Stromanbieter korrigiert Rechnung?

Hi ich brauch mal euren Rat.

Bin vor kurzem Umgezogen.

Nun schickt der Stromanbieter mir erst mal eine falsche Endrechnung für die alte Wohnung ..Die ist wie folgt aufgestellt. Ich muss noch kurz erwähnen ich hatte dem Stromanbieter alle Daten bei Einzug und Auszug rechtzeitig telefonisch mitgeteilt/übermittelt Bei Einzug 27,856Kwh Bei Auszug 28,693kwh

1.Rechnung

Zeitraum 30.8.18<->18.12.18 . Zählerstand.. 28,147 Kwh (errechnet) Zählerstand bei Auszug 28,693 Kwh(abgelesen) = 546 Kwh

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zeitraum 30.8.18 bis 18,12.18

Menge : Preis Netto : Betrag Netto:

546 Kwh 25.86 Ct Kwh 141,20 Euro

Grundpreis: 30.8 -18.12. Preis netto 88,36 Euro /Jahr Betrag netto 26,87 Euro

Zähler: 30.8 -18 12. Preis netto 11,64 Euro /Jahr Betrag netto 3,54 Euro

Meine Kosten: 171,61 Euro... Mwst 19% 32,61 Euro... Betrag brutto 204,22 Euro

200 Euro hab ich bereits monatlich eingezahlt.

Nun entschuldigte man sich und der Stromanbieter schickt mir ne zweite korrigierte Schlussrechung wieder mit einer korrektur. wie gesagt ich hatte den Stromanbieter alle Daten beim Ein und Auszug mitgeteilt.

2. Rechnung

Zeitraum: 30.8.18- 31.8.18 27.855 Kwh.. 27.856 Kwh =Verbrauch 1 Kwh

Zeitraum vom 1.9.18 bis 18.12.18 Zählerstand 27,856 Kwh (Einzug) Zählerstand 28,693 Kwh (Auszug) = Verbrauch 837 Kwh

Insgesamt 838 Kwh

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Zeitraum 30.8.18 bis 18,12.18

Menge: Preis Netto: Betrag Netto :

838 Kwh 25.86 Ct Kwh 216,71 Euro

Grundpreis: 30.8 -18.12. Preis netto 88,36 Euro /Jahr Betrag netto 26,87 Euro

Zähler : 30.8 -18 12. Preis netto 11,64 Euro /Jahr Betrag netto 3,54 Euro

Meine Kosten: 247,12 Euro .. Mwst 19% 46,95 Euro .. Betrag brutto 294,07 Euro

200 Euro hab ich wie bereits oben geschrieben eingezahlt

Warum der Zählerstand zuerst falsch errechnet wurde kann ich mir nicht erklären.

Könnt ihr da mal nen blick raufwerfen ob das alles so stimmt, warum kommt man zuerst auf 4.22 nun aufeinmal auf 94 Euro ?

Rechnung, Strom, Stromanbieter, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
Unerwünschte Stromversorgung?

Hallo :)

Ich hätte da mal eine Frage.

Ich bin im Mai 2018 in meine Wohnung eingezogen, nun wurde mir Ende August mein Stromvertrag(immergruen) gekündigt mit der Aussage das meine Vormieterin wieder eingezogen wäre. Daraufhin habe ich mehrmals dort angerufen um klar zu stellen, dass dies ein Fehler ist und ich weiterhin in dieser Wohnung wohne. Dann habe ich bei Voxenergie angerufen, die seit Ende August dann der Stromlieferant sind und denen mitgeteilt das Ich in der Wohnung wohne und nicht die sogenannte Vormieterin und ich kein Strom von denen haben möchte. Jetzt habe ich das Problem das ich keinen eigenen Strom anmelden kann da der alte Vetrag bei Voxenergie auf die Vormieterin läuft und ich diesen nicht kündigen kann. Mit der Vormieterin habe ich dann Kontakt aufgenommen und die hat mir mitgeteilt, dass sie schon mehrmals dort gekündigt hat aber nie eine Rückmeldung erhalten hat. Sie ist seit kurzem damit auch bei einem Anwalt aber irgendwie tut sich da trotzdem nix. Ich war bereits bei der Polizei, leider erfolglos, da diese mir mitgeteilt haben, dass der Vertrag zwar auf meine Wohnung läuft allerdings nicht auf meinen Namen, deswegen kann ich auch keine Anzeige machen.

Nun jetzt wollte ich einfach mal Fragen ob irgendjemand einen Rat hat was ich jetzt noch machen könnte, damit Voxenergie endlich mit der Stromversorgung in meiner Wohnung aufhört und ich endlich mir einen eigenen Stromanbieter suchen kann.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

Strom, Recht, Stromanbieter, Stromverbrauch, hilfe benötigt, hilfe-gesucht
2 Antworten
Stromanbieter verpennt meinen Umzug?

Seit Jahren bin ich Kunde bei einem überregionalen Stromanbieter. Bisher lief immer alles zufriedenstellend, auch der Umzug vor 3 Jahren.

Aber beim diesjährigen Umzug im Oktober ist etwas schief gegangen. Ich habe etwa 6 Wochen vor dem Umzug diesen im Onlineportal des Stromanbieters eingetragen, so wie auch vor 3 Jahren. Das System meldete mir sinngemäß, der Umzug liege in der Zukunft, deshalb gäbe es aktuell noch keinen Handlungsbedarf. Ich ging davon aus, dass zur richtigen Zeit dann die Umstellung auf den neuen Wohnort erfolgen würde.

Was mich aber stutzig machte: der regionale Grundversorger schickte mir Rechnungen. Ich habe diese zunächst nicht bezahlt und hielt das für eine Überschneidung. Als ich sicherheitshalber im Onlineportal meines überregionalen Stromlieferanten nachsah, musste ich feststellen, dass mein Umzug überhaupt nicht vermerkt war. Das System hatte ihn offenbar gar nicht erfasst.

Ich beauftragte also schleunigst den Umzug im Nachhinein. Das war laut Onlineportal rückwirkend zum Einzug möglich. Ich erhielt auch eine positive Rückmeldung und eine Onlinerechnung für die Zeit ab Anfang Oktober, die ich allerdings wegen eines Fehlers im Portal nicht öffnen konnte. Ich ging davon aus, dass jetzt alles erledigt war und ich die Abrechnungen nur noch mit dem gewohnten Stromanbieter mache.

Vom regionalen Grundversorger und Netzbetreiber kam eine Abkesekarte mit der Bitte, Ende Dezember den Zähler abzulesen. Grund: Wechsel des Versorgers. Gleichzeitig erhielt ich ein Schreiben des überregionalen Anbieters, zu Ende Dezember würde dann die Stromversorgung über ihn laufen. Auf meine Nachfrage, warum denn die nachträgliche Umstellung nun doch nicht durchgeführt wurde, erhielt ich keine Antwort.

Dazu muss man sagen, dass das Onlineportal des überregionalen Anbieters sehr schlecht zu bedienen ist und viele Fehlfunktionen aufweist. Vermutlich wurde es in den letzten Jahren verschlimmbessert. Oft scheitert man schon bei der Anmeldung. Eine lückenlose Verfolgung aller Vorgänge, Rechnungen etc ist kaum möglich. Ich habe mir daher in letzter Zeit angewöhnt, sicherheitshalber alle Anliegen auch per Email vorzubringen. "Haben wir nicht gewusst" ist also keine Ausrede.

Ich möchte bei dem unzuverlässigen Anbieter eigentlich nicht bleiben. Lieber würde ich bei den regionalen Stadtwerken meinen Strom beziehen, so wie es derzeit offenbar sowieso der Fall ist. Da gibt es auch günstige Tarife.

Frage: Kann ich jetzt (Dezember) den Vertrag mit dem überregionalen Anbieter kündigen, weil der Umzug so schlecht geklappt hat? Fällt das in ein Sonderkündigungsrecht? Kennt jemand dazu Paragrafen oder Gesetze?

Die vertraglich vereinbarte Versorgung wurde ja immerhin für 3 Monate vom Anbieter unterbrochen. Trotz aller Bemühungen meinerseits. Also in meinen Augen eine Vertragsverletzung.

Strom, Umzug, Recht, Stromanbieter, sonderkündigungsrecht
4 Antworten
Strom wurde rückwirkend gekündigt. - Wie nun vorgehen?

Guten Tag,

meine Freundin und ich habe zum 01.10 eine Wohnung bezogen. In dieser Wohnung hat meiner Vermieter, wie ich gestern erfahren habe, zuvor noch Strom bei der Eon gezahlt. Diesen Strom hat er bisher nie, wie mir soeben, nach einem Telefonat mit der Eon mitgeteilt wurde, abgemeldet.
Das führte dazu, dass der Stromanbieter, für den wir uns entschieden haben, und für den wir auch bereits seit dem 01.Oktober Abschläge gezahlt haben, gestern per Brief gekündigt hat, da ein Wechsel nicht möglich sei.
Wie geschrieben, habe ich vorhin mit der Eon telefoniert. Diese haben den Vertrag nun rückwirkend zum 17.Oktober gekündigt.
Nun wüsste ich gern, wie ich weiter vorzugehen habe.
Ich gehe mal davon aus, dass ich nun, bei wem auch immer, Strom vom 17.Oktober bis zum jetzigen Zeitpunkt nachzuzahlen habe.

Da ich bei Yello eine Prämie dazu gebucht habe, hat sich Yello kurzerhand entschieden, meine Abschläge mit dem Preis der Prämie zu verbuchen und mir nun weitere 175€ in Rechnung zu stellen, damit ich diese Prämie nun trotzdem noch erhalte. Auch wenn ich diese eigentlich nicht mehr haben möchte.

Von wem erhalte ich nun ein Rechnung für den Verbrauch vom 17.Oktober bis heute? Von Yello wurde mir bereits bestätigt, dass die meinen Strom nicht mehr rückwirkend anmelden können.

Liebe Grüße

Kündigung, Geld, Strom, Recht, Gesetz, Stromanbieter, Energieversorgung, Nachzahlung, Stromanbieterwechsel
3 Antworten
Grundversorger für Strom möchte nur gegen Entgelt die bezahlten Abschläge nennen, also ein Kontoauszug?

Hallo,

man ist beim Grundversorger und hat im voraus die Abschläge bezahlt.

Also von August 2018 (bin hier eingezogen) bis 31.12.2018 soll ich 4 Abschläge von jeweils 80€ jeden Monat zahlen. Weil ich Geld hatte hab ich einfach die ersten 2 Abschläge überwiesen und ca. 1 Monat nach dem Einzug dann die restlichen 2 Abschläge.

Jetzt möchte ich erfahren ob das Geld bei denen richtig angekommen sind und wann der nächste Abschlag fällog ist.

Hab denen eine email geschrieben:

"Wie viel hab ich schon eingezahlt? Wie viele Abschläge wurden schon gezahlt? Wann ist der nächste Abschlag, wo ich zahlen muss?"

dann kam die Antwort vom Grundversorger:

Eine Kontoinformation erstellen wir gern für Sie.

Für den Kontoauszug berechnen wir 5,95 Euro. Die Grundlage für diese Kosten finden Sie im Anhang.

Sind Sie bereit, diese Kosten zu tragen? Sagen Sie uns einfach Bescheid.

Die Frage war dürfen die das? Leider ist der Grundversorger so schlecht, dass nicht mal im Online Account die gezahlten Abschläge zu sehen sind, die man gezahlt hat. So, wie man eigentlich erwarten sollte in dieser Zeit. Obwohl wir schon das Jahr 2018 haben, ist die Technik vom Grundversorger veraltet.

Ein Freund von mir ist bei EON und dort kann er einfach im Online Account seine Abschläge sehen und schauen, wann er was überwiesen hat. Sowas gibt bei meinem Grundversorger nicht, obwohl ich in einer Stadt lebe, wo es noch die Hauptstadt dieses Bundesland ist.

Wohnung, Strom, Stromanbieter, Abschlag, Abschlagszahlung, Grundversorgung
7 Antworten
Gas Grundversorger ist nicht eingesprungen? Wie verhalten?

Hallo,

Ich wohne seit circa 2 Jahren in einer Wohnung wo der Vermieter sich selber um den Gas Anbieter kümmern muss. Ich habe zwei Jahre lang gedacht, dass das Gas über die Nebenkosten abgerechnet wird und mich damit nicht weiter beschäftigt. Ein neuer Nachbar hat jetzt ausversehen anstatt seinen meinen Gas Anschluss angemeldet und 6-Monate fleissig einen sehr teuren Tarif gezahlt.

Die Wohnungsgesellschaft hat mich jetzt total angemacht, dass es in meiner Pflicht liegt mich darum zu kümmern. Die waren wohl total überfordert das Durcheinander zu verstehen. Als in nach einen Gas Grundversorger gefragt habe konnte sie mir keine richtige Antwort geben. ( Beim Strom war ich auch einer gewissen Zeit beim Grundversorger automatisch weil ich nichts gemacht hatte. So ist es ja in der Regel auch.

Mein Vormieter war übrigens Ordnungsgemäß Gas angemeldet und hat auch abgemeldet.

Nun meine Fragen:

Gibt es beim Gas keinen Grundversorger und wenn wieso ist er nicht eingesprungen? Hätte die Hausverwaltung etwas melden müssen (Umzug/Auszug) Vormieter?

Muss ich die Kosten Rückwirkend für circa 2-Jahre zahlen?

Muss ich den Mieter der fälschlicherweise den Zähler angemeldet hat, dass Geld zurück geben? Ich hätte diesen Vertrag nie abgeschlossen. Ich kann ja auch nicht einfach irgendein Auto von jemanden Anmelden und total überteuert Haftpflichtversichern. Und das Geld dann von ihn verlangen.

Wie würdet Ihr weiter verfahren?

Danke im Vorraus für Eure Antworten!

Gas, Stromanbieter, Immobilien, Vertrag, Gasanbieter, Vertragsrecht, Wohnungsgesellschaft
1 Antwort
Vattenfall korrigiert zum dritten Mal Schlussrechnung muss ich wirklich zahlen? Help i need somebody help?

Hallo!

Als ich vor einem Jahr von mit meinem Strom von Vattenfall zu Gasag gewechselt bin, wurden falsche Zählerstände übernommen weil weder ich (selbst Schuld ich weiß) noch der Netzbetreiber in den letzten Jahren abgelesen hat.

Jetzt hat im letzten Mai der Netzbetreiber abgelesen und da wollte die Gasag, bei der ich erst 7 Monate lang war, 1.700€ von mir. - Unmöglich weil ich in meinem Singlehaushalt nicht so viel verbraucht habe.

Jetzt kommt der Clou; der verbrauchte Strom, den ich bei der Gasag hätte zahlen müssen, wurde in Wirklichkeit über 4 Jahre bei der Vattenfall verbraucht und nur nie in Rechnung gestellt weil die die falschen Zählerstände hatten und ich mich nie über meine schön niedrigen Rechnungen gewundert/beschwert habe. (Ist meine erste Wohnung und ich habe meine Lektion nun gelernt)

Die Zählerstände wurden nun auf die letzten 4 Jahre (01.2014) korrigiert und die Vattenfall will nun circa 1.600 von mir. Zuerst haben sie 700 gefordert und die habe ich bezahlt. Jetzt haben sie die dritte (korrigierte) Schlussrechnung gestellt und wollen erneut 900.

So. Ich bin pleite und frage mich, ob es ein Schlupfloch gibt?

Ist es rechtlich ok die Schlussrechnungen so oft zu korrigieren? Verfällt der Anspruch auf meinen Verbrauch vllt nach 2 oder 3 Jahren?

Ich bin für jede Hilfe dankbar!

Liebe Grüße

Rechnung, Geld, Schulden, Strom, Recht, Stromanbieter
4 Antworten
Woher kommt der Strom, schulde ich jemandem Geld?

Hallo, ich habe folgendes Problem: seid Monaten zahle ich nichts mehr für meinen Strom (es wurde nichts abgebucht und ich habe auch keine Rechnungen bekommen). Mein letzter Anbieter war lecker Energie. Dort hatte ich nach dem mir die Situation aufgefallen ist, ca. nach zwei drei Monate, nachgefragt, und es hieß, mein Vertrag bei denen sei gekündigt worden und daher bekomme ich von denen keinen Strom mehr und schulde denen auch kein Geld. Auf Nachfrage wer den gekündigt hätte, da ich es nicht war, konnte man mir dazu nichts sagen. Es hieß wenn ich keine Rechnung bekomme, schulde ich auch niemandem Geld. Ich habe also keine Ahnung woher der Strom seid dem kommt. Abgestellt war er nie. Ich dachte vielleicht sei es in der Miete die ca. zur selben Zeit erhöht wurde plötzlich mit drin. Meine Mutter meint vielleicht zahlt das Jobcenter, von denen ich seid einiger Zeit Leistungen bekomme den Strom, aber beim Jobcenter bin ich noch nicht so lange. Sie meinte ich bekäme irgendwann eine riesen Rechnung was ich nachzuzahlen hätte und ich müsste mich darum kümmern... Aber wie bekomme ich den nun rausgefunden woher der strom kommt, zumal ich aktuell keinen stromvertrag habe. Wie kann sowas passieren? Habe ich jetzt mit einer riesen nachzahlungsrechnung zu rechnen, wie kann ich raus finden wo der strom her kommt um eventuell zu vermeiden das ich nachzahlen muss sondern dafür zu sorgen das er wieder ganz normal abgebucht wird? Ich finde die Situation äußerst komisch... Ich kann schließlich nichts bezahlen was ich nicht bestellt habe wovon ich nicht weis wo es her kommt und was es kostet... Aber umsonst kann es ja auch nicht sein... Kann es sein das ein nachtbar meinen Strom mitbezahlt und davon nichts weis? Soll ich ein Schild in den hausfluhr hängen? Soll ich sämtliche Stromanbieter Lübecks fragen ob einer von denen zufällig mit strom beliefert?... Ich habe keine Ahnung. Aber auf jeden Fall habe ich kein Geld um plötzlich strom der letzten 10 Monate oder so auf einmal zu zahlen... Und wie gesagt, ich habe lecker nicht gekündigt. Wie kann das überhaubt sein das wer anders das einfach kündigt und ich weis von nichts...

Strom, Stromanbieter, Vertrag, Vertragsrecht
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Stromanbieter

Eine frage ist maxximo energie sicher?

5 Antworten

Stromanbieter nach Hauskauf?

7 Antworten

Wer hat Erfahrung mit dem stromanbieter BEV ( Bayerische Energieversorgungsgesellschaft...?

32 Antworten

Erfahrungen mit Yello-Strom?!

14 Antworten

Stromzähler nach Kündigung kostenpflichtig ausbauen?

6 Antworten

Gas und Stromanbieterwechsel bei Hauskauf?

5 Antworten

Stromkosten pro Jahr für Elektroheizung (125 qm)

6 Antworten

Kann keinen Strom anmelden, da der Vormieter nicht abgemeldet ist?

7 Antworten

Wie teuer ist eine Große Windkraftanlage und kann ich damit Geld dur das Verkaufen von Strom machen?

13 Antworten

Stromanbieter - Neue und gute Antworten