Immobilien viel zu teuer!?

Hallo :)

Wieso steigen die Immobilienpreise so? Vor Jahren wollten wir uns das Traum vom Eigenheim erfüllen und nun können wir uns das ja kaum noch leisten. Grundstücke und Immobilien kriegen ja nur noch Investoren, die nur an Profit denken. Junge Familien haben da überhaupt kein Glück, weil Investoren ja immer einen höheren Preis bezahlen würden (wie bei einer Auktion). Es ist ja schon schwer genug eine geeignete Mietwohnung oder -Haus zu finden...

Ich bin frische 18. Wie soll ich an meine Zukunft bitte denken? Ich muss bis zum Rentenalter ja durchackern, um wenigstens ein Haus zu bekommen. Anders ist das ja schwer möglich. Nicht mal eine Familie (Frau ist Ärztin und Mann ist Maschinenbauingenieur) kann sich das leisten (Quelle: NDR Doku - „Haus kaufen - teuer wie nie“). Das ist doch schade. Wieso haben junge Familien einfach nur Pech im Immobilienkauf? Meine Familie kann auch gar nicht mal 600.000 - 700.000€ für ein Haus ausgeben.

Klar, es gibt günstigeres, aber da ranzukommen? Als ich ein Grundschulkind war, ging das Suchen ja schon los. Wieso sind manche Menschen bereit, diese überteuerten Kaufpreise zu bezahlen? Die Preise stoppen nicht und werden nur noch teurer.

Wo liegt das Problem?

Wie seht ihr das?

Schönes Wochenende und vielen Dank für die Antworten.

Haus, Leben, Arbeit, Wohnung, Geld, Menschen, Bank, Hausbau, Deutschland, Politik, Immobilien, Wirtschaft und Finanzen
Einfamilienhaus bauen, Vorgehensweise?

Hallo zusammen,

befinde mich aktuell in folgender Situation;

  1. Baugrundstück mit Hanglage vorhanden (ist auf dem Land, kleinere Gemeinde, ca. 3000 Einwohner)
  2. Bebauungsplan ist von 1975 und von dessen Vorgaben aus meiner Sicht Bauherren "unfreundlich" gestaltet, sprich Satteldach max 25-30 grad, Höhe von Hausgrund bis Dachtrauf max. 2,80 m - einziger Vorteil, die Häuser um mich herum haben größere Dachschrägen 38grad und sind auch höher als 2,80 m.
  3. Habe dahingehend einen Plan von einem Haus, welches ähnliche Abmessungen hat wie die Häuser in unmittelbarer Nähe und mir entsprechend zusagen würde mit Bildern von den anderen Häusern in der Nähe zum Bauamt geschickt mit der Bitte um Genehmigung. Das ganze wurde abgelehnt, da es den Bebauungsplan überschreitet.
  4. Als Haus könnte ich mir ein schlüsselfertiges Holzfertighaus gut vorstellen, durch die Hanglage entsprechend mit Keller.
  5. Wie sollten nun meine nächsten Schritte aussehen? Kontakt zu einem Architekten aufnehmen, wo mir zunächst mein "Traumhaus" entwirft und Baugenehmigungen erwirken könnte? Ist es vorteilhaft bzw. entscheidend den Entwurf zunächst mit der Gemeinde abzustimmen? War bereits bei einem Fertighausanbieter, dieser zeichnet allerdings erst Pläne, wenn bekannt ist was gebaut werden darf. Denke die gehen hier halt zunächst wohl logischerweise auch nur beschränkt in Vorleistung?! Macht es überhaupt Sinn zuvor zu einem Architekten zu gehen, wenn es danach je ein Fertighaus eines Anbieters X werden soll?

Hab leider nur beschränkte bis keine Ahnung. Bin für jeden Tipp/Empfehlung dankbar!

merci vorab!

Haus, bauen, Hausbau, Recht, fertighaus, Baugenehmigung, Einfamilienhaus, Massivhaus, Wirtschaft und Finanzen

Meistgelesene Fragen zum Thema Hausbau