr nun tun ? -
Gruß Skipper


Strom, Recht, Vermietung, Stromverbrauch, Stromrechnung
Extremer Stromverbrauch seit Einzug, Mögliche Ursache, Vermieter Schadensersatzpflichtig?

Hallo liebe gute Frage Community,

Wir haben ein großes Problem. Ich und mein Mann sind im Juni 2020 in eine neue Wohnung gezogen. Nach 3 Monaten kam die erste horrende Sttomabrechnung.

Der Vermieter wurde sofort Kontakt und gefragt ob er sich die Ursache erklären können. Es hieß Fußbodenheizung. Hatten wir dann nie wieder angemacht und erstmal abgewartet. Nächste Stromabrechnung wieder enorm. Abschlagszahlung vom 189 Euro Monatlich in einem 2 Personen Haushalt. Wir haben einen Warmwasserboiler das sollte dazu gesagt werden. Sicherungen raus, zähler defekt ausgeschlossen, stromanzapfung ausgeschlossen, defekte eltrogeräte innerhalb der Wohnung ausgeschlossen, 2 mal fachfirma beauftragt ( 1x Kosten wir, 1x vermieter) nun wurde der Zähler komplett getauscht. Kosten 50/50. Uns ist nun aufgefallen, dass die Toilette also das Wasser warm fast schon heiß wird und nachläuft. Keinen Zusammenhang mit dem Strom gesehen und das erstmal als größeres Problem erachtet. Nun haben wir den Vermieter darüber informiert, er schickt jetzt einen Installateur (einen Freund seiner Eltern scheinbar). Wir haben einen Tagesverbrauch von 30 kWh und nachts 25 kWh. Jährlich ca. 5.000 kWh. Wenn nun hoffentlich bald der defekt gefunden wird. Bleiben wir auf den monatlichen Mehraufwand der letzten 1,5 Jahre sitzen oder haben wir einen Anspruch auf Entgegenkommen? Wie würdest ihr reagieren? Miete haben wir nie gemindert und immer versucht alles nett zu regeln.

Danke für eure Meinungen und Hilfe!!

Recht, Vermieter, Stromverbrauch
Fragen zum Thema LuftWasserWärmepumpe beim Neubau?

Hallo liebes Forum,

ich beabsichtige bald ein 3 Reihenhaus zu bauen. Unten zur Frage habe ich mal eine Skizze beigefügt aus dem sich meine Fragen besser verstehen lässt. Hier die 3 Fragen:

1.) Kann ich wenn ich eine LWP Luftwasserwärmepumpe nehme auch im HAR rauskommen auch wenn mein HAR hinter dem Gäste Wc liegt? Die meisten gehen ja mit einer Bohrung durch den Klinker und landen gleich im HAR Raum. Ich will eine Mehrspatenhauseinfürung unterm Fundament nehmen und dann aus der Bodenplatte im HAR rauskommen jedoch weiß ich nicht ob das auch mit einer LWP geht.

2.) Grundstück A und B gehören uns. Wir wohnen auf Grundstück A und auf B wird gebaut. Ich schaffe es aber nicht 3 m Abstand mit der LWP zur Grundstükcksgrenze einzuhalten. Sie wäre 2,20m weit weg. Es geht um Schalllautstärke. Habe von Urteilen gehört das einige Grundstücksbesitzer ihre Wärmepumpen abbauen mussten und neu aufstellen mussten weil es zu laut war und man nun von 3m Abstand ausgeht. Vllt verkaufen wir bald unser Grundstück A daher habe ich Angst das der neue Eigentümer dann von mir verlangt die Wärmepumpen zu beseitigen wegen der Lautstärke. Oder kann ich eine Grunddiestbarkeit oder Baulast zu meinen Gunsten eintragen solange ich noch Eigentümer bin?

3.) An der Grundstücksgrenze steht ein Doppelstabmattenzaun mit SIchtschutz. Ist das schlimm für die Wärmepumpe wenn sie da mit einem Abstand von 2,20m gegen bläst?

Fragen zum Thema LuftWasserWärmepumpe beim Neubau?
Stromverbrauch, Architekt, EnEV, erneuerbare Energien, Heizungsbau, Klima, Neubau

Meistgelesene Fragen zum Thema Stromverbrauch