Nachbarstochter mit in FKK Urlaub nehmen?

Guten Morgen,

mein Name ist Silke und bin 36, wie schon im Titel zu lesen,

überlegen wir, ob wir unsere Nachbarstochter mit in unserem Urlaub nehmen

sollten. Sie und ihre Eltern wohnen erst seit etwas mehr als vier Monate hier

im Haus. Seit sechs Wochen besteht beim Vater eine schwere Krankheit, die

dieses Jahr für die Familie einen Urlaub unmöglich machen würde.

In Gesprächen oder beim gemeinsamen Grillen mit der Mutter und

der Tochter wiederholte sie immer wieder den Wunsch auch mal wieder in Urlaub

fahren zu wollen. Einmal hat sie bisher recht leise geäußert auch bei uns

mitfahren zu wollen. Hatte sich von unserer Seite und der Elternseite aber keiner zu

geäußert.

Da im fast zweiwöchentlichen Rhythmus der Rettungsdienst hier

vor der Tür steht, wegen der Erkrankung vom Vater hatten wir (mein Mann und

ich) uns überlegt sie mal für einen Zeitraum dort rauszuholen und sie mit in

Urlaub zu nehmen, da sie es ja schon mal leise geäußert hat mitfahren zu wollen.

Der für uns große Haken ist, das wir zum FKK Camping fahren und

auch zuhause in der Wohnung als Nudisten leben, dies bisher aber nie angesprochen haben.

Wir wohnen zusammen in einem Zweifamilienhaus und verstehen uns

auch gut. Unsere Lebensweise wird so schätze ich die Familie ein nicht auf

Ablehnung stoßen. Aber was wir gerade schlecht einschätzen können ist, wie es

aussieht, wenn wir Mia, die elf Jahre ist mit in entsprechen Urlaub nehmen

möchten.

Wir sind uns da unsicher, wie und ob überhaupt wir dies Angebot

mit dem Urlaub ansprechen sollten.

Ich möchte gerne Euren rat wissen, ob wir das Thema ansprechen

sollen oder es lieber bleiben lassen.

Vielen Dank und Euch einen schönen Tag

Silke

Urlaub, Campingplatz, FKK, Nachbarn, nackt, nacktheit, Nudist, FKK Urlaub, Freikörperkultur
Kiffender nachbar?

Hallo :(

Bin echt am verzweifeln 😔

Mein Nachbar raucht abends immer Marihuana am Balkon.

Wäre nicht so schlimm wenn es nicht durch unsere Wohnung ziehen würde...

Teilweise werden wiri dadurch auch ich sagee mal(High)!!!!!

Habe probiert mit dem zu reden aber keine chance es interessiert ihm nicht... als antwort kommt immer (Mich stört es auch wenn ihr raucht und der Rauch durch meine Wohnung zieht oder wenn ihr kocht und meine ganze Wohnung nach eurem Essen stinkt, wenn es euch nicht passt müsst ihr euch ein Haus kaufen den mich stört auch so einiges aber ich muss es hinnehmen). Mehr gibt's als Antwort nicht....

Er schaut auch aus wie jemand mit dem ich ehrlich gesagt nicht viel diskutieren möchte da ich den Eindruck habe das er psychisch nicht ganz stabil ist....

Ich war bei der Gemeinde aber da wird mir einfach nicht geholfen :( da sagt man nur " wir können da leider nicht viel machen, reden sie doch mit dem Mieter)....

Bei der Polizei war ich auch schon aber die sagen auch nicht viel mehr... ich hätte mir erwartet das die Polizei wenigstens etwas tut aber Fehlanzeige.....

Hat jemand damit Erfahrung und kann mir BITTE BITTE helfen und mir ein Rat geben was ich noch tun könnte da ich langsam echt verzweifle... im sommer ist es noch schlimmer weil wirklich die ganze wohnung sehr stark danach riecht....

Das geht schon fast 2 Jahre so.....

Kann ich dagegen etwas unternehmen?

Ich wäre so unglaublich dankbar für Tipps!!!

Lg Matilda🐣

Wohnung, Mietrecht, Drogen, Cannabis, Marihuana, Nachbarn, Nachbarschaft, Nachbarschaftsstreit, Streit, Geruchsbelästigung
Wurde bei euch schon mal eingebrochen oder etwas geklaut?

Hallo,

Wurde bei euch schon mal eingebrochen oder etwas geklaut?

Mir und meinen Eltern wurden früher oft Fahrräder aus dem Garten geklaut, obwohl die abgeschlossen waren. Das hat immer ziemlich genervt, weil ich zu der Zeit mit dem Fahrrad zur Schule gefahren bin. Seitdem habe ich kein eigenes Fahrrad mehr.

Übrigens habe ich Jahre später mit meinem Vater in der Stadt einen Kindersitz gesehen, der genau das gleiche Makel hatte wie mein alter Kindersitz für das Fahrrad. Beides wurde zusammen geklaut. Wir wollten erst dort warten, aber das war uns dann doch zu blöd. Bestimmt wurden die von den Dieben dann eh weiterverkauft.

Ansonsten habe ich nur mitbekommen, wie bei anderen Leuten eingebrochen wurde. Zum Beispiel bei Nachbarn von mir oder meinen Eltern bzw. meinem Freund. Heute Nacht wurde man aus dem Schlaf gerissen wegen Krach. Nur kommt man nicht auf die Idee, dass jemand einbricht, sondern denkt, dass die besoffen nach Hause kommen. Anscheinend waren die aber nicht da.

LG!

Bei mir/uns wurde eingebrochen und was geklaut 46%
Nicht bei mir, aber hab es bei Nachbarn/Freunden usw. mitbekommen 22%
Nein, noch nie und hab es noch nie mitbekommen 22%
Bei mir/uns wurde eingebrochen, aber nichts geklaut 10%
Polizei, Menschen, Recht, Einbruch, Diebstahl, einbrecher, Gesellschaft, klauen, Nachbarn, Nachbarschaft, Verbrechen, Zeugen, Dieb, Philosophie und Gesellschaft, Gesellschaft und Philosophie, Abstimmung, Umfrage
Stress mit Nachbarn - wer hat Tipps oder Ratschläge?

Guten Tag,

ich hoffe, dass mir jemand Tipps oder Ratschläge bei folgender Situation geben kann:

Wir sind vor einem Jahr in die Wohnung meiner verstorbenen Großeltern gezogen und haben diese zuvor aufwendig renoviert (zB auch den Strom neu gemacht - selbstverständlich durch geeignete Elektriker - weil der Vermieter bekannt dafür ist, nur Unternehmen zu beauftragen, die alles nur halbherzig und zT nicht sachgemäß herrichten).

Meine Großeltern waren die ersten Mieter in dieser Wohnung und ich bin jeden Tag ein und aus bei ihnen gegangen und habe natürlich auch oft genug dort übernachtet. Warum ich das schreibe, lesen Sie weiter unten.

Nun seit der ersten Nacht haben wir wahnsinnige Probleme mit den Nachbarn über uns: sie sind Tag und Nacht unfassbar laut und in der ersten Nacht sogar bis 3 Uhr früh. Nun werden Sie sich sicher fragen, um welche Art von Lärm es sich handelt:

  1. Werden rund um die Uhr dauernd Gegenstände mit voller Wucht auf den Boden geworfen
  2. Mitten in der Nacht wird Ball gespielt und "schön" am Boden damit getrippelt
  3. Gegenstände werden auch rund um die Uhr verschoben
  4. Sessel fliegen auch ebenso jeden Tag quer durch den Raum (...)

Ich könnte diese Liste endlich lange fortsetzen. Auf Rat der Polizei habe ich auch ein Lärmprotokoll aufgeführt dass ich stets 100% ehrlich (also nichts erfunden oder normale Wohnungsgeräusche) geführt habe. In 4 Wochen kamen so mehr als 350 Einträge (!) zusammen. Inklusive etlicher Videos die den Lärm dokumentieren und stets so gefilmt wurden, dass man sieht, dass die Geräusche nicht durch mich oder ein Gerät meiner Wohnung (Geschirrspüler, Fernseher oder Waschmaschine) verursacht wurden.

Da persönliche Gespräche überhaupt nichts gebracht haben, die Nachbarn alles leugnen und lügen wie gedrückt habe ich mich an den Vermieter gewandt und der glaubt mir trotz all der eindeutigen Videos, der Lärmprotokolle und Zeugen nicht und nimmt die Nachbarn sogar in Schutz, obwohl diese dauernd gegen die Ruhezeiten verstoßen. Ich habe sie auch dieses Jahr angezeigt - aber ihr Verhalten änderten sie nichts und stattdessen gingen sie in die Opferstellung und gingen in dieser Rolle voll auf. Sie schlugen mir sogar vor, ich solle ihnen eine SMS schreiben, wenn ich nicht daheim bin und wann ich wieder komme, damit sie in dem Zeitraum laut sein können (!) - im Gespräch mit dem Vermieter stritten sie das wieder ab.

Durch die ständigen Erschütterungen haben wir Risse an der Decke bekommen.

Zumindest die anderen Mieter glauben mir, da sie mich von klein auf kennen und wissen, dass ich sehr ruhig bin und ein Verfechter der Wahrheit bin.

Ich kann mir keinen Umzug in eine andere Wohnung leisten und ich sehe nicht ein, warum ich gehen soll, wenn andere laufend gegen Gesetze verstoßen.

Wie würdet ihr in meiner Situation vorgehen? Ich habe mir überlegt, mit einem Anwalt für Mietrecht zu nehmen und dann eventuell eine Klage einzureichen.

Stress, Nachbarn
Nachbar baut 9m Garage an Grundstücksgrenze?

Hallo zusammen 😊

Ich habe ein unbebautes Grundstück und meine Nachbarn (Eckhaus mit Eingang in der anderen Straße) sind gerade in der Bauphase. Genehmigt war ursprünglich eine 5-6m lange Garage angrenzend an mein Grundstück. Soweit so gut, war für uns absolut okay. Vor einigen Monaten haben die Nachbarn uns dann darüber informiert, dass sie überlegen stattdessen eine 9m lange Garage dorthin zu bauen. Es war ein sehr kurzes Gespräch in dem wir auch nicht nach unserer Meinung gefragt wurden. Jedoch wurde uns versichert,dass lediglich eine sehr niedrige Garage mit Flachdach geplant sei.

Wir sind davon ausgegangen, dass wir vor dem konkreten Bau nochmal ein Schreiben mit dem zugehörigen Bebauungsplan und ggf. die Möglichkeit auf eine Anhörung eingeräumt bekommen. Vom Bauamt kam bisher nichts dergleichen, aber es scheint als würden bereits die Vorbereitungen für das Fundament laufen. Nun sind wir etwas verunsichert und sorgen uns, dass die Garage zusätzlich zur Länge auch noch sehr hoch werden könnte (bräuchte man sonst so ein großes Fundament?). Da wir eine recht schmale Doppelhaushälfte haben, wäre das lichttechnisch für uns natürlich ziemlich bescheiden...

Außerdem ragt der momentan eingerahmte Bereich (ich schätzt mal, da soll das Fundament hin) mindestens 30cm auf unser Grundstück - wäre das überhaupt rechtens??

Eine gute Nachbarschaftsbeziehung ist mir eigentlich sehr wichtig und ich möchte nicht unnötig rumpöbeln, aber irgendwie verunsichert mich das alles ein wenig.

Wie würdet ihr vorgehen? Habe ich überhaupt das Recht den neuen Bebauungsplan meiner Nachbarn einzusehen? Und könnte ich theoretisch überhaupt was gegen diese Garage tun?

Recht, Garage, Bauamt, Baurecht, Nachbarn, Nachbarschaft
Was kann man gegen extrem Laute Nachbarn tun?

Hallo.

Es geht um Folgendes : Seit ca 4 Jahren terrorisiert eine Familie den ganzen Block. Die haben 5 Kinder im Alter zwischen 5-14 (schätze ich). Und die sind so extrem laut. Die Kinder schreien morgens von 10 bis Abends 21:30 im Garten. In der Wohnung zwar auch aber die sind mehr im Garten . Und dieses geschreie sind nicht Mal richtige Worte, die machen Laute wie ein Affe, oder kreischen einfach nur rum. Das tolle an der ganzen Sache ist ja, das dies ein Gemeinschaftsgarten ist. Aber nur die nehmen ihn in Beschlag. Zahlen in monatlichen Beiträgen dürfen wir aber trotzdem alle. Wir selbst haben einen Privaten Garten, der direkt an dem Gemeinschaftsgarten angrenzt. Trotzdem dürfen wir mit bezahlen. Die Eltern schreien eigentlich auch nur rum. Wenn die den Grill raus holen, nehmen die auch nicht normale Grillanzünder, sondern Brennspiritus. Alle müssen hier im Sommer dann das Fenster geschlossen halten, weil es so stinkt. Komischerweise kriegt hier jeder auch ohne dieses Zeug seinen Grill an, nur die nicht. Ich bin schon kurz davor zu behaupten, eine Horde Kindergartenkinder ist leiser als unsere Nachbarn. Der ganze blockt stört sich drann. Manchmal schreien auch andere die es nervt die Nachbarskinder durch das Fenster an "die sollen die ***** halten". Die Hausverwaltung hat auch schon mehrere Beschwerden bekommen, denen ist es absolut bewusst, nur interessieren tun sie sich nicht dafür. Mann kann ja auch schlecht ne ganze Familie mit 5 Kindern vor die Türe setzen. Aber solange das Sozialamt immer schön pünktlich die Miete von denen Zahlt, werden die nichts machen. Wir haben uns Mal so ein Dezibel Messgeräte angeschafft um ein Lärmprotokoll anzufertigen. Juckt die Hausverwaltung nicht.

Wie gesagt, dies geht nun schon Jahre lang so. Hat vielleicht einer von euch ähnliche Erfahrungen und kann uns da weiterhelfen?.

MfG von der linken Rheinseite

Lärm, Lärmbelästigung, Nachbarn
Was tun gegen sehr lauten Nachbarn?

Hey.

Ich hoffe ihr lest euch das durch da ich wirklich am Verzweifeln bin!

Der Sohn unserer Nachbarn hat Aggressionsprobleme, und schreit in der Wohnung so laut herum, dass man das bis in unsere Wohnung hört.

Der war für ein Jahr ausgezogen, da die Eltern das auch nicht mehr akzeptiert haben, dass der hier die ganze Zeit rum schreit, und die anderen Nachbarn stört.

Zu unserem Verwundern ist er vor einigen Tagen leider wieder eingezogen, weil der in seiner Wohnung Probleme gehabt hat.

Als der in einer anderen Wohnung gelebt hat, haben seine Eltern uns ab und an mal berichtet, dass in der anderen Wohnung die Leute öfters die Polizei gerufen haben sollen, weil der auch dort oft rumgeschrien hat was ich mir auch durchaus vorstellen kann.

In dem Gebäude in dem wir leben gibt es auf der linken und rechten Seite des Gebäudes unter den Erdgeschosswohnungen noch zwei Garagen, die, wenn man die auch nur etwas zu schnell auf und zu macht, einen sehr lauten Knall von sich geben. Die Eltern von dem Typen machen die Garage wirklich sehr leise auf und zu, und wissen auch wie man sich in einem Gebäude in denen auch andere Parteien leben zu verhalten hat, doch leider der Junge nicht.

Ich habe ihn bereits bevor er ausgezogen ist mehrere Male höflich darum gebeten, die Garage leiser auf und zuzumachen, da es immer wenn er die Garage auf und zu macht einen sehr lauten Knall in meinem Zimmer gibt (da mein Zimmer direkt über der Garage ist), und ich mich jedesmal erschrecke. Deswegen wurde ich bevor er ausgezogen ist, auch öfters vom Schlaf geweckt.

Da das Ganze mit seinem Wiedereinzug leider wieder von vorne angefangen hat, habe ich angefangen das Ganze zu protokollieren wann und um welche Uhrzeit das immer passiert. Ich werde den, wenn ich ihn sehe drauf ansprechen, und ihm in einem etwas schärferen Tonfall zu verstehen geben, dass das so nicht mehr weitergehen wird, und ich die Vermieterin darüber informieren werde, wenn sich sein Verhalten nicht bessern sollte!

Mit seinen Eltern habe ich bereits bevor er ausgezogen ist mehrfach gesprochen doch auch auf die hört er nicht.

Das ist echt eine richtige Last mit dem Typen!

Habt ihr noch Ideen was wir machen könnten?

Lärm, Nachbarn
Lärmbelästigung?

Wir wohnen in einem kleinen Ort, sehr ländlich und (eigentlich) ruhig. Folgende Wohnsituation: Mehrere Reihenhäuer mit Gärten und zwischen diesen Gärten und einer größeren Garage mit Parkdeck, die zu einem Mehrfamilienhaus gehört, ein kleiner Grünstreifen. Nun gibt es einen Mann (der mit großer Wahrscheinlichkeit in dem Mehrfamilienhaus wohnt), der mit seinem Sohn ( ca. 10 - 12 Jahre alt) regelmäßig diesen Grünstreifen aufsucht, um "Fußball" zu spielen. Das bedeutet, dass der Sohn laut schreiend auf den Ball eintritt, ihn gegen Mauern schießt und bei "Verletzungen" noch lauter brüllt. Eines möchte ich vorweg nehmen: Wir wohnen seit über 20 Jahren in Frieden mit allen Nachbarn zusammen, Kinder die spielen, waren noch NIE ein Problem. Ich habe diesen Herrn angesprochen und ihn gefragt, ob es leiser gehen könnte. Als Antwort kam nur ein "Warum?". Sogar an Karfreitag (nicht nur in Bayern ein Feiertag) - nachmittags Gebrüll und Fußballgebolze. Wohlgemerkt - ein erwachsener Mann mit seinem nicht mehr so kleinen Sohn. Ich sprach ihn wieder an und es kam von ihm die Aussage, dass er nicht einsieht, warum er diesen Garten (tatsächlich ein Grünstreifen) nicht nutzen sollte. Es war jetzt ein paar Tage Ruhe - gestern Abend (Sonntag) das gleiche Spiel. Ein drittes Mal diesen Herrn anzusprechen macht sicher keinen Sinn. Meine Frage: Kann es wirklich sein, dass wir Fußballgebolze/Gebrüll ein paar Meter von unserer Terasse entfernt, hinnehmen müssen? Auch sonntags und feiertags?

Recht, Lärmbelästigung, Nachbarn

Meistgelesene Fragen zum Thema Nachbarn