Hat das Pferd schmerzen/ Gas?

Hallo erstmal die Info, das Pferd in das es sich handelt gehört nicht mir. Weiter Info die Pferde wurden schon 8 Mal beim Tierschutz gemeldet, welche aber nichts machen können, da Wasser und Heu zur Verfügung stehen.

Es geht um ein Pferd das null bewegt wird und nur in einem wirklich kleinen Offenstall steht. Es sind zwei Stück, aber um das eine mache ich mir Sorgen.

Grobe Info Besitzerin kommt ab und zu und meist nur abends, macht die Koppel sauber füllt Heu und Wasser nach. Beide Pferde haben sehr flüssigen Kot und werden wirklich null bewegt. Die meiste Zeit stehen sie einfach nur teilnahmslos da und machen nichts.

Heute hat sich eins der beide aber zum wälzen hingelegt und hat dabei auch wirklich komische Geräusche gemacht, weil sie auch einfach liegen geblieben ist haben wir uns Sorgen gemacht und sind zu ihr rein. Sie lag wirklich komplett auf der Seite und hat auch erst den Kopf gehoben nachdem wir drinnen waren. Ihr Bauch fühlte sich sehr hart an und als sie aufstand saß sie erst mal auf dem Po hat aber auch beim Aufstehen komisch gewiehert. Als sie dann stand hat sie Gas abgelassen und dabei das Bein Richtung Bauch gehoben u d auch etwas den Kopf gestreckt. Danach stand sie wieder nur da.

Also ich finde die Haltung alles andere als Artgerecht, daher sie sich für das Wasser auch über den Zaun lehnen müssen und nicht geputzt werden. Beide haben noch unglaublich viel Winterfell und viel Kot im Schweif.

Die Frage ist ob die Arme ernsthaft krank ist. Die Armen Tiere haben das nicht verdient

Pferde, Gas, Gesundheit und Medizin
Neue Gasheizung für Einfamilienhaus, ist der Verbrauchswert pro Jahr gut?

Im zweiten Jahr betreiben wir jetzt unsere neue Gasheizung. 195 Quadratmeter Wohnfläche, 25 Quadratmeter Schuppen (separater Bau) werden damit beheizt und ganzjährig mit der Anlage auch das Wasser erhitzt. Im Haus wohnen insgesamt drei Personen (Mein Partner, Ich und eine weitere erwachsene Person in unserer Einliegerwohnung (diese Wohnung ist bei den angegebenen Quadratmetern bereits inbegriffen). Wir wohnen zentral in Deutschland auf dem Lande im Flachland, also mit den üblichen Temperaturen (also nicht Hochlage Berge usw.). Wir haben mit unserer Anlage im zweiten Jahr in Folge einen Verbrauch von 27.000 Kilowattstunden und können nicht einschätzen in welchem Rahmen sich dieser Wert einordnen kann (phänomenal / sehr gut / gut / durchschnitt / schlecht / sehr schlecht / katastrophal). Zuvor nutzen wir im Haus viele Jahre einen Nachtspeicher (Strom betrieben), eine Katastrophe im Verbrauch, gerne hätte ich dieses Teil in Winter mit einer Axt bearbeitet (Verbrauch bis zu 210 Kilowatt bei sehr starkem Frost in der Nacht), zudem eine skandinavische Deckenheizung (Strom) im Wohnzimmer. Gas haben wir uns dann erst legen lassen und sind seitdem damit auch versorgt. Unsere monatliche Rechnung für Strom (seinerzeit ja nur Strom und Wasser) und heute Gas, Wasser und Strom hat sich seitdem um gut 60 % pro Monat reduziert. Da wir am Haus auch noch eine mögliche Isolierung haben vornehmen lassen (Einblasdämmung) interessiert uns natürlich, ob unser Verbrauch sich auch im Vergleich zu anderen Einfamilienhäusern nicht verstecken muss. Danke vorab schon mal für eure Rückmeldung und vielleicht sogar eigenen Erfahrungen! :)

Vergleich, Gas, Energiesparen, Heizung, Energieversorgung, Gasheizung, Thermen, Verbrauch

Meistgelesene Fragen zum Thema Gas