Top Nutzer

Thema Mietrecht
  1. 40 P.
  2. 35 P.
  3. 30 P.
  4. 20 P.
  5. 20 P.
Fahrstuhl wegen Modernisierungsarbeiten fünf Wochen außer Betrieb?

Guten Tag,

ich bin Rollstuhlfahrer und wohne in einer Sozialwohnung der größten Wohnungsbaugesellschaft Münchens, der GEWOFAG. Nun entnahm ich einem Aushang im Haus, das der Fahrstuhl wegen Modernisierungsarbeiten vom 1. 7.. bis 15. 2. 2019, also fünf Wochen außer Betrieb ist.

Diesbezüglich ist zu erwähnen, dass neben mir zwei weitere Rollstuhlfahrer wohnen, die genau wie ich im hohen Maße auf den Fahrstuhl angewiesen sind. Desweiteren ist unschwer zu erkennen, dass die Wohnungen des Hauses speziell für Rollstuhlfahrer konzipiert sind. Die Bäder haben beispielsweise breite Schiebetüren und sie sind sehr groß in der Fläche, damit man mit dem Rollstuhl besser rangieren kann.

In einem Schreiben an die Wohnungsbaugesellschaft habe ich sie darauf hingewiesen, das sie vor diesem Hintergrund meines Erachtens im Besonderen in der Pflicht steht, dafür zu sorgen, Betriebsausfälle des Fahrstuhls auf ein Minimum zu reduzieren bzw. diese schnellstmöglich zu beheben.

Nun habe ich weder Ahnung, was in Modernisierungsarbeiten alles inbegriffen ist noch, wie lange sie im Durchschnitt andauern. Das Haus hat vier Stockwerke.

Wenn ich zu diesem Thema auf Google recherchiere, wird nur Frage die behandelt, ob die Modernisierungskosten des Fahrstuhls sich auf die Miete niederschlagen.

Fünf Wochen für die Modernisierungsarbeiten zu veranschlagen scheinen mir jedoch bei vier Stockwerken sehr großzügig gewählt.

Hat hier jemand eine Ahnung, was Modernisierungsarbeiten am Fahrstuhl konkret bedeuten bzw. was diese beinhalten können und vor allem wie lange sowas ungefähr dauert?

 

Vielen Dank im voraus! 

Wohnung, Mieter, Mietrecht, Modernisierung, Vermieter, fahrstuhl
4 Antworten
Strom nicht angemeldet. Darf der Vermieter das?

Guten Abend,

Ich wohne seit Oktober 2016 in einer Einliegerwohnung mit meinem Freund zusammen. 

Es idt unsere erste Wohnung seit dem Auszug bei unseren Eltern. Nun haben wir kein Strom angemeldet... unser Vermieter kam letzten Monat auf uns zu und hat uns darauf aufmerksam gemacht. Er hat bisher die Stromrechnung bezahlt, da "keiner ohne Strom Leben sollte". Er möchte das wir ihm das Geld zurück erstatten. Letzten und diesen Monat ging es aber finanziell nicht ihm einfach mal 1300 Euro zu geben. Letzte Woche kam eine sehr pampige Nachricht auf Whatsapp, dass er das Geld bis zum 3. Dezember auf seinem konto sehen möchte und da geht er keine Kompromisse ein, nachdem wir nach einer Ratenzahlung gefragt haben. 

Als Nachweis haben wir 2 Screenshots von den Rechnungen, wo sein Name und seine Anschrift dran steht. Ich kann also nicht nachvollziehen ob das wirklich unsere Rechnung ist. Wir haben keinen Stromzähler in der Wohnung, der ist bei ihm im Haus. Ich verstehe nicht warum er nicht viel früher auf uns zu gekommen ist. Die 1. Rechnung ist von April 2017. 

Nun... Wie sollen wir handeln? Ich habe einen Termin beim Mieterschutzbund ausgemacht, der jedoch erst am 5.12. ist und er möchte das Geld ja schon am 3.12 auf seinem konto sehn. Ist das rechtlich alles erlaubt? Hat er unsere Wohnung überhaupt angemeldet? Muss dazu sagen, dass die Wohnung eigentlich sein Partykeller werden sollte, aber nachdem seine Freundin ihn verlassen hat, hat er es nachträglich zu einer Mietwohnung umfunktioniert. Im Mietvertrag steht nix über Strom drin. Uns ist bewusst, dass wir uns hätten anmelden sollen. Aber ist es sein Recht das geld innerhalb so einer kurzen Zeit ohne irgendein Nachweis anzufordern?

Schönen Abend und danke schon mal für die Antwort.

Strom, Recht, Mietrecht, Stromrechnungen
12 Antworten
Kann ich den Brief zu meiner Betriebskostenabrechnung so an meinen Vermieter abschicken? Gibt es rechtlich oder von der Wortwahl her etwas zu beanstanden?

 Ist das rechtlich und von der Wortwahl so ok? Oder muss ich etwas ändern? Bin für Vorschläge offen und kann Hilfe gut gebrauchen.

Betriebskostenabrechnung 2017

Sehr geehrter Herr Söder,

ich habe die Bertriebskostenabrechnung 2017 erhalten. Vielen Dank.

Ich habe folgenden Einwand hiergegen:

Am 02.11.2017 habe ich Sie per Post darüber informiert, dass bereits in der Betriebskostenabrechnung 2016 der falsche Kaltwasserzähler (Waschkeller) abgerechnet worden ist und Sie darauf hingewiesen. Auch am 28.03.2018 habe ich den Hauswerwalter Herrn Schmidt noch einmal mitgeteilt, welchem Hausbewohner mein vermeintlicher Wasserzähler zugeordnet werden kann. Leider ist auch in der Betriebskostenabrechnung 2017 wieder der falsche Wasserzähler abgerechnet worden.

Zugeordnet wird mir derzeit dieser Wasserzähler (ehemals Müller, jetzt Meier):

                             

                                                  40 00688416

Der richtige ist jedoch der Wasserzähler

                                                  

                                                  40 00688417

Bitte korrigieren Sie die Betriebskostenabrechnung dementsprechend. Bis dahin weise ich die Nachzahlung von 108,21 € und die neu berechnete Betriebskosten-Vorauszahlung 156,88 € zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Hannah Strauß

Die Namen und die Wasserzählernummern habe ich für GF im Übrigen verfälscht.

Brief, Miete, Recht, Mietrecht, Vermieter, Betriebskostenabrechnung, mieterschutz, Nebenkosten, Mieterhöhungen, nebenkostennachzahlung, Wirtschaft und Finanzen
6 Antworten
Klausel im Mietvertrag, wie stehen meine Chancen?

Hallo Leute.

Ich brauche dringend Unterstützung bei einer Angelegenheit zwischen mir und meinem Vermieter. 

Situation :

Ich bin vor einem Monat in meine neue Wohnung eingezogen. Mit dem Vermieter komme ich bisweilen super zurecht. 

Eingezogen bin ich ohne Tiere, da ich keine habe. 

Im Mietvertrag steht :

Zitat :

"§9 Tierhaltung 

Der Mieter darf Haustiere mit Ausnahmen von Kleintieren (Ziervögel, Zierfische usw.) nur mit zustiodes Vermieters halten. Dies gilt nicht den vorübergehenden Aufenthalt von Tieren für die Dauer bis zu 14 Tagen. Die Zustimmung kann widerrufen bzw. der vorübergehende Aufenthalt untersagt werden, wenn von dem Tier Störungen Belästigungen oder eine Gefährdung der Mitbewohner ausgehen.

Die Haltung von Hunden ist ausgeschlossen. 

Die Haltung von Katzen ist ausgeschlossen. "

(Durch Zufall habe ich allerdings auch mitbekommen, dass ein anderer Mieter hier im Haus einen kleinen Hund hat. Ob der Vermieter das weiß oder nicht, kann ich nicht sagen.)

Nun habe ich einen Todesfall in der Familie und ich möchte zwei Katzen zu mir holen, damit diese nicht ins Heim müssen. Es handelt sich um zwei Geschwister, ein Kater und eine Katze. Beide knapp zwei Jahre alt. Beide kastriert und reine Hauskatzen, die nicht rausgehen und noch nie draußen waren. Sie markieren nicht und haben in der alten Wohnung keine Schäden verursacht. Es handelt sich um zwei reinrassige Britisch Kurzhaar Katzen. 

Die Tiere sind regelmäßig beim Tierarzt und vertragen sich untereinander super. 

Ich habe eine Kaution von 1050€ bezahlt (Türen sowie Laminatboden wurden vor metunem Einzug neu gemacht).

Ich wäre natürlich bereit, direkt eine Versicherung abzuschließen, falls die Tiere doch Schäden in der Wohnung anrichten, damitudwr Vermieter nicht drauf hängen bleibt. 

Wie gut stehen wohl meine Chancen, dass ich die Katzen zu mir nehmegb kan? Kan ich das zur Not mit einem Anwalt durch setzen? Oder sagt die Klausel im Mietvertrag, dass das definitiv nicht möglich ist? 

Ich bin wirklich ratlos und verzweifelt, da die Tiere auf keinen Fall ins Heim sollen. 

Vielen Dank für eure Zeit und euren Rat! 

Katzen, Recht, Mietrecht, Tierhaltung, Mietvertrag, klausel, Klausel im Mietvertrag
9 Antworten
Mietminderung durch Bautrockner nach Wasserschaden?

Hallo,

vor etwa 3 Monaten ist den Parteien unter meiner Wohnung aufgefallen, dass Wasser von oben durch die Wände läuft. Als der Klempner bei mir war, hat er festgestellt, dass mein Wannenabfluss überdreht und damit undicht war. Dadurch war das ganze Dusch- und Badewasser unter die Wanne gelaufen und durch die Wände auch in die zwei Wohnungen unter mir. Den Abfluss hat er nach 3 Tagen wieder repariert.

Es dauerte fast 2 Monate, bis dann mal jemand da war, um einen Bautrockner in alle 3 feuchten Badezimmer zu stellen. Nach 2 Wochen war jemand da, um die Messwerte zu nehmen. Die waren aber noch knapp über dem Normalwert. Also musste das Gerät noch länger bleiben.

Mittlerweile steht dieser Trockner schon 4 Wochen in meinem Bad. Der Raum ist natürlich kaum noch zu gebrauchen. Meine Katzen können nicht rein, da sie die Rohre zerlegen würden und ich kann mich auch kaum bewegen. Jetzt habe ich natürlich mal grob errechnet, was mich der Spaß an Strom kostet und bin fast in Ohnmacht gefallen. Diese Firma meldet sich einfach nicht, wegen einem Termin zum abbauen und dieser Stromfresser saugt fröhlich weiter an meinen Kosten.

Ein Freund meinte mal kurz, ich könnte Mietminderung verlangen. Stimmt das? Oder kann ich andere Ansprüche geltend machen? Immerhin muss ich ja auch am Ende des Jahres diese horrende Geldsumme zahlen.

Schonmal danke für die Antworten.

Mietrecht, Mietminderung, Wasserschaden, Bautrockner
3 Antworten
Kann die Hausverwaltung das Aufhängen von Blumenkästen am Balkon verbieten?

Hallo liebe gutefrage-Community, :)Vor wenigen Monaten wurde die Fassade von dem Wohnhaus - in dem ich zur Miete wohne (Mehrparteien-Haus) - renoviert. Nun bin ich heute von der Hausverwaltung dazu aufgefodert worden, meine Blumenkästen am Balkon abzuhängen - da nach der Sanierung nichts mehr über die Brüstung gehängt werden dürfe (damit es zu keinen neuen Abnutzungerscheinungen komme).Das erscheint mir nicht rechtens, da Blumenkästen (übrigens nach innen gehängt) meiner Meinung nach zur regulären Nutzung eines Balkons gehören. // EINSCHUB zum besseren Verständnis: Mit "über die Brüstung" (= Aussage der Hausverwaltung) ist die Halterung der Blumenkästen gemeint, die sich quasi über die Steinmauer legt.Die Kästen selbst hängen innen. //Ich weiß natürlich, dass die Blumen die anderen Nachbarn nicht beeinträchtigen dürfen, alles sicher angebracht sein muss etc. - es geht in diesem Fall tatsächlich um die Abnutzung/Angst vor Flecken etc. an der frisch gestrichenen Fassade durch die Halterungen.Kann mir jemand von euch weiterhelfen? Am liebsten mit konkreten Paragraphen oder aussagekräftigen Urteilen entsprechender Gerichtsverfahren - denn ich habe selbe keine Kenntnisse zu dem Thema und stehe einer großen Hausverwaltung gegenüber.Sollte die Hausverwaltung im Recht sein, nehme ich die Blumenkästen selbstverständlich ab - aber im ersten Moment fühlt es sich eher nach einer Einschränkung meiner Wohnrechte als Mieter an.Vielen Dank schon mal im Voraus für die Hilfe - ich hoffe, ich bin danach schlauer. :)

Recht, Mietrecht, Balkonsanierung
8 Antworten
Loch in Decke - wie vorgehen?

Hallo,

ich wohne in einer Mietwohnung. Mein Vermieter ist dabei über uns den Speicher als Wohnraum aufzurüsten. 1. Ist es ziemlich laut. 2. Habe ich jetzt in meinem Bad ein fast 10 cm großes Loch in der decke. Die haben ohne Ankündigung die Decke durchgebohrt von oben. Ich wurde am selben tag angerufen und der Handwerker hat mir mitgeteilt, dass sie da durchgebohrt haben, die wohnung über uns an die Abwasserleitung zu verbinden. Außerdem wurde ich vorgewahnt, dass ein „paar Steinchen und Krümmel“ in meinem Bad liegen. Als ich den Tag nach hause kam, war das ein viel größeres Ausmaß als ich gedacht habe. Der komplette Raum war voll mit staub und überall war Schutt. Sogar echt große Steine. Die sind natürlich auch auf die Toilette gefallen und der Deckel hat jetzt einen kleinen Riss. Wohne in einer WG.. was wäre passiert, wenn jemand genau in dem Moment auf Toilette gesessen hätte…

Hab dann nochmal den Handwerker angerufen und für den nächsten Tag einen Termin vereinbart, bei dem er den ganzen Dreck weggeräumt hat (wobei immer noch alles verstaubt war) und das Loch mit so einer Folie zugeklebt hat. Natürlich hat die Folie sich beim nächsten Duschen gelöst.

Jetzt werden sich die Handwerker nochmal melden, um das Loch wieder richtig zu zuspachteln.

Habe alles mit Fotos dokumentiert. Werde auf jeden Fall einen Beschwerdebrief an meinen Vermieter schreiben. Ist sonst noch was möglich bzw. wie würdet ihr vorgehen?

Mietwohnung, Mietrecht, Modernisierung, Vermieter, Reparatur, Handwerker
3 Antworten
Wg Zimmer kündigen ohne Mietvertrag? Teilkündigung? Hilfe?

Ich wohne in einer WG mit noch zwei anderen . Seit Sommer haben wir eine neue Hausverwaltung. Unsere alte Hausverwaltung hat Dinge nicht so wirklich auf die Reihe bekommen, überhaupt keine Infos an die Neuen weitergeleitet und so, aber wir hatten seit etwa einem Jahr die Absprache mit denen dass wir einzeln kündigen dürfen und dann einfach kein Nachmieter für uns einzieht damit die das haus langsam leer bekommen um es zu sanieren und teurer zu vermieten. Bei unserem ehemaligen Mitbewohner lief das dann auch genau so. Die anderen haben dann aber auch sukzessiv weniger Miete gezahlt.

Als ich nun im August mein Zimmer kündigen wollte, kam von der neuen Hausverwaltung zurück, eine Teilkündigung werde nicht akzeptiert. Die Frage, welchen Mietvertrag die Verwaltung denn vorliegen habe, auf den sich diese Aussage stütze, kam keine Antwort. Erst nach mehrmaliger Aufforderung kam die Antwort, auf den Vertrag vom Juli 2017. DIESEN VERTRAG HABEN WIR ABER NIE UNTERSCHRIEBEN WEIL ER FEHLERHAFT WAR. Es gibt absolut keinen Vertrag, den wir mit der neuen Verwaltung abgeschlossen hätten, demnach nur einen mündlichen, über den aber auch nie geredet wurde.

Nun die große Frage: Ist es rechtens , meine Kündigung nicht zu akzeptieren und zu sagen es ist eine Teilkündigung, obwohl überhaupt kein schriftlicher Mietvertrag vorliegt ? Wie ist das mit Zimmerkündigungen in WGs, in denen keinerlei Mietsachen geregelt sind? Wie ist das ganze bei mündlichen Mietverträgen geregelt die quasi total "basic" sind weil garkeine speziellen Absprachen getroffen wurden ?

Recht, Mietrecht, Wohngemeinschaft, mietvertrag kündigen, Teilkündigung
5 Antworten
Stundenlohn für Eigenleistung bei einer größeren Reparaturen in Mietwohnung?

In meiner Mietswohnung (ich bin der Mieter) war ein größerer Mangel (kalter Wind kam durch Ritzen in der Decke).

Ich habe dies dem Vermieter telefonisch mitgeteilt, woraufhin er mich an einen Maler verwies. Dieser kam und fing an die Wand zu isolieren, was jedoch nicht das Problem beseitigte.

Nach weiterer Koordination mit dem Maler und Rücksprache mit dem Vermieter gab dieser das OK die Zimmerdecke zu öffnen und nach der Ursache zu suchen.

Der Maler weigerte sich jedoch dies zu tun, da es nicht sein Bereich ist.

Nach kurzer Überlegung beschloss ich dies selber zu übrnehmen.

Der Rest in Kurzform: Ich habe die Decke geöffnet, die Ursache gefunden, der Maler hat halbherzig versucht das klaffende Loch über dem Rollokasten mit Bauschaum zu flicken, nach mehrfachem Hin und Her war ich selbst 3 mal einkaufen (Bauschaum und Styropor), habe 3 Säcke voll schwarz angelaufener gelber Glaswolle entfernt und ein 4 Meter breites Loch in der Decke gestopft, alles wieder zu gemacht und nachdem der Maler mit der Wand fertig war das übrig gebliebene Chaos beseitigt (putzen).

Lange Rede kurzer Sinn: Ich habe ca. 30 Stunden selber in diese Reparatur investiert.

Nachdem alles fertig war habe ich dem Vermieter einen Brief geschrieben mit den Belegen für das Material und einer Beschreibung, was geschehen war inkl. der 30 Stunden Arbeit.

Er schrieb zurück "Der Maler hat auch 560€ verlangt" und legte die Materialkosten bei.

Meine Frage nun: Kann ich eine Aufwandsentschädigung für meine Arbeit von ihm verlangen? Auf welchem Gesetz / welcher Regelung würde dies basieren?

Unter uns: Durch mein Eingreifen wurde die Aktion deutlich beschleunigt und konnte mit Sicherheit günstiger beendet werden, als hätte ich einen weiteren Handwerker gefordert, der dies tut.

Mietrecht, Reparatur
2 Antworten
Zwei Hauptmieter, einer zeiht aus will aber im Mietvertrag bleiben und einen unerwünschten Untermieter hinzuziehen?

Hallo,

Ich wohne in einer WG (Berlin), wir sind 2 Hauptmieter. Mein Mitbewohner ist beruflich nach München gezogen und nutzt diese Wohnung hier als Zweitwohnsitz, jetzt hat er sich dazu entschieden ausziehen zu wollen, Entlassung aus dem Mietverhältnis ist vorbereitet.

Nun hat er sich jedoch dazu entschlossen im Mietvertrag bleiben zu wollen, ohne Miete zu zahlen und statt dessen einen Untermieter einzusetzen. Dieses möchte ich jedoch nicht. Da er auf unbestimmte Zeit (sodass ein zeitlich bedingter Untermietvertrag schwer werden würde) in München wohnen wird ist die Regelung bzgl. einer Weiterentwicklung greifend oder entfällt diese (Er arbeitet dort fest gangestellt aber ist nicht zu fortbildenden Maßnahmen dort)? Dazu gilt zu sagen das wir Mieter einer Wohnungsbaugesellschaft sind, es wäre laut dieser theoretisch möglich einen Untermieter einzusetzen. Wie geschrieben möchte ich das jedoch nicht, kann mir mein aktueller Mitbewohner einen Untermieter "aufzwingen"?

Ihm geht es darum das sollte er sich entscheiden nach Berlin zurück zu wollen hier direkt wieder in die Wohnung einziehen könnte, das hieße ich solle (so sein Idealfall) diese Wohnung alleine zahlen bis er sein Recht geltend machen kann, zurück zu kommen wenn es ihm beliebt. Für mich gibt es die beiden Optionen das er hier als Hauptmieter bleibt eben mit den selben finanziellen Pflichten (was er jedoch entschieden ablehnt) oder die Entlassung unterschreibt (was er aktuell auch ablehnt [unter der Androhung/Erpressung eines Untermieters wenn ich nicht auf seine Forderung eingehe]).

Was kann/darf er tun und wie verhalte ich mich jetzt, bzw. welche Möglichkeiten habe ich?

Recht, Mietrecht, Untermieter, 2 Hauptmieter
4 Antworten
Monteurswohnungen in der Nachbarswohnung?

Hallo!

Zunächst einmal eine kurze Schilderung unserer Mietsituation: Wir sind Anfang Februar in einen Altbau gezogen 120qm. Die Vermieterin sicherte uns einige Mängelbehebungen zu und tat dies auch nach und nach. Anfang August stand dann plötzlich eine Dame vor der Tür und teilte uns mit das sie und ihr Mann das Haus zu Ende September kaufen würden und unsere neuen Vermieter wären. Seitdem gibt es nur ärger! Direkt nach der Vorstellung finden hier zig Handwerker an das Haus zu Renovieren (insgesamt 6 Wohnungen und eine Gaststätte unten im Haus 3 Wohnungen davon vermietet).

Jeden morgen ab 8 Uhr werden hier Abrissarbeiten direkt über und neben uns vorgenommen. Dies war Teilweise sogar Sonntags so, (ansprechen hat nichts geholfen). Er riss den Parkplatz vor unserem Haus auf und Pflasterte ihn, seitdem dürfen wir dort nicht mehr parken! Jede Woche kaum eine Stunde nach Lieferung des Stadtspiegels wird dieser von seinen Handwerkern einfach entsorgt! Er ist unhöflich und herablassend zu uns. Nun vermietet er seid 3 Wochen trotz Bauarbeiten die Wohnungen im Obersten stock an Monteure aus dem Ausland, diese dürfen seinen Parkplatz natürlich benutzen!

Die Monteure sind eine richtiger Zumutung für uns, sie sind bis in die Nacht laut, ziehen Möbel durch die Gegend, Reden so extrem laut mit geöffneten Fenstern das man darunter nicht schlafen kann. Mal abgesehen davon das wir als wir hier eingezogen sind bestimmt nicht akzeptiert hätten das hier für uns völlig fremde Menschen ein und ausgehen samt Schlüssel fürs Haus! Dazu stehen auch noch zwei Waschmaschinen jetzt bei unserer im Keller für die Monteure. Wir hängen dort unsere Wäsche auf, ich finde es nicht ok das dort Fremde Menschen herumlaufen und von uns alles mitnehmen könnten.

mal abgesehen davon das ich nicht glaube das unser Vermieter überhaupt die Rechtlichen Erlaubnisse hat hier Monteurs Wohnungen zu vermieten. Im Haus gibt es keinen Feuerlöscher, keine Hausordnung keine Separate Wasser Uhr. Dazu steht auf seinen Briefkästen die er neue angebracht hat und an der Klingel für diese Wohnungen einfach irgendwelche Namen. Die 3 Verschiedenen Monteursgruppen die alle aus verschiedenen Ländern kamen, haben kaum alle den gleichen Nachnahmen!

Nun meine Frage: ist es überhaupt rechtens einfach neben normalen Mietswohnungen Monteurs Wohnungen zu eröffnen? Muss ich es wirklich hinnehmen das Hinz und Kunz hier ins Haus laufen kann, samt Schlüssel und Zugang zu unserer Waschmaschine/Wäsche?

Wohnung, Mieter, Recht, Mietrecht, Vermieter, mieten
3 Antworten
Wasser kann nur Eingeschränkt genutzt werden, ist eine Kürzung des Mietzins möglich?

Da ist ein Ehepaar er zu 100% und sie zu 70% Schwerbehindert, es wohnt in einer Mietwohnung. Auf einmal ruft der Vermieter an und sagt zu dem Ehepaar, wir haben einen Wasserschaden im Haus und die Undichte Stelle ist in Ihrem Badezimmer. Drehen Sie bitte den Hauptapsperrhahn für das Wasser in Ihrer Wohnung, der sich bei Ihnen im Badezimmer befindet ab, Sie können ihn, wenn sie auf Toilette müssen mal ganz kurz aufdrehen, damit sich der Spülkasten wieder füllt, Ich schicke einen Installateur, der sich das mal Anschaut. Ergebnis, die Undichte stelle befindet sich wirklich im Badezimmer des Ehepaares. Am Abend ruft der Vermieter wieder an und meinte er müsse den Schaden erst einmal seiner Versicherung Melden. Die Versicherung schickt einen Gutachter, der Vermieter teilt dem Ehepaar mit das in der nächsten Woche der Installateur kommt um den Schaden dann zu beheben.

Nun hat das Ehepaar 14 Tage mit dieser enormen Einschränkung 14 Tage Leben müssen, was für sie sehr Schwer war.

Nun meine Frage, das Ehepaar hat die Wohnung doch mit Fließendem Wasser gemietet, und konnte die Wohnung nicht so Nutzen wie Gemietet.

Kann das Ehepaar in irgendeiner Form die Miete für diese 14 Tage kürzen? Wenn ja, um wie viel? Auf welcher Rechtlichen Grundlage würde das Beruhen?

Wie ist die Rechtslage?

Ich wäre ihnen sehr für eine Antwort dankbar und bedanke mich im voraus.

Recht, Mietrecht, Miete kürzen
5 Antworten
Vermieter lässt mir keine Betriebskostenab. Zukommen, was tub?

Hallo,

ich bin wirklich am Ende meiner Nerven. Mein Vermieter ist ein ziemlich krimineller geldgieriger Mensch, dabei ist das noch ziemlich nett ausgedrückt. Ich habe in einer ein Zimmerwohnung mit Gemeinschaftsbad gewohnt, habe glücklicherweise eine neue wundervolle Wohnung an meiner Universität gefunden. Ich habe in meiner alten Wohnung drei Jahre gewohnt, dabei hat mein Vermieter immer wieder ziemlich merkwürdige Dinge getan. Ich hatte ihn immer wieder daraum gebeten mir einer Betriebskostenabrechnung für die drei Jahre zu überreichen, leider kam dabei immer wieder die seltsamsten Ausreden. Das ging drei Jahre so weiter, ich hatte die ganzen Jahre nichts unternommen, weil ich keine Probleme mit im bekommen wollte. Nach dem ich eine Zusage zu meiner neuen Wohnung hatte sprach ich klare Worte und verlangte auf der Stelle eine Betriebskostenab. für die Jahre 2015,16,17. Hierbei wurde ganz schön aggressiv und sagte, dass er sie erst bei tech... beantragen müsse, das würde mehrere Wochen dauern. Ich fragte ihn, warum er sich nicht schon früher darum gekümmert habe, dabei sagte er, er habe viel zu tun gehabt. Jetzt hat er mir immer noch keine Betriebskostenab. zugeschickt, des Weiteren hat er nach der Wohnungsabgabe gesagt, er müsse mir 150€ von der Kaution abziehen, da die Wände nicht mehrere so weiß wie zu Beginn meines Einzuges seien. Ich Frage ihn, warum er das nicht im Mietvertrag vermerkt hat, natürlich hätte ich dann die Wohnung vor der Wohnungsübergabe selber weiß gestrichen. Es steht lediglich im Mietvertrag vermerkt, die Wohnung ist nach Auszug so zu übergeben wie vor dem Einzug war. Ich verlangte natürlich, dass er mir eine Rechnung schreibt, damit ich den Nachweis über die Kosten der Farbe und sonstiges habe. Dabei sagte er, er könne mir keine Rechnung schreiben, da er die Wände selber streichen wolle. Würde er eine Firma beauftragen, dann würde es mich 500€ oder mehr kosten. Bis heute habe ich keine Betriebskostenab, Kaution und Rückmeldung von ihn bekommen. Was soll ich tun? Der Auszug ist jetzt fast zwei Monate her. Übrigens habe ich die ganzen drei Jahre keine Heizung genutzt bzw nur in Notfällen...Danke im Voraus.

Haus, Wohnung, Miete, Mieter, Recht, Mietrecht, Kaution, Vermieter, Immobilien, Appartement, Betriebskosten
9 Antworten
Probleme mit Mieter - Vertragserfüllung und Einbauten?

Hallo Community.

Bevor ich mich mit meinem Rechtsanwalt final berate - vielleicht gibt es hier ja den einen oder anderen, der ähnliche Problemchen hatte.

Ich habe einen Mieter, der vor ca. einem Jahr eingezogen ist - und jetzt wieder ausgezogen ist, weil er eine "günstigere" Wohnung im Elternhaus beziehen kann.

Bevor dieser Mieter letztes Jahr eingezogen ist, habe ich die Wohnung wesentlich renoviert, neu gestrichen und wohnbar gemacht.

Der Mieter hat dann am Fenster Jalousien verbaut und möchte von mir oder dem Nachmieter einen Preis haben, der jenseits von Gut und Böse ist (2 Dachfenster, Innen-Jalousien, aussen ist eine Gewebe-Jalousie zur Wärme-Reduktion bzw. Sonneneinstrahlung). Fakt ist, wenn ich alles zusammenrechne komme ich auf ca. 40 Euro pro Innen-Jalousie und ca. 60 Euro pro AussenJalousie. Die sind so einfach zu montieren, daß man da nur ein paar Schräubchen eindrehen muss, damit das funktioniert. (Ich habe den Einbau geduldet).

Der Mieter möchte jetzt eigentlich den vollen Preis haben - ich habe ihm erstmal angeboten daß er maximal 70% bekommen könnte.

Jetzt gibt es nach seinem Auszug Probleme, da er vor dem Auszug nicht gestrichen hat (und somit seinen Vertrag nicht erfüllt).

....und ich natürlich einen vollkommen überzogenen Preis für die geduldeten Einbauten nicht zahlen möchte (und werde).

Würdet Ihr Rückbau verlangen? Die Wohnung ist am gleichen Tag an den neuen Mieter übergeben worden.... somit würde der neue Mieter jetzt durch dieses Problem behelligt werden....

Mietrecht, Vermieter
1 Antwort
Untermietvertrag "gekündigt" durch Eigentümer?

Hallo! Ich habe eine sehr ernste Situation, ganz genau der alte Mitbewohner von mir:

Wir haben früher eine Untermietvertrag unterschrieben, noch am 01.01.2014, bis 31.12.2018, also befristet. Besteht aber kein Befristungsgrund, also normalerweiss sollte es dann als einen unbefristeten Vertrag handeln, soweit ich weiss. Der Eigentümer ist eine Hausverwaltung, Vermieter ist eine privat Person, wer die Wohnung gerade nicht braucht, also hat für uns untervermietet.

Wir haben noch eine Mitbewohner in die Wohnung reingebracht, noch am 2016, und da steht schon im Vertrag bis 31.12.2019, also noch 1 Jahr plus. Es kann aber sein, dass die Eigentümer nichts gewusst hat, weil der Vermieter vergessen hat das zu zeigen.

Ich habe von dem Vertrag am 03.2017 ausgetreten, und das andere Person auch, am 02.2018. Am 03.2018 hat meine ex-Mitbewohner ein noch andere Person in die Wohnung reingebracht, aber neue Vertrag haben die nicht bekommen und unterschrieben.

Am Ende Oktober hat der Vermieter von der Eigentümer durch einen Rechtsanwalt einen Brief bekommen, dass er für den Vermieter nicht mehr erlaubt die Wohnung für eine 3. Person unterzuvermieten. Der Vermieter hat darüber meinen ex-Mitbewohner informiert und sich entschuldigt, dass die ausziehen müssen.

Frage: Stimmt es so rechtlich? Kann mein ex-Mitbewohner etwas dagegen tun? Korrekt finde ich das eigentlich nicht, aber ob es rechtlich "in Ordnung" ist, das ist eine andere Frage.

Es tut mir leid wegen Grammatik, bin aber ziemlich aufgeärgert. Vielen Dank für den Antworten auch im Voraus!

Wohnung, Mieter, Mietrecht, Vermieter, Mietvertrag, Mietrecht Kündigung
7 Antworten
Gilt die Rückzahlung der Kaution in voller Höhe als Zustimmung?

Hallo zusammen,

wir haben ein Problem mit unserem alten Vermieter. Nach Auszug aus der Wohnung waren ein paar kleine Stellen verfärbt. (Wir waren in ein Neubau eingezogen)

unstreitig ist dass wir dafür haften müssen. Das haben wir auch direkt gesagt. Die Nachmieter wollten es selbst machen (bzw. ein Freund) und für sie war es in Ordnung wenn wir ihnen die Farbe bezahlen. Heute kamen sie auf einmal mit einem Preis von 350€ um die Ecke. Damit sollte die gesamte Wohnung gestrichen werden. Bis auf die paar Stellen (natürlich kann man nicht nur die Stellen überstreichen aber es sind eben nur 2-3 Wände betroffen. Der Rest ist sonst komplett weiß) sehen wir aber nicht ein den Preis zu zahlen. Von arbeitstunden etc. war nie die Rede.

Die neuen Mieter haben auch Protkoll unterschrieben dass sie die Wohnung Mängelfrei erhalten haben. Leider liegt uns das Protokoll nicht vor (ziemlich dumm aber gelaufen ist gelaufen).

Die neuen Mieter sind dann direkt auf den Vermieter zugegangen. Er verlangt nun von uns noch die Hälfte. Dennoch mehr als Farbe sonst kosten würde. Wir haben ihm mitgeteilt, dass wir bereit sind 100€ zu zahlen.

Jetzt zu meiner Frage.

Wir haben bereits die volle Summe der Kaution von Vermieter zurück erhalten. Keine Einbehalte oder Vermerke. Ich bin nun der Meinung dass er damit anerkannt hat, dass die Wohnung mängelfrei übergeben wurde. Er hätte somit nichts gegen uns in der Hand und könnte mehr als froh sein wenn wir die 100€ bezahlen.Stimmt das so?

Versteht mich nicht falsch. Ich möchte eigentlich nicht so assi sein. Aber ich sehe es nicht ein für die neuen Mieter die ganze Wohnung streichen zu lassen, wenn die Wände ansonsten wirklich gut aussehen.

vielen Dank für eure Hilfe :)

Miete, Mieter, Mietwohnung, Recht, Mietrecht, Kaution, Vermieter, Kautionsrückzahlung, Wohnungsübergabe
3 Antworten
In einer Mietwohnung, wo die Haltung von einem Hund vereinbart wurde, darf der Vermieter auf einmal verlangen, dass der Hund nur eine Kopfhöhe von 30cm hat?

Guten Tag an die Community,

mein Azubi kam ziemlich sauer zu mir, da es mit dem Vermieter Stress gibt.

Sie wohnt in einer 95 m² großen Wohnung und hat als Hund einen Labrador-Mischling. Es wurde vereinbart, dass ein Hund gehalten werden darf, ohne Einschränkungen.

Dem Vermieter war bekannt welche Rasse es ist und ihm wurde der Hund auch vorgestellt, als dieser noch ein Welpe war mit 3 Monaten und da waren es bereits ca. 40 cm Schulterhöhe.

Kurzzeitig gab es in der Wohnung auch zwei Hunde. Hier wurde vom Vermieter gesagt, dass nur ein Hund zulässig wurde. Wodurch ein Hund schweren Herzens abgegeben werden musste.

Nun kommt der Vermieter und meint meint, der Hund sei zu groß. Als Hund würde er nur Hunde mit einer Kopfhöhe von 30 cm gestatten.

Im Haus leben noch eine weitere Partei die er vermietet, die zwei Hunde halten einmal eine Amerikanische Bulldogge und einen Dackel. Der Witz bei Gesprächen mit diesem Mieter, hier hat der Vermieter keine Probleme.

Mir ist bewusst, dass der Vermieter entscheiden kann, ob eine Hundehaltung erlaubt wird.

Mit den weiteren Nachbarn im Haus gibt es grundsätzlich keine Probleme. Ausnahme bilden 2 Parteien im Haus von

Im kompletten Haus gibt es ca 10 Wohnungen mit Hunden von ca 60 ausgehend von den Klingeln. Hierbei gehören 2 Wohnungen mit Hunden (inkl. die vom Azubi) dem Vermieter. Probleme bezüglich des Hundes gibt es mit den direkten Nachbarn keine. Einzig ein Nachbar mehre Stockwerke oberhalb ist der Meinung der Hund sei zu groß, und hat allgemein keine große Meinung von Hunden außer, dass es "Ungeziefer" sei.

Doch meine Frage ist, kann der Vermieter auch die Größe des Hundes bestimmen?

Ich meine als Kleine-Hunde werden Hunde bis zu einer Schulterhöhe von 39 cm gesehen.

Ich würde meinen nein, wo auch dieser Beitrag zählen würde: BGH VII ZR 329/11

Bitte klärt uns auf, was rechtlich erlaubt ist.

Tiere, Hund, Mietwohnung, Recht, Mietrecht, Vermieter, Hunderasse, Mietvertrag, Mieterschutzbund
11 Antworten
Kann der ehemalige Vermieter Geld für Renovierungen verlangen, obwohl bereits ein Mietvertrag durch eine andere Person für das Objekt zustandegekommen ist?

Hallo beisammen! Folgende Situation: ich bin früher als mein alter Mietvertrag erlaubt aus der Wohnung ausgezogen (3 Monate Kündigungsfrist, nach 1 war ich raus). Miete habe ich brav bezahlt. Für die letzten 2 Wochen des zweiten Monats hat ein Bulgare Interesse gezeigt und ist als Untermieter in die Wohnung gezogen, welche bereits leer stand. Nach Untermietvertrag wurde dieses Untermietverhältnis nach weiteren 2 Wochen bereits wieder gekündigt und damit einhergehend auch mein eigentlich noch 1 Monat weiterlaufender Mietvertrag. Stattdessen hat der bulgarische Herr meinen Mietvertrag nach einer Mieterhöhung übernommen und wurde Hauptmieter. Die Firma des Herrn hat für 6 Monate gebürgt und ich war die Wohnung los. Nach knapp 4 Wochen ist der Herr zurück nach Bulgarien (Nacht und Nebel). Jetzt fordert mein ehemaliger Vermieter mich auf die Wohnung mit ihm gemeinsam zu begehen, damit er mich auf Mängel aufmerksam machen kann. Frage also: kann ich hier noch finanziell belangt werden? PS: Nein, es wurde blöderweise versäumt ein Übergabeprotokoll anzufertigen, und ja, der Vermieter hat noch etwa 1200€ Kaution, welche bisher nicht zurückgezahlt wurden. Vielen Dank für eure Antworten!

Wohnung, Miete, Mieter, Recht, Mietrecht, Kaution, Vermieter, Mietvertrag, Kautionsrückzahlung, Untermiete, Nachmieter
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Mietrecht

Gutefrage net -> Login

45 Antworten

Einbauküche Eckschrank Rondell, wie lassen sich die 2 Klapptüren einstellen? Dank f. d. A.

1 Antwort

Renovierungsarbeiten am Samstag

5 Antworten

Langfristiger Mietvertrag mit Airbnb?

67 Antworten

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung nach Auszug bei Eltern vorlegen?

5 Antworten

Wieviel Mülltonnen braucht ein Mehrfamlilienhaus?

7 Antworten

Stromleitung angebohrt - muss ich die Reparaturkosten tragen?

19 Antworten

Heizung rauscht wenn sie ausgestellt ist....

10 Antworten

Fristlose Kündigung - wie lange Zeit zum ausziehen?

8 Antworten

Mietrecht - Neue und gute Antworten