Ist es nicht merkwürdig das mit dem Wort "Gefallen" u.a. auch ein Sturz und der Tod gemeint sein kann?

Kann sich jemand erklären wie ein und derselbe Begriff zu solch höchst unterschiedlichen Bedeutungen führen konnte?

ge·fal·len........./gefállen/.......starkes Verb

  1. jemandes Geschmack, Vorstellung, Erwartung entsprechen; bei jemandem Gefallen erregen
  2. "das Bild gefällt mir"
  3. 2.
  4. sich in selbstgefälliger Weise durch ein bestimmtes Verhalten hervortun
  5. "er gefällt sich in Kraftausdrücken, Schwarzsehereien, Verwünschungen"
  • etwas Unangenehmes hinnehmen, über sich ergehen lassen
  • "sie ließ sich die Frechheiten, die Schmeicheleien gefallen"
  • etwas gut, schön finden und sich darüber freuen, es begeistert akzeptieren
  • "das, diesen Vorschlag lasse ich mir gefallen"

Perfekt

1. P. Sg. ich bin gefallen

2. P. Sg. du bist gefallen

3. P. Sg. er ist gefallen

  sie ist gefallen

  es ist gefallen

1. P. Pl. wir sind gefallen

2. P. Pl. ihr seid gefallen

3. P. Pl. sie sind gefallen

"Kein Zweifel, „gefallen“ im Sinne von 'im Gefecht, im Krieg getötet' bzw. 'bei militärischen Auseinandersetzungen ums Leben gekommen' ist ein heikler Ausdruck, ein kritisches Wort, das vielen – so auch mir – unangemessen vorkommt; es verhüllt, es gibt die Realität nicht richtig wieder."

https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=gefallen

https://www.scholingua.com/de/de/konjugation/fallen

https://www.friedenskooperative.de/friedensforum/artikel/gefallen-oder-im-gefecht-getoetet

Deutsch, Sprache, Krieg, Deutschland, Germanistik, Linguistik, Militär, Sprachwissenschaft
Stumme Buchstaben im Englischen schon immer stumm?

Auch wenn es keine Tonaufzeichnungen von vor hunderten Jahren gibt: Gibt es aus sprachwissenschaftlicher Sicht Gründe für die Annahme, dass vor allem diejenigen englischen Wörter, über deren Aussprache wir uns heute besonders wundern, früher einmal anders klangen?

Halten Anglist*innen es für wahrscheinlich, dass das k in knock oder knight irgendwann mal nicht stumm war, ebenso wie das gh in knight oder in though? Wie könnte es geklungen haben? Wäre es auch denkbar, dass es Zeiten gab, in denen das l in would oder should mal nicht stumm war?

Ist es wahrscheinlich, dass Worcester, Leicester und Bournemouth mal dreisilbig ausgesprochen wurden?

Oder ist es auch alternativ denkbar, dass all die Buchstaben, die einem bei oberflächlicher Betrachtung überflüssig vorkommen, es eben deswegen nicht sind, weil es ihre Funktion nie war, Phoneme abzubilden, sondern irgendetwas anderes?

Es gibt ja im Englischen (wie im geringeren Ausmaß auch im Deutschen) eine ganze Reihe von Situationen, in denen Buchstaben nicht die Funktion haben, 1:1 Phoneme abzubilden, sondern stattdessen die Aussprache einer Nachbarsilbe zu bestimmen: Das e in site bildet nicht direkt ein Phonem ab, sondern seine Funktion ist es, zu bewirken, dass der Buchstabe i nicht als schwaches i (wie in sit), sondern als ai ausgesprochen wird.

Englisch, Sprache, Aussprache, Anglistik, Linguistik, Phonetik, Sprachgeschichte, Sprachwissenschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Sprachwissenschaft