Muss man sich jede Ableseterminänderung des Wasserversorgers gefallen lassen?

Meine Mutter (77 Jahre, Hausbesitzerin) hat den Hauswasserzähler in einem tiefen und sehr engen Schroten 10m vor dem Haus in ca. 2,5-3m Tiefe.  Sehr schmutzig dazu auch noch.

Wasserschroten: Betoniertes, tiefes Erdloch, wo die Hauptwasserleitung von der Straße zum Grundstück aufgetrennt wurde, um den Hauptwasserzähler dazwischen zu installieren. Da dieses Grundstück bis vor 20 Jahren ein Garten war, ist das die übliche Anschlussvorgehensweise.

Dieser "Wasserschroten" muss zu Beginn der kalten Jahreszeiten (Herbst/Winter/Frühling) frostsicher gemacht werden, so dass ein Zugang überhaupt nicht mehr so einfach möglich ist. Der wird dann fast 1 m in Höhe über der Wasserleitung mit Dämmwolle/Styropur ausgekleidet und abgedeckt. Auch ist dieser dauerhaft mit einer schweren Eisenplatte an der Oberfläche gesichert, eben gegen Einbruch/Absturz jeglicher Art ins Loch (Vorschrift).

Als mein Vater (2018 verstorben) vor Jahren diesen Hauptwasserzähler gerne ins das Haus (ohne Unterkellerung) haben wollte, wurde er von dem Wasserversorger mündlich lapidar mit der Gegenfrage "Warum denn" abgespeist.

Die letzten Jahre wurde zum 30. September immer verlangt, den Hauptwasserzählerstand abzulesen, was wegen dem "noch offenen" Zugang auch kein Thema zu diesem Zeitpunkt war.

Jetzt ändert schriftlich der Wasserversorger den jährlichen Ablesetermin des Hauptwasserzählers auf den Silvester-/Neujahrstag zum 31. Dezember, fett in den Winter hinein, was nun meiner Mutter und auch uns Kinder wegen dem "Wintersicher gemachten Wasserschroten" nicht mehr zumutbar ist (u.a. glatter Zugang etc.)!

Was für Rechte hat man eigentlich gegen diese Willkür, zumal sich der Hauptwasserzähler nun auch nicht mehr so einfach ins Haus installieren lässt (Bodenplatte, Fussboden, Wände & Fliesen aufbrechen)?

Der Wasserversorger wird uns sicherlich nur als einziges Gegenargument einen teuren Ablesedienst vorschlagen können, der dann auch den freien Zugang zum Wasserzähler von uns verlangt.

Haus
6 Antworten
Würdet ihr euch im Jungen Alter einen Kredit für eine Wohnung aufnehmen?

Ich bin 20 und will von Zuhause ausziehen. Ich hab eine Ausbildung gemacht und 35.000 Euro hart und alleine zusammen gespart. Zuerst war dieses Auto Geld für ein schickes Auto gedacht. Aber mein Vater hat mir die Augen geöffnet und gesagt ich soll langfristig denken. Der meinte das es natürlich cool ist als junger Kerl ein schönes Auto zu fahren wegen den Mädls etc aber es ist ein Gebrauchsgegenstand der seinen Wert verlieren wird.

Deswegen hab ich mir gedacht das ich mein Geld und 20.000 Euro die mir meine Eltern Schenken sinnvoll investiere. Ich will mir eine Wohnung kaufen. Eine 50 qm 2 zimmer Wohnung kostet bei uns ungefähr 140.000 aufwärts. 55.000€ hätte ich selber davon würde ich aber nur 40.000€ für meine Wohnung zur Verfügung stehen.

Würde es sinn machen sich eine Eigentumswohnung zu kaufen? Ich will nämlich nicht unnötig 800€ Miete zahlen, lieber zahl ich die 800€ Monatlich der Bank und in X Jahren würde die Wohnung mir gehören..

Was meint ihr ist sowas sinnvoll? Mir ist bewusst das ich wahrscheinlich 10-15 Jahre abbezahlen muss und ich dann 30 oder 35 Jahre alt wäre und erst nach dem Kredit ein Haus bauen kann.

Aber wenn die Wohnung dann abbezahlt ist, nehm ich mir einen Hauskredit auf und lass meine 2 Zimmer wohnung vermieten sodass die Mieter mir meim Haus abbezahlen..

Was meint ihr?

Kredit, Haus, Leben, Beruf, Kinder, Familie, Wohnung, Miete, Geld, Bank, Ausbildung, Recht
19 Antworten
Gehört nichts in „meinem“ Haus mir? (Sohn)?

Hallo, mein Vater verbietet mir mein Zimmer nach meinen Ideen zu gestalten.. oft hole ich vom Flussufer Treibholz un was daraus zu machen und das ust sehr aufwändig das nur zu holen.. mein Vater wirft es einfach weg ohne mich zu fragen. Ich darf keine Nägel in die wand schlagen, ich darf mein Zimmer nicjt unstellen... meine Mutter lagert in meinen Zimmer sachen von ihr und ich habe möbel die meine Mutter in meinem alter nutzte. Nun ich darf nichts ändern die sachen meiner Mutter nehmen mir im Schrank 2/3 ein und ich muss meine Sachen an die Klinke oder auf meinen 2 Stühlen postieren. Ich bin 16 mein Bett ist 1 m breit und so. Wir haben einen Unterdach wo wier die sachen hin tun könnten... ich habe im Internet einen Komplette Zimmereinrichtung der 90 iger gefunden die mir gefiehle für einen Spottpreis... mit einen breiten Betr schönen Kasten und nachtkästchen alles.. ich würde mir das selbst kaufen aber meine Mutter lässt auch das nicht zu, der Unterdach ist zwar einenAbstellkammer aber das muss ja umbedingt alles so bleiben wie es ist.. mein Vater schimpft dann immer und sagt mir gehört hier garnichts, icht mal das geld auf dem Sparbuch.. ich. Meine wenn mir meine Verwanten geld geben mindestens das sollte wohl mir gehören und darf mein Vater sachen die ich mir besorgt oder gekauft habe zerstören oder könnte ich das zur Anzeige bringen

Haus, Familie, Recht, Anwalt, Gesetz, Gericht, Kinder und Erziehung
12 Antworten
Aufstellpool 457 x 122 aufbauen - Untergrund?

Hallo Community,

Ich habe ein gutes Angebot für einen INTEX Metal-Frame Pool 457 x 122 cm.
Er ist kreisförmig und beinhaltet die Pumpe, Unterlage,... ein kleines Set halt.

Nun zu meiner Frage. Ich habe wenig Platz auf dem Grundstück. Ein gutes Plätzchen wäre eine ehemalige Garageneinfahrt. Die Garage ist inzwischen weg. Alles was blieb ist das Fundament der Garage, etwas Gras links und rechts davon. Dann kommt rechts seitlich eine große Wand und links eine Art Schacht, dass mit Metallgittern abgedeckt ist und dann wieder eine Wand (Haus).

Die genauen Maße sind für mich gerade schwer zu erfahren, da ich nicht vor Ort bin. Generell habe ich aber bedenken, was den Boden in jetzigem Zustand angeht. Die Garage wird (geschätzt) eine Breite von etwa 3,5-4,0 Meter gehabt haben. Wenn ich dazu das Gras entfernen und betonieren lasse komme ich auf 4,0-4,5 Meter. Sollte das nicht ausreichen (wovon ich im Moment ausgehe) würde evtl. 0,5 Meter des Pools auf diesem Schacht liegen. Ich habe bedenken dass das Gewicht des Wassers den Pool beim Schacht zum Reißen bringen könnte. Die Kanten der Abdeckung des Schachts sind abgerundet. Es handelt sich quasi um quaderförmige Rohre die in rechteckiger Anordnung abgerundet liegen. Also schon sehr stabil und überhaupt nicht scharf wie herkömmliche Abdeckungen.

Sollte ich lieber eine Art Holz-Konstruktion als Unterlage verwenden? Dann spare ich mir gleich das Betonieren des übrigen Grases um die damalige Garage und umgehe das Problem mit dem Schacht.

Oder sollte ich mich lieber doch für einen Rechteckigen Pool entscheiden, der innerhalb des Betons Platz findet. Was soll ich dann aber als Untergrund wählen? Einfach auf dem Beton aufbauen?

Danke und beste Grüße

Haus, heimwerken, Garten, bauen, Pool, Swimmingpool
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Haus