Elektronische Fußbodenheizung verbaut - Alternative?

Hallo,

wir wohnen in einer 120qm-Wohnung über zwei Etagen mit Galerie, nur im unteren Bereich ist als einzige Wärmequelle eine elektronische Fußbodenheizung verbaut. Wir haben zwar noch einen Kamin, der jedoch kaum Wärme abgibt.

Die erste Stromabrechnung ergab direkt eine Nachzahlung von etwa 2500€, da wir die Voreinstellungen unverändert ließen, und die Heizung dauerhaft die Temperatur auf 22 Grad hielt. Der Verbrauch lag bei sagenhaften 13.500 kWh.

Eine Zeitschaltung mit nur kurzen Aufheizphasen morgens und abends brachte im Winter darauf wider Erwarten kaum Einsparungen. Der Dauerbetrieb der Heizung schien also mitunter das Problem zu sein.

Im letzten Winter haben wir versucht, den Verbrauch so weit wie möglich zu minimieren. Auch wenn es angeblich sparsamer sein soll, die Heizung konstant auf einem Minimum laufen zu lassen, haben wir sie stets komplett ausgehabt, um den Verbrauch kontrollieren zu können. Lediglich bei Temperaturen unter 17 Grad haben wir die Heizung bis max. 19 Grad für ein paar Std. laufen lassen. Das war an kalten Tagen 1x am Tag, ansonsten war die Heizung, wie gesagt, ohne Verbrauch. Nur die Badezimmerheizung ist nicht an den Hauptregler gekoppelt, und lief öfter lauwarm durch, da wir sie vergessen hatten.

Die Wärmeisolierung der Wohnung ist dabei an sich gut, der Energieausweis spricht von einer Energieeffizienz mit 81 kWh/(m²*a) trotz Baujahr 1985. Jedoch dürfte unsere Heizung eigentlich nur 5500 kWh im Jahr verbrauchen, wenn man den Gesamtverbrauch des Hauses auf dessen 4 Parteien umrechnet. Als wir bspw. im November eine Woche lang im Urlaub waren, und draußen teilweise schon eisige Temperaturen herrschten, lief nur die Heizung im Bad mit Maximaltemperatur 19 Grad für's Terrarium weiter. Bei unserer Rückkehr herrschten 13 Grad. Nur das Lüften führt also zum Wärmeverlust, ist natürlich aber unumgänglich.

Dazu kommt, dass wir durch unsere Dachwohnung als einzige im Haus hohe Decken haben. Die gesamte Wohnung ist unter dem Giebel etwa 5,5 m hoch. Wobei unser einzelner Raum mit Tür, der oben an die Empore angrenzt und keine Heizung hat, im Winter geschlossen bleibt, um Energie zu sparen. Dort dann zu arbeiten, ist unmöglich, da einem ohne Handschuhe nach kurzer Zeit die Finger abfrieren.

Obwohl wir letzten Winter also insg. nie wohlig warme Temperaturen in der Wohnung hatten, muss ich gerade mit Blick auf den Zähler feststellen, dass wir wieder extrem viel Strom verbraucht haben. Ganze 9117 kWh sind es seit Oktober, und der Abschlag von 290€ hat sich durch die allgemeine Abschlagserhöhung nochmal auf 318€ pro Monat gesteigert.

Mir graut es schon jetzt davor, die Heizung wieder anschalten zu müssen. Die Wohnung ist zwar wunderschön, und liegt sogar 2€ pro qm unter dem örtlichen Mietspiegel, aber da die Miete alle 2 Jahre um ganze 70€ steigt, entwickelt sie sich langsam zu einem Kostengrab.

Laut Mietvertrag dürften wir Änderungen an der Heizung vornehmen. Bloß welche würden sich denn eignen?

Danke!

Fußbodenheizung, Elektroheizung, Heizungsanlage, Kostenfalle
Fußbodenheizung schaltet nicht ab?

Ich wünsche einen guten Tag,

ich habe seit einigen Jahren eine Fußbodenheizung. Der Keller jedoch wird mit Heizkörpern beheizt. Vor 3 Jahren wurde die Ölheizung durch eine Gasheizung (Junkers) ersetzt.

Alle Räume kann ich gut regulieren außer das Wohnzimmer und ein Kinderzimmer. Diese Beiden werden einfach viel zu warm. Ich hatte im letzten Winter den Raumtemperaturregler runter gedreht (15-10). Im Wohnzimmer sind dann 2 Kreise kalt, der andere heizt zu gut. Im Kinderzimmer wirkt sich das runter Drehen nicht aus.

In diesem Jahr beschäftige ich mich nun etwas genauer damit, da es zu warm wird. Mir ist nun klar, dass die Einstellung des Raumtemperaturreglers nicht die Lösung sein kann.

Die Verteilung hinter der Wandverkleidung ist sehr warm. Den Vorlauf möchte man nicht anfassen. Auch ist die Klappe der Wandverkleidung gut warm. Die Vorlauftemperatur (Anzeige im Heizungsraum) ist meist bei der FBH auf 50, Rücklauf bei gut 40. Bei den Heizkörpern ist der Vorlauf meist bei 60 und der Rücklauf bei 20. Diese Heizkörper sind alle auf Frostschutz und meist aus. Nur einer im Waschraum springt hin- und wieder an. Alle funktionieren sofort bei Betätigung des Heizthermostates.

Die Ventile am Verteiler sind alle mäßig warm, warm, bis heiß. Eben denke ich, je nach Abnahme.

Der Raumtemperaturregler im Kinderzimmer ist seit einem Jahr nicht mehr so frei an der Wand, da er durch einen Hängeschrank etwas zu gebaut wurde. Könnte dieser versetzt werden? Durch Demontage des Gehäuses komme ich ja an die einzelnen Kabeladern. Diese so ca. 1 m verlängern um den Regler im Raum frei anbringen zu können.

Ich habe schon die Unterlagen zur Heizung versucht zu studieren. Doch um etwas an der Heizkurve bzw. der Vorlauftemperatur zu ändern, dazu fand ich keine Anleitung. Ich kann an der Heizung (der Therme) die Raumtemperatur sowie Nachtabsenkung einstellen. Doch ich denke, dass ist nicht das entscheidende.

Die installierende Heizungsfirma kündigte mir den Vertrag nach Ablauf der Gewährleistungszeit. Sie hätten zu viel zu tun. Meine jetzige Sanitärfirma macht nur die Wartung. Er kenne sich mit der Anlage nicht so aus:(.

Bei der Heizfachkraft Google fand ich, dass die FBH im Vorlauf max. bei 38° stehen soll. Dann wäre ja meine Vorlauftemperatur viel zu heiß.?!

Meine Heizkosten sind auch in die Höhe geschnellt, seitdem ich mit Gas heize. Ist die Umstellung nicht richtig gemacht worden? Denn bei der Ölheizung war die Vorlauf- und Rücklauftemperatur auch so.

Was muss ich ändern? Bitte nicht zu fachmännisch erklären. Die Solltemperatur ist die, welche ich am Raumtemperaturregler einstelle? Das wären so ca. 18 °. Dann haben die Räume gut 21°, Das Wohn- und Kinderzimmer 36°. Alle Raumtemperaturregler klicken.

vorab Danke und bleiben sie gesund, schöne Adventzeit

Fußbodenheizung schaltet nicht ab?
Technik, Heizung, Fußbodenheizung, Technologie
Fußbodenheizung kein durchfluss in OG?

Hallo ich heize mit einer luftwärmepumpe und habe eine fußbodenheizung

ich kann das nun einstellen hab ein heizkreis wieviel grad, rücklauf und vorlauf kann ich einstellen mir wurde erklärt vom hersteller das man eben mit den reglern die jeweils im eg und og sich befinden, die durchflussmenge einstellen kann steht auch da

im EG geht das wunderbar sogar wenn die wärmepumpe gerade nicht heizt kann ich im EG einstellen, hab das grad ma getestet und habs jeweils 2 liter pro minuten als durchfluss stehen, auser im tecnhikraum nur 1 liter. passt soweit

Geh ich aber im OG stehen alle auf 0.

egal ob ich darumdrehe es passiert nichts, ich hab das haus auch komplett neu und noch nie geheizt, mir kam das halt ewig komisch vor das oben im bad die fliesen arsch kalt sind, und allgemein die räume sobald man aufmacht sehr kalt sind,

hab nen hygrometer und jeweils mal im raumstehen lassen,

also im Eg hab ich in den räumen um die 22-24 grad, oben sinds 18-20 grad "wenn räume geschlossen"

da ich auch nur einen heizkreis habe kann ich auch nur einen einstellen und somit müsste es doch überall gleich heizen? verstehe jetz nicht ganz warum es also nur im eg heizt und oben garnicht. weis da jemand vielleicht eine lösung oder das problem?

den hersteller möchte ich jetzt nicht unbedingt direkt kontakieren weil wenn der wieder kommt kostets ja was. nicht das es nur eine sache der einstellung ist oder so

Haus, Technik, Heizung, Fußbodenheizung, heizen, Luftwärmepumpe, Bodenheizung

Meistgelesene Fragen zum Thema Fußbodenheizung