Lärmbelästigungen und Manipulation an Lüfter, Belästigung mit Gestank?

Ich bin vor ein paar Monaten in meine erste eigene Wohnung gezogen, in einem sehr großen, hellhörigen Haus, dass nur aus Eigentumswohnungen besteht. Heißt jeder hat einen anderen Vermieter. Die Wohnung unter mir und die Wohnung 2 Stockwerke über mir stehen leer. Und die Wohnung, die direkt über mir ist, dort wohnt jemand, der hat seit meinem Einzugstag als auf den Boden geschlagen, mit irgendeinem Hilfsmittel. Hauptsächlich nachts war das ein Problem, ich wurde als wach, trotz Ohrenstöpseln und konnte dann teilweise gar nicht mehr einschlafen.

Offensichtlich hat sich der Bewohner dann immer hingelegt, als ich tagsüber auf die Arbeit gefahren bin. Er macht nicht die Tür auf, selbst der Polizei nicht, die ich ein paar mal deshalb gerufen habe. Er hat auch noch kein einziges Mal die Wohnung verlassen, während ich zu Hause war, um ihn im Flur abzufangen. Die Nachbarn neben ihm meinen, sie hören nichts durch die Wände. Nur die Böden/Zimmerdecken sind hellhörig. Und wenn ich jemanden einlade, also noch jemand bei mir in der Wohnung ist, dann passiert natürlich nichts ...

Jetzt seit ungefähr einer Woche stinkt es von meiner Küche aus regelmäßig sehr stark nach Fäkalien. Aber ein richtig komischer Geruch, es kann auch künstlich sein, also vielleicht so etwas wie eine Stinkbombe. Ich habe den Lüfter in der Küche abgeklebt, aber es nützt nichts. Mein Lüfter ist nicht mal an, wenn das passiert. Aber immer wenn es passiert, hört man in der Wohnung über mir komische Geräusche. Ich weiß nicht wie er das anstellt. Ich kann nicht mal jemanden anrufen, der dann kommen soll, weil es dann wieder aufhört.

Arbeit hier jemand bei Polizei oder kennt jemanden oder war selbst von solchen Belästigungen betroffen oder weiß zumindest, was das für eine Manipulation am Lüfter ist. Die Küche ist komplett leer, es liegen keine Schäden vor. Es riecht so stark, dass sich nicht der genaue Punkt festlegen lässt, von dem es kommt. Ich möchte nächste Woche Anzeige erstatten, aber ich habe keine Beweise und keine Zeugen.

Wohnung, wohnen, Polizei, Mieter, Recht, Mietrecht, Anwalt, Vermieter, Gesetz, Lärm, Ärger, Anzeige, Hausverwaltung, Lärmbelästigung, mieten, Strafe, Beweislast, Beweis, Beweismittel
3 Antworten
Ständige Lärmbelästigung?

Guten Abend liebe Comunity,

seit sehr vielen Monaten kommt es immer, schon über den ganzen Tag verteilt, zu Ruhestörungen, sei es unter der Woche oder am Samstag, Sonntags und an Feiertagen.

Verursacher ist ein Gewerbe (ein Lokal ohne Namen, das täglich besucht wird um Karten spiele zu spielen und zu Speisen teilweise. Ein Treff unter über 40 Jährigen aus der Türkei)

Der Lärm wird durch Reibung der Stühle durch das Aufstehen verursacht. Zudem werden die Tische jeden Tag verrückt und ständig und konsekutiv auf diese gehauen (wahrscheinlich beim Kartenspielen). Dieses Schlagen ist wohl das nervtötendste überhaupt, da es bis teilweise 5 Uhr morgens geht und durch Ohropax nicht gedämmt werden kann aufgrund des Basses.

Ein Gespräch mit dem Inhaber ging schief, da er sehr schlecht deutsch spricht und zudem uneinsichtig ist und meint, dass man erst garnicht in diese Mietwohnung über dem Gewerbe hätte erst einziehen sollen, da man mit dem Lärm bereits rechnen konnte (sehr große Verwirrung trat in mir ein..?? ein ~60 Jähriger der die präoperationale Phase nicht richtig „gemeistert“ hat)

Auch wurde der Vermieter und schon einige Male die Polizei verständigt.. Leider ohne langfristige Lösung.

Wie könnte man da noch vorgehen?
Kann ich eine Anzeige erstatten und wenn ja wie geht man da vor? Braucht man Beweise oder aehnliches?

vielen Dank im Voraus!!

LG

Polizei, Recht, Mietrecht, Vermieter, Anzeige, Lärmbelästigung, Psyche, Ruhestörung
8 Antworten
Lärmbelästigung: Ohrenstöpsel reichen mir nicht - Wie kann ich nachts Lärm besser abschirmen?

Ich trage nachts 30dB Schaumstoff-Ohrenstöpsel. Neben der dB-Anzahl ist aber auch das Tragegefühl wichtig. Ich weiß, dass es auch welche für Konzerte gibt, die deutlich mehr dämmen sollen, aber da geht es dann auch um Frequenzen usw. Die sind für mein Problem nicht besser als die, die ich aktuell nutze.

Ich bin schon seit Monaten nachts Lärmbelästigungen (Türenzuschlagen, Schläge auf den Boden über mir mit Hilfsmitteln) ausgesetzt, die mir eher eine Geräuschdämmung von 50 - 60 dB erfordern. Polizei, Anwalt, Hausverhaltung konnten mir nicht helfen, dass Problem anders zu klären. Ein Umzug ist für die nächste Zeit ausgeschlossen und ich kann finanziell auch keine Umbaumaßnahmen durchführen lassen.

Kann man neben den Ohrenstöpseln noch was anderes tragen, dass zusätzlichen Lärm abschirmt? Gibt es vielleicht spezielle Stirnbänder mit bestimmtem Material? Ich habe beispielsweise schon mal Gehörschutzkapsel-Kopfhörer getestet. Es hat 0 Unterschied gemacht, ob ich nur Ohrenstöpsel drin hatte, oder zusätzlich die Kopfhörer. Die Lärmdämmung war nur ca. 30dB. Hinzu kommt, dass ich mit solchen Teilen nicht einschlafen kann und die so sehr klemmen, dass man sie nicht sehr lange tragen kann.

Ich bin überfordert mit dem Thema und dankbar für alle Ratschläge, wie ich mehr Geräusche abschirmen kann, um ca. auf 60dB zu kommen.

Gesundheit, HiFi, Lärm, Akustik, Gehörschutz, Geräusche, Lärmbelästigung, Dezibel, Ohrenstöpsel, Lärmdämmung
2 Antworten
Warum heutzutage immer noch Sirenen?

Gerade ging bei uns in der Nähe wieder eine Sirene. Ich frage mich allerdings, wozu diese heute noch gebraucht werden im Alltag. Die Bevölkerung erschrickt schließlich jedesmal fast zu Tode, wenn mitten in der Nacht ein Sirenenalarm losgeht, als ob die Russen vor der Stadt stehen würden. Und das "nur" weil irgendwo eine Gartenhütte oder so brennt.

Früher stand direkt neben unserem Haus noch eine Sirene. Jeden Samstag um 12 Uhr: "Uuuuuiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuuuuuu....." Ich war so froh, als die Sirene wegkam!

Der Otto Normal-Sirenenhörer weiß doch auch gar nicht, was die einzelnen Töne bedeuten. Terror? ABC-Alarm? Oder doch nur eine brennende Pfanne?

Man hat doch heutzutage Handys, Telefone, Piepser und alles mögliche. Wenn heutzutage irgendwo etwas passiert, achte ich auf keine Sirenen, sondern auf die Meldungen im Internet oder Radio.

Wenn jetzt nachts etwas ganz schlimmes passiert: Ein Attentäter läuft durch die Straßen oder eine Chemiefabrik ist explodiert, dann wäre es unter gegebenen Umständen vielleicht nötig, die Leute aufzuwecken. Aber bei jedem Feueralarm? Ist erst knapp drei Wochen her, als das letzte Mal mitten in der Nacht der "Fliegeralarm" losging. Irgendwo hatte eine Scheune gebrannt.

Wozu braucht es immer noch Sirenen bei Feueralarm?

https://youtu.be/sgw-P-lBFsU

Sicherheit, Feuerwehr, Polizei, Schlaf, Deutschland, Feuer, schlafen, Lärm, Alarm, Gesellschaft, Lärmbelästigung, Sirene
12 Antworten
Warum gewährt man in Deutschland der Religionsausübung vollkomene Freiheit, sei es Lärmbelästigung oder der Eintreibung der Kirchensteuer durch das Finanzamt?

Ich habe mir gerade alte Fotoalben angeschaut. Damals war ich noch nicht Besitzer eines Hauses, ich hatte es damals nur gemietet. Da ich in dem Haus Ofenheizung hatte, war ich, ehrlich gesagt, auch nicht gerade unglücklich darüber, dass zu dem gemieteten Areal ca. 2.000 qm Waldfläche zur Verfügung gestanden haben. Heizkosten, demnach fast 0.

Ich bin zwar getauft worden, habe aber für Religion nichts übrig. Deshalb habe ich mich aus dem Taufregister austragen lassen, um Fakten zu schaffen. Ich bin Atheist. Und dazu stehe ich auch. Ich habe absolut kein Problem damit, wenn Menschen ihre Religion ausüben, womit ich aber ein ganz gewaltiges Problem habe, ist, wenn es soweit ausartet, dass gegenseitige Rücksichtnahme vollkommen ausser Acht gelassen wird.

Ich wohnte damals in einer Region, wo die Zahl der Kirchengänger bei ca. 10% lag. Sollen die Leute machen, ist ihre Sache, steht ja jedem frei. Das, womit ich allerdings so richtig auf Krawall gebürstet war, war die Tatsache, wenn ich von der Nachtschicht nach Hause gekommen bin, vollkommen übermüdet, mich einfach nur noch ins Bett gelegt habe und schlafen wollte. Kurz nachdem ich eingeschlafen war, fing das "Gotteshaus", genau 2 Grundstücke weiter, am Sonntag an, mit seinem Rumgebimmel mich derart zu terrorisieren, dass ich überhaupt nicht mehr schlafen konnte. Religionsausübung ist ja schön und gut, aber derart dummdreist und dass auch noch am Sonntag, ohne jegliche Rücksichtnahme, die Menschen vom schlafen abzuhalten, das hat für mich mit Religionsausübung nichts mehr zu tun, dass ist einfach nur noch staatlich legitimierte Belästigung. Religion kann man auch ausüben, ohne andere Menschen mit extrem penetranten Lärm zu belästigen.

Einige Monate später, ich war gerade mit der Motorsäge dabei Holz zu machen, tauchte irgendwann bei mir die Polizei auf, mit der Aussage, ich würde mit dem Lärm der Kettensäge gerade eine kirchliche Veranstaltung stören.

Da habe ich "rot" gesehen und den Herrschaften folgendes erklärt: Regelmäßig muss ich mich, wenn ich von der Nachtschicht komme, hier mit den Befindlichkeiten von 10% der Dorfbevölkerung ungewollt arrangieren, jetzt kommen sie hier an und wollen mir eine absolut notwendige Arbeit untersagen, damit 10% ihrem Hobby nachgehen können?!? Gehts noch? Was haben Sie denn eigentlich für ein Demokratieverständnis?!? Demokratie bedeutet Mehrheitsentscheidung. Was haben Sie daran eigentlich nicht verstanden? Also bitte, da ist die Tür. Daraufhin folgte einige Tage später ein Brief mit einer Geldstrafe, den ich bis heute nicht bezahlt habe und auch nicht bezahlen werde.

Ich frage mich einfach, was so etwas in unserer heutigen Gesellschaft eigentlich noch für einen Sinn oder Zweck hat und warum ich meine Bedürfnisse für eine ganz kleine Gruppe von "Religionsangehörigen", derart zurückschrauben muss. Auf meine Bedürfnisse, z. B. Holz machen, da wurde ja auch keine Rücksicht drauf genommen.

Warum werden Bedürfnisse von wenigen über die Mehrheit gestellt?

Religion, Kirche, Recht, Atheismus, Lärmbelästigung
11 Antworten
Wie kann jemand es körperlich und stimmlich schaffen täglich von 10 uhr morgens bis 1 uhr in der Früh durchgehend zu schreien? Mit nur paar Minuten Pause?

Schon seit Jänner. Als ob man Selbstgespräche führen würde. Ich höre nämlich nie seine Mutter zurück sprechen. Anfangs dachte ich immer er tut skypen. Aber 14 Stunden lang? Seit Jänner erlebe ich es schon. Ich bin kurz davor aufzugeben. Ich mein, ich kann nicht mehr. Am Dienstag geht ein Grätzlpolizist, mit dem ich gestern geredet habe, zu der Person hin. Ich halte es aber nicht mehr aus. Polizei Notruf anrufen hilft übrigens nicht. Er schreit weiter sobald sie weg ist. Zur Person: männlich, 42 Jahre alt, wohnt anscheinend wieder( wie 2016 damals ein ganzes Jahr lang wieder bei Mutter) in einer 27m2 großen Wohnung. Er versteht kein Deutsch, nur jugoslawisch und ganz ganz wenig Englisch. Damals hat er 2016 jeden Tag von 07:00 bis halb 2 in der Früh laut ferngeschaut. Egal wie oft ich ihn darum gebeten habe leiser zu drehen. Er gab nie nach. Dann bekam er endlich seine eigene Wohnung. Die hat er jetzt anscheinend wieder verloren. Arbeiten geht er offenbar nicht. Deshalb vielleicht so viel Energie? Leute, ich kann nixht mehr. Ich kann nix machen. Telefonieren, Musik hören, Filme anschauen. Ich habe nur einen Raum in meiner Wohnung. Das heißt ich höre ihn in der ganzen Wohnung. Einziges positives: ich kriege in spätestens 6 Wochen eine neue Wohnung, aber die du muss noch von mir fertig gemacht werden. Spüle und Laminat auslegen. Kann ich beides um insgesamt 400 Euro finanzieren? Laminat für ca 30 m2. Und Spüle: inkl. Becken und Armatur für Küche. Weil ich hab leider kaum mehr Ersparnise, will aber so schnell wie möglich in der neuen Wohnung wohnen.

Lärmbelästigung, Nachbarn
2 Antworten
Nachbarn sind sehr laut und aggressiv. Was tun?

Hallo,

ich wohne im 5. Stockwerk eines 7 stöckigen Hochhaus. Auf unserem Gang befinden sich drei Wohnungen. Eine 4, eine 3 und eine 2 Zimmer-Wohnung. Vor über zwei Jahren hat ein Mann die zwei Zimmerwohnung gekauft. Kurz danach ist eine Familie (ein Mann mit seine Frau und ein Kind im Alter von ca 8 Jahren), in diese Wohnung gezogen. Zum selben Zeitpunkt zogen die Eltern von den Mann in eine Wohnung die sich nicht weit von unsere befindet. Bestimmt hat der Käufer beide Wohnungen gekauft und vermietet sie jetzt an seine Landsleute. Ich bekam damals mit das er die 2 Zimmer-Wohnung an das Paar vermietet...

Leider können sich diese Nachbarn überhaupt nicht benehmen. Sie haben quietschende Türen und wollen sie nicht ölen. Mitten in der Nacht werde ich oft von dieses quietschen wach. Sie lassen ihre Haustür offen, sind dreckig, laut und halten sich überhaupt nicht an die Hausordnung. Ich habe ein paar mal versucht mit denen zu reden aber leider werden sie jedesmal frech und aggressiv. Die Familie spricht arabisch und kaum deutsch.

Als die Familie einzog war ein Mann vom Sozialamt vor unserem Haus und wollte mit der Familie sprechen. Ich kam ins Gespräch mit den Mann vom Sozialamt da die Familie zu diesen Zeitpunkt nicht anwesend war. Der nette Herr erzählte mir das die Wohnung für zwei Personen bestimmt ist...

Im Januar 2020 fuhr ein Transporter vor unserem Haus. Im Transporter waren mehrere Personen und Möbeln. Seitdem wohnt eine zweite Familie mit einem Baby in der 2 Zimmer Wohnung und ein paar Männer im Alter von 30 und 50.. Ich habe nicht alle gezählt aber ich gehe mal davon aus das jetzt ca 8 Menschen in der zwei Zimmer Wohnung leben. Die Wohnung ist überwohnt und die Nachbarn sind Laut !!

Verwaltet wird der Block von eine Hausverwaltung. Es leben Mieter und Eigentümer im Haus. Ich bin Mieter.

Nun zu meine Frage. Was kann ich machen außer mich an die Hausverwaltung zu wenden? Das Problem an der Hausverwaltung ist das die sich mehr um die Eigentümer kümmern als um die Vermieter. Mein Vermieter gehört zu denen.

Gibt es noch andere Optionen??? Anwalt,Polizei,Sozialamt?

Ordnung, Wohnung, laut, Mieter, Recht, Lärm, frechheit, Lärmbelästigung, Nachbarn, Nachbarschaft, Nachbarschaftsrecht, Ruhestörung, Streit
5 Antworten
Musik hören in Wohnung?

Hey Leute, meine Freundin zieht gerade um. Wir haben gestern gemeinsam ihre neue Wohnung ein bisschen eingerichtet und dabei etwas Musik mit einer JBL Boombox gehört.

Daraufhin sind wir heute morgen im Treppenhaus angesprochen worden, ob wir die neuen Nachbarn seien, die gestern über ihnen den ganzen Abend laut Musik gehört haben. Wir waren entsprechend verdutzt, da wir der Meinung sind, dass wir wirklich nur so laut gehört haben, dass man sich noch klar und deutlich unterhalten konnte. Die Nachbarn meinten aber dann, dass man eben auch die Unterhaltungen hören kann.

Meine Freundin ist nun etwas verunsichert, sollten die Nachbarn wirklich jeden Schritt von ihr mitbekommen, sodass sie ja praktisch gar keine Privatsphäre hat.

Zudem haben wir ihre Musikanlage noch gar nicht aus der alten Wohnung geholt ;)

Wie sieht es da aus? Schritte und Unterhaltungen werden die Nachbarn doch hinnehmen müssen. Und darf meine Freundin nun dort überhaupt keine Musik mehr laufen haben? Denn wenn man schon bei der geringen Lautstärke scheinbar etwas mitbekommen hat, wie ist es denn dann, wenn sie mit der Musikanlage hört? Oder darf sie da hin und wieder mal etwas lauter hören (z.B. eine Viertel- bis halbe Stunde)?

Danke schon mal für eure Tipps und Ratschläge

LG Max

Musik, Techno, Wohnung, Miete, Frauen, Bass, Freundin, Lärmbelästigung, Lärmschutz, laute musik, Nachbarn, Nachbarschaftsrecht, Nachbarschaftsstreit, Stereoanlage, Boombox, Lärmdämmung, Mietshaus
15 Antworten
Schmerzensgeld wegen Lärmbelästigung durch benachbarte Firma / ohne Baugenehmigung?

Hallo zusammen,

mein Nachbar betreibt seit mehreren Jahrzehnten eine Abrissfirma auf dem benachbarten Gelände. Wir leben in einem Mischgebiet. Es ist der alte Ortskern einer kleinen Gemeinde und es sind Winzer ansässig und früher gab es hier auch einen Metzger, Lebensmittelgeschäfte und einen Bäcker. Heute nicht mehr. Ehemals war der Betrieb ein Landhandel. Als der Vater starb, widmete der Sohn es um, ohne jedoch hierfür eine Baugenehmigung einzuholen. Die Betriebsamkeit auf dem Gelände wurde immer größer (und lauter). Das Fehlen der Baugenehigung wurde aber erst vor einem guten Jahr bekannt, nachdem er Container von einem Mitarbeiter mit dem Hammer beschlagen lies und der Krach so ohrenbetäubend war, dass ich beim Gewerbeaufsichtsamt nachfragte, ob ich das erdulden müsse. Dabei kam zu tage, dass der Nachbar gar keine Baugenehmigung hat.

Spricht man ihn auf den Lärm, wie mehrfach geschehen, an, kommen Antworten wie: "das lässt sich nun mal nicht vermeiden, wir haben so viel zu tun."

Es führte noch nie zu einer Rücksichtnahme.

Ein sehr langes Prozedere folgte und der Nachbar muss nun eine Baugenehmigung beantragen. Hier in dem Mischgebiet gelten Lärmgrenzen bis (gemittelt) 60 dB.

Im Grunde zeigt der Nachbar sich unbeeindruckt durch die Auflagen der Baubehörde. Er bekam zwischenzeitlich eine Nutzungsuntersagung (bis ggf. zur Bewilligung der Baugenehmigung), dennoch macht er lustig weiter. Wenn auch nicht mehr in dem Umfang wie früher.

Ich weiß, dass wenn er eine Baugenehmigung erhält (mit ggf. Auflagen) nicht weniger Krach machen wird. Die Erschütterungen in meinem Haus, wodurch ich schon etliche Risse zu beheben hatte, sind ein weiteres Ärgernis. Hier meine Frage: Kann ich Schmerzensgeld geltend machen, auch wenn er eine Baugenehmigung erhält, ggf. auch rückwirkend?

Ich führe seit geraumer Zeit ein Lärmprotokoll und habe dies auch mehrfach dem Bauamt gemeldet.

Gibt es eine Möglichkeit, auf die (noch zu erteilende) Baugenehmigung einzuwirken?

Ich möchte, dass der Betrieb eingestellt, bzw. gar nicht erst zugelassen wird.

Kennt sich jemand aus, der Tipps zur Verfügung stellt?

Vielen Dank im Voraus

Recht, Lärmbelästigung
2 Antworten
Lärmproblem: Sitzrasenmäher als Spielzeug für Kinder u.16?

Guten Tag zusammen.

Ich bin ein Freund der Pädagogik & finde es vollkommen in Ordnung, wenn Kinder draussen auch mal etwas schreien. Urschrei-Therapie gibts ja immerhin nicht aus Jucks und wenn man als Kind nicht dauer-still sein musste, muss man das vermutlich auch im Alter nicht alles nachholen.

Ich hab mir jetzt so einige Beiträge zum Thema Lärmbelästigung & Kinder angelesen, doch keiner davon bringt auf den Punkt, was für eine Kombination hier seit einigen Jahren vorherrscht.

Die Situation ist Folgende:

  • Ländliche Wohngegend
  • Teils bäuerliche Großfamilienzweige in der Nachbarschaft
  • Sitzrasenmäher-Lärmplage durch Kinder zwischen 10 & 16 Jahren
  • Zeitrahmen: 2-3 Stunden on-/off-artig an einem Tag. Größe ≠ Zeitaufwand
  • Freiberufliches Arbeiten im Home Office meinerseits

Unser Nachbar hat 2-5 Kinder (Großer Familienkreis in der Nähe, bei denen oft Grundstücksübergreifend Kinder hin- & hergeschoben werden) im Garten, was auch seit Anbeginn ihrer initialen "Laufzeit" nicht überhörbar, aber dennoch noch natürlich ist.

Wie angedeutet hat er allerdings die kleinen Menschen offenbar auf die Art für die Gartenarbeit begeistern können, dass sie nun mit leidenschaftlicher Vorliebe den Sitzrasenmäher bedienen & das verbliebene Grün auf dem Rasen zeitweise befahrener aussieht, wie die Weide eines Ausweichparkplatzes in der Nähe eines Festivals.

Für die Kinder ist das offenbar eine Art "Traktor spielen" mit echten Motoren & ohne großartige Aufsicht. Lassen wir einmal die Erziehungsfrage bezüglich "Gefahrensituationen heraufbeschwören, um Kinder Eigenverantwortung zu lehren" ausser Acht, bleibt also der Umstand, dass der Rasenmäher hier nicht länger als Werkzeug zum Mähen im Sinne der Tätigkeit genutzt wird, sondern offensichtlich als sehr, sehr lautes Spielzeug inklusive Umweltverschmutzung (kein Akkumäher, sonst wäre ja glücklicherweise irgendwann von allein schluss) & natürlich ausbleibendem, materiellen Sinn/Zweck.

Die Frage ist, ob man hier nicht von Fahrlässigkeit sprechen muss, da hier ein gefährliches Werkzeug zweckentfremdet wird.

Um das Bild etwas zu vervollständigen bezüglich der Art Mensch/Eltern, um die es geht, lässt man hier auch gern seine Kinder zu Zweit mit einem Motocross fahren & da man als Eltern heutzutage scheinbar nur noch wenig mitzureden hat bei der eigenen Erziehung des Kindes, fahren diese natürlich auch auf der ganzen Straße auf & ab, (Wohnstraße mit Sackgasse, kein Durchgangsverkehr) welche zwar 30er Zone, jedoch (glücklicherweise) keine Spielstraße ist. Ich führe dies hier auf, da der Gesamteindruck, den ich habe, in die Ecke wandert, dass aus dieser Richtung offenbar gern Grenzen ignoriert oder bis zum (er)brechen gebeugt werden auf "Kosten" anderer.

Es gab bereits einmal ein Gespräch zum Thema Stereoanlagen-Bass, der trotz nicht-angrenzender Mauern unsere Wohnung deutlich mit wabernden Tieftönen versorgte. Nun stellt sich die Frage, einmal den Mäher im Raume anzusprechen, & inwiefern rechtlich untermauerbar ist...

Kinder, Kinder und Erziehung, Lärmbelästigung, Rasenmäher, Rechtslage, Mindestalter
2 Antworten
Nervtötender surrender Lärm in der Wohnung normal?

Hallo liebe Community,

seit knapp 3 Monaten höre ich einen surrenden, vibrierenden, brummenden und niederfrequenten Ton in unserer Wohnung, der allerdings nicht aus unserer Wohnung kommt. Es hört sich so an, als ob ein elektrisches Gerät oder eine sonstige Maschine arbeiten würde. Das Surren ist mittlerweile so gut wie permanent vorhanden, sehr penetrant und dadurch immer mehr in den Vordergrund gerückt, sodass ich den ganzen Tag über gezwungen bin, unwillentlich das Geräusch im Hintergrund zu hören.

Seltsamerweise verschwindet das Geräusch in seltenen Fällen vollständig von einer Sekunde auf die andere, nur um wenig später wieder aufzutauchen. Auch ist mir aufgefallen, dass das Surren/Brummen/Vibrieren immer wieder mal anfängt zu schwingen und zwar in unterschiedlichen Perioden und andererseits aber nur noch richtig brummt. Also wirklich unregelmäßiger Lärm, was die ganze Sache noch schlimmer macht.

Ich habe angefangen den Boden und den Türrahmen abzuhören und festgestellt, dass der Boden in meinem Zimmer (Zentrum der Wohnung) unter Dauervibration steht und das Geräusch vom Wohnungszentrum aus von unten kommt. Die Vibrationen wurden in den vergangenen Wochen schlimmer, sodass ich mittlerweile die Vibrationen mit meinen Füßen wahrnehme, sogar im Bett!

Bei den Nachbarn oben und unten war ich auch schon, habe nachgefragt und mich umgesehen, konnte jedoch nicht Auffälliges feststellen. Elektrische Sicherungen habe ich bei uns auch alle rausgenommen und der Lärm war trotzdem da.

Ich konnte durch den Hausverwalter erfahren, dass letztes Jahr eine neue Heizungsanlage unten in unserer Wohnung installiert wurde und ich gehe stark davon aus, dass dies die Lärmursache ist, da in letzter Zeit auch die Heizung in meinem Zimmer immer wieder anfängt extrem zu klackern. Außerdem meinte der Hausverwalter fürs erste lediglich, dass ich schwingungsfreie Pads unter mein Bett kaufen und mich beim Arzt für einen Hörtest melden sollte, weil ich angeblich zu gut hören würde.

Das Schlimmste an allem ist: Meine Nachtruhe wird vollständig zerstört, sodass ich nur noch extrem schwer einschlafen kann. Es macht mich verrückt und nervenkrank, mein Körper steht unter stetiger Anspannung wie eine Art Folter, da es sich um einen permanenten Lärm handelt, der während der Nachtruhe noch viel lauter erscheint, da alles ruhig ist und meine Laune ist seit dem Beginn des Lärms dahin. Ich wohne hier seit über 26 Jahren und bis dato war es immer ruhig. Bist jetzt.

Meine Fragen:

  1. Ist es technisch gesehen in Ordnung, dass ein solch nervtötender Lärm durch die Heizungsanlage in das 3. Stock vordringen darf? Was ich sagen will ist: Wurde die Heizungsanlage im Keller richtig und fachmännisch installiert?
  2. Ist das ganze rechtlich gesehen in Ordnung, da ja hierdurch meine Nachtruhe exzessiv gestört wird und eine Gesundeheitsrisiko besteht?
  3. Was kann ich tun und an wen kann ich mich noch wenden? Irgendwelche Ratschläge?

Liebe Grüße und Vielen Dank (!) für das Lesen meines Anliegens!

Wohnung, Lärm, Heizung, Lärmbelästigung, Vibration, Surren
4 Antworten
Nachbars Hund jault und bellt, was tun?

Moin!
Meine Nachbarn mit denen ich und meine Mutter uns eigentlich immer sehr gut verstehen, haben sich vor einiger Zeit einen Hund angeschafft.
Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus der Vonovia, welches sehr hellhörig ist und wir hören einfach jedes kleinste Gejaule.
Leider bleibt es nicht bei diesen kleinen Zwischenfällen. Denn der Hund ( Ein Ridgeback, welcher für eine Dreizimmerwohnung eh zu groß ist) bellt und jault so gut wie durchgehend.
Wenn die Nachbarn da sind, hören wir lautes Bellen und Gemeckere der Nachbarn die den Hund anschnauzen.
Wenn die Nachbarn nicht anwesend sind - was nicht selten vorkommt, jault er wie am Spieß und wir hören als als würde er neben uns sitzen.

Ich bin einfach nur genervt, vorallem weil ich während der Klausurenphase nicht lernen kann und auch nicht zur Ruhe kommen kann.

Ich weiß nicht was ich tun soll, ich hab einige Male auf den Hund aufgepasst und er ist nicht erzogen und hört nicht. Er beißt und ist einfach nur anstrengend.

Da ich meine Nachbarn mag, fühle ich mich eigentlich ziemlich schlecht, dass ich das hier gerade schreibe. Aber es geht einfach nicht mehr.

Meine Frage ist jetzt, was ich tun kann und soll. Mit den Nachbarn geredet hab ich schon.. das hat leider nicht so gut geklappt da die den Hund selbst nicht unter Kontrolle haben.
Kann ich irgendwas bewirken? Wie beende ich diese ständige Lärmbelastung?

Tiere, Kinder und Erziehung, Lärmbelästigung
5 Antworten
Der Lärmbelästigung bezichtigt - wie verhalte ich mich?

Hi,

aktuell haben wir (Freundin und ich) ein großes Problem mit unserer Nachbarin unter uns.

Sie wohnt unter uns in der 1. Etage.

Ein Arbeitskollege und Freund wohnt in der 3. Etage.

Er wurde bisher schon 4 Mal wegen uns angesprochen, 3 Mal wegen angeblicher Lärmbelästigung. Das 1. Mal sollen wir Lärm gegen 1 Uhr gemacht haben, was unmöglich ist, weil wir zu dieser Zeit geschlafen hatten. Und wir auch nichts feststellen konnten, was Lärm verursachen könnte.

Beim 2. Mal sollen wir rumgepoltert haben. Auch hier waren wird es nicht, weil wir beide gegenwertig "zur Tatzeit" nicht in der Wohnung waren und niemand Zugang hatte.

Beim 3. Mal sollen wir gegen 1:30 Uhr eine Waschmaschine an gehabt haben. Was völlig blödsinnig ist, weil wir nur Tagsüber waschen.

Vor 1 Stunde habe ich mit einem Handstaubsauger die Couch abgesaugt, dauerte vielleicht nur 2 Minuten. Dieses Mal stand sie vor der Tür, meckerte darüber dass wir Sachen fallen lassen, mit dem Staubsauger über das Laminat rollern... Und drohte damit, den Vermieter zu kontaktieren.

Wie verhalte ich mich jetzt richtig?

Ich sehe es als Nötigung und als "übler Nachrede", weil sie 1. Mit unseren befreundeten Nachbarn bespricht und sie sich bei ihrer Nachbarin über uns beschwert.

Kann ich gegebenenfalls Mietminderung beim Vermieter einreichen?

Über jede Sinnvolle Antwort bin ich sehr dankbar.

Liebe Grüße

Patrick

Lärmbelästigung, Nötigung
2 Antworten
Lärmbelästigung, körperliche Folgen?

Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. Mein Nachbar über mir macht mich seit mehreren Monaten verrückt. Seit seine neue drogenabhängige Lebensgefährtin sich bei ihm eingelebt hat ( ohne Zustimmung der Vermieter ) geht es drunter und drüber. Ich führe seit 2 Monaten ein tägliches Protokoll über Lärm , rumgetrampel, Streitereien, Laute Musik und zwar so gut wie jeden Tag den ganzen Tag und Nachts. Es hat sich herausgestellt, dass sie u.a. täglich Kokain einnehmen was so einiges erklärt.

Mit den Vermietern sind wir schon ein paar Schritte weiter. Er wurde gekündigt aufgrund des Lärms und das 2. mal keine Miete gezahlt wurde und muss in spätestens 4 Wochen ausziehen, seine Freundin hat Hausverbot und er wurde mehr als oft ermahnt zumindest die Nachtruhe einzuhalten. Das hat ihn leider nicht beeindruckt und es ist alles unverändert.

Nach mehreren Überredungen von meinem Freund habe ich nun einmal die Polizei gerufen. Für einen Moment war Ruhe aber es ist wieder unverändert. Ich bin nun psychisch sehr ausgelaugt, habe Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen und habe nur noch schlechte Laune.

Nun ist meine Frage ob ich noch irgendwas tun kann um ihn dazu zu kriegen Ruhe zu geben. Die Vermieter und Ich wir sind uns noch nicht so sicher ob er tatsächlich auszieht und eine Räumungsklage dauert dann wieder. Macht es Sinn eine Anzeige beim Ordnungsamt zu stellen bzw. sogar Körperverletzung durch meine Beeinträchtigung ( die mir mein Psychiater auch bestätigen würde) ?

Ich hoffe ich bekomme einige hilfreiche Antworten.

Gesundheit, Recht, Lärmbelästigung
2 Antworten
Ruhestörung in der Nachbarschaft durch neue Bar - was tun?

Hallo liebe Gutefrage-Gemeinde

ich hätte eine Frage:

In unserer ansonsten ruhigen Straße hat vor zwei Monaten eine Bar geöffnet, was ja an sich schön ist. Nur sind die Gäste unglaublich laut und das auch unter der Woche und vor allem auch mitten in der Nacht.

Das Problem ist dass wir eine EG Wohnung haben. Unser Schlafzimmerfenster liegt Richtung Hof; die Gäste stehen nachts oft immer vor unserem Fenster und brüllen, lachen, reden.

Ein weiteres Problem ist, ist dass auf der anderen Seite des Hofs auch eine Bar ist (von der wir nichts hören) und die Gäste immer Bar-Hopping betreiben das heisst dass sie immer von Bar zu Bar pendeln und dabei eben immer durch den Hof laufen und an unserem Schlafzimmerfenster vorbeikommen.

Eine Nachbarin meinte, dass sich die Gäste oft schon geschlagen haben. Aggressionspotenzial ist also da. Ich hatte schon oft überlegt, aus dem Fenster zu brüllen aber da wir im EG wohnen und ich die Leute nicht einschätzen kann, will ich mir keine Feinde machen.

Was kann ich hier tun? Kriegen die Gäste / der Betreiber mit, WER die Polizei ruft? Soll ich immer die Polizei rufen oder kann ich mich anderweitig beschweren? Langsam wirds echt unerträglich, vor allem, wenn man nachts immer aus dem Bett gerissen wird...

Polizei, Bar, Rechte, Lärm, Anzeige, Beschwerde, Lärmbelästigung, Ruhestörung, Krach
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Lärmbelästigung