ATS Netzumschaltung?

Hallo. Ich möchte eine automatische Netzumschaltung aufbauen, also das diese Schaltung bei Netzausfall automatisch von Netz auf Solarstrom (Wechselrichter) umschaltet. Ich habe mir dazu einen automatisch motorisierten ATS Schalter gekauft, der automatisch auf Notstrom umschaltet, wenn kein Netz mehr anliegt. Da dieser aber nicht den entsprechend hohen Strom schalten kann, den ich schalten muss(63a), muss ich mit Schützen arbeiten. Dazu habe ich schnell mal einen Schaltplan per Hand gezeichnet. Ist das so umsetzbar?(Datei im Anhang)...

Kurze Erklärung Schaltbild:

-Netzumschalter oben schaltet von Netz auf Not

-Steuerphase wird vom Ausgang des Notschalters auf Schütz Q1 Kontakt NC (Normaly open) geschaltet.

-Wenn Schütz Q1 nicht angezogen ist, wird die Steuerphase auf Schütz Q2 (KontaktA1) geschaltet.

-Die gleiche Steuerphase wird auch noch durch Schütz Q3 NC, vorrausgesetzt dieser ist nicht angezogen, auf Schütz Q4 (Kontakt A1 geschaltet).

-Q2 und Q4 ziehen und und schalten die drei NotstromPhasen durch (SchützQ2) und den NotstromNeutralleiter (SchützQ4).

-Neutralleiter und die drei Phasen können dann am Schütz Q2 and den Klemmen 2(L1); 4(L2);6(L3) und am Schütz Q4 an Klemme 2(N) abgenommen werden und von dort zur Hausverteilung(Im Schaltbild nicht angeschlossen).

-Umgekehrt von Not auf Netz funktioniert es nach dem gleichen Prinzip.

-Ein gleichzeitiges Anziehen von Q1,Q3 mit Q2,Q4 ist wegen der gegenseitigen Verriegelung nicht möglich!

-Achtung! PE ist im Schaltplan nicht aufgeführt!

Wäre das so realisierbar und ist das auch so erlaubt? Es wird ja allpolig getrennt und ein Kontakt zwischen Netz und Notstrom ist ja wegen der Verriegelung nicht möglich oder? Selbst beim Verkleben eines Schützes dürfte doch nichts passieren?!

Ich freue mich über eine Rückmeldung. Schonmal Vielen Dank!

Mfg. Leon

ATS Netzumschaltung?
Computer, Technik, Elektrotechnik, ATS, Photovoltaik, Solaranlage, Technologie, Auto und Motorrad
Strom begrenzen in Werkzeug Akku parallel Schaltung?

Hi, ich will ein paar PV Zellen auf meinen Werkzeugkoffer kleben um damit meine Werkzeug Akkus zu laden und ggfs. noch USB Geräte damit aufladen.

Dafür will ich Defekte Ladegeräte nehmen, die alte Elektronik raus bauen, und durch mppt Laderegler und BMS ersetzen.

Soweit ist das ja noch Recht simpel, aber ich hätte ganz gerne die Möglichkeit einen 2 ten Akku gleichzeitig zu laden.

Wenn ich einfach Main+ und Main- parallel schalte, hätte ich bei einem voll geladenen und einem entladen Akku einen Spannungsunterschied von ca 3,9V. Bei den modernen extrem niederohmigen Werkzeugbatteriezellen wäre das ja ein satter Kurzschluss. Die Ladeströme würden den Akku dann ziemlich schnell das zeitliche segnen lassen.

Einfache Lösung wäre einen Wiederstand von 4ohm zwischen die Batterien schalten. Das würde den fließenden Strom auf etwas weniger als 1A begrenzen. Das Problem ist dass der Wiederstand dann einen Teil der gespeicherten Energie verheizt.

Jetzt die Frage: gibt es Schaltungen, für dieses Vorhaben, die den Strom begrenzen ohne dass Spannung abfällt?

Oder einfach signifikant weniger Spannung abfällt als bei einem Widerstand?

Sollte in beide Richtungen funktionieren, also Akku 1 und 2 können beide entweder voll oder leer sein.

Geplant ist das ganze mit den Bosch 10,8/12V Akkusystem.

Für die PV Zellen würde ich mir monocristaline halfcut Wafer kaufen in Reihe auf den Werkzeugkoffer Deckel legen und mit Epoxidharz einbetten und überkleben. Einerseits als Schutz für die Zellen als auch um ungewollte Kurzschlüsse zwischen den Zellen zu vermeiden.

Gruß und danke an jeden der sich diesen Roman bis zum Schluss durchgelesen hat :)

Photovoltaik, elektroniker für geräte-und-systeme
Ist für uns Balkon-Photovoltaik sinnvoll?

Hallo zusammen,

wir produzieren im Keller mit einer Brennstoffzellenheizung unser Warmwasser, etwas Wärme und um die 800 Watt Strom. Nun habe ich mir einen Hybridwagen angeschafft, der in der Stadt (M.) nur elektrisch unterwegs ist.

Es ist also einiges an Technik installiert. Überstrom geht an den Versorger, rein-raus-Zähler vorhanden und so weiter.

Thema ist, dass der Wagen bis zu 2.000 Watt zieht und von den 800 viel schon für den Grundbedarf weg geht (im Winter auch für angeschaffte Vektorenheizungen).

Ich überlege nun, - weil das Auto auch nur tagsüber getankt werden kann - mir etwas Photovoltaik an den Balkon zu hängen. Maximal 1.500 Watt würden dafür sorgen, dass wir das Auto vollständig selbst tanken und dazu habe ich zwei Fragen.

  1. Kann man bei unserer Konfiguration die Balkon-PV-Anlage mit Wechselrichter einfach am Balkon an die Steckdose anstecken und anderswo (also an der Garage) den Strom entnehmen, der nicht eingespeist wird? Ist der Strom von der Brennstoffzelle im Keller also so zu sehen wie der von der PV-Anlage oder nicht?
  2. Nur wenn das geht: kann wer Balkon-PV-Anlagen empfehlen und wo bekommt man die?
  3. Habe ich irgendwas übersehen?

Ich schenke bisher der Stadt den Überstrom. Kosten und Aufwand wären bei uns bisher über dem, was nach Kosten übrig bleibt. Auch deshalb suche ich nach einer einfachen aber auch günstigen Lösung.

Technik, Elektrik, Photovoltaik, Technologie
E-Auto als Stromspeicher fürs Eigenheim. Geht das?

Hallo zusammen. Mich treibt zur Zeit diese Frage: Kann ich Vollwertiges E-Auto mit, sagen wir, 20KWh Akku für mein Eigenheim verwenden, um bei Dunkelheit Strom aus dem Auto zu ziehen, wenn die eigene Solaranlage keinen, oder wenig Strom hergibt? Der Hintergrund dazu: Ich plane eine kpl. Autarke Stromanlage, und zwar so, daß ich so gut wie keinen Strom aus dem öffentlichen Netz ziehen muß. Dazu muß ich eine Photovoltaikanlage mit z.B. 10KW aufbauen, oder sogar noch .mehr, vielleicht 15KWh. Der Überschüssige Strom, also den Anteil den ich nicht benötige füllt mir im Keller meine Akkuzellen auf. Meine Berechnung zufolge sollten 10KWh Akkupufferspeicher ausreichen.

Jetzt hat ja schon jeder reine E-Mobil ca. 20KWh Akkuspeicher im Auto drin. Was liegt da näher als diesen Speicher nachts zu benutzen, und Tagsüber, wenn das Auto zuhause steht (da es hauptsächlich von der Frau für Einkäufe benutzt wird), wird die Batterie des Autos aufgeladen, und Nachts fürs Eigenheim den Strom zur Vergfügung stellt. So brauche ich keinen Extraspeicher für zuhause kaufen. Diese sind ja auch schon recht teuer. (Kostet fast soviel wie ein kleines E-Auto, nach allen Abzügen).

Also, diese Idee begeistert mich richtig. Und nun zur Hauptfrage. Geht das ohne weiteres? Und was brauchs dann im Auto drin? Wenn ich eine kleine Solaranlage direkt ins Stromnetz einspeisen kann, dann sollte dies doch mit einem Auto auch gehen können, oder etwa nicht? Ich bin mir da ganz sicher, daß das geht. Die Elektrik dazu -also die Steuerung fürs 220V Netz im Auto, kann man dann als Zubehör mit ordern.

Eine weitere Berechnung führt dazu, daß die Stadtfahrzeuge am Tag ca. 3-5KWh Strom benötigen für die Stadttouren, also einkaufen usw. Dann komme ich mit einer 15KW Photovoltaik sehr gut aus. D.h. ich bekomme den Strom fürs Haus kpl. geliefert, und schaffe mit dem Überstrom mein Auto zu betanken, und kann noch ins allgemeine Stromnetz Strom liefern. Das Auto kostet mich also keine Energie mehr. Kein Tanken, nix.

Meinen Berechnungen zufolge benötigt ein E-Auto etwa sagen wir im Durchschnitt etwa 1KW auf 10 Km. Dann sollten 5KW für ca. 50km für Stadtautos ausreichen. Und wenn ich das täglich mache, dann benötige ich im Jahr etwa 1500KWh Strom, nur fürs autofahren. Das reicht für etwa 15000Km. Da komme ich mit einer 15KW Photovoltaik kpl. zurecht.

Ich find die Idee total abgefahren.

Was meint ihr dazu. Läst sich soetwas realisieren?

Akku, Technik, Eigenbedarf, Photovoltaik, Sonnenenergie, Technologie, e-auto, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Photovoltaik