Hätte sie mir den Brief zeigen müssen?

Hey ☺️

Also folgendes: ich habe vor ca einem Jahr in einer WG mit meiner damaligen besten Freundin gewohnt. Wir sind nicht gut auseinander gegangen und haben an sich auch lange keinen Kontakt mehr aber das ist nur nebensächlich.

Nun hatten wir damals schon Nebenkosten Abrechnungen bekommen in Höhe von teilweise 1,5 bis 2 tausend Euro für ein Jahr, was absolut unrealistisch ist. Denn in diesen Nebenkosten waren Kosten wie Licht im Treppenhaus, Fahrstuhlkosten (der für das Geschäft unter uns war) und so weiter aufgelistet...angebliche Hausmeisterreinigungen alleine sollten 600€ im Jahr gewesen sein, dabei war nie irgendjemand da. Wir hatten immer Widerspruch eingereicht und dann war das ganze eigentlich immer gegessen aber...

Nun sind sie und unsere ehemalige Nachbarin gerade dabei rechtlich dagegen anzugehen..

Ich habe letzte Woche einen Anruf von meiner ehemaligen Nachbarin bekommen, die mir mitteilte das es eine neue Nebenkostenabrechnung gäbe..und das auch meine ehemalige Mitbewohnerin eine bekommen hätte - in Höhe von über 4000 Euro inzwischen.

Hätte sie mich also nicht angerufen, hätte ich nie von der Abrechnung erfahren und mich entsprechend nicht rechtlich verteidigen können. Ich hatte meine ehemalige Mitbewohnerin dann angeschrieben und sie sagte nur sie hätte anderes im Kopf gehabt und sie kann mir kein Foto davon schicken weil es schon beim Mietschutzverbund liegen würde...in dem ist aber auch nur sie und kämpft nur für sich...

Meine Frage ist: macht sie sich strafbar weil sie mir den Brief vorenthalten hat? Mein Name muss drin gestanden haben wie auch in den Abrechnungen davor.

Danke schonmal!

Brief, Recht, Nebenkostenabrechnung
Allgemeinstrom der Garage läuft über unseren Stromzähler was tun?

Moin zusammen,

Eine kurze Frage, wir wohnen mit unserem Nachbarn in einem umgebauten 1 Familienhaus, in dem Wir die obere Etage bewohnen, die Nachbarn den unteren Bereich. direkt neben dem Haus ist eine Garage, deren Strom laut vermieter eigentlich über unsere Nachbarn läuft, wir haben dort also nicht angeschlossen.

Der Nachbar hingegen, hat sich seine "Gartenbestromung" aus der Garage in den Garten verlegt, bisher nie ein Problem, da der Strom ja über seinen Zähler läuft.

Das Problem an der Sache, ich habe unseren Stromverbrauch gecheckt und wir liegen nun seit Februar schon bei 3500 kwh, im vorjahr haben wir gerade im ganzen jahr 5200 kwh benötigt.

Um der Sache auf den Grund zu gehen, habe ich mal alle Sicherungen umgelegt um zu schauen ob die Garage dann auch "tot" ist und siehe da, mit unserer Sicherung "Kellerbeleuchtung" geht auch der Garagenstrom weg.

Demzufolge haben wir nun schon das ganze Jahr den Gartenstrom inkl Whirlpool mitbezahlt. Ich habe den Nachbarn gestern darauf angesprochen und wir waren doch beide sehr überrascht, da auch er die Aussage vom VM hat, das der Strom über seinen Zähler läuft.

Die Steckdose wird er nun nicht mehr nutzen, ich werde den Vermieter heute informieren das die Belegung geändert werden muss.

Haben wir irgendeine Chance die zu unrecht bezahlten Stromkosten ersetzt zu bekommen?

Danke für eure Hilfe

Stromverbrauch, Nebenkostenabrechnung
Falsche Betriebskostenabrechnung - trotzdem Mieterhöhung?

Hallo ihr Lieben!

Wir hatten Anfang des Jahres eine falsche Betriebskostenabrechnung erhalten, wo wir laut den Vermieter 1.800€ nachzahlen sollten! Da uns das aber viel zu viel vorkam, haben wir uns schlau gemacht und nachgerechnet, Widerspruch eingelegt und mussten hinterher nur ca. 380€ nachzahlen.

In der falschen Betriebskostenabrechnung wurde auch unsere Miete erhöht. Diese Mieterhöhung haben wir aber, da wir schon Widerspruch eingelegt hatten für die gesamte Abrechnung, nicht weiter beachtet.

Da der Vermieter aber auch keine neue Abrechnung ausstellen wollte, haben wir, da wir alle sehr Stress hatten zu dem Zeitpunkt (Anfang des Jahres-Stress, Jobwechsel, usw.) einfach eben die 380€ nachgezahlt und weiter unsere normale Miete gezahlt.

Nun haben wir vom Vermieter eine Zahlungserinnerung bekommen, da wir anscheinend im Mietrückstand sind. Nach einem WG-Streit, wer denn nun nicht gezahlt hat, ist uns im Anhang was aufgefallen: Ein Kontenblatt.

Dort konnten wir sehen, dass die Miete trotz der falschen Berechnung + Widerspruch erhöht wurde.

Wir fühlen uns etwas hilflos jetzt. Wir haben alle keine Ahnung, wer jetzt im Recht ist und ob wir wirklich jetzt nachzahlen + doch jetzt die erhöhte Miete aus der falschen Abrechnung zahlen müssen.

Kennt sich hier eventuell jemand damit aus? Wir wissen nicht weiter und haben das Geld um ehrlich zu sein einfach nicht, um das alles (Nachzahlung + neue Miete) grade zu stemmen.

Ich bedanke mich schonmal für eure Hilfe!

Miete, Recht, Mieterhöhung, Mietkosten, Nebenkostenabrechnung
Nebenkostenabrechnung nach Hartz4?

Hallo, ich teile eine Frage von einer Bekannte mit euch und bitte um hilfreiche Antworten.

(ich habe eine Frage und zwar: ich war in 2017 beim Jobcenter und habe Hartz 4 Leistungen bezogen, und das Jobcenter hat für 2 verschiedene Wohnungen damals bezahlt (weil ich umgezogen bin) und war genau bis zum 31.12.2017 beim Jobcenter.

ab dem 01.01.2018 war ich weg vom Jobcenter und nicht mehr Hartz 4 Emfänger, und habe im Oktober 2018 die 2 Nebenkostenabrechnungeb-Betriebsabrechnungen von 2017.

Die erste Abrechnung sollte ich nachzahlen, und habe das Geld vom Jobcenter angefordert, weil ich mich in einer Ausbildung befand, und konnte die Nachzahlung mit der Ausbildungsvergütung nicht leisten, und weil die Abrechnung von 2017 ist, wo das Jobcenter für die Wohnung bezahlt hat, aber das Jobcenter hat das abgelehnt, weil ich keinen Hartz 4 Empänger mehr bin! Und genau nach 2 Wochen kam die zweite BK Abrechnung aber dieses mal mit 500 Euro Guthaben auf meinem Konto, und habe das Geld behalten, weil ich dachte, dass das Jobcenter weder bezahlen noch verlangen würde.

Ich mache es mir aber momentan viele Gedanken, dass ich folgen bekommen könnte? Wegen 500 Euro Guthaben.

ich habe Angst und will keinen Stress mit dem Jobcenter haben, und habe Angst, dass ich mich strafbar ohne Absicht gemacht habe.

ich habe bis jetzt keine Anforderung vom Jobcenter wegen des Geldes bekommen, aber wie sieht die rechtliche Lage aus? Bekomme ich in die Zukunft Ärger?)

vielen Dank im Voraus

Recht, Betriebskostenabrechnung, Hartz IV, Jobcenter, Nachzahlung, Nebenkostenabrechnung, Wirtschaft und Finanzen
Vermieter möchte den Zählerstand der Wasseruhr monatlich ablesen, ist das erlaubt?

Guten Tag,

wir haben von unserem Vermieter die Betriebskostenabrechnung am 22.01 erhalten. Laut seiner Aufstellung haben wir 2020 116mWasser verbraucht.
Das sind aber 12mzu viel. Das Problem ist, dass der Vermieter schon Anfang Dezember kommt und die Wasseruhr abliest und den Verbrauch dann für den Rest des Jahres hochrechnet. Dieses mal ist da irgendwas durcheinander gekommen und er hat bei der Gemeinde einen zu hohen Zählerstand angegeben.
Wir haben ihn darauf hingewiesen, aber er ist nicht bereit, zu akzeptieren, dass wir weniger verbraucht haben als in den Jahren davor.
Am einfachsten wäre es, wenn er uns das, was zu viel bezahlt ist, auszahlen würde. Das tut er aber leider nicht. Wir hatten vor ein paar Jahren schonmal eine Betriebskostenabrechnung, bei der wir eigentlich was wiederbekommen sollten. Das hat er uns aber auch nicht ausbezahlt, sondern mit anderen offenen Forderungen verrechnet.
Letztes Jahr hat er uns aber versichert, dass nun alle offenen Forderungen ausgeglichen sind.
Der Vermieter möchte jetzt 6 Monate lang immer zum Monatsanfang den Zählerstand ablesen, damit er die Abschläge bei der Gemeinde anpassen kann.
Das ist meiner Meinung nach aber übertrieben und nicht notwendig. Er soll einfach davon ausgehen, dass wir anstatt 116mca. 104mverbrauchen, dass wäre am einfachsten.
Es macht bei uns auch nicht wirklich Sinn, einen Durchschnittsverbrauch zu ermitteln, weil der Wasserverbrauch immer sehr unterschiedlich ist. Wir sind alle berufstätig und teilweise auch viel unterwegs, auch mal beruflich.
Es handelt sich um ein Einfamilienhaus und gemeint ist der Hauptwasserzähler von dem Wasserversorger. Bei uns gibt es nur einen Wasserzähler im Haus.

Ist das erlaubt, dass der Vermieter 6 mal infolge jeden Monatsanfang den Zählerstand ablesen will?

Vermieter, Betriebskostenabrechnung, Nebenkostenabrechnung, Wasserzähler
Mieterhöhung versus späterer Nebenkostenabrechnung?

Ein großer Vermieter hat uns aktuell darüber in Kenntnis gesetzt, dass wir im letzten Jahr einen großen dreistelligen Betrag zu wenig an Miete bezahlt hätten.

Mitte 2019 war uns eine Mietanpassung ins Haus geflattert, der wir auch zugestimmt hatten, die Erhöhung sollte ab Anfang 2020 gelten.

Gegen Ende 2019 wurde uns eine Nebenkostenabrechnung zugestellt, die einen niedrigeren Betrag ausgewiesen hatte. Es ist keine Seltenheit, dass der in der Nebenkostenabrechnung erwähnte Mietbetrag vom Mietbetrag der Erhöhung abweichen kann, da eben Heizkosten und andere Kosten geringer ausgefallen sein könnten. Im Schreiben der Nebenkostenabrechnung steht "Zahlen Sie Künftig" und dann der niedrigere Betrag.

Den haben wir dann auch das ganze letzte Jahr angewiesen udn auch niemal eine Mahnung wegen zu geringer Zahlungen erhalten. Ansonsten wird dort beim Fehlen von 25€ angemahnt, also hatte die Bchhaltung keine Gründe, unsere Zahlungen als mahnfähig anzusehen.

Der Vermieter forderte im ersten Schreiben die Zahlung des fehlenden Betrages mit einer Zahlungsfrist von 7 Tagen an, was an sich schon eine derbe Frechheit ist. Wir haben dagegen schriftlich Einspruch erhoben und eine Kopie des für uns bindenden Betrages aus der Nebenkosteabrechnung genannt.

Dies wird vom Vermieter nicht anerkannt. Wie sieht die Rechtslage da aus? Ist der Betrag des letzten Mitteilungsschreiben nicht der Betrag, der gefordert werden darf?

Miete, wohnen, Recht, Forderung, Mahnung, Nebenkostenabrechnung, Wirtschaft und Finanzen

Meistgelesene Fragen zum Thema Nebenkostenabrechnung