Top Nutzer

Thema Heizung
  1. 25 P.
  2. 20 P.
Wer kennt sich mit der richtigen Bedienung von Nachtspeicheröfen aus, bitte helfen?

Hallo an alle,

ich wohne in einer Wohnung mit nachtspeicheröfen und habe dazu folgende fragen, da es leider keine Bedienungsanleitung mehr gibt. Im Internet habe ich schon so einige hilfreiche infos gefunden aber ein paar fragen sind dennoch offen.

Die Heizung ist schon älter und ich bediene sie folgendermassen:

An den Heizkörpern selber kann ich das Rad auf 3 unterschiedliche stufen stellen. Momentan habe ich ihn auf 1,5 von 3. Damit wird die Heizung auch angenehm warm.

An der Wand neben der Tür gibt es ein Thermostat mit Kippschalter. Das Thermostat selber habe ich auf ca 20 grad gestellt. Der Kippschalter der die Lüftung regelt habe ich jedoch auf aus. (Da ich Allergiker bin und die Luft dadurch so furchtbar trocken wird). Es wird geraten bei längerer Abwesenheit den das Thermostat runter zu schrauben auf ca 15 grad. Nun die erste Frage:

Regelt das Thermostat nur ob der Lüften angeht oder nicht? Oder aber beeinflusst es auch wie stark die Heizung aufgeladen wird und somit generell die Temperatur. Angenommen ich stelle auf 15 grad ... dauerhaft. Lädt sich dann die Heizung weniger stark auf, da nur 15 grad gefordert werden??

Zweite Frage:

Im Sicherungskasten befindet sich ein Stiebel Eltron SZE2 dieser wird leider nicht mehr hergestellt, und so finde ich auch keine Anleitung mehr... Dabei ist es möglich die Aufladung von +15 % bis -30 % zu regulieren? Für was genau ist das sinnvoll? und wie kann + 15% funktionieren? wenn ich die Heizung auf Regler 3 stelle lädt sie doch schon auf 100% wie kann sie dann noch 15% mehr laden?

Ich hoffe es kann mir jemand helfen... da mein googeln zwar hilfreich aber noch nicht alle Erkenntnisse gebracht hat. Vielen lieben Dank!

Heizung, einstellen, Nachtspeicherheizung, Nachtspeicherofen, stiebel-eltron, Heizungsanlageprobleme
1 Antwort
Ungleichmäßige Wärme im Raum?

Hallo,

ich habe ein Problem in folgendem Raum, versuche ihn mal zu beschreiben:

In einer Raumecke die Tür. Hinter der Wand wo die Tür ist ist das Bad, die Wand links der Tür Außenwand. Rechts der Tür, Schlafzimmer. Gegenüber der Tür Außenwand mit einer 1,80m breiten Balkontür / bodentiefes Fenster. Neben diesem Fenster Ecke AUßenwand/Schlafzimmer ist ein Heizkörper, 90x70x6cm. Der Raum hat ~17m².

Mein Problem ist nun, dass der Raum einerseits nicht richtig warm wird bzw. sehr ungleichmäßig. Ich habe wenn ich auf der Couch sitze das Gefühl es ist nicht warm, nur von der Heizung kommt halt direkt Wärme die einen anstrahlt aber der Raum ansich ist eher kühl.

Habe jetzt ein paar Temperatursensoren der Wetterstation im Raum verteilt. Bei der Tür (obwohl der Rest der Wohnung unbeheizt ist) 22°C auf der Couch und der Raummitte habe ich 21°C und in der Ecke der Außenwände bzw. der durchgehenden Außenwand sind 19-20°C, auch auf der Kommode ein Stück von der Wand weg. Die Ecke dort ist also grundsätzlich 1-2°C kälter, heute früh 2,5°C.

Wie kann ich den Raum gleichmäßiger beheizen? Mich wundert vorallem, dass die Wand bei der Tür gegenüber der Heizung so viel wärmer ist und die andere Seite so kalt, obwohl Entfernungstechnisch weiter weg.

Ein Problem ist, dass 60cm von der Heizung weg das Sofa steht, und diesen auf die Höhe von 40cm verdeckt. Aber das geht leider nicht anders.

Was kann ich machen damit ich die Wärme besser verteilt bekomme? Es gibt ja z.B. so platten die man hinter die Heizung macht zum isolieren. Kann man das auch vor das Sofa machen um die Wärme wieder abzugeben in den Raum zw. Heizung und Sofa, statt das Sofa zu heizen? Kann ich in die Ecke einen Lüfter stellen um die Wärme im Raum zu verteilen?

Würde mich über Tipps freuen! Ich heize jetzt schon um 21° zu bekommen ziemlich stark habe ich das Gefühl.

Heizung, Wärme
4 Antworten
Wie lüfte ich richtig in einem Neubau dieser Jahreszeit wo derzeit nur Fliesen gemacht wurden sind?

Hallo Leute,

das ganze Thema mit der hohen Luftfeuchtigkeit und Co macht mich kirre. Derzeit wurden bei uns die Fliesenarbeite erledigt. Im Neujahr kommen dann die Winter. Therme ist vor paar Tagen fertig gestellt worden.

1.) Mein Hygrometer zeigt an 16 Grad Innentemperatur und 68% Luftfeuchte. Draußen messe ich manchmal über sich 70% Luftfeuchte. Dannn denke ich mir warum soll ich jetzt "lüften" ich hole mir ja nur wieder Feuchtigkeit ins Haus mit einer noch höheren Luftfeuchte und lass dann die Fenster paar Tage zu statt zu Lüften.

2.) Ich kriege die Luftfeuchte nie unter 65% egal ob ich 3 mal am Tag den Neubau Stoßlüfte oder nicht. Weil draußen auch um die 65% sind, is ist eher ein Raumluft - Außenluft austausch. Muss ich hier bald mit Schimmel rechnen?

3.) Ich könnte jetzt die Therme gemäß Heizungsbauer anschalten auf Vorlauf 35 für die Fußbodenheizung damit das Haus nicht abkühlt und dann 1 - 2 Stoßlüften. Aber wir ziehen erst in 4 Monaten ein. Das ist doch eher Murks bei den jetzigen Temperaturen die Fußbodenheizung einzuschalten. PS auf den Fliesen habe ich Wellpappe und Abdeckvlies ausgelegt. Staut sich die Wärme nicht zwischen Fliese und Pappe sowie Abdeckvlies?? Können sich hier die Fliesen ablösen?

4.) Da ich ja lange Zeit Luftfeuchte auf 68% hatte, hat sich da bei mir unbemerkt Schimmel vllt schon angesetzt den ich noch nicht sehe??

5.) Wie gehe ich vor wenn es draußen Kälter wird?? Das Haus soll ja Innen nie unter 16 Grad abkühlen.

Ich finde meinen Fehler nicht die Luftfeuchte rauszubekommen geschweige denn wann ich am besten lüften sollte und wann nicht!! In der Estrichanheizphase hatte ich sogar eine Luftfeuchte von 35% das vergesse ich nie wie mir mein Hals gekratzt hat.

Ich danke jedem für Tipps bezüglich speziell meines Falles

Hausbau, Heizung, Luftfeuchtigkeit, Neubau, Schimmelpilz, Lüften bei Regen, lüften und heizen, Lüften bei Schimmel
3 Antworten
Könnte man das Grubenwasser im Ruhrpott nicht als Energiequelle nutzen?

In stillgelegten Schächten sammelt sich weit unter Tage Wasser an, welches durch die Erdwärme warm wird, teilweise über 30 Grad.

Könnte man das Wasser nicht in den darüberliegenden Städten zum heizen nutzen? Durch Heizkörperschlaufen pumpen, so wie es in Karlsruhe die Fernwärme gibt?

Fernwärme ist das Wasser zwar viel heißer und wird auch zum baden genutzt, aber dieses wird ja bewußt erwärmt.

Das Grubenwasser könnte man ja für die Beheizung nehmen, zwischen 20 und 30 Grad ist ja als Raumtemperatur völlig ausreichend.

Zum Duschen müßte zwar noch Wasser herkömmlich erhitzt werden, aber doch würde das ja eine Menge Energie sparen und das warme Wasser ist ja schon unter den besiedelten Gebieten. Bräuchte nur hochgepumpt werden, das könnte man ja tatsächlich mit Windkraft und Photovoltaik machen. Wenn da mal zwei Stunden kein warmes Wasser gepumpt werden kann, wird auch keiner erfrieren, oder man treibt die Pumpen notfalls mit konventioneller Energie an. Oder Laufwasserkraftwerke in der Ruhr, dann hat man quasi immer (bis auf die Wartungskosten) einen kostengünstigen Pumpkreislauf.

Warum zieht man das nicht in Erwägung?

Gilt auch für andere Städte, die aus welchen Gründen auch immer, heißes Wasser unter dem Boden haben, z.B. Thermalquellen

Wenn es so toll wäre, würde man es schon machen 36%
Gute Idee, könnte ein Teil der Energiekosten senken 27%
Nein, das Wasser würde zu schnell abkühlen 18%
Nein, hätte negative Auswirkungen, dem Wasser Energie zu entziehe 9%
Es gibt kostengünstigere Alternativen 9%
Nein, rechtliche Bestimmungen stehen dem entgegen 0%
Kann sich nur unter bestimmten Umständen lohnen 0%
Wasser, Umwelt, Energie, Heizung, Wärme, Bergbau, Gesundheit und Medizin, Klima, Ökologie, Ruhrgebiet
14 Antworten
Heizkörper wird nach Abbau und erneutem Anschluss nicht warm?

Hallo. Ich habe aufgrund von Renovierungsarbeiten einen Heizkörper abmontiert. Nun sind die Arbeiten fertig und ich habe den Heizkörper wieder angeschlossen. Bei dem Abbau ging recht viel Wasser verloren, da das Ventil nicht ganz zu gedreht war und es erst später bemerkt wurde. Nun habe ich den Heizkörper angeschlossen und erstmal frisches Wasser in die Heizung bzw. in den Kreislauf gepumpt, damit wieder der gewünschte Druck im Kessel herrscht. Danach habe ich alle Heizkörper im Haus voll auf gedreht und von unten nach oben der Reihe nach entlüftet. Bei dem kürzlich angeschlossenen Heizkörper kam natürlich erstmal eine Menge Luft raus. Nachdem alle Heizkörper entlüftet wurden, habe ich noch einmal Wasser in den Kreislauf geführt, bis erneut der gewünschte Druck im Kessel herrscht. Nun ist mir aufgefallen, dass alle Heizkörper sofort wieder warm werden, nur der kürzlich montierte nicht. Ich weiß leider nicht, woran das liegen könnte. Hier nochmal die Fakten:

  • Heizkörper im Keller (tiefste Stelle)
  • Viel Wasser ging bei Monate verloren
  • frisches (kaltes) Wasser dem Kreislauf zugeführt
  • Druck wieder "normal"
  • Alle Heizkörper entlüftet
  • Alle Heizkörper werden warm, bis auf der unterste

Ich habe das kurz nach dem Auffüllen des Wassers getestet, kann natürlich sein, dass es heute schon wieder anders aussieht, hatte aber noch keine Zeit um nach zu sehen. Vielleicht kennt sich hier ja jemand aus.

Danke!

Haus, Wasser, bauen, Heizung, heizen, Heizkörper
11 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Heizung

Wieviel bar Druck sollte eine Heizung im EFH haben?

5 Antworten

Warum kommt kein Wasser beim Entlüften der Heizung?

9 Antworten

Heizkörper ohne Entlüftungsventil entlüften

3 Antworten

Umwälzpumpe ausschalten!

8 Antworten

Heizung ist heiß, obwohl ich sie auf "0" stehen hab...warum?

8 Antworten

Was bedeutet der Halbmond auf dem Heiz-Thermostat?

7 Antworten

Wieso springt die Therme von Vaillant nicht an?

8 Antworten

Was kostet die Erneuerung der Wasserleitungen in einem Mehfamilienhaus?

9 Antworten

Heizung richtig einstellen (Junkers)

7 Antworten

Heizung - Neue und gute Antworten