Warum akzeptieren Eltern manchmal ein einfaches "Nein" nicht?

Hallö,

Trotz dass das hier keine Seelsorge o.Ä. ist, möchte ich mal eben einen Gedanken abladen:

Ich (m/16) hatte eben einen kleinen Konflikt mit meiner Familie. Wir wollten heute Activity spielen, ich habe gestern zugesagt und heute sollten wir zu fünft spielen (einer sollte den "Schiedsrichter" machen - btw wir machten das auf Wunsch meiner 10-jährigen kleinen Schwester).

So, nun war ich eben dabei ein Problem am Pc zu lösen und zudem habe ich eh noch viel zu tun (Schule). Da sie mich nun während ich in aller Ruhe mein techn. Problem lösen wollte, zum Brettspiel spielen holen wollten, sagte ich, dass ich im Moment ein Problem am lösen bin. Desweiteren kam dann meine Sis nochmal ins Zimmer und wollte mich meckernd doch noch dazu bringen - erfolglos, denn ich bin nun einmal hartnäckig, wenn ich ein Problem zu lösen hab, gerade in einer Sparte wo ich mich etwas auskenne. Danach wollte mich meine Mutter zum Gespräch holen, was ich allerdings ablehnte, da ich ganz klar von der Abmachung zu spielen "zurückgetreten" bin (wenn man es so formulieren will), also nein sagte.

Meine Frage bezieht sich also darauf, dass ich fast 17 Jahre alt bin und mich nicht dazu gezwungen sehe mich an so etwas zu binden, begründet damit, dass ich mittlerweile eben auch anderes zu tun hab. Ist das denn nicht nachzuvollziehen?

Danke für jede Antwort, Greetz :)

Beratung, Leben, Familie, Pubertät, Psychologie, Jugend, Konflikt, Psyche, Seelsorge
9 Antworten