Nebenkostenabrechnung - Betrug! Tipps?

Hallo,

ich habe meine Nebenkostenabrechnung erhalten - satte 400€ Nachzahlung.

Folgendes:

Ich wohne nun seit 2 1/2 Jahren in meiner Wohnung und habe bisher 2 Nebenkostenabrechnungen bekommen (2016 und 2017).

Die von 2016 war für die ersten 7 Monate in denen ich hier gelebt habe.

Da hatte ich sogar Geld wieder bekommen. Nun soll ich für 2017 knapp 400€ nachzahlen.

  1. Ich hätte angeblich 85 Kubikmeter Wasser Verbraucht! 85000L !!!! Ich wohne alleine und bin im Sommer nur abends/nachts zuhause und verbrauche dementsprechend nur morgens und abends Wasser und das auch nicht viel. In den ersten 7 Monaten habe ich nur 7 Kubikmeter verbraucht! Nun das 6 Fache!
  2. Ich soll für die Grundstücksreinigung zahlen! 2016 gab es diesen Posten überhaupt nicht. Und 2017 ist nie jemand gekommen der das macht. Ich bin der jenige, der überhaupt was an dem Haus macht. Ich kümmere mich viel um die Mülltonnen, Fege und jäte Unkraut. Das können die beiden anderen Parteien hier bezeugen und sie können auch bezeugen, dass nie jemand externes gekommen ist.
  3. Ich soll 80€ für einen Kabelanschluss bezahlen. Hier ist die Frage, was ist das genau? Es gibt keine Schüssel auf dem Dach und Juni 2017 wurde der analoge Kabelanschluss in Hessen abgeschaltet. Auch habe ich einen UnityMedia Business-Internet Vertrag. Als die es hier eingerichtet haben, musste erst eine Art Relais im Keller eingebaut werden, da nichts da war. Auch mussten die Kabelsteckdosen neu gemacht werden. Ich selber habe gar kein TV Vertrag und schaue auch nur ganz selten über den PC. Die Wohnung unter mir bekommt Fernsehen über Vodafon oder sowas und ganz unten im EG ist eine Versicherung.
  4. Für die Treppenhausbeleuchtung sollen wir 100€ bezahlen! Ich habe mal ausgerechnet, die 3 Lampen die dort hängen müssten 365 Tage um die 8 Stunden am Tag brennen, bis man für den Preis entsprechend viel Strom verbraucht hat. Sie werden aber nur wenn es dunkel ist, etwa 4-6 mal angemacht und gehen dann nach weniger als 5 Minuten wieder automatisch aus. Das kann's doch nicht sein. Ich habe den Verdacht, dass die Versicherung ihr Werbeschild an den Hausstrom angeklemmt hat. Heute Nacht, wenn es wieder Leuchtet, werde ich in den Keller gehen und die Sicherung raus machen. Wenn es dann ausgeht und wir im Flur auch kein Licht haben, dann weiß ich woher der Betrag kommt.
  5. Winterdienst - ist ja nett, würde ich auch für bezahlen, aber es kam noch nie jemand! Die ganzen 2 1/2 Jahre hat das nie jemand gemacht und wir hatten letztes Jahr über Wochen eine dicke Eisschicht auf dem Hof.

Leider kann ich meine Wasserzähleraufzeichnungen nicht finden und kann den Verbrauch nicht nachweisen. Ich hoffe, dass die meine Aufzeichnungen noch haben, habe sie schleißlich jedes Jahr weitergeleitet.

Wenn noch jemand Tipps zu dem ein oder anderen Punkt hat, bitte ich um Antwort.

Habe ich das Recht, die Rechnungen der jeweiligen Firmen und für den Kabelanschluss zu sehen?

Miete, Betrug, Recht, Mietrecht, Immobilien, Mieterrecht, Nebenkosten, Nebenkostenabrechnung, vermieten, was ein mist
13 Antworten
Kann ich den Brief zu meiner Betriebskostenabrechnung so an meinen Vermieter abschicken? Gibt es rechtlich oder von der Wortwahl her etwas zu beanstanden?

 Ist das rechtlich und von der Wortwahl so ok? Oder muss ich etwas ändern? Bin für Vorschläge offen und kann Hilfe gut gebrauchen.

Betriebskostenabrechnung 2017

Sehr geehrter Herr Söder,

ich habe die Bertriebskostenabrechnung 2017 erhalten. Vielen Dank.

Ich habe folgenden Einwand hiergegen:

Am 02.11.2017 habe ich Sie per Post darüber informiert, dass bereits in der Betriebskostenabrechnung 2016 der falsche Kaltwasserzähler (Waschkeller) abgerechnet worden ist und Sie darauf hingewiesen. Auch am 28.03.2018 habe ich den Hauswerwalter Herrn Schmidt noch einmal mitgeteilt, welchem Hausbewohner mein vermeintlicher Wasserzähler zugeordnet werden kann. Leider ist auch in der Betriebskostenabrechnung 2017 wieder der falsche Wasserzähler abgerechnet worden.

Zugeordnet wird mir derzeit dieser Wasserzähler (ehemals Müller, jetzt Meier):

                             

                                                  40 00688416

Der richtige ist jedoch der Wasserzähler

                                                  

                                                  40 00688417

Bitte korrigieren Sie die Betriebskostenabrechnung dementsprechend. Bis dahin weise ich die Nachzahlung von 108,21 € und die neu berechnete Betriebskosten-Vorauszahlung 156,88 € zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Hannah Strauß

Die Namen und die Wasserzählernummern habe ich für GF im Übrigen verfälscht.

Brief, Miete, Recht, Mietrecht, Vermieter, Betriebskostenabrechnung, mieterschutz, Nebenkosten, Mieterhöhungen, nebenkostennachzahlung, Wirtschaft und Finanzen
6 Antworten
Zahlung Stromkosten ohne Mietvertrag?

Sehr geehrtes Forum,

ich besitze ein kleines Haus, das ich gekauft habe in 2008, das ich selbst bewohne im 1.OG.

Darunterliegend befindet sich eine ehemalige Gewerbeeinheit die nicht mehr zur Verpachtung relevant ist.

Ich habe mich im Jahre 2010 darauf eingelassen das der örtliche Schützenverein die Räumlichkeiten zur Nutzung haben kann.

Es wurde kein MV geschlossen.

Auch habe ich keine Pacht schriftlich, oder mündlich dafür angesetzt, da ich den ehemaligen Vorstand gut kenne.

Somit war die Überlassung, ohne Mietvertrag kostenfrei.

Es geht jetzt darum:

Es sind in den Räumlichkeiten, die überlassen wurden Stromkosten für die Nutzung angefallen.

Die Stromkosten habe ich übernommen, da der Hauptstromzähler für das gesamte Haus auf mich gelaufen ist.

Ich habe zwar einen Zwischenzähler der belegt, was unten im Mietobjekt verbraucht wurde.

Aber habe dies natürlich nicht dokumentiert und auch nicht schriftlich fixiert.

Nun meine Frage:

  • ich habe die Stromkosten übernommen, ohne Nutzen, da diese nicht von mir verbraucht wurden
  • gibt es hierfür eine Grundlage die Kosten vom Schützenverein einzufordern?
  • Zwischenzeitlich sind ausgezogen, und der Vorstand weigert sich eine Kostenübernahme zu machen
  • sie reden sich raus, es wurde keine Vereinbarung geschlossen, und es sollte auch schon von 2010 bis ich es jetzt in 2018 eingefordert habe ein Teil verjährt sein
  • bzw. ohne eine einer gültigen Vereinbarung brauchen sie keine Kosten erstatten

Es ist ungefähr ein Zahlbetrag von €720,00 entstanden. Aber ich bin eigentlich nicht bereit dies zu akzeptieren.

Ich habe ja diese Unkosten nicht produziert, bin aber in Vorleistung getreten und jetzt weigert sich der Verein das ich mein Geld bekomme und redet sich raus.

  • es gibt keine Schreiben das meine Forderung rechtfertig
  • die Verjährung soll schon eingesetzt haben
  • die Vereinbarung wurde 2010 mit der ehemaligen Vorstandschaft getroffen, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr aktiv ist, sondern abgewählt wurde, und der neue Vorstand sagt, er sei dafür nicht zuständig

Ich hoffe, ihr könnt mir eure Einschätzung der Situation übermitteln.

Bzw. mir Tipps geben, ob ich doch noch zu meinem Geld gelangen kann.

Danke vorab.

Recht, Mietrecht, Nebenkosten
6 Antworten
Muss ich nach Schlüsselübergabe und Mietende noch Nebenkosten bezahlen?

und zwar geht es darum ..
mein Mann und ich haben unsere Wohnung zum 31.10.18 fristgerecht gekündigt. Wir haben auch für den 31.10 den Termin für die Wohnungsübergabe.
Jetzt kommen wir aber zu meinem Problem, bei dem mein Mann und ich nicht einer Meinung sind.
Unser Mietverhältnis endet am 31.10. Also schließt sich für MICH daraus, dass wir für November und Dezember ja logischerweise nichts mehr zahlen müssen, weder Miete noch Nebenkosten. Mein Mann hatte mit dem Hauswart gesprochen und dieser sagte ihm, dass wir für November und Dezember die vollen Nebenkosten, sowie einen Zuschlag von 12-18% zu zahlen hätte ?!
Mein Mann hat dies abgenickt, da der Hauswart ihm gesagt habe, er müsse ja die Kosten trotzdem denken.
Aber es ist doch nicht mein Problem, wenn es keinen Nachmieter gibt, der zum 01.11 hätte einziehen können, oder sehe ich das falsch ?!
Das ich für den 31.10 keine Abrechnung verlangen kann, ist mir bewusst. Es geht mir nur expliziet daraum, dass ich denke, dass die uns über den Tisch ziehen wollen.
Zumal im Mietervertrag nur etwas davon steht, dass ein angemessener Teil er Kaution einbehalten werden kann. Weder von weiteren Nebenkostenzahlungen noch von irgendwelchen Aufschlägen ist dort die Rede.
Ich hoffe, ich finde Jemanden, der mir weiterhelfen kann.
P.S mein Mann ruft nachher auch nochmal seinen Anwalt an.

Wohnung, Recht, Mietrecht, Mietvertrag, Nebenkosten, Kündigung Wohnung Mietwohnung
7 Antworten
Wer kann meine Heizkosten (31€/m²/a) checken?

Guten Tag,

ich bin gerade aus allen Wolken gefallen. Für meine Wohnung (32 m², ein Zimmer) im Haus, Baujahr 1960, keine Ahnung, welche Energieart, zahlte ich 998 € Heizkosten. Das sind 31,x € pro Quadratmeter.

Ich kam auf Seiten wie diese: https://www.thermondo.de/info/rat/heizen/heizkosten-berechnen/

Dort wollte ich herausfinden, ob das viel oder wenig ist. Mir ist aufgefallen, dass es völlig egal ist, ob ich mit Gas, Fernwärme oder sonstwas heize: Die Kosten pro Quadratmeter pro Jahr sind in allen Fällen utopisch.

Ich habe im betreffenden Jahr 2016 nur ca. 20 Tage geheizt. Die Heizungen werden mit Metrona-Heizzähler gemessen, zwei Stück pro Heizkörper im Wohnbereich (4 Stück gesamt) und einer im Badezimmer ohne Fenster. Im Badezimmer habe ich an genau zwei Tagen geheizt. Direkt unter mir ist ein großes Geschäft, von dessen Heizung ich eine Art kostenlose Fußbodenheizung mitbekomme, also müsste ich sehr geringe Heizkosten haben.

ABER. Im Keller herrschten permanent 50 °C. Ungelogen. Beim Einzug in 2015 schon. 2016 gab es dann in unserem 13-Parteien-Haus eine "Sanierung der Heizungsanlagen", und seitdem ist der Keller auch in Keller-Atmosphäre - mit Kühle und Schimmel und allem drum und dran. "Wie es sich gehört" - (meine armen Schulbücher! Die hätten bei eBay noch Geld gebracht...).

Na ja, nun ist es so. Ich habe Abitur gemacht und dementsprechend nichts vom Leben gelernt. Um mich bei Mietverträgen nicht verarschen zu lassen, frage ich Mutti, aber mit fast 25 sollte man doch so langsam mal eigene Lebens-Intelligenz herkriegen. Ein Teil dieser Lebens-Intelligenz, den ich schon erworben habe, sagt: "Traue keiner Ferndiagnose aus dem Internet".

Ich will nicht googlen, ich will nicht Listen angucken, die irgendwas Pauschales sagen und dann z.B. die Umlegung der Sanierungskosten auf die Anwohner etc. nicht berücksichtigen.

Also nun meine Frage: Wer kann mich bei all dem beraten? Gibt es da irgendeine Adresse?

Ich bin für jeden Tipp dankbar. Ich nehme kostenpflichtige Beratung in Anspruch, lese Bücher, trete irgendeinem Verein bei, whatever. Ich wills LERNEN.

Wohnung, Heizkosten, Heizung, Heizkostenabrechnung, Nebenkosten
15 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Nebenkosten

Kann man die Messdinger an Heizkörpern manipulieren?

9 Antworten

Sind 40 m³ Wasserverbrauch im Jahr für zwei Personen normal?

12 Antworten

Ist in der Warmmiete, Wasser, Strom und Heizung dabei?

14 Antworten

Wieviel m3 Wasser verbrauchen 2 Personen im Jahr?

3 Antworten

Wasserverbrauch Pro Jahr?

10 Antworten

Wer zahlt Wasserzähler Austausch (Mieter oder Vermieter)?

8 Antworten

Heinzungszähler - wieviele Einheiten sind normal?

4 Antworten

TV-Gebühren in den Nebenkosten enthalten?

6 Antworten

Kaltmiete 400€ / wie hoch wäre die Warmmiete?

11 Antworten

Nebenkosten - Neue und gute Antworten