Rollladen kaputt Reparatur einfordern?

Hallo, der Rollladen zum Balkon ist vor ca. einem Monat runtergekracht und komplett durchgebrochen. Ich habe der Hausverwaltung Bescheid gegeben, die meinten, dass sie sich darum kümmern werden. Jetzt heißt es allerdings, dass im September alle Fenster ausgetauscht werden mitsamt Rollläden. Deshalb wäre eine jetzige Reparatur nicht wirtschaftlich, da dieser mit den neuen Fenstern nicht kompatibel wäre und dann erneut neu gemacht werden muss. Eine Reparatur würde theoretisch ca. 500-600€ kosten und wäre wohl auch erst in einem Monat möglich. Meine Bitte um diese Reparatur wurde abgelehnt.

Mir wurde nur angeboten den Rollladen entweder drinzulassen oder rausnehmen zulassen und außen eine Art Fließ anzubringen, sodass ich diesen tagsüber rausnehmen kann und auch Zutritt zu meinem Balkon habe.

Der Fließ wird die Helligkeit aber nicht vollständig abschirmen und auch nicht gegen Hitze schützen. Morgens knallt die Sonne besonders rein.

Den Rollladen drin zulassen kommt für mich auch nicht in Frage, da dort der Zutritt zu meinem Balkon ist und ich es bedrückend finde den Rollladen tagsüber unten zu haben (habe allerdings noch eine weitere Fensterfront und Fenster, sodass genug Helligkeit tagsüber vorhanden wäre).

Ich hatte die Wohnung mit funktionierenden Rollläden im April diesen Jahres angemietet.

Ich bin normalerweise kein pingeliger Mieter, allerdings stört mich dies sehr, da ich gesundheitlich angeschlagen bin und schon geringe Helligkeit und Hitze meinen Schlaf erheblich beeinträchtigt.

Laut meiner Recherche wäre eine Mietminderung von höchstes 5% möglich, was für mich aber keinerlei Trost wäre.

Meine Frage wäre, ob ich diese Reparatur einfordern kann und ob dies gerechtfertigt wäre.

Für Hilfe wäre ich sehr dankbar!

Rollladen kaputt Reparatur einfordern?
Haus, Wohnung, Recht, Mietrecht, Vermieter, Handwerker, Jura, mieten
8 Antworten
Vermieter behält die Mietkaution?

Wir sind am 1.03.2020 in eine 2 Zimmer Wohnung gezogen(Ich 26 meine Freundin 25 und unsere Tochter 6)

Durch die corona kriese war ich arbeitslos.

Meine Freundin Hausfrau/teilzeitarbeit.

Unsere miete wurde vom Amt bezahlt und kam laut Vermieter zu spät das war der Kündigungsgrund.

Wir haben die Fristlose Kündigung unterschrieben und sind darauf hin ausgezogen...bei der wohnungs Übergabe wurde ich erstmal vom Vermieter bedroht und angemault die Vermieterin hat mit meiner Freundin diskutiert die in der 8 woche schwanger ist.

Jetzt zum Problem der Vermieter möchte die Kaution einbehalten wegen folgenden gravierenden Schäden wie er sagte wie haben in der Wohnung nicht gewohnt sondern gehaust. LÄCHERLICH :D

Er bemägelt 6 Bohrlöcher im Wohnzimmer....es waren schon bei Einzug mindestens doppelt zu viele Löcher schon vorhanden.Ist sogar im Protokoll vom einzug.

Es kam eine neue tür für Wohnzimmer bei Einzug.Da der Kamin direkt hinter der Tür ist ist die Tür mit einer minimalen Macke versehen durch eine Kaminfliese die durch öffnen bzw windzug entstanden ist.Er möchte 400€ für diese tür

Ich habe den kamin mit weißer Farbe überstrichen ...War vorher auch weiß nur verrust.. möchte er 200 Euro weil es Spezialfarbe ist...ich hätte nicht streichen dürfen ohne Erlaubnis ..

Im Bad Zimmer ist ein riss im waschbecken was bei einzug schon war worauf wir bei einzug sogar drauf hingewiesen worden sind es aber nicht in übergabeprotokoll stand möchten sie auch diesen Schaden ersetzt hab.

Er hat unsere Mietkaution einbehalten und möchte mindestens 1000 Euro für die schäden.

WAS SOLL ICH TUN?

Mietrecht, Mietkaution, Wohnungsübergabe
2 Antworten
Darf der Garten eines Mietshauses separat vermietet werden?

Ich wohne seit zwei Jahren in einem Einfamilienhaus das zu einem Apartmenthaus umgebaut wurde. Hinten raus haben wir eine großen Garten der bis jetzt nicht genutzt wurde. Seit ca 3 Wochen nun hat mein Vermieter den Garten an eine Familie mit Kindern vermietet die nicht im Objekt wohnen. Jetzt sind die natürlich ständig mit mehreren Leuten im Garten und feiern da. Zudem haben Sie eine riesen Trampolin vor meinem Fenster aufgebaut so dass die Kinder und die Erwachsenen die darauf rupfen ständig in meine Wohnung schauen können. Eigentlich bin ich ein sehr toleranter Mensch und unter der Woche würde mich das noch nicht einmal stören aber am Sonntag würde ich mir schon wünschen etwas Ruhe zu genießen. Als ich die Familie höflich darauf ansprach das doch bitte Sonntag etwas Ruhe einzuhalten ist und dass Sie doch Bedenken möchten dass Ihre Kinder ständig in mein Fenster schauen und können Sie bitte den Sonntag anderweitig nutzuen. Meine Frage lautet nun darf der Vermieter überhaupt den Garten als eine Art Schrebergarten vermieten. Und dürfen die Mieter ein Trampolin vor meinem Fenster stellen sodass sie bei Benutzung in mein Fenster schauen können. Die Miete hier ist zudem sehr teuer, da kann man doch erwarten dass man etwas Ruhe hat und Rücksicht am Sonntag nimmt. Bitte teilt mir mit was ich machen kann und wie eure Erfahrungen sind danke

Recht, Mietrecht
4 Antworten
Hilfe: zu hohe Luftfeuchtigkeit in Wohnung, was tun?

Seit Corona bin ich nun vermehrt zu Hause und koche regelmäßig. Leider habe ich eine Pantry-Küche, somit gibt es kein extra Fenster für die Küche. Die Küche besitzt auch keine Dunstabzugshaube, damit die feuchte Luft abgezogen wird. Meine Luftfeuchtigkeit liegt derzeit ständig zwischen 58-65%, für mich zu hoch, da ich mich bei 40% wohlfühle.

Wenn ich dusche lüfte ich nur mit meinem Abzugslüfter im Bad und mache die Tür auf, da ich ein innenliegendes Bad habe. Die Bad-Tür hängt auch mit Küche/Wohnzimmer zusammen. Seit Jahren benutze ich nun Luftentfeuchter, die nur leider nichts mehr bringen. Ich kann mir nicht erklären, wieso die Feuchtigkeit immer so hoch ist, dabei lüfte ich nun vermehrt. Leider kann ich auch nicht Querlüften. Inzwischen werde ich krank, da sich im Bad und auf der Blumenerde schimmel abzeichnet. Früher hatte ich bereits Asthma und nun viele Allergien, ich möchte nicht noch mehr Probleme bekommen.

Gerne würde ich meinem Vermieter um Hilfe bitten, wenn er doch nur kein A....wäre. Er mochte mich von Anfang an nicht, weil ich nicht so viel verdient habe. Scheinbar hat er aber allgemein ein Frauen-Problem (daher wohnen hier auch fast nur Männer). Bei einer letzten Reperatur guckte er sich die ganze Wohnung an, ging dabei sogar ins Schlafzimmer. Da ich Angst vor einer Kündigung habe, traue ich mich nichts zu sagen. Hätte ich mehr Geld zur Verfügung, hätte ich bereits eine andere Wohnung, aber die Mieten liegen nun bei 150-400€ mehr :(

Hat jemand eine Idee?

kochen, Gesundheit, Wohnung, Schimmel, Mietrecht, Vermieter, Luft, Luftfeuchtigkeit
9 Antworten
Alle Nebenkosten auf alle Mietparteien gleich aufgeteilt, muss ich das hinnehmen?

Ich wohne im Keller in einer 2er WG in einem Einfamilienhaus und über uns wohnen nochmal 7 Leute in einem weiteren Haushalt.
Der Vermieter hat uns am Anfang gesagt, dass in der Miete schon alles mit drin ist, also auch die Nebenkosten. Im Mietvertrag steht nur der Betrag der Gesamtzahlung der Miete und die Felder für die Höhe der Betriebs-, Warmwasser- und Heizungskosten wurden freigelassen. Er hat uns gegenüber auch nie erwähnt oder geschrieben wie hoch genau jetzt der Anteil der Nebenkosten an dieser Gesamtmiete ist, er meinte eben nur „ist alles mit drin“.
Und das ging auch zwei Jahre gut und wir gingen daher davon aus, dass es eine Pauschale Zahlung ist und haben auch nie eine Nebenkostenabrechnung bekommen. Die verbrauchsabhängigen Nebenkosten werden für das ganze Haus gemeinsam in einem gezählt, daher erschien es uns auch logisch und in Ordnung, dass er einfach eine feste Warmmiete ausmacht, weil der Verbrauch der beiden einzelnen Haushalte mit nur einem Zähler nicht getrennt ermittelt werden kann. (Rückblickend hätten wir wohl getrennte Zähler verlangen sollen).
Jetzt kam plötzlich überraschend die allererste Nebenkostenabrechnung überhaupt mit der Forderung einer Nachzahlung für 2019. Es wurden die ganzen Kosten aufgelistet und die Summe durch die Anzahl aller Bewohner (9) im Haus geteilt. Also es wurden aufgrund der gemeinsamen Zähler nur „Allgemein“ Strom, Wasser und Gas angegeben. Als monatliche Vorauszahlungen waren da auf einmal 30€ angegeben, von denen wir vorher, wie oben erwähnt, nie gehört haben und er hätte da jetzt sonst was hinschreiben können, weil diese 30€ nirgends konkret vereinbart wurden sondern nur die Gesamtmiete.
Unser größtes Problem ist, dass der Großteil des Verbrauchs nur von den oberen Bewohnern kommen kann, weil wir die Wohnung insgesamt locker über 6 Monate im Jahr nicht nutzen und das ist noch sparsam gerechnet. Wir haben nämlich nur 3-4 Tage Uni und fahren dann auch wirklich jedes Wochenende und über die ganzen Semesterferien zu den Eltern. Müssen wir dieser Nachzahlung jetzt ernsthaft einfach so nachkommen?

Mietwohnung, Recht, Mietrecht, Nebenkostenabrechnung
3 Antworten
Wohnung korrekt übergeben?

Hi an alle Mietexperten,

am vergangenem Samstag bin ich in meine neue Wohnung eingezogen, einen Tag zuvor war die Wohnungsübergabe. Auch wenn ich mich sehr über die Wohnung gefreut habe, so musste ich doch leider sehr kurzfristig erfahren, dass ich die Wohnung selber streichen muss. Vorab hieß es vom Vermieter-Verein ich bekomme eine renovierte Wohnung. Der Boden ist neu, die Fließen in der Küche und die Balkontür ebenfalls. Hier und da gibt es auch die ein oder andere neue Steckdose. Bis hierhin alles cool.

Kommen wir zu den Wänden. Die Wände sind ziemlich räudig tapeziert, besonders auf den Kante und in den Ecken. An manchen Stellen klebt die Tapete nicht mal egal wie oft man drüber streicht oder sie ist schlichtweg wellig geklebt. Die Decken waren schon gestrichen und die obere Kante der Wände ringsherum ebenfalls. Die Farbe die bereits an der Wand war ist schwer zu überstreichen und scheint immer noch durch.

Soviel zu dem Zustand der Wohnung bei Übergabe. Da der Vater eines Freundes ebenfalls Wohnungen übergibt und meinte das so eine Übergabe eher untypisch sei, bin ich jetzt etwas skeptisch ob ich das einfach hinnehmen soll.

Im Mietvertrag selber steht nur folgendes drin:
"Die Wohnung ist renoviert übergeben worden. Schönheitsreparaturen sind vom Mieter auszuführen soweit sie durch seine Abnutzung bedingt sind." Des weiteren ein Hinweis was nach wie vielen Jahren gestrichen werden muss.

Ich hoffe hier findet sich der ein oder andere der sich damit auskennt.
Vielen Dank im voraus.

Miete, Mietwohnung, Mietrecht, Mietvertrag
2 Antworten
Wie findet ihr diese anwaltliche Beurteilung was das Hausfriedensbruch in den Studentenwohnheime angeht?

Einige sagten mir falsch dass man im Studentenwohnheim andere Regel hat und deshalb darf man jederzeit eintreten. Hab Anwalt gefragt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Es macht für die grundrechtliche Beurteilung keinen Unterschied, ob es sich um eine Wohnung handelt, bei denen Art. 13 Abs. 1 GG für gehalten wird, oder um gemietete Räume innerhalb eines Studentenwohnheim.

 Gornig, in: von Mangoldt/Klein/Starck (Hrsg.), GG I, 4. Aufl. 1999, Art. 13 Rn. 31; Roller, VSSR 2001, 335 (340); vgl. auch Kühne, in: Sachs (Hrsg.), GG, 3. Aufl. 2003, Art. 13 Rn. 17.  

  Das Grundrecht dient der Menschenwürde und der freien Entfaltung der Persönlichkeit. Es geht um eine Konkretisierung des allgemeinen Rechts, in Ruhe gelassen zu werden, um die „Abschirmung der Privatsphäre in räumlicher Hinsicht“ (BVerfGE 97, 228/265), weiterhin Gast- und Hotelzimmer, Zimmer in Studentenwohnheimen oder Altersheimen. 

Vor diesem Hintergrund sind abgeschlossene Wohnungen, Appartements und Zimmer in Studentenwohnheimen zweifelsohne durch Art. 13 Abs. 1 GG geschützt.  

nach Ihrem Mietvertrag darf der Hausmeister nicht einfach so in die Zimmer kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Studium, Wohnung, Miete, Recht, Mietrecht, Anwalt, Gericht, Gesellschaft, Informatik, Universität, Grundsatz
5 Antworten
Eigenbedarfskündigung so richtig?

hiermit kündigen wir Ihnen das oben genannte Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist zum 31.12.2020, hilfsweise zum nächsten zulässigen Termin.

Die Kündigung erfolgt nach § 573 Abs. 2 Nr 2 BGB wegen Eigenbedarf. Die 120 m² große Doppelhaushälte soll in Zukunft wie folgt genutzt werden:

Wir erwarten gegen Ende August unser erstes Kind.

Unsere aktuelle Wohnung bietet nicht ausreichend Platz, um dort mit unserem Kind leben zu können. Auch sind die räumlichen Gegebenheiten nicht geeignet, um einen Kinderwagen oder später Spielgeräte für unser Kind unterbringen zu können.

Des Weiteren gehört ein Hund zu unserem Haushalt, sodass unsere jetzige Wohnung für zwei Erwachsene, ein Kind und einen Hund erheblich zu klein ist.

Zudem ist unsere Familienplanung noch nicht abgeschlossen.

Die Kinderbetreuung liegt in unmittelbarer Nähe zu dem von Ihnen bewohnten Haus.

Zukünftig werden die Großeltern unseres Kindes uns bei der Betreuung unterstützen, sobald die Erziehungszeit beendet ist und ein Wiedereinstieg in den Beruf erfolgt. Es ist für uns daher sehr wichtig, dass die kürzeren Wege uns die Kinderbetreuung im Berufsalltag erleichtern.

Eine Alternativwohnung können wir Ihnen leider nicht anbieten.o

Hinweis: Gegen diese Kündigung können Sie nach § 574 BGB Widerspruch einlegen. Sollten Sie von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen wollen, so muss uns der Widerspruch gemäß § 573b Abs. 1 BGB bis spätestens zum 31.10.2020 (2 Monate vor Beendigung des Mietverhältnisses) vorliegen.

Sollte bei uns der Widerspruch nicht fristgerecht eingegangen sein, reicht uns die verspätete Mitteilung zum Ablehnen eines Fortsetzens des Mietverhältnisses.

Einer Fortsetzung des Mietverhältnisses gemäß § 545 BGB durch Fortsetzung des Gebrauchs der Mietsache über den Beendigungszeitpunkt hinaus, widersprechen wir bereits jetzt.

Bis zum 31.12.2020 hat eine Rückgabe der Doppelhaushälfte in vertragsgerechtem Zustand zu erfolgen. Bitte kontaktieren Sie uns zur Vereinbarung eines Übergabetermins.

Sollte die Rückgabe verspätet erfolgen, werden wir gemäß § 546a BGB als Entschädigung die Zahlung der ursprünglich vereinbarten Miete einfordern. Die Geltendmachung weiterer Schadenersatzansprüche aufgrund der zu späten Rückgabe behalten wir uns vor.

Sollte es zur Erhebung einer Räumungsklage kommen, werden Zusatzkosten entstehen, welche von Ihnen zu tragen wären.

Mit freundlichen Grüßen

Recht, Mietrecht, Eigenbedarf
4 Antworten
Kann ich Regressansprüche stellen?

Es geht um ein Feuchtigkeitsproblem in einem Neubau im Keller. Erstbezug war im März 2019. Im September erste Anzeichen an Kartons festgestellt und der Wohnungsbaugesellschaft gemeldet. Im Oktober verschimmelte Lederkombi. Seit dem wird die Angelegenheit vom Mieterverein betreut.

Ich habe den Keller schwer ausgemistet, schadhafte Sachen entsorgt und die Luftfeuchtigkeitswerte zuerst mit einem manuellen Hygrometer, seit Mitte Dezember mit einem mit Aufzeichnungsfunktion dokumeniert. Im Winter bessere Werte, insofern wurde ich immer wieder beruhigt. Der Keller wurde besichtigt, direkte Schäden an den Wänden (Sichtbeton) waren und sind nicht zu sehen. Zusätzlich Problematik durch falsch lüftende Nachbarn. Zig Schreiben hin und her, die Wohnungsbau hat Infoschreiben bzgl. Lüften verfasst.

Im Mai bekam ich noch ein Schreiben vom Mieterverein, dass die Werte ja jetzt so um die 60 % pendeln würden und damit müsste ich wohl leben. Ich solle das weiter beobachten.

Meine Meldungen wurden nun immer kurzfristiger, da die Werte bei dem vielen Regen immer höher gingen und nun sind sie seit 2 Wochen um die 70 %, seit Tagen bei 74 %.

Gestern fand ich offen im Regal liegende Schuhe verschimmelt vor. Vor 4 Tagen sah man da noch nichts.

Leider muss ich im Keller auch Akten lagern, die sehr wichtig sind. Gestern meinte jemand, dass ich die im Backofen trocknen müsse?! Umfang ca. 20 Ordner.

Ich werde mich morgen um anmietbaren Lagerraum bemühen, um schnellstmöglich weitere Schäden abzuwenden. Ja, das hätte ich schon viel eher machen müssen :( Diese Kosten sowie Kosten für Kunststoffklappboxen zum Lagern (damit Restfeuchte entweichen kann) und was sonst noch so anfällt will ich zeitnah beim Mieterverein einreichen, damit der eine Regressforderung stellen kann.

Der Keller ist ja so nicht nutzbar, also entfällt meiner Meinung nach auch die anteilige Miete.

Obendrein werde ich eine Auflistung erstellen über alles, was bereits von mir entsorgt werden musste damit auch diese Forderung geltend gemacht werden kann.

Die Wohnungsbau scheint das Problem einfach aussitzen zu wollen und unternimmt nichts, um die Problematik in den Griff zu bekommen. Ob es tatsächlich einen Baufehler gibt oder ob es wirklich nur die Restfeuchte im Beton ist, die da im Sommer ausdünstet, weiß niemand. Dennoch hätte man nach meiner Auffassung längst Entfeuchtungsgeräte einsetzen können. Da die Keller nicht komplett getrennt sind, macht es wenig Sinn, wenn ich privat ein solches Gerät in meinem Keller aufstelle.

Was mache ich mit den nun aufgefundenen Beweisstücken? Man kann die Schäden auf den Fotos oft nicht so gut erkennen. Soll ich die Sachen dann im Keller liegen lassen, dass sie so richtig schön verrotten?

Was ist mit den Umständlichkeiten, die durch Auslagerung entstehen?

Übersehe ich grundsätzlich etwas? Habe ich Denkfehler?

Kann ich Regressansprüche stellen?
Recht, Mietrecht, Feuchtigkeit, Mieterverein, Wohnungsbaugesellschaft
8 Antworten
Wie kann man sich als Mieter vor Kautionsbetrug schützen?

Hey Leute,

Das Problem ist folgendes: Ich habe 6 Monate lang ein Haus gemietet in den Niederlanden. Jetzt versucht mich die Maklergesellschaft bei der Kaution so stark über den Tisch zu ziehen wie es nur geht. Extrem teure Neuanschaffungen sollen berechnet werden für Minimalschäden an uralten, wertlosen Möbelstücken (eigentlich reif für den Sperrmüll) die für ein paar € repariert werden könnten.

Hier werden pauschal Neuanschaffungen im Oberklasse Bereich berechnet.

Um Reparaturmöglichkeiten wird sich nicht einmal bemüht.

Es ist völlig absurd.

Normale verschleiss Objekte und minimalste Schäden die bereits beim Einzug vorhanden waren sollen zusätzlich auch mir berechnet werden.

Natürlich alles direkt komplette Neuanschaffungen.

Kurz gesagt:

Die wollen meine gesamte Kaution verwenden um ihr veraltetes Haus zu renovieren.

Die Gesamtkaution beläuft sich auch über 5000 € und ich habe das Haus 6 Monate normal bewohnt. Ich habe durch normales wohnen minimale "Schönheitsflecken" verursacht die für max 500 € wieder in Ordnung gebracht werden können.

Stattdessen wollen die mir fast 6000 € berechnen in einem völlig windigen Kostenvoranschag in dem lediglich für jeden winzigen Schönheitsfleck eine komplette Neuanschaffung zu hohem Preis veranschlagt wird.

Wie gehe ich dagegen vor? Brauche ich einen niederländischen Anwalt?

Oder kann ich das mit meinem normalen Deutschen Anwalt machen?

Oder gibt es spezielle Sachverständige die man einschalten kann die so eine Kautionsabrechnung betreuen können damit keine unnötigen Kosten berechnet werden?

Wie soll ich mich verhalten?

Ich bin zugegebenermaßen stinksauer und denke die Sache muss einem Profi in die Hände gegeben werden. Zumal die entfernung zu meinem aktuellen Wohnort über 6 Stunden Fahrtzeit ist und ich somit nicht ständig in NL vor ort sein kann.

Ich versuche heute noch ein letztes mal den Makler auf normale Weise zu überzeugen, dass er sich mal "etwas zusammenreissen" soll.

Glaube aber kaum dass das etwas bringen wird.

Also was ist da die Methode?

1) Anwalt (DE)?

2) Anwalt (NL)

3) Spezieller Sachverständiger bzw. eine dritte neutrale Partei die sich vielleicht auf solche Fälle spezialisiert hat?

Vielen Dank!

Ich brauche hier dringend Hife denn ich kann es mir aktuell weder finanziell noch emotional leisten mich über mehrere tausend Euro über den Tisch ziehen zu lassen.

Besten Dank also für eure Hilfe!

Recht, Mietrecht, Anwalt, Kaution
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mietrecht