Miete mindern? Auch Rückwirkend??

Hallo, brauche einmal Hilfe. Ich wohne seit 3,5 Jahren in einem Altbau mit 3 Wohnungen zur Miete. Das Verhältniss zwischen den Mietern ist sehr gut. Die eine hängt im Keller im Gang Ihre Wäsche auf. Der andere hat 2 Kellerräume und hört auch Mal laut Musik und der Hund wird auch von allen im Treppenhaus geduldet. Und ich lagere im unteren Flur in einer Ecke ab und an Warenkartons 5 - 6 Stück und ein kleines Podest zum arbeiten. Mache nebenberuflich Onlinehandel. Keinen Mieter stört das was der andere macht. Es gab nie Streit. Nun ist es so das der Vermieter nach 3 Jahren ( also das erste Mal vor etwa 6 Monaten ) ankam und mir MÜNDLICH die Sache mit der Lagerung verboten hat. Ich habe das dann 6 Monate weiter gemacht. Und heute ranzt er mich erneut an. Einen Grund dafür warum er dies 3 Jahre duldete und nun seit 6 Monaten so ein Verhalten an den Tag legt gibt es eigentlich mir bekannt nicht. Er sagte ich soll die im Keller lagern. Das geht nicht da der Keller bei Tauwetter und Starkregen über mehrer Tage feucht wird. Ausserdem wurde mir nie ein Kellerraum zugeteilt. Obwohl von Anfang an im Mietvertrag fest gehalten. Weiter steht im Mietvertrag das ich ein Schuppenanteil habe. Auch diesen habe ich nie bekommen nach Vertragsabschluss da 2 belegt und der 3 dient dem Hausmeister. Ich habe das nie bemängelt, da ich ja auf dem trockenen warmen Flur in der Ecke lagern konnte. Kann ich hier die Miete für den fehlenden Schuppen und Kelleranteil rückwirkend mindern ? Der Vermieter weiss genau das er mir dies nie übergab und das es im Mietvertrag steht. Ich habe das allerdings auch bis heute nie als Mangel angezeigt. Mir geht es eigentlich auch gar nicht ums Geld. Ich habe mich nur furchtbar darüber geärgert wie das gesagt wurde und das allen anderen Ihre Dinge wie die Wäsche im Keller nicht verboten wurde. Danke Peter I

Mieter, Recht, Mietrecht, Mietminderung, Vermieter, Mietvertrag, mieten
6 Antworten
Habe ich einen Vertrag geschlossen?

Hallo

folgendes Szenario: Ich habe eine neue Wohnung gemietet bzw. den Vertrag schon unterschrieben und kann ab dem 01.01.2019 dort einziehen. Der Vermieter fragte mich per SMS folgendes:

"Wir würden einen Anschluss im Waschkeller für die Waschmaschine einrichten. Bringen Sie Ihre eigene Küche mit und schließen Sie die Waschmaschine im Keller an?"

Darauf antwortete ich "Ja, ich bringe meine eigene Küche und Waschmaschine mit" (es ging wohl darum, dass der Vormieter seine noch drin hatte und die gerne verkaufen wollte, die ich aber nicht brauche).

Nun verlangt der Vermieter von mir, dass ich 300€ für den Waschmaschinenstellplatz bezahle. Er hat nicht erwähnt, dass er diesen Anschluss für mich kostenpflichtig einrichtet (ich habe die SMS exakt so zitiert, wie ich sie hier stehen habe) und ich habe auch nicht gesagt, dass ich diesen nutze, man kann die Waschmaschine nämlich auch in der Wohnung einrichten (das hat der Vormieter auch so gehabt) und schon bei der Besichtigung sagte ich, dass ich das praktisch finde und wahrscheinlich ebenso machen würde.

Frage nun: Darf der Vermieter nun Geld von mir verlangen für den Stellplatz/Einrichtung? Ich finde nicht, dass ich hier irgendwas zugestimmt habe. Ich habe angenommen, dass das nur ein "freundlicher Hinweis" war, dass man mir das fertig macht und nicht, dass ich dafür was bezahlen soll.

Wohnung, Miete, Mieter, Recht, Mietrecht, Vermieter, Vertrag
8 Antworten
Gemeinsame Wohnung im Eigentum der Schwiegereltern?

Hallo,

meine Freundin wohnt seit ca. einem halben Jahr in meiner Wohnung mietfrei, da Sie Studentin ist und kein eigenes Einkommen besitzt.

Die Eltern besitzen ein Haus in dem Mieter seit mehreren Jahren wohnen, welche aber nur Probleme machen. Es wurde Eigenbedarf angemeldet und wir dürfen in dieses Haus einziehen, natürlich ist die Miete in dem Haus sehr günstig, da die Eltern ja nicht an Ihrer eigenen Tochter und an mir Geld verdienen möchten, sondern lediglich Mieter haben möchten, welche keine Probleme machen.

Ich soll die Hälfte der Miete bezahlen und die andere Hälfte der Miete wird durch die Eltern meiner Freundin für meine Freundin bezahlt.

Ich habe dadurch natürlich deutlich geringere Fixkosten im Monat, da ich nicht mehr eine ganze Wohnung alleine zahlen muss und zudem auch nochmal die Hälfte von einer deutlich geringeren Miete zahle.

Durch das hohe Einkommen der Eltern und das Wohnen im Eigentum der Eltern, kriegt meine Freundin weder BAFÖG oder Wohngeldzuschuss, obwohl Sie nicht arbeiten geht. Sie ist zu dem Schwanger geworden. Mein Schwiegervater möchte jedoch das nur meine Freundin im Mietvertrag steht, da dann eine Chance besteht wohl BAFÖG zu beantragen???

Ich möchte jedoch auch Mietvertrag stehen, da im Falle eines Falles ich nicht vor die Tür gesetzt werden kann - ich bezahle ja auch schließlich meinen Anteil (Auch wenn es deutlich geringer ist als das was ich vorher bezahlt habe).

Ich habe ja auch meine eigene Wohnung gekündigt, wo ich geschützt war vor "Rausschmiss" für eine Wohnung wo ich jederzeit rausgeschmissen werden kann.

Wie sieht Ihr das ganze? Klar soll man die Zukunft in der Beziehung nicht schwarz malen aber es man muss es auch auf diese Hinsicht betrachten.

Wohnung, Miete, Mieter, Recht, Mietrecht, Vermieter, Mietvertrag, Schwiegereltern
4 Antworten
Sind das Kündigungsgründe?

Meine Mieter in der Erdgeschosswohnung bewohnen seit 12 Jahren mein Elternhaus. Es ging soweit gut, bis die Mieterin in der Erdgeschosswohnung sich mit der Mieterin in der Einliegerwohnung zerstritten hat.

Dann fing der Mieterterror der Bewohner in der Erdgeschosswohnung an.Sie benutzten den kostenlos zur Verfügung gestellten Stellplatz um "Parkmobbing" zu betreiben.Mündliche Abmahnungen halfen nichts. Wollte schriftliche Abmahnung verschicken, aber da hatte die Mieterin in der Einliegerwohnung schon auf Grund der untragbaren Parkgewohnheiten der Bewohner im Erdgeschoss gekündigt.Das Parkmobbing wurde auch während der Kündigungszeit fortgesetzt.Eine Abmahnung erfolgte an die Mieter in der Erdgeschosswohnung.

Darauf warfen sie mir die Gartenarbeit hin., die mit 60,- Euro Mietnachnlass vergütet wurde. Leider sind nur 30,- Euro im Mietvertrag festgeschrieben, das andere war mündlich abgesprochen. (Habe Kontoauszüge vom Vormieter und eine E- Mail der jetzigen Mieter, die die Ursprungskaltmiete bestätigen.) Leider ist die Gartenarbeit nicht in den Betriebskosten mitaufgenommen worden und die Mieter zahlen nur den im Mietvertrag ausgewiesenen Betrag von 30,- Euro.

Aber noch nicht genug.Durch den Mieterwechsel wurde die kostenlos Nutzung der Garage aufgehoben.Da ich meine Mieter kenne, habe ich das anwaltlich klären lassen.Sie müssen die Garage und den Stellplatz räumen.Aber sie tun es nicht, selbst nach Aufforderung vom Anwalt. Sie drohen mir, wenn ich selber räume mit Polizeiansatz und Gericht. Auf die Aufforderung den Stellplatz zu verlassen,mit der Androhung meinerseits die Wagen abschleppen zu lassen wollen sie die Kosten mit der Miete verrechnen.

Die Mieter versuchen, mich richtig fertig zu machen. Sie schicken mir unverschämte E- Mails und drohen mir immer wieder mit dem Gericht. Ich bin es leid, mich mit Ihnen auseinander setzen zu müssen,Dieses Mietverhältnis grenzt schon an Unzumutbarkeit.

Kann mir jemand helfen, wie ich weiter vorgehen könnte. Ich danke jetzt schon allen,die sich die Zeit genommen haben und mir antworten. Vielen, vielen Dank.Es wäre schön, wenn ich mal wieder Licht sehen könnte.Es grüßt die Laus 2018

Kündigung, Mieter, Recht, Vermieterrecht, Mieterterror
5 Antworten
Nachbars Shisha sehr laut, was tun?

Hallo,

seit einiger Zeit wohne ich in einer neuen Wohnung. Ich habe leider wieder einmal eine sehr hellhörige Wohnung erwischt, kann mit bedauern sagen, dass man hier wirklich alles mitbekommt. Telefonate meiner Nachbarschaft werden fast schon ohne wirkliche Schallisolation in meine Wohnung befördert, dabei kann ich jedes Wort klar und deutlich hören.

Außerdem habe ich festgestellt, dass über meinem Türrahmen ein komplette Leerstelle befindet, keine Wand, einfach nur ein Hohlraum der bis oben in die Wohnung meines Nachbarn verläuft. Mein Nachbar raucht täglich vier bis fünfmal am Tag Shisha, dabei ist das Blubbern seiner Shisha so extrem laut, dass man es sogar hört, wenn man im Treppenhaus steht.

Es ist unmöglich in meiner Wohnung zu lernen, wenn er Shisha raucht. Er konsumiert sogar mitten in der Nacht, anscheinend ist er süchtig danach. Vorgestern habe ich wirklich keine Lust mehr gehabt das geblubbere zu ertragen, bin hoch zu seiner Wohnung und habe ihn darum gebeten etwas gegen die Lärmbelästigung "Shisha" zu tun.

Er war sehr vernünftig, konnte aber kein deutsch. Ich musste es in seinem Handy auf Google translater eingeben, damit er wusste was ich von ohm will. Jetzt hat er zwei Tage nicht mehr geraucht, irgendwie habe ich ein schlechtes gewissen, muss er wegen mir darauf verzichten. Ich wollte eigentlich nur, dass er die Shisha auf den Tisch stellt, oder einen Teppich unter sie legt.

Heute hat er am Abend wieder geraucht, dabei war sie so laut wie immer. Hab ich das richtige getan? Wollte ihm sein leben nicht schwer machen und etwas seiner Lebensqualität nehmen... Wie würdet ihr reagieren? Danke im Voraus.

Wohnung, Shisha, Mieter, Vermieter, Psychologie, Appartement, Nachbarn, Nachbarschaft, Student, Universität, Wohnungseigentum, Zimmer, Lautstark
2 Antworten
Warum sehen manche Vermieter eine Wohnung als Waffe zur Unterwerfung usw.anderer Menschen?

Wenn ich Artikel über die Wohnungsnot lese,drängt sich mir auf,dass hier Krieg herrscht.Wenn 95 % der Vermieter Kleinvermieter sind,dann ist der tägliche Krieg im Wohnungsmarkt ein Massenphänomen.Wie hoch der Prozentsatz von Kleinvermietern ist,die diesen Krieg nicht mitmachen,ist aber unbekannt.Bekannt ist,dass bei dem aktuellen Wohnungsmarkt,die Lage am Wohnungsmarkt gern ausgenutzt wird.Wenn aber Schlangen von Wohnungssuchenden bei Vermietern anstehen müssen,dann stimmt was nicht.Wie kann denn ein Vermieter in kurzer Zeit beurteilen,ob der den passenden Mieter gefunden hat.Wahrscheinlich geht es wie immer ums Geld,wer bereit ist mehr zu zahlen ,der bekommt die Wohnung.

Was mir besonders aufstößt,dass Vermieter Mieter bzw Wohnungssuchende wie Sachen betrachten. Es sind wirklich böse Zeiten,was die Gesellschaft besonders stark spaltet und Unfrieden in die Welt bringt.Man braucht gar keinen Trump in Deutschland.Im Wohnungsmarkt herrscht eine Art System-Trump,der Mieter erniedrigt und ihrer Würde beraubt.Die schlimmste Entwürdigung von Mietern dürfte sein,wenn sie per Eigenbedarf aus ihren Wohnung hinausgeekelt werden.Ich sehe,selbst dann, wenn man eine Wohnung hat,kann durch (häufigen)Eigentümerwechsel jedem das Schicksal erreilen,dass er seine Wohnung verliert,insbesondere bei einer sogenannten Gesellschaft bürgerlichen Rechts ,die aus wenigen Vermietern besteht und die sich zusammengetan haben und bei Bedarf immer Jemanden in der Verwandtschaft haben,um gezielt einen Mieter per Eigenbedarf vor die Türe zu setzen ,um dann per Neuvermietung die Miete um 10 % anheben zu können.

Was die Politik tut, ist nicht ausreichend.In Notzeiten müssen weitergehende Maßnahmen getroffen werden.Eigentum verpflichtet,heißt es doch.

Mieter, Recht, Eigenbedarf, Vermieter, Wohnungsmarkt, Wohnungsnot, Wirtschaft und Finanzen
8 Antworten
Kann der Vermieter uns deshalb aus der Wohnung bekommen?

Hallo,

mein Freund hat mir mitgeteilt, dass unser Vermieter (wohnt im Haus neben uns) eben geklingelt hat, um ihm eine Info über den Wasserzähler o.Ä. zu geben. Dem Vermieter sei dann die Fußmatte im Flur vor unserer Haustür aufgefallen, die ja sehr schmutzig sei. Dem muss ich sogar mehr oder weniger zustimmen. Wir wohnen seit einem Jahr in der Wohnung und haben die Matte höchstens 1x gesäubert, einfach weil ich die Matte selbst kaum wahrnehme und sie ja zum Saubermachen der Schuhe da ist. Mein Freund meinte dann, er mache sie gleich sauber.

Auf jeden Fall wollte der Vermieter sich dann das Badezimmer mal ansehen, weil wenn unsere Matte schon so schmutzig sei, dann sei das ganze Bad bestimmt voller Schimmel. Ist es nicht. Mein Freund wollte den Vermieter nicht rein lassen, da wir am Wochenende Freunde da hatten und noch ein paar Sachen herumlagen. Mein Freund hat dann gemeint, dass es gerade nicht gehe, und der Vermieter sei pissig geworden. Er habe dann gemeint, dass wir die längste Zeit hier gewohnt haben.

Wichtig zur Info für euch ist auch folgendes: Da mein Freund Probleme mit seinem Konto hatte (ich überweise meinen Teil immer auf sein Konto und er dann die gesamte Miete von seinem Konto auf das des Vermieters), hatten wir im August die Miete nicht pünktlich bezahlt. Sie kam 4 Wochen später. Davor und danach verlief die Bezahlung der Miete aber wieder reibungslos.

Hat der Vermieter einen berechtigten Grund uns die Wohnung zu kündigen? Wenn er einen Anwalt einschaltet, kann er dann Erfolg haben?

Bis auf eine Ausnahme zahlen wir die Miete pünktlich, wir sind keine Messis, wir haben keinen Schimmel, wir machen den Keller sauber, wenn wir dafür eingeteilt sind, und wir verursachen keine Ruhestörung. Ich finde es eine Frechheit, wegen einer Matte auf unsere gesamte Wohnung zu schließen. Ja, wir sind jung und sind viel unterwegs und unsere Wohnung ist nicht immer blitzeblank, aber wir lassen sie auf gar keinen Fall verschmutzen. Trotzdem habe ich wegen der Aussage nun Angst. 

Vielen Dank!

Wohnung, Mieter, Recht, Mietrecht, Vermieter, Mietvertrag, Mieterrecht, Vermieterrecht, Mietrecht Kündigung
13 Antworten
Wohnung gekündigt, früher ausziehen, Ärger mit Vermieter?

Hallo,
ein Freund von mir hat ziemliche Probleme mit den Vermietern und ich wollte euch fragen ob ihr Tipps habt was sich hier evtl. noch machen lässt.

Er wohnte länger in dieser Wohnung, wurde dann grundlos gekündigt. Da es nur seine Wohnung gibt und die Wohnung des Vermieters in dem Haus geht das wohl. Da gibts ne besondere Regelung.

Jetzt würde er gerne früher aus der Wohnung raus, der er schon eine andere Wohnung in Aussicht hat. Natürlich will er nicht doppelt Miete zahlen. Erst sagten die Vermieter zu, kurz später haben sie dies widerrufen.

Die Vermieter haben wohl auch eindeutig gesagt, dass es nur ums Geld geht und sie ihn bluten lassen wollen. Auch dass er die Kaution nicht wiederbekommt wurde schon vorab mitgeteilt und man hat wohl auch hinterherspioniert, war in seiner Wohnung. Aber beweisen lässt sich sowas halt schlecht.

Meine Frage jetzt, gibt es hier noch Möglichkeiten die er ausschöpfen kann um evtl. doch früher rauszukommen oder sich wehren kann. Klar, ein Prozess übers Gericht geht, aber das sollte wegen der Kosten der letzte Ausweg sein.

Und wie wäre es wenn er jetzt die Miete nicht mehr zahlt? Schließlich wurde auch schon angedroht die Kaution zu behalten, obwohl die Wohnung völlig in Ordnung ist. Oder wie wäre es wenn die Mietzahlungen sehr verzögert kommen? Mehr als kündigen können sie ihm ja nicht mehr.

Ich weiß es ist eine blöde Situation und die Vermieter sind einfach ***********.

Habt ihr evtl. Tipps? Danke schon mal!

Kündigung, Wohnrecht, Wohnung, Mieter, Recht, Kaution, Vermieter, mieten, vermieten, Mietstreit
8 Antworten
Darf der Hauptmierer die Nutzung des Wohnzimmers den Untermieter verbieten?

Hallo Ihr Lieben,

Ich wohne derzeit in einer 2er WG, wo ich der Untermieter und das andere Mädchen die Hauptmieterin ist.

Es gab leider schon kurz nach meinem Einzug immer wieder Probleme mit ihr.

1. Sie ist damals 3 Monate nach meinem Umzug in den Urlaub gefahren und hat einer für mich fremden Person ihren Schlüssel anvertraut um angeblich ihre Post zu holen. Später ist heraus gekommen, dass diese Person nur da war um mich zu kontrollieren. Dies ist nicht mit mir angesprochen wurden sonder der Schlüssel wurde überreicht und nach ihrer Abreise von zuhause mir mitgeteilt worden. Nachdem die Person weg war sind Sachen verschwunden...

2. Sie hat eine für mich Fremde Person 1 Woche bei uns wohnen lassen ohne mir Bescheid zusagen. Ich bin eigentlich ein recht entspannter Mensch und mich hatte erst gar nicht interessiert. Mein Freund ist dann aus seinem zuhause ausgezogen und konnte erst 1 Woche später in die neue. Als ich es mit ihr absprach dass er für die Nächte bei uns schlafen wird war es für sie vollkommen in Ordnung. Als es denn soweit war hat sie es dann verboten.

3. Mein Freund wollte eine Nacht bei mir schlafen. Wie es sich gehört, habe ich ihr da auch Bescheid gegeben. Dann hat sich mich total angefahren und sagte mir ich müsse sie um Erlaubnis bitten.

4. Jetzt kommen wir zum aktuellen. Als ich eingezogen bin hat sie mir angeboten das Wohnzimmer zum Wäsche trocknen zu nutzen. Dies nutzt sie auch so. Seit heute verbietet sie es mir. Allerdings ist im Mietvertrag das Wohnzimmer nicht mal aufgelistet. Darf sie mir das einfach verbieten?

Ich weiss echt nicht mehr was ich tun soll... Ich bin noch in der Planungsphase und kann nicht so mal eben ausziehen. Aber dieses Mädchen sucht immer neue Gründe um mir das Leben in diesem Haushalt schwer zu machen. Wenn wir beide in der Wohnung sind redet sie kein Wort mit mir aber wenn sie oder ich die Wohnung verlasse kriege ich ständig Nachrichten von ihr. Dass ich dies nicht mehr darf oder das sie das nicht will. Ich hoffe jemand kann mir helfen.

Mieter, Mietrecht, Vermieter, Mietvertrag, juristisch
6 Antworten
Nachbarschaftsstreit, was dagegen tun?

Hallo,

ich bin vor zwei Monaten in eine neue Wohnung gezogen, zwecks Studium. Leider habe ich sehr schnell gemerkt, das die Wohnung unglaublich hellhörig ist.

Es handelt sich um eine Altbau-Wohnung, daher kann man nicht wirklich viel erwarten. Eigentlich habe ich mit hellhörigen Wohnungen kein Problem, bin von Natur sehr ruhig und rücksichtsvoll.

Der Nachbar A über mir ist anscheinend im Streit mit Nachbar B über ihm, es hat damit angefangen, das Nachbar A ziemlich laut vor Nachbars B Wohnung stand und sehr laut schrie. Dabei gab es ein sehr lautes hin uns her.

Nachbar A knallt mit unglaublicher Wucht Tür zu, dabei kommt von Nachbar B sofort eine Gegenreaktion mit einem lauteren knall der Tür. Der Nachbar über mir ist manchmal komplett am ausrasten und springt mit volle Wucht auf den Boden, anscheinend will er Nachbar B über ihn damit seine Aggressivität zeigen.

Habe mich vor ein paar Tagen zu Tode erschreckt, als er das wieder gemacht hat. Des Weiteren wirft er manchmal Gegenstände an die Decke, folglich fällt der Gegenstand wieder runter und erzeugt ein Kraftstoß. Nachbar B provoziert ihn aber auch wirklich sehr stark, wiederum sind beide irgendwie nicht normal.

Was soll ich tun? So kann man doch wohnen, wie soll das weiter gehen?

Wohnung, Mieter, Recht, Mietrecht, Vermieter, Altbau, Konflikt, Nachbarn, Nachbarschaft, Neubau, Streit, Universität, Wohnungsmarkt, Aggressivität
6 Antworten
Wäre ich verpflichtet, zu zahlen?

Hallo, liebe Community,

Folgender Sachverhalt: Ich bin seit 2 Jahren erstmalig Mieter einer Wohnung und im Bad dieser Wohnung befindet sich an der Wand eine Elektroheizung.

Diese wurde allerdings ziemlich mangelhaft an insgesamt 3 verschiedenen Stellen an einer Kunststoffhalterung angebracht, was ich bisher nicht bemerkt hatte. Ich bin davon ausgegangen, dass die Heizung dort verschraubt oder zumindest auf irgendeine Art fest verankert ist.

Letztens habe ich mich dann während des Zähneputzens mit meinem Rücken leicht gegen die Heizung gelehnt. Die Heizung krachte auf den Boden und das Kabel wurde aus dem entsprechenden „Adapter“ rausgezogen. (Ich dachte zuerst, es sei gerissen). Aufgrund einer anderen Sache war mein Vermieter jetzt in meiner Wohnung, hat die beschädigte Heizung erblickt, ich hab ihm erklärt, wie es dazu gekommen ist und er hat kommentarlos die Kabel wieder angeschlossen.

Die Heizung schien jedoch vorerst nicht zu laufen und jetzt habe ich, obwohl er in der Wohnung nichts davon erwähnt hat, von meinem Vermieter eine Nachricht bekommen. Er hat bei einer Firma einen Kostenvoranschlag für die Ersetzung oder neue Installation der Heizung beantragt (Kosten: 260€) und geschrieben: Hier der Kostenvoranschlag für den „von Ihnen“ verursachten Schaden an der Heizung.

Ich habe ihm bisher nicht mitgeteilt, dass die Heizung wieder funktioniert. Das mit den Kosten müsste sich also erledigt haben. Allerdings finde ich es eine Frechheit, dass er, während er vor mir steht, einen auf Friede Freude Eierkuchen macht und mir dann so durch die Blume per whatsapp mitteilt, dass ich das bezahlen soll.

Bevor ich dem meine Meinung sage, würde ich allerdings gerne wissen: Bin ich in so einer Situation tatsächlich verpflichtet, den Schaden zu bezahlen? Ich habe schließlich nichts Unvorsichtiges getan, woraus man hätte schließen können, dass dabei irgendwas kaputt geht. Ich habe an der Heizung weder gezogen, noch mich in irgendeiner Form daran gehangen oder festgehalten. Wäre die nicht so blöd befestigt gewesen, wäre es nicht dazu gekommen.

Ich bedanke mich vielmals für jede Hilfe.

Wenn eine Antwort nur auf Vermutungen beruht, bitte ich darum, das kurz zu erwähnen.

Viele Grüße

Mieter, Bad, Mietrecht, Vermieter, Heizung, zahlungspflichtig
9 Antworten
Vermieter teilt Übergabetermin nicht mit. Was kann ich tun?

Hallo zusammen,

vor kurzem bin ich aus der gemeinsamen Wohnung vom damaligen Lebenspartner ausgezogen. Wir beide sind im Mietvertrag (zu gleichen Rechten, anteilige Kaution etc.) eingetragen. In Kürze soll ein Termin zur Wohnungsübergabe anstehen, da es schon zum 01.12 Nachmieter geben soll, was ich jedoch nicht vom Vermieter, sondern vom ehemaligen Lebenspartner erfahren habe. Eigentlich soll das vertragliche Mietverhältnis zum 31.12 enden.

Problematisch ist, dass ich vom Vermieter nicht über den Tag und die Uhrzeit informiert wurde. Mehrmalige Versuche (per Mail, telefonisch und Handynachricht) den Vermieter zu kontaktieren, um den Übergabetermin zu erfahren, sind gescheitert, da dieser mich ignoriert. Da mein ehemaliger Partner ein sehr gutes Verhältnis zum Vermieter hat, kennt er den genauen Termin bereits. Ich wiederrum erhalte keine Auskunft.

Schon in der Vergangenheit hat sich der Vermieter gerne um seine Pflichten gedrückt, z.B. gab es mehrere Wochen kein warmes Wasser und keine warme Heizung, nur um hier Beispiele zu nennen.

Ich befürchte, dass in meiner Abwesenheit die Kautionsrückgabe zu meinen Ungunsten geregelt wird (mutmaßliche Beschädigungen oder Instandsetzungsarbeiten auf mich abgewälzt werden) und mir der Vermieter meine anteilige Kaution nicht zurückgeben möchte.

Kann ich dem Vermieter eine Frist setzen bis wann er mir den Termin zur Wohnungsübergabe mitteilen soll?

Wie soll ich mich verhalten? Soll ich schon gleich einen Anwalt nehmen?

Danke für Euren schnellen Rat.

 

 

Wohnung, Mieter, Recht, Mietrecht, Vermieter, Mietvertrag, Wohnungsübergabe
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mieter

Ab wie viel Uhr am Morgen darf man Staubsaugen? Wann fängt ein Arbeitstag an?

7 Antworten

Wie lange ist eine Schufa-Auskunft gültig?

4 Antworten

Musterschreiben Elektriker kommen ins Haus

3 Antworten

Wieviel Mülltonnen braucht ein Mehrfamlilienhaus?

7 Antworten

Mietkosten bei Einzug Mitte des Monats

8 Antworten

Wie wird man ekelhafte Nachbarn los?

12 Antworten

2 wohnungen mieten

13 Antworten

Wer meldet Strom und Gas bei neuer Wohnung an?

10 Antworten

Mieterselbstauskunft - Eidesstattliche Erklärung, JA oder NEIN?

6 Antworten

Mieter - Neue und gute Antworten