Ab wann Sprachstörung?

Es ist etwas was mich lange beschäftigt, aber ich noch nie mit jemandem drüber gesprochen hab.

Ich frage mich wie man herausfindet, ob man eine Art Sprachstörung hat.

Es gibt Tage, da kann ich mich wirklich erstaunlich gut artikulieren, was schon manchmal an Poesie grenzt. Ich bin mit Bänkereltern aufgewachsen, daher habe ich auch einen umfangreichen Wortschatz, worüber ich auch sehr stolz bin. Manchmal benutze ich sogar sehr gebildete Wörter, die ich noch nie benutzt habe aber irgendwann mal gehört habe und mir in dem Moment nicht sicher bin, ob ich das überhaupt richtig angewandt hab. Aber ich habe anscheinend ein gutes Gespühr und kann sogar ohne wirklich zu wissen, was das Wort bedeutet, es an der richtigen Stelle anwenden. Und dann gibt es Tage, wo ich etliche Fehler mache. An den Tagen ist auch mein Gehirn verlangsamt. Schade, dass sowas häufig vorkommt. Ich bewundere immer Leute, die schnell reden können.

Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass mein Deutsch etwas verschlechtert wird, weil ich früh Englisch gelernt hab und ich mich manchmal sogar besser in der Sprache ausdrücken kann. Ich bin auch manchmal am Verzweifeln, wenn ich einen schlechten sprachlichen Tage hatte, ob ich nicht einen Deutschkurs brauche, obwohl ich ja Muttersprachler bin.

Also meint ihr ich soll mir nicht den Kopf zerbrechen, oder gibt es Möglichkeiten dem mehr auf den Grund zu gehen bei fachärztlicher Hilfe?

Deutsch, Schule, Englisch-Deutsch, Linguistik, Muttersprache, Sprachentwicklung, Sprachwissenschaft
2 Antworten
Put the story into the present tense - Wie mache ich das?

The tramp had spent a cold night on a bench in the park and he knew that he had to provide against the coming winter. lt was an absurd idea, of course, to dream of a big hotel in Florida; three months in prison was all he was interested in.

The best way to get there was to dine luxuriously at some expensive restaurant. Having no money to pay for the meal, he would soon be handed over to the police. As his jacket was decent, he dared to enter a fine restaurant.

He would have succeeded in reaching a table if the headwaiter had not noticed

his worn-out trousers.

The waiter and two of his colleagues carried him to a sidewalk without disputing with him.

After some other unsuccessful attempts to find refuge from the cold winter, he stopped in front of an old church. The sound of the organ could be heard in the street. Suddenly he felt that the music was a great comfort to him and had caused a complete change in his soul. A strong impulse moved him to combat his desperate fate. He was still young, he could find a job, perhaps a brilliant career as an artist lay ahead of him, he might even be in Congress or become a senator.

Suddenly he felt a hand on his arm. He turned round and looked at a policeman. “What are you doing here?“ asked the officer. “That‘s no concern of yours,“ answered the tramp. “Then come along with me,“ said the policeman. 

Englisch, Lernen, Schule, England, Sprache, Fremdsprache, Englischunterricht, Sprachwissenschaft, Coronavirus
2 Antworten
Fragen um Syntax/ Linguistik?

Hallo,

ich hätte eine große Bitte an Dich, könntest Du mich bitte korrigieren, wenn Du mal Zeit hättest? Es geht um Syntax, ich muss die topologischen Felder auf diese Weise markieren:

Bsp.: Nachdem Herr Hysein mit Zahnschmerzen in das neue Jahr gerutscht ist [VF], hat [LSK] er am ersten Tag des Jahres einige Stunden in der Zahnklinik in der Sensengasse auf die Betreuung durch einen Zahnarzt [MF] gewartet [RSK], der erst verspätet daherkam [NF].

-    Markieren Sie die Satzglieder auf diese Weise: Subjekt=S; Prädikat=P; Adverbial=temp., lok., mod., kaus. Adv.; Prädikativ=Präd.; Objekt=GO, DO, AO, PO; Attribut=Attr.; Apposition=App.

 

Bsp.: Nachdem Herr Hysein mit Zahnschmerzen in das neue Jahr gerutscht ist [temp. od. kaus. Adv.], hat [P] er [S]am ersten Tag des Jahres [temp. Adv.] einige Stunden [temp. Adv.] in der Zahnklinik in der Sensengasse [lok. Adv.]auf die Betreuung durch einen Zahnarzt [PO] gewartet [P], der erst verspätet daherkam [Attr.].

Meine Sätze:
1. „Stellungnahmen deutscher Experten und Automobilclubs belegen, dass die Nachrüstung an der Hardware der Diesel-Pkw rechtlich umsetzbar, technisch durchführbar und wirtschaftlich machbar ist“, behauptet Umwelt-Landesrat Rudi A.

2.Das 2009 von der EU verordnete Aus für die Fadenglühbirne trieb die Konsumenten auf die Barrikaden – und in die Geschäfte.

3.Die ausstehenden Unterlagen sende ich Ihnen morgen unterzeichnet zurück.

4.Beim regulären EU-Gipfel ab Donnerstag werde es darum gehen, Chaos und      weitere negative Aussagen zur Migration zu vermeiden.

5.Wer ein Kräuterkisterl oder gar - eine Kräuterspirale hat, kann jetzt aus dem Vollen schöpfen.

Mein Versuch

1. „Stellungnahmen deutscher Experten und Automobilclubs [S] belegen [P] , dass die Nachrüstung an der Hardware der Diesel-Pkw [S] rechtlich umsetzbar, technisch durchführbar und wirtschaftlich machbar [Präd.] ist [P]“, behauptet [P] Umwelt-Landesrat Rudi A [S].

2.Das 2009 von der EU verordnete Aus für die Fadenglühbirne [S] trieb [P] die Konsumenten [AO] auf die Barrikaden – und in die Geschäfte [lok. Adv.].

3.Die ausstehenden Unterlagen [AO] sende [P] ich [S] Ihnen [DO] morgen [temp. Adv.] unterzeichnet zurück [P- zurücksenden Prädikat ?, und was ist unterzeichnet, Deiner Meinung nach, ist das ein Modus des Verbs?).

4.Beim regulären EU-Gipfel ab Donnerstag werde es darum gehen, Chaos und      weitere negative Aussagen zur Migration zu vermeiden. Hier habe ich leider keine Ahnung...

5.Wer [S] ein Kräuterkisterl [AO] oder gar - eine Kräuterspirale [App.] hat, kann [P] jetzt [temp. Adv.] aus dem Vollen [mod. Adv.] schöpfen [P]. (können Modalverbe Prädikate sein?)

Ich danke Dir vielmals für Deine wertvolle Hilfe und bin Dir dankbar...

Computer, Deutsch, Schule, Sprache, Deutsch als Fremdsprache, Deutsch als Zweitsprache, Duden, Germanistik, Grammatik, Grammatik-Deutsch, Hausaufgaben, Linguistik, Sprachwissenschaft, syntax, Universität, Satzglieder
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Sprachwissenschaft