Wie lange braucht ein Makler, um nach einer Besichtigung zu antworten?

Guten Abend.

Ich habe mich am vergangenen Dienstag um eine Wohnung beworben und 30 Minuten später einen Anruf erhalten, dass ich sie gerne am Donnerstag besichtigen kann. Die Wohnung ist scheinbar sehr begehrt, deswegen hat der Makler die Wohnung auch nach nicht einmal 2 Stunden wieder rausgenommen. Nach der Besichtigung, hat der Makler gefragt, wie wir verbleiben sollen. Ich meinte, dass mir die Wohnung super gefällt und daraufhin meinte er, dass ich doch am nächsten Morgen bescheid geben soll, ob ich prinzipiell die Wohnung mieten will.

Am nächsten Tag (Freitag) schrieb ich die Mail, da er telefonisch nicht erreichbar war, dass ich die Wohnung sehr gerne mieten möchte. Kurz darauf schickte er mir Unterlagen, die ich ausfüllen sollte, darunter auch eine Reservierungsvereinbarung, welche aber vom Makler selbst noch nicht unterschrieben war. All meine Dokumente sollte ich in per Mail ebenso abschicken. Dies habe ich Freitag abends gemacht. Nun haben wir Dienstag Abend und ich habe bisher noch nichts gehört. Da aber dazwischen Wochenende war, sind erst 2 Werktage vergangen.

Meint ihr, dass ich zu ungeduldig bin, oder sollte man einem Makler doch noch mehr Zeit lassen?

Vielen Dank! :)

Haus, Wohnung, Miete, wohnen, Umzug, Mieter, Mietwohnung, Vermieter, Immobilien, Mietvertrag, Immobilienmakler, Makler, Maklerprovision, mieten, Wohnungssuche, Wohnungsbesichtigung, antwortet nicht, Antwort
Wie würdet ihr Arbeit wieder attraktiver machen?

Der Mindestlohn beträgt aktuell 12 Euro die Stunde. Der Monat hat 4,3 Wochen, also sind das bei einer 40 Stunden Woche im Monat 172 Arbeitsstunden und 2064 Euro Brutte. In der Steuerklasse 1 (alleinstehend), sind das 1550 Euro Netto.

In München bekommt ein Bürgergeld-Empfänger für eine 50m2 Wohnung vom Jobcenter 781 Euro Bruttokaltmiete gezahlt, was plus Nebenkosten circa 1.000 Warmiete und circa 500 Euro Bürgerld beträgt und somit 1500 Euro Lebensunterhalt bedeuten.

Differenz: 50 Euro Vorteil für eine sozialversicherungspflichtige Vollzeitstelle.

Wie sollte eurer Meinung nach die Politik Arbeit wieder attraktiver machen?

Die Option "Wer Essen will, muss arbeiten" habe ich wegen dem Urteil des Bundesverfassungsgericht weggelassen:

1 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Sozialstaatsgebot des Art. 20 Abs. 1 GG obliegt dem Gesetzgeber die Pflicht, jedem Bürger ein menschenwürdiges, so- ziokulturelles Existenzminimum zu sichern.

Mindestlohn erhöhen 47%
Bürgergeld reduzieren 34%
Andere Antwort, die im Einklang mit dem Deutschen Grundgesetz ist 9%
Mietpreisbremse 6%
Mietzahlungen für Bürgergeld-Empfänger reduzieren 3%
Lebenshaltungskosten-Bremse 0%
Grundnahrungsmittel-Bremse 0%
Leben, Arbeit, Finanzen, Männer, Familie, Job, Geld, Gehalt, Deutschland, Politik, Frauen, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Einkommen, Gesellschaft, Lebenshaltungskosten, mieten, Mindestlohn, Nebenkosten, Soziale Marktwirtschaft, Verdienst, Bürgergeld
Freund schiebt Einzug immer weiter auf, Was soll ich tun?

Moin,

Ich suche auf diesem Weg nach einer neutralen Meinung. Das Folgende basiert nur auf meinem Teil der Geschichte.

Also mein Freund (24) und ich(21) sind seit ungefähr einem Jahr zusammen, aber schon seit Anfang der Beziehung sehen wir uns sehr sehr oft und waren zwischendurch auch einen Monat zusammen verreist. Wir hatten zwei Wohnungen, meine war jedoch klein, laut und ich hatte viele Mitbewohner, deswegen waren wir öfter bei ihm.

Als er mit der Ausbildung fertig war wollte er erst einmal ein paar Wochen oder Monate nach Hause (Günstiger als eigene Wohnung) um dann in meiner Stadt wieder nach einem Job zu suchen. Die Idee war es zusammen zu ziehen (sein Vorschlag).

Ich hatte die Aussicht auf eine Wohnung schon im Oktober, die von der Lage, Miete und Größe perfekt war. Da er jedoch noch keine Prüfungsergebnisse hatte wollte er noch bis Dezember mit dem Einzug warten, damit er dann auch Miete zahlen kann wenn er einen Job hat. Ich war dann etwas unsicher aber er betonte immer wieder das es viel besser wäre wenn ich die Wohnung nehmen würde und das ich ja nicht lange alleine dort wohnen würde.

Nun hat er im November in seiner Heimat (1,5 Stunden) entfernt einen Job bei seiner alten Firma angenommen mit guter Bezahlung. Der Chef will ihn gerne dort behalten. Er meinte erst es ging nur um November, Dezember und vielleicht noch Januar, für einen Lückenlosen Lebenslauf. Dann würde er sich Arbeit in meiner Stadt suchen.

Ich war etwas enttäuscht, aber konnte ihn verstehen. Ich wusste er wollte trotzdem gerne einziehen, da er mehr als die Hälfte der Möbel besorgt hatte und im Oktober ganz oft da war und immer wieder sagte wie sehr er sich darauf freute zu mir zu ziehen und das er uns schon beide in der Wohnung sehen würde.

Ich habe ihn daraufhin öfter gefragt ob er überhaupt noch einziehen will oder wie seine Pläne aussehen würden. Er hat mir von Anfang an nie ein festes Datum nennen wollen und ich hatte das Gefühl ich würde mich der Frage drängen, doch es war mir wichtig.

Gestern hat er mir jedoch gesagt das sein Chef ihm angeboten hatte eine bessere Position in der Firma zu übernehmen. Nachmittags erzählte mein Freund er habe seinem Chef erst einmal abgesagt, aber Abends sprach er nochmal davon und meinte er würde es an sich gerne machen, aber würde dann noch einige Monate mehr in seiner Heimat bleiben müssen (genaue Zeit konnte er nicht sagen, aber es klang nach mindestens einem halben Jahr).

Ich war total enttäuscht und habe ihn schließlich darauf angesprochen wie traurig mich das macht das er den Einzug immer weiter verschiebt. Aber ich habe auch betont das ich mich trotzdem für ihn freue und das ich ihm das auch nicht nehmen will wenn er das Angebot annimmt. Er war trotzdem sauer und meinte ich würde ihn sehr unter Druck setzen und fand meine Reaktion unfair. Ich hab mich mehrfach entschuldigt aber irgendwie bin ich durch das ganze sehr verunsichert.

Ich verstehe nicht ganz ob er überhaupt noch einziehen will, oder warum er das Ganze aufschiebt, seinen Job könnte er wirklich auch in meiner Stadt machen, Angebote gibt es genug. Ich habe das Gefühl er wäre lieber in der Heimat bei seiner Familie und seinem „alten Leben“.

Ich will ihn nicht drängen zu mir zu ziehen, aber alleine ist mir die Wohnung auf die Dauer zu teuer (das habe ich ihm nicht vorgeworfen, aber er weiß das ich mir die Wohnung gerade so nur leisten kann und dann kaum Geld übrig hab im Monat) und ich kann nicht darauf warten das er dann vielleicht in einem halben Jahr oder vielleicht auch erst in einem ganzen zu mir zieht. Ich war sehr darauf eingestellt das er irgendwann um Dezember oder Januar anfängt hier einen Job zu suchen.

Übertreibe ich? Sollte ich ihn einfach machen lassen und darauf warten das er sich für mich entscheidet? Würde ein weiteres Gespräch die ganze Sache schlimmer machen?

mieten, Partnerschaft, Unsicherheit
Kann es sein dass Wohnungen/ Immobilien in Zukunft noch sehr viel teuerer in Deutschland werden?

Was denkt ihr darüber, was ist eure Vermutung?

Deutschland ist in vielerlei Hinsicht eine Insel der Seligen. Die Arbeitslosigkeit ist im europäischen Vergleich niedrig, die Wirtschaft robust. Und das weckt Begehrlichkeiten. Immer öfter sind es ausländische Investoren, die nach deutschen Immobilien greifen, um damit von der deutschen Stärke zu profitieren. Und es werden immer mehr, wie eine Erhebung des Immobilien-Spezialisten Savills zeigt.

2015 waren 68 Prozent der Immobilienkäufer ausländische Investoren, nur 32 Prozent stammten aus Deutschland. Noch vor wenigen Jahren bot sich ein ganz anderes Bild: 2009 waren 86 Prozent aus Deutschland und nur 14 Prozent aus dem Ausland. Die Hauskäufer aus dem Ausland stellen inzwischen nicht nur eine satte Zwei-Drittel-Mehrheit - sie treiben auch die Preise in die Höhe.

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/immobilieninvestoren-wem-deutschland-wirklich-gehoert-a-1075214.html

Die Mieten /Immobiliennpreise werden weiterhin stark steigen 100%
Die Miet/Kaufpreise werden sich London, Brüssel, Paris angleichen 0%
Die Mieten/immobilienpreise werden moderat ansteigen 0%
Die Mieten/Immobilienpreise werden schwach ansteigen 0%
Die Mieten/Immobilienpreise werden leicht sinken 0%
Die Mieten/Immobilienpreise werden stark sinken 0%
Stadtwohnungen werden nur noch von Reichen bewohnt werden können 0%
Haus, Inflation, Wohnung, wohnen, Geld, Wirtschaft, Umzug, Deutschland, Arbeitnehmer, Immobilien, Investment, investor, Lebenshaltungskosten, mieten
Wie findest du folgenden 'Mieter gesucht'-Text?

🏡 Dein neues Zuhause erwartet dich in Mürringen, bei Büllingen! 🏡

🏢 Wohnung im Überblick:

  • Verfügbar ab 1. November 2023
  • 2. Etage (plus 2 gemütliche Zimmer auf der 3. Etage)
  • Großzügiger Küche/Wohnzimmer-Bereich
  • Gemütlicher Flur/Diele
  • Badezimmer
  • Schlafzimmer
  • Praktischer Abstellraum
  • Kaltmiete nur 450 € - Unmöbliert | Wie auf den Bildern zu sehen

🌐 Zusätzlich bieten wir Dir:

🚀 einen stabilen (VDSL-)Internet-Anschluss - Bis zu 70 M/bits unter Realbedingungen💻

Um die Überbrückungszeit unmittelbar nach dem Einzug dennoch mit Internet ausgestattet zu sein, bieten wir Dir einen temporären Internetzugang, den du solange nutzen kannst, bis du deinen eigenen Internetvertrag abgeschlossen hast.

📺 Fernsehanschluss über Satellitenschüssel

Du suchst ein neues Zuhause in ruhiger Umgebung? Diese Wohnung in Mürringen könnte perfekt für dich sein! 🏡

Die 2. Etage bietet ausreichend Platz für deine Bedürfnisse, sei es Kochen, Entspannen oder Arbeiten. Der gemütliche Flur führt dich zu einem Badezimmer, Schlafzimmer und einem praktischen Abstellraum.

Auf der 3. Etage erwarten dich zwei weitere Zimmer, die vielseitig nutzbar sind. Sei es als Schlafstätte für den Besuch oder Yoga-Zimmer.

Was die Wohnung besonders attraktiv macht, ist die Kaltmiete von nur 450 € im Monat. Unmöbliert, damit du deinen persönlichen Stil einbringen kannst.

Tiere wie Hamster und Fische sind erlaubt, da sie keinen Dreck verursachen. 🐹🐟

Wenn du Interesse und/oder Fragen zur Wohnung hast oder vielleicht schon einen Besichtigungstermin klar machen möchtest, schick uns eine Nachricht oder ruf gerne an! 📩📞

[Telefonnummer]

Haushalt, Deutsch, Wohnung, wohnen, Facebook, Text, kaufen, Ästhetik, mieten
Umziehen, auf Nummer sicher gehen, total oder volles Risiko?

Ich wohne in einem Dorf und habe die Auswahl in eine Stadt mit 150 Tausend Einwohnern zu ziehen und eine mit 300 Tausend.

Bei der kleineren ist der Vorteil es ist von meinem Elternhaus (das ich erbe) nicht weit weg, nur 1,5 Stunden mit dem Auto. Bei der größeren ist der Vorteil, dass es da einen der besten Sportclubs im Land gibt, bei dem ich mich anmelden könnte. Denn diesen Sport gibt es in der kleinen Stadt nicht (MMA).

Außerdem ist die Stadt halt allgemein größer (mehr Freunde finden), aber 2,5 Stunden weit weg, da ist es mit Wochenende nach Hause fahren schwierig bis zu aufwendig.

Bei der kleinen Stadt gibt es viele aus meinem Dorf, die da wohnen, mit denen ich zwar nichts zu tun habe, sie aber vom Sehen her kenne, aber wie gesagt, mit denen habe ich nichts zu tun, ich kenne sie nur.

Bei der großen kenne ich keinen einzigen auch nicht vom sehen.

Jetzt ist es so, ich probiere es bis zum nächsten Sommer in eine Stadt zu ziehen, gefällt es mir nicht nehme ich mir eine eigene Wohnung in meinem Heimatdorf. Gefällt es mir bleibe ich da (will einen neuen Freundeskreis haben und Frauen).

Ich bin ein Mensch, der sehr stark verwurzelt ist in seiner Heimat, ich mag das Landleben mehr als das Stadtleben, das weiß ich jetzt, schon wenn ich eine Familie habe, würde ich sowieso wieder heim ziehen.

Sollte ich volles Risiko gehen und in die große Stadt ziehen, die weiter weg ist oder in die kleine Stadt, die näher ist und bei der es wenig Risiko gibt, dass ich Heimweh bekomme?

Liebe, Wohnung, mieten, Österreich

Meistgelesene Fragen zum Thema Mieten