Wie erkenne ich eine Wohnungstür?

Hallo zusammen,

Ich bin umgezogen und fühle mich in meiner neuen Wohnung überhaupt nicht wohl. Das Haus ist furchtbar laut und hellhörig.

Es sind in allen Wohnungen Fliesen verlegt. Von den Mietern über mir höre ich nahezu alles, angefangen von Klogeräuschen bis zu den Wasserleitungen (Klo, Dusche) und, was noch schlimmer ist, jeden Schritt. Sobald die laufen, habe ich ein dumpfes Geräusch in meiner Wohnung und es fühlt sich an, als würde die Decke vibrieren.

Wie ich günstig herausfinden kann, ob ein entsprechender Schallschutz o.ä. verbaut wurde, weiß ich noch nicht (Tipps sind gerne willkommen).

Ein weiteres Problem ist das Treppenhaus. Es ist unfassbar hellhörig. Sobald jemand durch das Treppenhaus läuft, denkt man, da wäre eine Horde Kühe unterwegs. Wenn ein Nachbar seinen Schlüssel in sein Schloss schiebt, ist das so laut, daß man denkt, es würde jemand den Schlüssel in mein Schloss stecken.

Ich stand wirklich schon einige Male senkrecht nachts im Bett, weil ich dachte, jemand würde einbrechen, dabei kamen nur die Nachbarn nach Hause.

Die Wohnungstür sieht für mich als Laie ehrlich gesagt genauso aus, wie die Zimmertüren. Da ist nur eine andere Klinke und anderes Schloss drin.

Wie kann ich als Laie erkennen, ob das überhaupt eine Wohnungstür (die wohl Schallschutz beinhalten sollen) ist, oder nicht doch nur eine billige Zimmertür?

Ich möchte mich gerne bei den Vermietern beschweren... Ich weiß, ich muss die Geräusche der Nachbarn dulden, aber es ist so nervig, dass ich es einfach versuchen will.

Tür, Hausbau, Handwerk, bauen-und-wohnen
Kabel aus Installationsschlauch herausziehen?

In unserem Haus gibt es einen eingemauerten Installationsschlauch (20mm) in dem sich drei SAT-Kabel und ein Telefonkabel befinden. Die wurden vor Jahren vom Elektriker eingezogen (in den bereits eingemauerten, leere Schlauch).

Nun müsste ich die Kabel herausziehen um etwas anderes einzuziehen. Das Herausziehen scheint aber nahezu unmöglich zu sein. Zumindest habe ich es nach mehreren Stunden intensivem Herumprobieren nicht geschafft.

Wenn ich zu zweit arbeite, kann einer am einen Ende "stopfen" und der andere am anderen Ende ziehen. Das geht aber auch nur mit Gewalt und jedes Mal bewegen wir usn vielleicht 3 cm weiter. Und meine Befürchtung ist, dass ich spätestens wenn das Stopfen nicht mehr möglich ist (weil das Ende der Kabel dann schon im Schlauch verschwunden sind) anstehe weil gar nichts mehr weitergeht. Ich müsste dann zumindest so weit sein, dass das Herausziehen ohne "Stopfen" am anderen Ende möglich ist.

Eine Idee war auch schon ein Schmiermittel einzubringen, das hat aber natürlich nur 30-40 cm weit an den Enden funktioniert, wie ich das weiter in den Schlauch bringen soll wäre mir ein Rätsel. Ein dünner Schlauch lässt sich dazufädeln, aber den kann ich nicht weit genug hineinschieben um auf der großen Länge Gleitmittel reinzubringen.

Oder ich bräuchte einen "Ziehkraftverstärker" und die Kabel einfach mit größerer Kraft herauszuziehen, als ich aufbringen kann (ohne sie dabei abzureißen).

Hat jemand solch ein Problem schon mal gelöst? Bin für jede Idee dankbar.

Technik, Hausbau, Kabel, Renovierung, Elektriker, Elektroinstallation, Handwerker, Installateur, Mechanik
Wie kommt man aus der Bauwasser-Nummer raus?

Um das Nachbarschaftsverhältnis nicht zu ruinieren, ich will keinen Streit.

Aber wir haben folgende unschöne Problematik:

Wir haben vor einem Jahr gebaut u für eine Zeit Bauwasser von der Nachbarin bekommen. Die hat zu dem Zeitpunkt Haus abreißen lassen. Wasser wurde nur zum Händewaschen der Handwerker genutzt.

jetzt baut sie und hat uns im Gegenzug auch um das Wasser gebeten. Dem haben wir natürlich zu gestimmt.

jetzt gestaltet sich aber diese Baustelle als seeeeehr lang u sie ist eine ziemliche Trutschn, die wichtige Fristen und Anträge versemmelt u nicht rechtzeitig stellt. Sie hat zwar alle Anschlüsse, diese werden aber nicht frei geschalten weil sie das nicht angemeldet hat. Kurz erklärt, sie kümmert sich nicht richtig darum u fährt lieber ständig in den Urlaub.

wir haben das Problem dass STÄNDIG ihre Handwerker bei uns klingeln u Wasser wollen. Sie gehen auch teilweise einfach ins Grundstück u versuchen den Aussenhahn anzudrehen. Wir haben eine Sicherung, dass wir das Wasser einfach abdrehen können.
aber das löst das Problem nicht, weil die Wasser brauchen, sie sich nicht drumm kümmert, sich nie vor Ort ist, alles machen lässt, es keinen Ansprechpartner gibt, die Handwerker kaum deutsch sprechen u teilweise auch skrupellos sind und über den Zaun klettern, um an Wasser zu gelangen usw.
Wir können ihr den Hahn komplett zu drehen. Aber sie werden wieder versuchen bei uns was zu bekommen.
wir haben unser Grundstück nur mit Bauzäunen geschlossen. Allerdings nicht offen.
Ich hab keinen Bock auf Stress mit der Frau (die ist eine die gleich mit Anwalt usw. daher kommt) aber ich will kein Wasser mehr bereit stellen, da es einfach nur noch tierisch nervt, ständig gefühlt in diese Baustelle mit rein gezogen zu werden.
Was würdet ihr taktisch kluges tun? Möglichst streitfrei?

und nein, wir haben leider keine Wasseruhr angebracht, weil wir naiver weise davon ausgegangen sind, dass das so abläuft wie bei uns und unter Nachbarschaftshilfe läuft.

Hausbau, Baustelle, Konflikt, Nachbarschaft
Warmes Leitungswasser stinkt phasenweise?

Hallo,

wir haben seit mehreren Monaten das Problem, dass das Leitungswasser bei uns in der Wohnung faul riecht. Ich kann den Gestank nicht genau beschreiben, aber ähnlich wie Durchfall, doch sichtbar nicht verfärbt. Habe auch schon im Internet viel dazu gelesen.

Es passiert nur manchmal für eine Stunde, manchmal für wenige Tage am Stück - dazwischen hatte ich teilweise über eine Woche kein Problem. Und es stinkt deutlich intensiver, wenn das Wasser warm - heiß ist. Es gibt keinen Durchlauferhitzer. Das Mehrfamilienhaus ist Baujahr 1960.

Habe den Abfluss mit Essig, Waschmittel, Natron und Backpulver gereinigt. Denn es ist nur im Bad am Waschbecken der Fall. Bei der Dusche stinkt es nicht ... aber es ist wie geschrieben erst seit ein paar Monaten so und zwar extrem. Also nicht, dass es etwa erst mit der Zeit schlimm geworden wäre.

Jetzt hatte ich schon 2 mal die Hauverwaltung kontaktiert und 2 mal wurde ein Techniker vorbeigeschickt. Und wer hätte es gedacht?! Genau dann war auch eine Phase, wo es keinen Gestank gab und die nichts weiter gemacht haben! Beim zweiten Mal wurde es sogar in Frage gestellt und gesagt, wir müssten schauen, dass regelmäßig das WC gereinigt wird ...

Bei meinem zweiten Anruf hatte die Hausverwaltung auch die Mieter über und unter uns kontaktiert. Die Person über uns geht nicht dran. Weder bei Anrufen noch bei Klingeln. Die Hausverwaltung meint, die Person kann selbst entscheiden, wo sie gerade ist. Aber es brennt abends Licht in der besagten Wohnung. Und die Familie unter uns meint, dass es keinen Gestank geben würde.

Aufgrund des Mieters über uns will ich es aber auch nicht ausschließen, dass seine Wohnung etwas damit zu tun hat. Kann das überhaupt sein? Kann man aus einer anderen Wohnung irgendwie Einfluss auf das Wasser nehmen? Also nach meiner Logik eigentlich nicht, außer er würde einen Rohrbruch verursachen, oder?

Zum anderen ist mir auch wichtig, was der Gestank überhaupt sein könnte? Muss ich Sorgen haben, mich weiterhin mit diesem Wasser zu waschen?

Haus, heimwerken, Wasser, Wohnung, bauen, Bau, Hausbau, Vermieter, Sanierung, Altbau, Gesundheit und Medizin, Handwerker, heimwerk, Leitungen, Techniker
Geldverschwendung Wohnungsumbau?

Meine Schwester ist 21, studiert und hat einen Nebenjob. Ich bin 23. Sie hat sein einem Jahr einen Freund und zieht jetzt zu ihm.

Seine Eltern haben ein größeres Haus und wohnen in der oberen Etage. Die beiden wollen nun in die untere Etage ziehen. Es sind 2 unabhängige Wohnungen. Für die Wohnung müssen sie keine Miete zahlen.

Nun ist es so dass seine Eltern in 4 oder 5 Jahren in die untere Wohnung ziehen werden da diese seniorenfreundlicher ist und die beiden dann in die Wohnung der Eltern ziehen sollen.

Aber jetzt beginnen die beiden die ganze untere Wohnung von Grund auf zu renovieren. Alles streichen, neue Böden, neue Küche, neues Bad, ALLES wird neu gemacht. Meine Schwester gibt dafür ihr ganzes Erspartes und alles was sie verdient in die Wohnung. Ihr Freund ist 26 und geht Arbeit verdient gut Geld. Natürlich zahlt er mit ein.

Wir haben ihr aber alle gesagt sie solle vorsichtig sein. Solange kennt sie ihn noch nicht aber das "Schlimmste" ist finde ich, dass sie die Wohnung für die Eltern renovieren und nicht für sich. Sie werden nur kurz was von der Renovierung haben und danach selber in die alte Wohnung der Eltern müssen. Aber sie meint dass das so in Ordnung ist. Sie hat keine Bedenken.

Es ist ihre Sache und mittlerweile zwecklos was zu sagen. Aber ich würde gerne von euch wissen, wie ihr das sehen würdet, wenn es eure kleine Schwester wäre.

Ihre Entscheidung ist schlecht! 55%
Ich sehe das gemischt 27%
Ihre Entscheidung ist gut! 18%
Geld, Hausbau, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Hausbau