Etagenheizung durch Zentralheizung entdeckt: Trotzdem noch Einzelvertrag mit Gasanbieter?

Hallo allerseits!

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.

Folgendes: Wir wohnen seit sechsJahren in einer Mietwohnung in einem Mehrfamilienhaus. Das gesamte Haus ist im Besitz eines Privatvermieters. Bisher gab es in unserer Wohnung eine Etagenheizung und einen eigenen Boiler, weshalb wir als Mieter separat einen eigenen Vertrag mit einem Gasanbieter schließen mussten. Die Kosten für Heizung und Warmwasser waren demnach nicht in unserer Miete enthalten, sondern wurden von uns separat ans Gasunternehmen gezahlt. Dies war von Anfang an im Mietvertrag so geregelt und es gab diesbezüglich nie Unklarheiten. So weit also alles gut.

Nun wurde bei uns jedoch im gesamten Haus eine Zentralheizungsanlage mit Wärmepumpen im Hof installiert. Ich gebe zu, ich bin technisch nicht sonderlich versiert, aber nach meinem Verständnis macht dies doch nun eigentlich unseren Vertrag mit dem Gasanbieter überflüssig, oder? Denn Heizung und Warmwasser kommen ja nun von den Wärmepumpen. Ich hab den Vermieter deshalb vor einigen Wochen gefragt, ob das bedeutet, ich könne nun meinen Gasvertrag kündigen. Er verneinte das jedoch, und auch wenn ich etwas verwundert war, hab ich diese Antwort akzeptiert, denn wie gesagt: Ich kenne mich mit Heizungsanlagen nicht sonderlich gut aus.

Jetzt habe ich gestern eine Nachricht des Vermieters bekommen, dass wir ab nächstem Jahr 60 Euro Miete mehr im Monat zahlen sollen für den Betrieb der neuen Zentralheizung. Mal abgesehen davon, dass ich es begrüßt hätte, wenn diese Erhöhung irgendwann mal erwähnt worden wäre, bin ich grad ziemlich verwirrt: Wozu bitteschön soll ich jetzt noch weiter ans Gasunternehmen zahlen, wenn Heizung und Warmwasser nun offiziell in der Miete enthalten sind?

Hab ich da einen Denkfehler? Oder hat das seine Richtigkeit?

Wäre super, wenn ihr meine Verwirrung beseitigen könnt. Möchte nicht komplett unwissend dastehen, wenn ich dem Vermieter antworte.

Danke!

Wohnung, Recht, Heizkosten, Heizung, Betriebskosten, heizungsanlage, heizungskosten, Zentralheizung
Welcher Heizkörper wäre richtig bei niedriger Vorlauftemperatur?

Hallo, wir haben Ärger mit einem Kellerraum den wir auch als Wohnraum mit nutzen wollen.

Der Kellerraum ist ein ehemaliger Bunkerraum. Die Decke wurde von den Vorbesitzern isoliert, da darüber eine Veranda ist. Der Raum hat das Maß 3x4m und nur noch eine Deckenhöhe von 1,80m.

Wir haben vor 3 Jahren dort wegen Platzmangel einen günstigen doppellagigen Designheizkörper einbauen lassen (H 160 x B 30) der eine Wattangabe von angeblich 1600W hat. Eigentlich dachten wir damit wäre das Problem gelöst aber leider bekommen wir den Raum nicht wärmer als 16,5°.

Komischer weise wird dieser Heizkörper auch nicht richtig warm. Eher lau und denn auch noch ungleichmäßig. Er kühlt auch sehr schnell aus und hält die wärme kaum. Im ganzen Reihenhaus haben wir diese Probleme nicht. Bis ins Dachgeschoss werden alle Heizkörper richtig warm, nur der eine nicht.

Zulauf und auch Rücklauf sind warm, also muss es wohl an derm Heizkörper liegen.

Wir wollen nun einen anderen Heizkörper einauen lassen. Leider dürfte das Maß höchstens H160xB60 sein, eher schmaler.

Gerne hätten wir wieder einen schönen Heizkörper gehabt, gerne in grau oder schwarz aber nun sind wir am überlegen ob nicht ein normaler besser wäre.

Wir versuchen die Vorlauftemperatur wegen den Heizkosten niedrig zu halten. Im ganzen Haus (bis zum Dach) klappt es auch wunderbar.

Weiß jemand welcher Heizkörper sinnvoll wäre? Oder hat einen Tip?

Haus, Technik, Heizkosten, Heizung, Heizkörper, Heizungsbauer

Meistgelesene Fragen zum Thema Heizkosten