Vermieter hat versprochen die Küche zu renovieren und will es jetzt nicht mehr machen. Ist das erlaubt und was kann ich tun?

Beim Einzug wurde uns vom Vermieter versprochen, dass die Küche renoviert werden würde, da sie schon sehr alt ist. Ein Jahr nach dem Einzug kamen Handwerker um die besagte alte Küche zu vermessen. Danach passierte nichts mehr. Nun, ca. 3 Jahre später, fangen die Türen an abzufallen, die Verkleidung der Schränke löst sich, der Kühlschrank funktioniert nicht mehr richtig und auch der Ofen und die Herdplatten (Gas) haben seine besten Zeiten hinter sich. Wir informierten den Vermieter über den schlechten Zustand der Küche und fragten nach, wann man mit der besagten Renovation zu rechnen sei. Der Vermieter teilte uns mit, das es momentan keine Renovierungspläne gäbe. Sie würden Handwerker vorbei schicken um ein paar der Mängel zu reparieren.

Nun bin ich mir unsicher was ich machen soll/ darf. Beim Übergabeprotokoll sind sämtliche Mängel auch schon aufgeführt. Vor unserem Einzug wurde die Wohnung 40 Jahre lang vom selben Mieter bewohnt. Wie alt Küche und auch Bad tatsächlich sind ist schwer zu sagen. Nur die Teppichböden wurden durch Parkett ersetzt und die Wände neu gestrichen bevor wir eingezogen sind.

Der Vermieter ist keine Einzelperson sondern eine AG. jedoch möchte ich keinen Streit mit der Vermietung anfangen, trotzdem finde ich es falsch zu sagen, das es eine Renovation geben wird und es dann doch nicht zu machen.

Kennt sich jemand etwas besser damit aus?

Wohnung, Küche, Mietwohnung, Recht, Mietrecht, Vermietung, renovieren
7 Antworten
Ist meine Zukunft durch Coronakrise zerstört muss ich weinen?

Meine Verlobte ist Schweizerin und hat im Februar mir das JA gesagt. Wir sind unverheiratet und ohne Lebensgemeinschaft. Die Grenzen sind dicht. Ausdem Grund können wir uns seit über mehreren Wochen nicht sehen.

Wir wollten gemeinsam im August heiraten und unsere Familie gründen. Wir wollten Kinder bekommen. Sie wollte nach Deutschland kommen und uns hier eine Mietwohnung suchen. Wegen Coronamaßnahmen können wir nichts von diesem Plan machen. Jetzt habe ich noch zusätzlich Kurzarbeit und verdiene jetzt viel weniger.

Sie wird gerade ihre Bachelorarbeit fertig machen und wird auch wegen hoher Arbeitslosigkeit keinen Job finden können, weil sie auch keine Arbeitserfahrung hat. (Hat mal als Studentin für 8 Monate bei Starbucks gearbeitet).

Ich werde auch mit diesem Kurzarbeitsgehalt weder eine neue Mietwohnung finden können noch uns zwei eine Zukunft aufbauen. Sie wird auch in Deutschland keine Arbeit finden können. Wie sollen wir eine Familie gründen?

Geld spielt in unserer Beziehung keine Rolle, jedoch braucht man dieses Papierstück leider für eine gute Zukunft. Habe 20.000€ auf der Seite. Mit diesem Geld wollte ich unsere Hochzeit, Flitterwoche und unser neues zuhaus finanzieren.

Wir müssen ja auch Möbel usw kaufen da wird mehr geld benötigt.

Villeicht ist das mit 20.000€ machbar aber danach? Ich nur mit meinem Kurzarbeitsgehalt werden nicht weiter kommen können. Miete, Strom, Gas, Schrottauto zum pendeln kostet alles geld. Und unser Betrieb wird noch weiter sparen müssen und massenentlassung ist auch verkündet worden.

Wir wollen nicht gleich finanzielle probleme bekommen. Aber alles schaut düster aus :'-(

Ich mache mir seit mehreren Tagen ernshaft Gedanken darüber und bin jetzt physisch voll fertig. Ich bekomme jeden Tag nervenzusammenbruch. Ich weine jeden tag.

ich weiss nicht was ich machen soll.

Meine Zukunft ist am Ars.... oder? Ich werde nie eine Familie gründen können oder?

:'-((((

Haus, Kinder, Kurzarbeit, Familie, Geld, Deutschland, Schweiz, Mietwohnung, Arbeitslosigkeit, Liebe und Beziehung, Paar, Verlobt, familiengründung, Wirtschaft und Finanzen
16 Antworten
Neuen Mieter vor Nachbarn warnen?

Ich wohne in einer WG, bin vor 2 Jahren dort eingezogen. Die Nachbarn über uns waren anfangs noch recht unauffällig. Auf einmal fing die Frau (ca 30) mit 2 Kindern mich ab, und stellte mich zur rede was mit mir los sei, dass ich hier gar nicht wohnen dürfte, ob ich asozial wäre und fing an mich zu beleidigen. Ich wusste gar nicht wie mir geschah, weil ich nichts getan hätte. Meine Vermieterin erklärte mir dann einmal dass diese keine Jugendlichen (ich bin 21) mag und mit ihren Kindern überfordert ist.

Ich dachte mir nur "ok muss sie ja nicht an mir auslassen" Doch JEDEN Abend höre ich über mir geklopfe und Kindergeschrei, dann schreit die Nachbarin wieder, Kinder schreien noch mehr ... etc.
Das ganze ging dann so weit, dass sie ein Katzenhäuschen von mir (Für meinen Kater über Winter) geklaut hat (kann es allerdings nicht beweisen, aber ist das nahe liegenste da sie sich sehr oft über das Häuschen und meinen Kater beschwert hat) und einmal hat sie ihr Auto selbst beschädigt und das meiner Versicherung gemeldet hat, nach dem Motto ich wäre schuld. -> Versicherung hat es natürlich abgelehnt
Da sie ihr Auto kurz bevor die Versicherung es abgelehnt hat selbst reparieren hat lasse+TÜV Schadensgutachten, muss sie es nun selbst zahlen.

Da ich das ganze nicht mehr mitmachen möchte ziehe ich nun bald aus, dennoch möchte meine Vermieterin natürlich neue Mieter in die WG.

Meine Frage nun, DARF und sollte ich die neuen möglichen Mieter bei der Besichtigung auf die Nachbarn aufmerksam machen und ihnen meine Geschichte erzählen, so dass sie es sich noch einmal überlegen können (ich selbst wäre froh gewesen wenn mir jemand so etwas erzählt hätte, dann wäre ich definitiv nicht eingezogen) oder ist das nicht erlaubt, bzw muss ich dann etwas zahlen wenn sie deshalb keine neuen Mieter findet?

Freue mich auf eure Antwort

Mieter, Mietwohnung, Recht, Nachbarn, Nachbarschaftsstreit, WG
6 Antworten
Würdet ihr meine Nachbarin bitten, leiser zu laufen?

Ich wohne in einem Altbau mit Dielenböden. Was mich sehr belastet ist der Trittschall durch das Laufen in der Wohnung über mir, zumindest am Morgen. Wenn ich noch im Bett liege und wach bin und ich das höre, habe ich das Gefühl, dass ich nicht mehr einschlafen kann. Ich weiß genau, dass meine Nachbarin in der Regel oder häufig gegen 07:30 Uhr aufsteht, denn dann geht es los. Es ist nicht sehr lange, aber es ist ein sehr störendes, tiefes Geräusch. Ich könnte mir vorstellen, dass sie manchmal sehr stark auf die Hacken auftritt. Denn nicht immer ist das so wahrnehmbar.

Würdet ihr sie an meiner Stelle fragen, ob sie am Morgen versuchen kann, etwas leiser zu laufen bzw. nicht so stark auf den Hacken aufzutreten? Egal wie man es formuliert, man könnte es direkt als Angriff auffassen. Dann habe ich Angst, dass sie vielleicht erst recht absichtlich laut ist. Unabhängig davon traue ich mich nicht, dort zu klingeln. Das wäre wie eine Art Mutprobe, die wahnsinnig viel Überwindung kostet. Habt ihr dieses Problem auch und lebt ihr einfach damit? Vor vielleicht drei Jahren konnte sie kein Deutsch. Ich weiß nicht, wie das jetzt ist. Das heißt, im Notfall muss man ihr das auf Englisch naherbringen, was das noch schwieriger macht. Sie wirkt nicht so liebevoll wie der Mann, der da mal gewohnt hat. Den habe ich aber nie wieder gesehen. Wenn er dort alleine leben würde, würde ich mich eher trauen. Damals hatte ich schon mal dort geklingelt. Da kam der Lärm aber von unten, wie sich rausgestellt hat. Nur die Schritte in den vielleicht letzten zwei Jahren kommen definitiv von oben.

Ich würde es ansprechen. 58%
Ich würde es nicht ansprechen. 42%
Wohnung, Mieter, Mietwohnung, Altbau, nachbarin, Nachbarn, Nachbarschaft, Schall, Schallschutz, trittschall, Abstimmung, Umfrage
15 Antworten
Schimmel in Mietwohnung - alle Wohnräume betroffen?

Mal ein anderes Thema, als das, dessen Name "nicht genannt werden darf"! (Harry Potter like! ;D)
Es geht hier nicht um meine Wohnung (mein Vermieter ist sehr human und handelt bei Mängeln schnell). Es geht um die Wohnung eines Freundes..
Er wohnt in einer 36 m² Wohnung - ein Schlafzimmer, ein Badezimmer, Wohnzimmer (inkl. Küche) In allen drei Bereichen gibt es Schimmelbefall an der Decke. Im Schlafzimmer wenig, im Badezimmer mehr (ein wenig schwarz), im Wohnzimmer/Küche hat es sich mittlerweile großflächig ausgebreitet und ist vemehrt schwarz. Somit ist quasi die ganze Wohnung mit Schimmel befallen.
Im November traten zuerst Wasserflecken auf. Der obere Mieter, hatte eine undichte Badewanne (was auch bestätigt wurde, von Mieter und Vermieter).. bis Ende März diesen Jahres ist trotz Schreiben an den Vermieter nichts geschehen außer der Aussage, dass es ersteinmal trocknen müsste (von allein).
Mein Freund war diesbezüglich auch nicht so wirklich hinterher.... leider hat sich das Ganze natürlich über die Monate hin verschlechtert und heute war ein Herr bei ihm, der sich Notitzen gemacht hat - mehr nicht. (Ich kenne es aus meiner ersten Wohnung, dass normalerweise jemand vorbei kommt, der die Feuchtigkeit in den Wänden misst) - man kann also davon ausgehen, dass es wahrscheinlich ein Mann eines Malereibetriebes war.
Ich selbst bin im Mieterverein (nach dem Schimmelbefall in meiner ersten Wohnung) - da es mich aber nicht direkt betrifft, gibt es keine Beratung bezüglich diesem Schimmelbefall.. Daher habe ich so einige Fragen.. vielleicht könnt ihr mir helfen.. Danke schon einmal im Voraus

Gibt es einige hier, die soetwas Ähnliches auch schon erlebt haben?
Habt ihr die Miete unter Vorbehalt gezahlt oder eine Mietminderung vollzogen?
Für den Fall, dass der Vermieter das Überstreichen anordnet, kann man dem widersprechen und auf einen "Schimmel-Gutachter" bestehen?
Wie viel Zeit kann man dem Vermieter ab heute einräumen, damit die Mängel behoben werden? (und damit meine ich nicht das Überstreichen des Befalls)



Schimmel, Mietwohnung, Mieterrecht
3 Antworten
Wer hat die Kosten zu tragen?

Hallo :)

Wir wohnen in einer Mietwohnung mit Garten und einem Teich.

Unser Vormieter hatte sich immer um den Teich gekümmert. Nachdem er verstorben ist wurde an dem Teich nichts mehr gemacht, ganze 4 Jahre lang. Dementsprechend sah der Teich aus.

Der Garten ist von 3 Seiten her einsehbar, liegt mitten im Ortskern. Unsere Nachbarn haben uns immer wieder erzählt wie schön der Garten/-teich mal war und und und also haben wir uns entschlossen alles nach und nach wieder herzurichten, natürlich nicht lediglich für die Augen der Anwohner sondern auch für unsere. Der Teich hat auch schon ziemlich gestunken....

Bepflanzt war der Teich mit Schilf, ohne Sperre. Dadurch dass das Schilf ungehindert wuchern konnte wurde die Teichfolie an vielen Stellen durchbohrt.

Wir haben nun in 2 Tagen dass Wasser abgelassen, die Folie gereinigt, das Schilf entfernt, Wurzeln an die wir rankamen entfernt, die Löcher geflickt, die Steine aus den Wurzeln entfernt und gereinigt und alles wieder aufgefüllt. War wirklich sehr viel arbeit aber leider haben wir die Folie wohl nicht komplett abgedichtet bekommen...Somit müssten wir jetzt die Folie ersetzen.

Da aber der Teich angemietet ist, der Vermieter den Teich hat bauen lassen bzw. selbst gebaut hat würde ich nun gerne wissen wer die Kosten für den Wiederaufbau zu tragen hat?

Der Teich hat die Maße 7x5x1m und fasst circa 17.500l. Die Kosten für Folie+Vlies+Wurzelsperre belaufen sich auf circa 810€. Machen würden wir es selbst.

Wer hat die Kosten zu tragen?
Garten, Mietwohnung
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mietwohnung