Beim Partner in seiner Immobilien Miete zahlen - tut ihr da draußen das wirklich?

immer mehr höre ich von Frauen, die ihren Partnern in seinen Eigentumswohnungen "Miete" bezahlen - nicht nur Betriebskosten (was ich angemessen finde), sondern auch eine fiktive "Miete"! Habe jetzt in diversen Foren darüber gelesen und bin nun schockiert: für viele, unendlich viele Menschen ist das selbstverständlich! Männer schreiben "ich würde es nicht einfordern, aber ich würde es auf jeden Fall von meiner Partnerin erwarten". Sind das alles Männer, die ich jeden Tag in der Stadt sehe? Weitere Argumente schockieren mich: "ohne ihn zahlst du ja auch die Miete, wieso dann nicht ihm?".... HEeeey in welch einer Welt lebe ich bitte? Ich würde niemals einem Mann Miete zahlen dafür, dass ich bei ihn lebe!! Entweder wir sind zusammen und eine Familie oder eben nicht! Und was ist, wenn sie nicht zahlen kann, haut er sie dann raus oder kontaktiert sie dann über Inkasso Service?

Was ist los mit diesen Ländern: Deutschland, Österreich, Schweiz. Habt ihr da überhaupt eine Seele oder funktioniert ihr wie Computer? Von dem Partner für die eigene Immobilie eine "Miete" kassieren, das ist ja gleichzeitig lächerlich und sehr traurig!

Würdet ihr auch euren Partnern Dinge sagen wie: "du schuldest mir 3,20 für Kaffee"?

Und noch einmal: ich finde es völlig in Ordnung und fair, wenn man sich die Kosten teilt ... z.B. für eine gemeinsame Mietwohnung oder für den Urlaub. Aber entweder will ich mit meinem geliebten Menschen zusammen wohnen oder ich will es nicht. Wie kann man dafür Geld verlangen?

Männer, Wohnung, Miete, Frauen, Beziehung, Kosten, Feminismus, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, Mann und Frau, Mentalitaet
Darf ich meine Miete mindern?

Ich habe im September 2021 folgende Mängel gemeldet: 2x undichte Dachfenster (im Schlafzimmer bei starkem Regen ist die Wand minimal feucht), undichte Haustür (2cm Spalt unten links, zieht wie Hölle) und undichte Duschkabine. Ich habe tausende E-Mails geschrieben, jedes mal kam eine typische Antwort "wird gemacht, warten". Ich habe bis Januar 2022 geduldig gewartet und dann habe den Eigentümer des Gebäudes (Privatperson) angeschrieben und nicht die Genossenschaft. Es kam sofort eine Antwort und die Duschkabine wurde nach 2 Tagen ersetzt. Der Knaller ist, alle Nachbarn haben bereits neue Haustüre bekommen nur wir nicht, obwohl wir als erster Mieter alles gemeldet haben, ich habe noch eine Liste parat wo alles drauf steht: unsere Tür sollte zuerst gewechselt werden da Einbruchgefahr etc. Gar nichts! Die Dachfenster sind nach wie vor nicht gemacht. Der Dachdecker war schon zwei mal bei mir um irgendwas zu messen. Angeblich verspätet sich alles wegen covid usw, also typische Ausrede.

Im Februar ist das Garagentor kaputt gegangen (Garage steht 24/7 auf und ich bezahle 50€ separat dafür). Bis heute ist nichts repariert worden. Ich meine dadurch ist die volle Funktionalität nicht gegeben, oder? Jeder unbefugte kann einfach reinkommen. Ende März würde mein Auto an der Seite mit scharfen Gegenständen zerkratzt, über 3500€ Schäden. Das Auto stand 2 Monaten in der Garage, weil ich im Krankenhaus war. Versicherung will nichts abdecken, weil mein Auto in der Garage war und Vandalismusschaden dadurch nicht abgedeckt werden können, nur teilweiße. Vermieter sagt nichts dazu, ist eben meine Schuld dass mein mein Auto dort stand! Die Sache ist eh schon erledigt, aber... Warum bin ich so dämlich und bezahle die volle Summe?

Wir haben mittlerweile Ende April und meine Fenster sowie Haustür würden immernoch nicht gemacht. Ich habe schon keine Lust schon wieder mehrere E-Mails zu schreiben!

Wie soll ich das ganze klären? Das ist meine erste eigene Wohnung und habe leider noch nicht so viel Ahnung, deswegen frage ich euch! Muss der Vermieter dafür informiert werden? Meine Warmmiete beträgt 590€ warm + 50€ TG

Miete, Recht
Wie hoch darf die Kaution für eine Ferienunterkunft sein?

Hallo zusammen,

habe bei Roompot eine Ferienunterkunft ab Montag in den Niederlanden gebucht. Der Preis für die gesamte Unterkunft (bis zu 10 Personen) für 4 Nächte lag bei 536,00 € zzgl. Kurtaxe und 65,00 € Kaution. Bei der Buchung wird darauf hingewiesen, dass der Park unter Umständen eine zusätzliche Kaution verlangen kann.

Nun am vorletzten Tag vor der Anreise, habe ich heute eine Email vom Park bekommen. In dieser Email fordert der Park auf weitere 1250,00 € Kaution bei unserer Ankunft per Karte zu entrichten.

Der Preis erscheint mir sehr unverhältnismäßig. Im Internet sind wir nun auf einige Bewertungen gestoßen die z.B. angeben das der Park die Kaution zurück behält wenn die Liegen bei Abreise nicht gestapelt werden wie bei der Ankunft vorgefunden. Andere berichten wieder das Ihnen Altlasten (Schäden an Möbeln etc.) die bereits bei Ankunft vorhanden waren in Rechnung gestellt wurden und die Kaution einbehalten.

Hätte der Park die Kaution bereits nach der Buchung gefordert, hätte ich die Möglichkeit gehabt die Reise kostenlos zu stornieren. Nun besteht diese Möglichkeit nicht mehr. Abgesehen davon macht der Park das wohl regelmäßig 1 Tag vor Ankunft und fordert teilweise bis zu 500,00 € Kaution zuzüglich pro Person (bis zu 5000,00 € pro Unterkunft).

Welche Möglichkeiten haben wir außer die Kaution zu entrichten und zu hoffen, dass wir sie auch wieder kriegen? Hatte jemand von euch schon einmal Erfahrung mit Roompot und könnte eventuell berichten?

Über jeglichen Ratschlag wäre ich sehr dankbar.

LG,

Nikita

Urlaub, Miete, Recht, Ferienwohnung, Niederlande, Reisen und Urlaub
Wie oft Wäsche waschen im Mehrparteienhaus / Gemeinsamer Wasserverbrauch?

Hallo,

ich hätte ein Anliegen was mich etwas bedrückt und bräuchte Meinungen von außen.

Ich wohne seit 3 Jahren in einem Mehrparteienhaus zur Miete mit einem Gemeinschaftsraum für die Waschmaschinen. Das Wasser wird allgemein „pro Kopf“ über die Nebenkosten abgerechnet. Keine der 6 Wohnungen im Haus hat einen eigenen Wasserzähler obwohl mir die Vermieterin bei Besichtigung der Wohnung vor 3 Jahren gesagt hat, dass dies „bald“ eingebaut wird. Alles lief seit 3 Jahren supi, man versteht sich mit allen Nachbarn, der Respekt und die Rücksicht passt. Seit Januar ist eine der Wohnungen neu vermietet worden und obwohl ich mir vorher nie Gedanken darüber gemacht habe beziehungsweise nie gedacht hätte, dass es mich eventuell stören könnte ist das verschwenderische und rücksichtslose Waschverhalten.

Ich wohne alleine und bin ziemlich sparsam was Wasser angeht, egal ob duschen, Abwasch oder Wäsche. Immer im Hintergedanken, dass unser Wasser durch alle geteilt wird und ich keine unnötigen Kosten für alle entfachten möchte.

Nun zu dem Problem: Egal wann ich das Haus verlasse oder heim komme die Waschmaschine läuft bei denen. Egal ob für ein einziges „Spannbetttuch“ oder wie heute: 2 Artikel rein gehauen, 2 Westen auf der Maschine lagen drauf und ich hab noch aus Spaß zu meinem Freund gesagt „die 2 Artikel kommen bestimmt danach einzeln dran“ und so war es auch (hatte alles die gleiche Farbe / Material) 😂 Für die 2 Artikel lief dann wieder die Maschine als ich heim kam. Jeden Tag mindestens 2 Maschinen. Gestern Abend um 23:00 Uhr lief dann noch der Trockner bis 00:30 Uhr was nicht gerade toll ist wenn mein Wecker um 04:30 Uhr läutet. Nicht mal die Kellertür wurde geschlossen 😅

Meine Frage: mache ich mir unnötig so viele Gedanken und lasse das zu nah an mich? Wäscht ihr auch so oft auch für wenig Teile wenn es nicht nötig ist? Wirkt sich das auf meine Nebenkostenabrechnung aus wenn ein sparsames Haus auf einmal tyrannisiert wird?

Wäsche, Miete, Nachbarn, Nebenkosten, Wasserzähler, Wasserkosten
Vermieter beseitigt trotz mehrmaliger Aufforderung Mängel nicht - kann ich bei neuer Wohnung fristlos kündigen?

Ich habe immer noch das Problem, das ich hinter meinen nicht gemachten Mängeln in der Wohnung hinterher laufe. Das ist gleich eine ganze Reihe von Mängeln und die Wohnung kann ich so nicht mehr richtig nutzen. Ich habe selbst mit den zuständigen Mitarbeiter gesprochen am Telefon und er hat mir dauernd gesagt, das wir uns drum kümmern.

Lediglich kam einmal unangemeldet der Klempner wegen mein Clo vorbei, und hat nur gemeint, das es erneuert werden muss, weil das auch nicht mehr richtig abfließt. Ich muss schon daneben stehen, damit es zu keiner Überschwemmung kommt. Der Ofen vom Einbauherd ist auch nicht richtig in Ordnung und ich kann ihn auch nicht richtig nutzen und die Therme sollte auch ausgetauscht werden, es wurde im Winter auch nicht richtig warm (wohne zudem noch EG) und selbst meinen Gästen war die ganze Zeit kalt, obwohl die Heizkörper hoch gestellt waren. (Heizkostenverbrauch wird hier wohl enorm sein...)

Nun hab ich aber eine neue Wohnung in Aussicht und würde aber wissen, wenn mein Vermieter trotz schriftlicher und mehrmaliger Aufforderung mit Fristsetzung nicht seinen Pflichten nachkommt, die Mängel zeitnah zu beseitigen, ob ich dann das Recht auf eine fristlose Kündigung habe. Denn ich sehe dann auch nicht ein, das ich mich noch an die 3 Monatige Kündigungsfrist halten werde. Kann ich irgendwelche Ansprüche stellen, da ich diese Wohnung ja nicht mehr richtig nutzen kann und ja mir auch neue Kosten durch den neuen Umzug entstehen werden. Ein Anwalt könnte ich hinzuziehen, aber ich kenn mich selbst ein wenig beruflich in der Branche aus und wollte daher auch erstmal ohne Anwalt versuchen ,aber auf die Mängelbeseitigung wird null reagiert. Ich habe sogar eine Mietminderung angekündigt, macht nur wenig Sinn, wenn ich eh jetzt demnächst ausziehen werde...

Miete, Recht, Mängelbeseitigung

Meistgelesene Fragen zum Thema Miete