Heizungsraum mit Gas direkt unter meiner Wohnung - ist das gefährlich?

Ich habe es leider erst jetzt erfahren, direkt unter dem Wohn- und Schlafzimmer meiner neuen EG-Wohnung ist ein Heizungsraum, wo mit Gas umgegangen wird, also der Gaseinfluss fürs Haus. Ist das vielleicht gefährlich? Ich werde z.B. fast täglich meine Katzen dort allein in der Wohnung lassen. Mir ist an der Wohnung aufgefallen, dass dort generell nicht alles so ordentlich gemacht ist, die Fußleisten sind z.B. sehr schief angebracht. Die Rohre von der Heizung verschwinden unter so einer hervorstehenden Fußleiste. Kann es sein, dass es dort zum Raum unter meiner Wohnung hin nicht dicht ist? Außerdem ist mir aufgefallen, dass im Kellerfenster des Heizungsraumes ein faustgroßes Loch ist, und zwar genau unter meinem Balkon und bei meiner Fensterfront. Ich mache mir Sorgen, wenn mal etwas in diesem Heizungsraum wäre, kommt es dann bei mir durch den Fußboden und auch noch evtl. gleichzeitig durch die Kippfenster? Kann ich meine Katzen in so einer Wohnung überhaupt beruhigt allein lassen? Der Hausmeister sieht wohl so ca. einmal im Monat mal in den Heizungsraum und ich habe keinen Schlüssel dazu. Unten im Keller hängt auch ein Schild: Bei Gasgeruch Nr. XY anrufen. Ich wusste das mit dem Heizungsraum nicht, da mir bei der Besichtigung der Keller nicht gezeigt wurde. Ist das gefährlich mit dem Heizungsraum?

Tiere, Wohnung, Sicherheit, Montage, Gas, Elektrik, Recht, Heizung, Bauarbeiten, Gasheizung
Neue Gasheizung für Einfamilienhaus, ist der Verbrauchswert pro Jahr gut?

Im zweiten Jahr betreiben wir jetzt unsere neue Gasheizung. 195 Quadratmeter Wohnfläche, 25 Quadratmeter Schuppen (separater Bau) werden damit beheizt und ganzjährig mit der Anlage auch das Wasser erhitzt. Im Haus wohnen insgesamt drei Personen (Mein Partner, Ich und eine weitere erwachsene Person in unserer Einliegerwohnung (diese Wohnung ist bei den angegebenen Quadratmetern bereits inbegriffen). Wir wohnen zentral in Deutschland auf dem Lande im Flachland, also mit den üblichen Temperaturen (also nicht Hochlage Berge usw.). Wir haben mit unserer Anlage im zweiten Jahr in Folge einen Verbrauch von 27.000 Kilowattstunden und können nicht einschätzen in welchem Rahmen sich dieser Wert einordnen kann (phänomenal / sehr gut / gut / durchschnitt / schlecht / sehr schlecht / katastrophal). Zuvor nutzen wir im Haus viele Jahre einen Nachtspeicher (Strom betrieben), eine Katastrophe im Verbrauch, gerne hätte ich dieses Teil in Winter mit einer Axt bearbeitet (Verbrauch bis zu 210 Kilowatt bei sehr starkem Frost in der Nacht), zudem eine skandinavische Deckenheizung (Strom) im Wohnzimmer. Gas haben wir uns dann erst legen lassen und sind seitdem damit auch versorgt. Unsere monatliche Rechnung für Strom (seinerzeit ja nur Strom und Wasser) und heute Gas, Wasser und Strom hat sich seitdem um gut 60 % pro Monat reduziert. Da wir am Haus auch noch eine mögliche Isolierung haben vornehmen lassen (Einblasdämmung) interessiert uns natürlich, ob unser Verbrauch sich auch im Vergleich zu anderen Einfamilienhäusern nicht verstecken muss. Danke vorab schon mal für eure Rückmeldung und vielleicht sogar eigenen Erfahrungen! :)

Vergleich, Gas, Energiesparen, Heizung, Energieversorgung, Gasheizung, Thermen, Verbrauch
Oranier Justus Gasheizautomat?

Hallo zusammen,

vielleicht kann mir ja hier jemand helfen.

Vor längerer Zeit habe ich von einem Bekannten einen Gasheizautomaten der Fa. Oranier Justus geschenkt bekommen. Dieser war dort in einer Laube in einer Kleingartensiedlung verbaut. Jetzt habe ich endlich die Zeit gefunden, das Teil aus der Ecke zu holen und möchte meine Garage damit auf eine zum Schrauben erträgliche Temperatur bringen. Also habe ich sie angebracht. Kernbohrung durch die Wand....

Betreiben möchte ich sie über eine handelsübliche 11Kg Propangasflasche. Adapter besorgt, alles abgedichtet und angeschlossen. Alles einmal ausgebaut und gründlich gereinigt und wieder zusammengebaut.

Leider versagt sie den Dienst :-(

Wenn ich den Gasregler auf Zündung stelle, hineindrücke und den Piezozünder drücke springt die Zündflamme zwar zuerst an, geht aber kurz danach aus.

Wenn ich es dann sofort wieder versuche, geht gar nichts. Erst nach einer Weile geht die Flamme wieder an, dann aber wie beschrieben auch schnell wieder aus.

Piezozünder funkt. Die Gaszufuhr der Zündflamme funktioniert auch.

Woran kann es liegen?

Evtl. Thermoelement?

Da mein Bekannter leider mittlerweile verstorben ist, kann ich auch nicht mehr fragen, mit welcher Art Flüssiggas die Heizung betrieben wurde. kann es sein, dass ich evtl. für Propan eine andere Düse brauche?

Das Foto habe ich im Netzt gefunden. Bei mir sind nur minimal andere Angaben.

Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten

mfG Markus

Oranier Justus Gasheizautomat?
heimwerken, Gas, Heizung, Gasheizung, Zündung
Ist es schädlich für die Heizung, wenn alle Heizkörperthermostate auf 0 sind, die Heizung aber an ist?

Hallo,

wir haben eine ziemlich alte Gasheizung, bei der es einen Hauptregler im Wohnzimmer gibt, bei dem man die Soll-Temperatur einstellen kann. Steigt die Ist-Temperatur im Wohnzimmer dann über die eingestellte Soll-Temperatur, schaltet sich gleich die gesamte Heizung aus. Ich glaube es wird dann kein Wasser mehr erwärmt oder die Pumpe stoppt, irgendsowas halt in der Art, ich kenne mich aber mit Heizungen nicht aus, auf jeden Fall schaltet sie sich dann in irgendeiner Form aus. Das ist nervig, da es oft vorkommt, dass im Wohnzimmer die eingestellten 21 Grad schon erreicht sind, die Temperatur in den anderen Zimmern aber noch zu niedrig ist. Da kann man die Heizkörper in den anderen Räumen auf 5 drehen wie man will, es kommt einfach kein warmes Wasser, da die Heizung ja durch das Überschreiten der Soll-Temperatur im Wohnzimmer deaktiviert wurde.

Wir haben uns jetzt elektronische Heizkörperthermostate zugelegt, die man so programmieren kann, dass es in festgelegten Zeiträumen die gewünschte Temperatur im Raum hat. Die Thermostate regeln dann den Wasserzufluss automatisch. Wir haben zum Beispiel eingestellt, dass es nachts 17 Grad haben soll und die Temperatur um 7 Uhr, wenn wir aufstehen, auf 21 Grad angehoben wird und dann wieder abends um 23 Uhr auf 17 Grad abgesenkt wird.

Meine Frage ist jetzt, ob die Heizungsanlage irgendeinen Schaden nehmen würde, wenn wir die Soll-Temperatur am zentralen Regler im Wohnzimmer permanent auf 23 Grad stellen würden, damit die Heizung immer anbleibt, und wird die Temperaturen ausschließlich über die elektronischen Heizkörperthermostate regeln würden. Dann käme es ja nachts zu der Situation, dass die Heizung zwar an ist, aber alle Thermostate völlig dicht machen würden, da die Temperatur ja auf 17 Grad abgesenkt wird. Kann da das Heizungssystem irgendeinen Schaden von nehmen? Können wir das bedenkenlos so machen oder sollten wird vorher lieber noch einen Fachmann fragen?

Liebe Grüße

Knochendochen13

Haushalt, Haus, Wohnung, Technik, Temperatur, Gas, Energie, Handwerk, Heizung, Wärme, Gasheizung, Handwerker, Physik, Thermostat
Gasheizung zeigt Störmeldung?

Unsere Gasheizung (GA 110 EU von Rapido) hat nach Inbetriebnahme diesen Winter zuerst nicht funktioniert. Unser Installateur hatte darauf alles überprüft, Abgaswerte etc. gemessen. Beim Hochfahren des Systems gab es auch einen Knall, den der Installateur zunächst auf Gasaustritt zurückführte. Dies konnten erneute Messungen jedoch nicht bestätigen. Einen Knall habe ich selbst miterlebt. Dieser trat auf als die Anlage ausgeschaltet war. Ich meinte auch im Augenwinkel in der Näche des Druckbehälters einen kleinen Blitz gesehen zu haben. Die Sicherung im Kasten hatte ebenfalls ausgelöst. Danach haben wir unseren Elektroinstallateur gebeten, die Elektrik zu überprüfen. Er konnte nichts finden, wies uns aber darauf hin, dass wir keinen Potentialausgleich im Haus hätten, wobei er dies als Fehler ausschließen würde. Unser Heizungsinstallateur versuchte darauf erneut sein Glück und tauschte den Feuerungsautomaten aus. Daraufhin lief die Heizung, jedoch musste der Knopf zum entstören mindestens stündlich gedrückt werden, da der Feuerungsautomat eine Störung anzeigte. Unser Installateur wechselte daraufhin die Ionisationselektrode und sie da, die Heizung lief. Den Feuerungsautomat baute er wieder aus, da er den Fehler in der Elektrode sah. Das Ganze lief zwei Wochen gut! Danach kam es wieder zu Störungsmeldungen und der Feuerungsautomat musste mindestens stündlich "entstört" werden. Da wir nun jede Menge Geld in unseren Installateur investiert hatten, habe ich selbst Hand angelegt, nachdem ich einem Freund, welcher Selbst Heizungsinstallateur gelernt hat, geschildert und kurzerhand einen neuen Feuerungsautomaten eingebaut (natürlich dasselbe Modell, welches zuvor mein Installateur eingebaut hatte). Und siehe da, die Heizung lief - eine Woche! Jetzt sind wir wieder am Anfang und der Feuerungsautomat möchte in regelmäßigen Abständen, zum Glück nicht stündlich, entstört werden. Interessanter Weise habe ich den Eindruck, dass die Abstände, in denen der Feuerungsautomat "entstört" werden will, immer kürzer werden.

Wer kann mir Helfen, hatte ähnliche Probleme oder hat Ideen?

Technik, Recht, Gasheizung, heizungsanlage, Störung, Technologie, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Gasheizung